Litauen: Fördert Ausbau der erneuerbaren Energien mit neuen Auktionen

(EE) Das Energieministerium Litauens hat einen Zeitplan für neue Auktionen vorgestellt, um den Ausbau und die Weiterentwicklung der erneuerbaren Energien in Litauen sicherzustellen. Der Auktionsplan sieht im Zeitraum 2020 bis 2022 jährlich drei technologieneutrale Auktionen vor. Für jede der Auktionen ist die Verteilung von 700 GWh angedacht.

IFSN : Rétrograde l’évènement lié aux barres de combustibles de la centrale nucléaire de Leibstadt

(IFSN) Les constats faits pour la première fois en 2014 sur certains assemblages combustibles de la centrale nucléaire de Leibstadt se sont révélés être d’une importance mineure pour la sécurité technique. C’est pourquoi l’IFSN classe plus faiblement, au niveau 0 sur l’échelle d’évaluation internationale INES, les constats enregistrés de 2014 à 2016. Ils avaient tout d’abord été provisoirement classés au niveau 1. (Text auf Deutsch >>)

ENSI: Stuft Brennstab-Vorkommnis im KKW Leibstadt tiefer ein

(ENSI) Die 2014 erstmalig festgestellten Befunde an einigen Brennelementen im AKW Leibstadt haben sich als von sicherheitstechnisch untergeordneter Bedeutung erwiesen. Das ENSI stuft deshalb die Befunde von 2014 bis 2016, die zunächst provisorisch als Vorkommnis der Stufe 1 auf der internationalen Bewertungsskala INES zugeordnet wurden, auf die Stufe 0 zurück. (Texte en français >>)

Tschechien: Grünes Licht für AKW-Ausbaupläne

(SDA) Die Ausbaupläne für das tschechische Atomkraftwerk Dukovany sind der Realisierung einen Schritt näher gekommen. Das Umweltministerium in Prag habe die Prüfung der Umweltverträglichkeit (UVP) für das Projekt früher als erwartet beendet und positiv beschieden, teilte ein Sprecher am Freitag mit.

Eine Entscheidung mit fatalen Folgen: EU-Kommission genehmigt Eon/RWE-Deal

(PM) Die EU-Kommission hat die Übernahme der RWE-Tochter Innogy durch den Energiekonzern Eon genehmigt. Der Ökostromanbieter Lichtblick kritisiert diesen Beschluss. „Der Zusammenschluss der zwei mit Abstand grössten deutschen Energiekonzerne ist eine weitere Zäsur für den deutschen Energiemarkt. Wettbewerb und Innovation werden auf der Strecke bleiben – Verbraucher und der Industriestandort Deutschland insgesamt die Zeche zahlen müssen“, so Gero Lücking, Geschäftsführer Energiewirtschaft der Lichtblick SE. „Eine solche Machtkonzentration hat es im deutschen Energiemarkt noch nie gegeben.“

EU-Anforderungen an Heizungen steigen: Ab 26. September gelten neue Label in Europa

(PM) Ab dem 26. September 2019 wird das Energieeffizienzlabel für Heizungen der Europäischen Union (EU) aufgrund verschärfter Anforderungen angepasst. Die Stufen der Label, die die Effizienz der Geräte anzeigen, werden neu geordnet. Es entfallen die Stufen E bis G, neu hinzu kommt hingegen die Effizienzstufe A+++.

Forschungsprojekt ECO Com'bat: Eröffnet neue Möglichkeiten zur Verbesserung der Nachhaltigkeit von Hochvoltbatterien

(FI/ISE) Die Elektromobilität stellt hohe Anforderungen an neue Hochleistungsbatterien – Reichweite, Lebensdauer, Sicherheit oder Ladezeiten, um nur einige zu nennen. Die eigentliche Herausforderung ist der Ressourcenbedarf für eine wachsende Anzahl grosser Lithium-basierter Autobatterien. Zehn Partner aus Industrie und Forschung hatten sich deshalb im Projekt ECO Com‘bat zusammengeschlossen, um eine nachhaltige nächste Generation von Hochvolt-Lithium-Ionen-Batterien zu entwickeln – mit Erfolg.

Elcom Strom-Terminmarktbericht vom 17.9.19: Starker Preisanstieg aufgrund möglicher Ausfälle von französischen AKW

(Elcom) In der vergangenen Woche gab es einen starken Preisanstieg aller Produkte in allen Ländern. Hauptgrund war die Angst vor einem möglichen Ausfall vieler französischer Atomkraftwerken.

VCS: Fachtagung fossilfreie Mobilität, 24. Oktober 2019 in Bern – jetzt anmelden!

(Anzeige) Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz führt am Donnerstag, 24. Oktober 2019 im Stade de Suisse in Bern eine Fachtagung zum Thema fossilfreie Mobilität durch. Es ist die schweizweit erste grosse Veranstaltung dieser Art. Im Zentrum steht die Frage, wie die Mobilität der Zukunft ohne fossile Energie auskommen kann. Rund 40% der Schweizer Treibhausgas-Emissionen stammen aus dem Verkehr.

Ständerat: Geänderte Besteuerung soll Flüssig-Erdgas konkurrenzfähig machen

(SDA) Liquefied Natural Gas (LNG) oder Flüssig-Erdgas soll in der Schweiz möglichst rasch nach Kilogramm statt nach Liter besteuert werden. Das wünscht der Ständerat, um den Treibstoff gegenüber Diesel konkurrenzfähig zu machen. Der Bundesrat will das Anliegen ins CO2-Gesetz aufnehmen.

BEE: Vorschläge für Klimakabinett springen zu kurz – glaubwürdige Klimapolitik mit wirksamen Ausbaukonzept für Erneuerbare unterlegen

(BEE) „Erneuerbare Energien sind die wichtigste Säule des Klimaschutzes“ betont Simone Peter, Präsidentin des deutschen Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE). „Es ist völlig unverständlich, dass eneuerbare Energien bei der Diskussion im Klimakabinett bislang nur eine untergeordnete Rolle spielen sollen. Damit springt der Prozess zu kurz“, mahnt Peter mit Blick auf das vorliegende Positionspapier der CDU/CSU-Fraktion.

Fonds de gestion des déchets radioactifs et de désaffectation des centrales nucléaires : CHF 7.492 mrd. du montant éstimé de CHF 20.802 mrd. dans la caisse

(DETEC) Alimentés par les exploitants des installations nucléaires, le fonds de gestion des déchets radioactifs et le fonds de désaffectation pour les installations nucléaires se chiffraient à environ 7.492 milliards de francs fin 2018 (2017: 7.732 milliards). Ces fonds couvrent les coûts générés par la désaffectation des installations nucléaires et ceux occasionnés par la gestion des déchets radioactifs et des éléments combustibles irradiés une fois les installations mises hors service. (Text auf Deutsch >>)

AKW-Stilllegungs- und Entsorgungsfonds: 7.492 Milliarden Frankenvon derzeit geschätzten 20.802 Milliarden Franken sind beisammen

(UVEK) In den von den Betreibern der Kernanlagen geäufneten Entsorgungs- und Stilllegungsfonds befanden sich Ende 2018 insgesamt 7.492 Milliarden Franken (2017: 7.732 Milliarden Franken). Die beiden Fonds decken die Kosten für die Stilllegung der Kernkraftwerke sowie für die Entsorgung der radioaktiven Abfälle und der abgebrannten Brennelemente, die nach Ausserbetriebnahme der Kernkraftwerke anfallen. (Article en français >>)

Erneuerbare Energien schaffen Arbeitsplätze: Schleswig-Holstein unter den Top-Plätzen für Betrieb und Wartung von Erneuerbaren

(AEE) Erneuerbare Technologien und Dienstleistungen stellen nicht nur eine klimafreundliche Energieversorgung bereit, sondern sind auch ein wichtiger Faktor in der Wertschöpfung der deutschen Bundesländer. Die Erneuerbaren bieten vielfältige Arbeitsplätze, von der Produktion und Installation neuer Anlagen, über den Betrieb und die Wartung sowie auch Brenn- und Kraftstoffbereitstellung. Da die Arbeitsplätze dezentral entstehen, stellen sie einegrosse Chance für strukturschwache und/oder ländliche Regionen dar.

Neue Dynamik in der Energiewende: PPAs und Post EEG-Anlagen sind mehr als eine Nische

(dena) Langfristige Lieferverträge für grünen Strom (PPAs) können eine entscheidende Rolle in der zweiten Phase der Energiewende spielen. Wirtschaft und Finanzsektor sind bereit zu investieren. Eine Replik von Andreas Kuhlmann auf den Beitrag „Zweifel am zweiten Leben für Windräder“ (Tagesspiegel Background vom 10.9.2019).

Repower: Roland Leuenberger CEO bis mindestens zum 20. Mai 2020

(PM) Roland Leuenberger hat per 16. September 2019 die Unternehmensleitung bei Repower von Kurt Bobst übernommen. Der Verwaltungsrat der Repower AG hatte Roland Leuenberger im Juli 2019 zum neuen CEO ad interim ernannt.

Studie: Zinsen sind für wettbewerbsfähige Erneuerbare entscheidend – Auktionen für Grossanlagen sollten beibehalten werden

(MB) In vielen europäischen Ländern, z. B. Spanien und Deutschland, sind in den letzten beiden Jahren Photovoltaik-Anlagen entstanden, die ohne Subventionen auskommen und im Markt bestehen können. Diese Konkurrenzfähigkeit des Ökostroms basiert einerseits auf reiferer Technologie und höheren Stückzahlen, was die Kosten senkt. Andererseits – und das wird oft übersehen – haben ebenso die tiefen Kapitalkosten dazu beigetragen. Denn die niedrigen Zinsen erhöhen die Wirtschaftlichkeit der Alternativenergie.

Stadtwerke Tübingen: Grünstromindex zeigt postleitzahlengenau wann wie viel Ökostrom im Netz zur Verfügung steht

(ee-news.ch) Der neue GrünstromIndex der deutschen Stadtwerke Tübingen zeigt postleitzahlengenau wann wie viel Ökostrom im Netz zur Verfügung steht und wann es besonders klimaschonend ist Energie zu verbrauchen. So wird Ökostrom aus der Region in der Region verbraucht. Der GrünstromIndex zeigt das erwartete Ökostromangebot 36 Stunden im Voraus an.

OFEN: Octroi d’une contribution à la recherche de ressources géothermiques du projet de Haute-Sorne

(OFEN)  La Confédération a décidé de soutenir le projet pilote de géothermie profonde mené par la société Geo-Energie Suisse SA à Haute-Sorne (canton du Jura) en lui octroyant une contribution à la recherche de ressources géothermiques d’un montant de 64,1 millions de francs. Au bénéfice d’un permis de construire cantonal depuis 2015, la future centrale géothermique devrait à terme disposer d’une puissance maximale de 5 mégawatts, ce qui lui permettra d’approvisionner quelques 6000 foyers en électricité produite à partir de la chaleur présente dans la roche granitique du sous-sol. (Text auf Deutsch >>)

BFE: Geothermieprojekt in Haute-Sorne erhält Erkundungsbeitrag

(BFE) Der Bund unterstützt das Tiefengeothermie Pilotprojekt der Geo-Energie Suisse AG in Haute-Sorne (Kanton Jura) mit einem Erkundungsbeitrag von 64.1 Millionen Franken. Das geothermische Kraftwerk, das seit 2015 über eine kantonale Baubewilligung verfügt, soll dereinst mit einer Leistung von maximal 5 Megawatt aus Erdwärme im Granitgestein Strom für rund 6000 Haushalte produzieren. (Texte en français >>)

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert