Neues Stelleangebot
X
Bauleiter, Servicetechniker, Projektleiter Solar und Smart Home Projekte

Gas-Oil-Nuclear and Climate-Pressreview Oktober: Fossilen Energienwerden weltweit jährlich mit über 400 Mrd. US-Dollar subventioniert

(WS) Interessieren Sie sich dafür, was die englisch- und deutschsprachige Presse insbesondere über Erdöl, Gas und Kohle schreibt? Walter Stocker, Geologe und ehemaliger Präsident von ASPO Schweiz erstellt für uns monatlich eine Press Review der wichtigsten Artikel zu diesen Themen. Exxon, zum Beispiel, wusste bereits 1982 wie viel CO2 sich 2019 in der Atmosphäre befinden würde. Nach vier Jahren Voruntersuchungen beginnt das Gerichtsverfahren von New York gegen ExxonMobil betreffend Irreführung der Investoren bezüglich der Finanzrisiken verursacht durch den Klimawandel.

Gas-Oil-Nuclear and Climate-Pressreview September: Kalifornien versucht die Auto-Emissionsgesetzgebung (von Obama) zu retten

(PM) Der „Green New Deal“ uns seine Rolle im US-Wahlkampf, eine Menschenrechtsklage gegen eines von China und Malaysia unterstütztes Erdölkonsortium im Sudan und vieles mehr. Lesen Sie den Pressreview von Walter Stocker, Geologe und ehemaliger Präsident von ASPO Schweiz, zum Beispiel auch über den in Saudi Arabien anstehende Führungswechsel sowohl bei Saudi Aramco wie im Energieministerium.

Gas-Oil-Nuclear and Climate-Pressreview August: Wie die iranische Erdölindustrie die US-Sanktionen umschiffen will

(ee-news.ch) Bereits am 10. September eingetroffen und bei uns vergessen gegangen ist die Pressreview für Öl und Gas. Bitte entschuldigen Sie! Lesen Sie die Pressreview von Walter Stocker, Geologe und ehemaliger Präsident von ASPO Schweiz, zum Beispiel über die Strategien des Irans, die US-Sanktionen zu umgehen oder die deutlich tieferen Erträge der Ausbeutung von Rohöl im „Arctic National Wildlife Refuge“ in Alaska.

Gas-Oil-Nuclear and Climate-Pressreview Juli: Anteil an globaler Erdölförderung der OPEC sank auf 39.2%

(WS) Der Anteil der OPEC an der weltweiten Förderung von Erdöl sank von 42.2 auf 29.2%. Gleichzeitig stieg der Anteil der USA. Lesen Sie den Pressreview von Walter Stocker, Geologe und ehemaliger Präsident von ASPO Schweiz, zum Beispiel über die staatlichen Erdölkonzerne Südamerikas, allen voran Venezuelas, Mexikos und Brasiliens, die in Schwierigkeiten stecken oder Renditen von Erdölprojekten, die gemäss Shell immer noch 10% betragen.

Peak Oil and Gas: Katar will aus der OPEC aussteigen

(WS) Katar, einst Gründungsmitglied der OPEC 1960, kündigt an aus der Organisation auszusteigen. US Innenministerium gibt das Arktische Schutzgebiet in Alaska für Erdölbohrungen frei. Der frühere Aussenminister, John Kerry, ruft die Amerikaner auf, Trump zu ignorieren und gegen den Klimawandel aktiv zu werden. Eine Presseschau der Monate Dezember und Januar zum Thema Verfügbarkeit von Öl und Gas sowie Klima du Atomenergie von Walter Stocker, Geologe und ehemaliger Präsident von ASPO Schweiz.

IEA: Drastischer Einbruch der globalen Erdölförderung in den kommenden fünf Jahren

(©HJ Fell) Die Internationale Energie Agentur (IEA) warnt in ihrem neuen World Energy Outlook 2018 (WEO 2018) vor einer dramatischen Unterversorgung der weltweiten Erdölversorgung. Nicht erst in Jahrzehnten – nein, bereits in den kommenden fünf Jahren soll diese eintreten! Dies ist deshalb besonders bedeutsam, weil die IEA bisher immer die Frage nach dem Maximum der globalen Förderung – dem Peak Oil – ignoriert hat und die Botschaft setzte, dass es auch weiterhin keine Engpässe in der Ölversorgung gäbe.

ASPO Schweiz: In wie weit ist der Nahe Osten immer noch das Zentrum der Erdölförderung?

(©WS) Den grossen Erdölförderländern des Nahen Ostens und somit der OPEC wird seit einigen Jahren prophezeit, dass sie in naher Zukunft ihre Dominanz auf den Erdölmärkten gänzlich verlieren werden. Doch sowohl bezüglich der weltweiten Reserven mit einem Anteil von 55% und der Förderung mit einem Anteil von 40% sind die OPEC-Staaten immer noch matchentscheidend. Saudi-Arabien allein ist zum Beispiel immer noch in der Lage, die Erdölpreise weltweit zu beeinflussen.

CEATE-E: Demande un rapport d’examen dans le domaine de la radio protection - Pas de moratoire fédéral sur l’exploitation de gaz de schiste

(ee-news.ch/CEATE-E) La Commission de l’environnement, de l’aménagement du territoire et de l’énergie du Conseil des Etats (CEATE-E) charge le Conseil fédéral de faire une analyse portant sur les domaines de la radioprotection des centrales nucléaires et de la médecine. Il s’agira de montrer si les mesures de protection sont proportionnées par rapport à l’utilité des technologies impliquant de la radioactivité. La commission a par ailleurs proposé de ne pas donner suite à l’initiative du canton de Genève «Pour un moratoire fédéral sur l'importation, l'exploration et l'exploitation de gaz de schiste en Suisse». (Text auf Deutsch >>)

UREK-S: Kommission fordert Prüfbericht im Bereich Strahlenschutz - kein Moratorium zur Förderung von Schiefergas

(ee-news.ch/UREK-S) Die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Ständerates (UREK-S) beauftragt den Bundesrat, im Bereich Strahlenschutz von Kernenergieanlagen und Medizin einen Bericht auszuarbeiten. Im Fokus steht das Verhältnis von Schutz und Nutzen bei der Verwendung von Technologien, bei denen Radioaktivität auftritt. Die Kommission hat zudem beschlossen, der Standesinitiative des Kantons Genf «Import, Exploration und Förderung von Schiefergas. Schweizweites Moratorium» keine Folge zu geben. (Texte en français >>)

DIW: Ausstieg aus Kohlekraft für Deutschland, Polen, Südafrika, Australien, Indien und China zu vertretbaren Kosten möglich

(ee-news.ch) Eine Vergleichsstudie über einen Ausstieg aus der Kohlekraft von Deutschland, Polen, Südafrika, Australien, Indien und China zeigt: In allen Ländern kann zu vertretbaren Kosten auf Kohle verzichtet werden. Den Ländern wird zudem empfohlen, Anreize für neue Investitionen in Kohlekraft so frühzeitig wie möglich abzubauen, um zu vermeiden, dass Vermögen vernichtet wird.

Niederlande: Abschied vom Erdgas – weil die Erde bebt, ist Förderung im dicht besiedelten Land „sozial nicht mehr akzeptabel“

(©BJ) Für die niederländische Regierung sind die durch die Erdgasförderung aufgetretenen Erdbeben in der Hauptförderregion Groningen eine „unhaltbare Situation“. Die Erneuerbaren, die das Erdgas zumindest teilweise ersetzen sollen, kommen aber nur langsam voran. Auch pikant: Aus den Groninger Quellen stammt aktuell noch fast ein Fünftel der europäischen Fördermenge.

Sommerlektüre: Fracking in Pennsylvania – Gegen Trump – Null Öl, null Gas, null Kohle

(Aspo Schweiz) In einer Schieferformation, die sich von New York bis nach West Virgina erstreckt, wird Erdgas vermutet, das ein Energie-Gigant aus Texas mithilfe von Fracking zu viel Geld machen will. Das Buch von Jennifer Haigh „Licht&Glut“ gibt einen unglaublich guten Einblick in das Frackinggeschäft. Im Buch „Gegen Trump“ erklärt Naomi Klein unter anderem, warum sich Trump nicht um den Klimawandel schert und Krisen schürt. Der CO2-Ausstoss muss nicht nur einfach sinken. Er muss runter auf »netto, null«. Warum erklärt Marcel Hänggi im Buch „Null Öl. Null Gas. Null Kohle.“

ASPO: Kann Fracking die sinkende Förderung aus konventionellen Erdölfeldern ausgleichen?

(©ASPO) Die Fördermengen des Erdöls aus konventionellen Feldern sind seit über zehn Jahren rückläufig. Gemäss dem WEO 2017 wird die Erdölförderung aus existierenden Feldern bis 2040 um bis zu 65 % zurückgehen. Inwieweit werden Erdölprodukte, die mittels Fracking aus dem Boden extrahiert werden, die sich abzeichnende Lücke füllen können?

Studie: Nationalbank verursacht höhere CO2-Emissionen als die Gesamtemissionen der Schweiz

(PM) Eine neue Studie von Artisans de la transition und fossil-free.ch zeigt, dass die CO2 lastige Anlagepolitik der Schweizerischen Nationalbank CO2-Emissionen zur Folge hat, die höhere sind, als die Gesamtemissionen der Schweiz. Pikant: Von 2015 bis 2017 hätte die SNB durch die Umschichtung ihrer klimaschädlichsten Anlagen in klimafreundliche Unternehmen ihr Ergebnis um CHF 20 Mrd. verbessert. (Texte en français >>)

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert