20 Jahre Permafrostmessung: Signifikante Veränderungen - Temperaturen stiegen in 10 Meter Tiefe um 1 Grad

(Permos) Die hohen Lufttemperaturen von 2000 bis 2019 führten zu signifikanten Veränderungen des Permafrosts in den Schweizer Alpen: Die in Bohrlöchern gemessenen Permafrosttemperaturen sind an allen 15 Beobachtungsstandorten angestiegen. Die 32-jährige und längste Messreihe vom Corvatsch-Murtèl im Oberengadin zeigt, dass sich der Permaforst seit Messbeginn in 10 Metern Tiefe um etwa 1 Grad Celsisus erwärmt hat, in 20 Metern um etwa 0,5 Grad. Auch die Auftauschicht – jene Schicht, die im Sommer positive Temperaturen erreicht – ist an den Bohrlochstandorten um mehrere Meter tiefer geworden. Ebenso ist der Wassergehalt im Permafrost deutlich gestiegen. (Texte en français >>)

Exportinitiative Energie: Grossbritannien lockert Bauauflagen für Energiespeicher - künftig Speicher mit 350 MW Leistung möglich

(©EE) Die Regierung Grossbritanniens lockert Bauvorschriften, um die Errichtung grösserer Energiespeicher zu ermöglichen. So darf die Kapazität von Batteriespeichern in Zukunft mehr als 50 MW umfassen. In Wales sind künftig Speicher mit einer Leistung von über 350 MW erlaubt. Mit der Gesetzesänderung könnte sich die Zahl der am Stromnetz angeschlossenen Speicher verdreifachen, hofft die Regierung.

Axpo, Alpiq, BKW und Repower: Erzeugen zwei Drittel ihres Stroms aus fossilen und nuklearen Energiequellen

(SES) Die Analyse der Umweltbelastung aus der Stromproduktion der vier grössten Schweizer Stromversorger zeigt: Axpo, Alpiq, BKW und Repower erzeugen zwei Drittel ihres Stroms aus fossilen und nuklearen Energiequellen. Damit gehen eine hohe CO2- und Umweltbelastung einher. Daran ändert auch die Verschiebung von Kohle zu Gas nicht allzu viel. Der Produktionsanteil neuer erneuerbarer Energien bleibt mit 5.2% auf sehr tiefem Niveau.

ABB: SBB spart dank neuer Antriebstechnik von «Lok 2000» jährliche rund 30 Mio. kWh

(ee-news.ch) Das umfassende, über fünf Jahre dauernde Modernisierungsprogramm der SBB verlängert die Lebensdauer der Flotte Re 460 um weitere 20 Jahre. Die gesamte Flotte spart dank neuen Traktionsumrichtern der ABB und weiteren technischen Optimierungen jedes Jahr rund 30 Mio. Kilowattstunden Energie ein, das sind fünf Gigawattstunden mehr als ursprünglich erwartet.

VDE: Impulspapier zeigt, wie stufenweise Automatisierung der Netzbetriebsführung bis 2030 erfolgen kann

(VDE) In einem neuen VDE Impulspapier zeigen die Experten der deutschen Energietechnischen Gesellschaft im VDE (VDE ETG), wie in Deutschland mithilfe von Automatisierungstechnik schrittweise bis 2030 die reibungslose Stromversorgung bei höheren Anforderungen sichergestellt werden kann. In ihrer Analyse definieren die Experten in Anlehnung an die Autonomiestufen beim hochautomatisierten Fahren fünf Autonomiestufen für den Netzbetrieb.

ABB: Ernennt Theodor Swedjemark zum Chief Communications Officer

(PM) Theodor Swedjemark (40) wird zum 1. August 2020 als Chief Communications Officer in die Konzernleitung von ABB eintreten. Er bekleidet diese Position bereits seit dem 1. März 2020 auf Interimsbasis.

BBL : Un nouveau bâtiment pour les collaborateurs de l'OFRU et de la centrale de l'Office fédéral

(BBL)  Le nouveau bâtiment administratif de la Confédération complète le campus du Département fédéral de l'environnement, des transports, de l'énergie et de la communication (DETEC) à Ittigen et offre, sur sept étages, de l'espace pour environ 600 postes de travail avec une grande flexibilité d'utilisation. À partir de juillet 2020, il accueillera les collaborateurs de la centrale de l'Office fédéral des routes (OFROU) et la direction de l'Office fédéral de l'énergie (OFEN). (Texte auf Deutsch >>)

BBL: Neues CO2-neutraltes Gebäude für die ASTRA sowie die Teppichetagen des BFE

(BBL) Das neue Verwaltungsgebäude des Bundes ergänzt den UVEK-Campus in Ittigen. Auf sieben Stockwerken bietet der Neubau Raum für rund 600 Büroarbeitsplätze mit hoher Nutzungsflexibilität. Ab Juli 2020 ist er Arbeitsort für Mitarbeitende der Zentrale des Bundesamts für Strassen (ASTRA) und für die Direktion des Bundesamtes für Energie (BFE). Das Gebäude nutzt zu 100% erneuerbare Energien und verursacht keine CO2-Emmissionen, schreibt das BBL. (Texte en français >>)

Wendepunkt auf dem EU-Strommarkt: Erneuerbare Energien überholen erstmals fossile Energieträger

(BEE) Gute Nachrichten gibt es am europäischen Strommarkt: Erstmals war der Anteil der erneuerbaren Energien im ersten Halbjahr 2020 grösser als der fossiler Energieträger. „Das ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer 100 Prozent von erneuerbaren Energien getragenen europaweiten Energiewende“, sagt Simone Peter, Präsidentin des deutschen Bundesverbands Erneuerbare Energie e.V. (BEE). „Wir dürfen uns aber nicht darauf ausruhen, sondern es nur als einen weiteren Schritt für ein perspektivisch emissionsfreies Europa betrachten.“

Deutschland: 2018 sichern erneuerbare Energien 304‘000 Arbeitsplätze - ungefähr dreimal so viel wie im Jahr 2000

(ee-news.ch) Laut aktuellen Informationen des deutschen Umweltbundesamts waren 2018 in Deutschland rund 304‘400 Personen im Bereich erneuerbare Energien beschäftigt. Davon rund 121‘700 bei der Windkraft, 108‘100 im Bereich Biomasse, 45‘700 bei der Solarenergie, 23‘400 in der Geothermie und 5500 bei der Wasserkraft. Langfristig betrachtet hat sich die Anzahl der Beschäftigten gegenüber 2000 ungefähr verdreifacht.

KIT: Open Source für die globale Energiewende

(KIT) Computermodelle sind für die Energiewende unerlässlich. Sie helfen dabei, Kapazitäten beim Erzeugen, Transportieren und Speichern von Energie unter Berücksichtigung dynamischer Parameter wie Wetter und Verbrauch zu planen. Entsprechende Modellierungswerkzeuge, bei deren Entwicklung unter anderem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) mitgewirkt haben, stellt die Helmholtz-Gemeinschaft(HGF) nun auf einer Internetplattform kostenlos und quelloffen zur Verfügung. Die Helmholtz Energy Computing Initiative (HECI) soll die Kooperation bei der Umsetzung von Klimaschutzmassnahmen in Energiesystemen erleichtern.

Elcom Strom-Spotmarktbericht vom 21.7.2020: Windarme Woche treibt Spotpreise

(Elcom) Eine windarme Woche liess die Spotpreise in die Höhe treiben, insbesondere am Mittwoch und Donnerstag entkoppelten sich in einzelnen Stunden die deutschen von den französischen und Schweizer Preisen.

China und Deutschland: Green Recovery als Treiber bilateraler Kooperation

(dena) Andreas Kuhlmann und Qiu Baoxing, Berater des Staatsrats von China, Vorsitzender der Chinesischen Gesellschaft für Stadtforschung haben einen Gastbeitrag in der China Daily veröffentlicht, in dem sie darauf hinweisen, dass auf den wirtschaftlichen Einbruch ein grüner Neustart folgen muss: Nachhaltige Konjunkturpakete, die inter- und supranationale Kooperationen einbeziehen, bieten die Chance auf weitere Dynamik in der Energiewende.

AKW Beznau: Ensi weicht zentraler Kritik aus

(SES) Das Öko-Institut hat die Stellungnahme des Ensi zur Kritik am Sicherheitsnachweis von Beznau 1 analysiert und reagiert heute mit einer Replik. Nach eingehender Prüfung kommt die Schweizerische Energie-Stiftung SES zum Schluss, dass das Ensi die Zweifel am Sicherheitsnachweis nicht ausräumen kann, da es auf die Hauptkritikpunkte nicht ausreichend eingegangen ist.

Max Blatter: Weltatlas der erneuerbaren Energien – World Atlas of Renewable Energies

(PM) Insgesamt will der Weltatlas der erneuerbaren Energien durch sachlich korrekte Information Vertrauen in die Leistungsfähigkeit der erneuerbaren Energien wecken. So sollen die Leserinnen und Leser sowohl auf der kognitiven wie auf der affektiven Ebene angesprochen werden.

Géothermie-Suisse : Déposez vos idées de projet jusqu’au 9 septembre 2020 !

(CP) «Faire avancer d’avantage la géothermie en Suisse». C’est avec ce principe que Géothermie-Suisse lance le deuxième concours de projets. Seuls les membres de l’Association sont habilités à participer. Les idées peuvent être déposées jusqu’au 06.09.2020. Le prix est doté de CHF 20’000. (Text auf Deutsch >>)

Geothermie-Schweiz: Bis zum 6. September 2020 Projektidee einreichen!

(PM) «Geothermie in der Schweiz voranbringen»: Mit dieser Vorgabe lanciert Geothermie-Schweiz den zweiten Projektwettbewerb. Teilnahmeberechtigt sind allein Verbandsmitglieder. Bis zum 6. September 2020 können Interessierte ihre Projektidee einreichen. Die Preissumme beträgt 20’000 Franken. (Texte en français >>)

VDE: Brennstoffzellentriebzüge sind massiv teurer als Batterietriebzüge und sogar noch teurer als Dieseltriebzüge

(VDE) Batterietriebzüge und Brennstoffzellentriebzüge sind klimaneutrale Alternativen zu Dieseltriebzügen, die derzeit im Nah- und Pendlerverkehr eingesetzt werden. Allerdings beträgt der monetäre Unterschied zwischen der wirtschaftlichsten und der teuersten Alternative z. B. auf den Strecken des „Netzes Düren“ bis zu satten 59 Mio. Euro. Wie die Technologieorganisation VDE in einer neuen Studie errechnete, sind Batterietriebzüge ähnlich wirtschaftlich wie Triebzüge, die ihre Energie über die Oberleitung beziehen. Am teuersten und unwirtschaftlichsten sind Brennstoffzellentriebzüge – noch vor Dieseltriebzügen, die aufgrund ihres Schadstoffausstosses und schädigenden Beitrags zur Klimaveränderung mittelfristig aus dem Verkehr gezogen werden.

EEX-Group: Halbjahresvolumen 2020 zeigen deutliches globales Wachstum

(PM) Die EEX Group hat im ersten Halbjahr 2020 ihr globales Wachstum fortgesetzt und verzeichnete in der Mehrzahl ihrer Märkte zwei- und dreistellige Zuwächse. Neben einem starken Wachstum in ihren Strommärkten erzielte die EEX Group Zuwächse in den Märkten für Erdgas und Umweltprodukte.

Elcom Strom-Terminmarktbericht vom 21.7.20: Preise sinken auf breiter Front deutlich – CO2-Preis zwischenzeitlich auf 14-Jahreshoch

(Elcom) In dieser Woche haben die Stromhandelsprodukte entlang der ganzen Kurve an Wert verloren. Beim Frontmonat war, ausser in Italien, der Preisrückgang sogar zweistellig.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert