Thurgovie: Le Parlementde adopte clairement la modification du plan directeur avec six zones propices à l’implantation d’éoliennes

(Suisse Eole) Avec 78 voix contre 36, le Parlement de Thurgovie a approuvé le 6 mai 2020 une modification du plan directeur. L’UDC étant le seul parti opposé au développement de l’énergie éolienne. . À l’avenir, des turbines éoliennes pourront être construites dans six zones définies. Parmi ces six zones propices à l’implantation d’éoliennes, trois sont prioritaires. (Text auf Deutsch >>)

Thurgauer Parlament: Stimmt Richtplanänderung mit sechs Windenergie-Gebieten deutlich zu

(Suisse Eole) Mit 78 zu 36 Stimmen hiess das Thurgauer Parlament am 6. Mai 2020 eine Änderung des Richtplans gut. Einzig die SVP stimmte dagegen. In sechs definierten Zonen könnten in Zukunft Windturbinen gebaut werden. Von den sechs Windenergie-Gebieten haben drei hohe Priorität. (Texte en français >>)

Transition énergétique : 1.5 % des fonds reviennent à l’éolien, 50 % au photovoltaïque et 3 % à l’efficacité énergétique

(Suisse Eole) Dans son communiqué entièrement repris par la presse dans l'Arc Jurassien, Paysage libre fustige le gaspillage des fonds publics pour l’éolien. Pourtant, seulement 1.5 % de ces fonds reviennent à l’éolien, 50 % au photovoltaïque et 3 % à l’efficacité énergétique. Le reste soutient la biomasse, les usines d’incinération, ainsi que la petite, la moyenne et la grande hydraulique. Grâce à un mix intelligent de ces technologies, nous pouvons couvrir nos besoins en électricité de façon autonome et locale, sans émissions de CO2. (Text auf Deutsch >>)

Verteilung der Fördergelder: 1.5 % gehen an die Windenergie, 50 % an die Photovoltaik und 3 % werden für Energieeffizenz

(Suisse Eole) In seiner Pressemeldung, die im Jurabogen von der Presse eins zu eins abgedruckt wurde, geisselt der Verein Freie Landschaft Schweiz die Verschwendung von öffentlichen Geldern für die Windenergie. Doch nur 1.5 % der Fördergelder für die Energiewende gehen an die Windenergie, 50 % gehen an die Photovoltaik und 3 % werden für Energieeffizenz eingesetzt. Der Rest dient der Förderung von Biomasse-anlagen, von Kehrichtverbrennungsanlagen sowie von kleiner, mittlerer und Gross-wasserkraft. Dank einer intelligenten Kombination dieser Technologien können wir unseren Strombedarf selber decken, und das regional und ohne CO2 Emissionen. (Texte en français >>)

Trianel: Alle Windkraftanlagen von 200 MW-Windpark Borkum II stehen – 25% in Schweizer Händen

(ee-news.ch) Im Trianel Windpark Borkum II sind nach den Verzögerungen im Zuge der Insolvenz des Windturbinenherstellers Senvion nun alle 32 Windenergieanlagen errichtet. Bis zum Sommer 2020 soll der Offshore-Windpark mit einer Gesamtleistung von 200 MW vollständig in Betrieb gehen. 24.51 Prozent des Parks gehören einem Joint Venture der Schweizer Unternehmen Ewz und Fontavis.

wpd: Baut weiteren Windpark in Spanien

(ee-news.ch) wpd hat 2019 drei Windparks in Spanien realisert. Nun laufen die Bauarbeiten im vierten Projekt des Torozos Projekt-Clusters, dem Windpark Corralnuevo. Er hat eine Gesamtkapazität von knapp 42 MW und besteht aus 12 Windenergieanlagen des Typs Siemens Gamesa G132 (3.4 MW). Corralnuevo soll über den Anschlusspunkt in La Mudarra mit dem spanischen Stromnetz verbunden werden.

Österreich: Gutes Wind- und Wasserkraftjahr senken den Stromimport 2019 massiv

(IG Windkraft) Mit einem herausragenden Jahr für die Erzeugung von Windstrom und Wasserkraft, konnte der Nettostromimport 2019 in Österreich um zwei Drittel gesenkt werden. Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft: „Anstatt deutsche und tschechische Kohle- und Atomkraftwerksbetreiber mit Millionen Euro zu subventionieren, sollten mit dem Ausbau von Ökostromkraftwerken die Wertschöpfung und die Arbeitsplätze in Österreich behalten und gefördert werden.“

SES: Die Schweiz hinkt bei Solar- und Windstrom Europa hinterher

(SES) Bei der Produktion von Solar- und Windstrom liegt die Schweiz im europäischen Vergleich auf den hintersten Rängen. Um das Ziel des Bundesrats – Netto Null Treibhausgasemissionen bis 2050 – zu erreichen, besteht dringender Handlungsbedarf. Das neue Energiegesetz muss gleich lange Spiesse mit dem Ausland schaffen und die Finanzierung erneuerbarer Energien sicherstellen.

5. Wind Energy Trend: Stimmung in deutscher Windbranche trotz Covid-19 etwas positiver – international kurzfristig getrübt, langfristig jedoch positiv

(PM) Im Gegensatz zu den meisten Branchen verbessert sich jedoch in Deutschland die Stimmung in der Windindustrie im Frühjahr 2020 – und das trotz einer unveränderten politischen Lage. Deutschland kann den in den letzten Wind Energy Trend Index-Befragungen verzeichneten Negativtrend beenden: sowohl für 2020 als auch für die kommenden zwei Jahre. Im internationalen Windmarkt herrscht für die Einschätzung der Onshore- und der Offshore-Windindustrie eine grösstenteils positive Stimmung. Der Ausblick auf die kommenden Jahre fällt hingegen deutlich optimistischer aus: die Marktentwicklungen werden mit grösstenteils steigender Tendenz positiv bewertet, während zusätzliche Potentiale durch die fortschreitende Digitalisierung oder die Nutzung von grünen Wasserstoff erwartet werden.

Kleine EEG-Novelle: Der 52-GW-Solardeckel fällt – Abstandsregelung bei Windenergieanlagen ist Ländersache

(ee-news.ch) Laut Presseberichten haben sich die Regierungsparteien in Deutschland darauf geeinigt, den 52-GW-Solardeckel im Rahmen der Mini-EEG-Novelle abzuschaffen. Grundlage der Einigung ist ein Kompromiss. Für die CDU war bisher ein Ende des Solardeckels nur möglich, wenn Windkraftanlagen zukünftig nur noch in einem Mindestabstand von einem Kilometer zur Wohnbebauung errichtet werden dürfen. Jetzt soll für die Windkraft eine Länderöffnungsklausel eingeführt werden. Damit liegt die Verantwortung für die Abstandsregeln bei Windkraftanlagen bei den Bundesländern.

Gemeinsame Ausschreibung: Photovoltaik sticht Windenergie erneut aus – 30 Photovoltaik-Gebote mit durchschnittlich 5.33 Cent pro kWh bezuschlagt

(PM) Die deutsche Bundesnetzagentur hat die erfolgreichen Gebote aus der gemeinsamen Ausschreibung für Solar- und Windenergieanlagen an Land bezuschlagt. Für diese Ausschreibung zum Gebotstermin 1. April 2020 wurden 113 Gebote im Umfang von 553‘169 kW fristgerecht eingereicht. Die ausgeschriebene Menge von 200‘000 kW war damit erneut deutlich überzeichnet. Die Gebote bezogen sich allerdings ausschliesslich auf Solaranlagen. Für Windenergieanlagen wurden erneut keine Gebote abgegeben.

Nordex: Liefert 240 MW-Windleistung für schottischen Windpark „South Kyle“ von Vattenfall

(PM) Die Nordex Group liefert für den mit für den grössten Onshore-Windpark im Vereinigten Königreich ihres Stammkunden Vattenfall. Im 240-MW-Windpark „South Kyle“ in Schottland kommen 50 Starkwindanlagen des Typs N133/4.8 zum Zuge.

Kriegers Flak: Erstes Fundament des Offshore-Windparks in der Ostsee steht

(ee-news.ch) Das erste Fundament des Offshore-Windparks Kriegers Flak, der in einer Entfernung zwischen 15 bis 40 Kilometer vor der dänischen Küste errichtet wird, wurde jetzt im Meeresgrund in der Ostsee verankert. Auf den Fundamenten werden anschliessend 72 Turbinen montiert, die nach Angaben von Vattenfall dann Dänemarks bis dato grössten Offshore-Windpark bilden sollen. Jede der 72 Windturbinen hat eine Gesamthöhe von 188 Meter, ein Monopile-Fundament wiegt bis zu 800 Tonnen.

Suisse Eole: La Confédération donne le feu vert pour la planification valaisanne en matière d’éolien

La Confédération a validé la fiche du plan directeur cantonal valaisan en matière d'implantations d'éoliennes avec huit sites potentiels. Cette décision permettra aux promoteurs de poursuivre les procédures de planification et d’autorisation de construire pour les projets classés en « coordination réglée ». (Text auf Deutsch >>)

Suisse Eole: Kanton Wallis erhält grünes Licht vom Bund für Windenergie-Richtplan

(Suisse Eole) Der Bund hat das Blatt „Windkraftanlagen“ mit acht Windstandorten im Richtplan des Kantons Wallis genehmigt. Damit können die Planungs- und Baubewilligungsverfahren für vier Projekte auf den festgesetzten Gebieten fortgeführt werden. (Texte en français)

Eolienne Calandawind : à un jet de pierre de Coire

(Suisse Energie) A Haldenstein, à deux pas de Coire, une éolienne produit en moyenne 4.5 millions de kilowattheures d’électricité par an depuis 2013, alimentant ainsi près de 1300 foyers. Les initiateurs et propriétaires de l’installation sont les pionniers de l’éolien Jürg Michel et Josias Gasser. (Text auf Deutsch >>)

Axpo und Green Investment Group: Windstrom für Bergbau- und Metallurgie-Unternehmen in Norwegen

(ee-news.ch) Axpo Nordic hat mir der der britischen Green Investment Group (GIG) zwei langfristige so genannte Route-to-Market PPA für die Windparks Buheii und Tysvær in Norwegen abgeschlossen. Die Windparks befinden sich zurzeit im Bau und sollen in der zweiten Jahreshälfte 2021 in Betrieb genommen werden.

Windpark Peheim/Karlshof: Stellt Insolvenzantrag beim Amtsgericht Wilhelmshaven

(ee-news.ch) Die Projektgesellschaft des WindparksPeheim/Karlshof hat am Gruppengerichtsstand Wilhelmshaven einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Das Amtsgericht Wilhelmshaven ist dem Antrag, ein Insolvenzeröffnungsverfahren in Eigenverwaltung einzuleiten, gefolgt und hat Rechtsanwalt Moritz Sponagel zum vorläufigen Sachwalter bestellt.

Calandawind: Die Windenergieanlage einen Steinwurf von Chur entfernt

Einen Steinwurf entfernt von Chur dreht sich seit 2013 eine Windenergieanlage, die mit durchschnittlich 4.5 Millionen Kilowattstunden Strom für jährlich rund 1300 Haushalte produziert. (Texte en français >>)

Calandawind: Die Windenergieanlage einen Steinwurf von Chur entfernt

(Energie Schweiz) Einen Steinwurf entfernt von Chur dreht sich seit 2013 eine Windenergieanlage, die mit durchschnittlich 4.5 Millionen Kilowattstunden Strom für jährlich rund 1300 Haushalte produziert. (Texte en français >>)

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert