Einweihung Pilotprojekt Alp Malun: Sonne statt Diesel auf Schweizer Alpen – auch dank einem JA zum CO2-Gesetz

(AEE Suisse) Dank dem technologischen Fortschritt können heute auch grössere Alpen ihren Energiebedarf aus erneuerbaren Energien gewinnen und damit ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten. Das Pilotprojekt – Kleinwasserkraft und Solarenergie kombiniert mit einer Batterie - zeigt auf, dass die Energieversorgung der Schweizer Alpwirtschaft mit der heutigen Technik vollumfänglich klimaneutral und damit Dieselfrei betrieben werden kann.

SIG : Fin de l’opération de gestion sédimentaire du Haut-Rhône franco-suisse

(CP) Débutées le 18 mai, les opérations de gestion sédimentaire mixte, coordonnées entre la Suisse et la France, se sont achevées le 29 mai. Malgré un pilotage rendu délicat par les fortes précipitations et les crues des affluents du haut-Rhône (Arve, Valserine, Usses, Fier), CNR comme SIG et SFMCP ont respecté les obligations réglementaires et ont atteint leurs objectifs en matière de transport sédimentaire et de maitrise du taux moyen de matière en suspension tout au long des 12 jours d’opérations grâce à une mobilisation et coordination franco-suisse exemplaires. Ces opérations ont été réalisées avec un triple enjeu : prévenir les risques d’inondation du centre de Genève en cas de crue de l’Arve, maintenir la fonctionnalité de différents ouvrages sur le Rhône tout en préservant l’environnement.

CKW: Untersuchungen bestätigen Messdaten für Kleinwasserkraftwerk Waldemme – nun liegt der Ball bei den Umweltverbände

(PM) CKW hat die von Umweltverbänden in ihrer Einsprache gegen das Wasserkraftwerk Waldemme angeführten Unstimmigkeiten bei Messdaten umfassend untersuchen lassen. Dabei zeigte sich klar, dass die im Konzessionsgesuch verwendeten Daten korrekt sind. CKW erwartet nun, dass die Umweltverbände die Einsprache zurückziehen, damit Klimaschutz und Energiewende nicht blockiert werden.

Grande Dixence : Production hydroélectrique 2020 de 7% supérieure à la moyenne des dix dernières années

(CP) En 2020, la production d’électricité de Grande Dixence SA s’est élevée à 2458 GWh, de 7% supérieure à la moyenne des dix dernières années. Le prix de revient s’est établi à 6,81 centimes par kWh. Les versements aux collectivités publiques sous forme de redevances hydrauliques et d’impôts divers s’élèvent à CHF 48.8 millions, ce qui équivaut à 29% du prix de revient. Au niveau de l’exploitation, Grande Dixence SA a pu compter sur la flexibilité et la bonne performance de l’usine de Bieudron pour turbiner les eaux stockées dans le lac des Dix et pallier ainsi la mise hors service temporaire des centrales de Fionnay et Nendaz. (Text auf Deutsch >>)

Grande Dixence: Stromproduktion 2020 um 7% höher als der Durchschnitt der letzten 10 Jahre

(PM) Die Grande Dixence SA hat im Geschäftsjahr 2020 2’458 GWh Strom aus erneuerbarer Energie produziert. Dies sind 7% mehr als im Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Die Gestehungskosten betrugen 6,81 Rp./kWh. Die Abgaben an die öffentliche Hand in Form von Wasserzinsen und verschiedenen Steuern beliefen sich auf 48,8 Mio. CHF, was 29% der Gestehungskosten entspricht. Auf Betriebsebene konnte die Grande Dixence SA von der Flexibilität und der guten Leistung des Kraftwerks Bieudron für die Turbinierung des im Lac des Dix gestauten Wassers profitieren und damit den temporären Stillstand der Kraftwerke Fionnay und Nendaz kompensieren. (Texte en français >>)

EPFL : Modélisation hybride pour le nouveau barrage hydroélectrique suisse - fruit de l’initiative Massongex-Bex-Rhône

(EPFL) L’hydroélectricité joue un rôle important dans la production d’énergie de la Suisse, fournissant environ 57% de l’électricité nationale. D’autre part, les caractéristiques hydromorphologiques du pays - riche en pentes, vallées, lacs et rivières - offrent de grandes possibilités d’exploitation de la ressource. À tel point que, dans le contexte européen, la Suisse est quatrième pour l’utilisation de ses eaux à des fins énergétiques, derrière la Norvège, l’Autriche et l’Islande. Il n’est donc pas étonnant que le projet d’un nouveau barrage hydroélectrique à faible impact sur l’environnement vienne d’ici. (Text auf Deutsch >>)

EPFL: Optimiert Flusskraftwerk Massongex-Bex bezüglich Ökologie

(SDA) Ein Team der ETH Lausanne (EPFL) hat den geplanten Massongex-Bex-Rhône-Wasserkraftdamm getestet und in ökologischer Hinsicht optimiert. Das sollte sicherstellen, dass der Bau das umliegende natürliche Ökosystem nicht beeinträchtigt. Umweltverbände hatten protestiert.

Bundesgericht: Staumauer Spitallamm - Etappensieg für Kraftwerke Oberhasli, BFE muss noch einmal über die Bücher

(SDA) Der Investitionsbeitrag des Bundes für die Erneuerung der Spitallamm-Staumauer am Grimselsee BE ist noch nicht vom Tisch. Das Bundesgericht hat einen negativen Entscheid der Vorinstanz aufgehoben. Nun geht das Geschäft zur Neubeurteilung zurück ans Bundesamt für Energie.

OFEN : Force hydraulique en Suisse 2020 – la puissance augmente de 22 MW, 58% de la production durant le semestre d’été

(OFEN) Au 1er janvier 2021, la Suisse comptait 677 aménagements hydroélectriques en exploitation d’une puissance égale ou supérieure à 300 kW (1er janvier 2020: 674 installations). Par rapport à l’année précédente, la puissance maximale au générateur a augmenté de 22 MW, une hausse due à la mise en service de plusieurs nouvelles centrales ainsi qu’à des rénovations d’installations existantes. La hausse induite par les centrales nouvellement mises en exploitation en 2020 est de 61.5 GWh/an. (Text auf Deutsch >>)

BFE: Wasserkraft Schweiz Statistik 2020 – Leistung stieg um 22 MW, Klimawandel erhöht Produktion

(BFE/ee-news.ch) Am 1. Januar 2021 waren in der Schweiz 677 Wasserkraft-Zentralen mit einer Leistung grösser 300 kW in Betrieb (1.1.2020: 674 Anlagen). Die maximale mögliche Leistung ab Generator hat gegenüber dem Vorjahr um 22 MW zugenommen. Die Produktionszunahme gengenüber dem Vorjahr um rund 174 GWh/Jahr ist zu zwei Dritteln auf den Klimawandel, sprich das Abschmelzen der Gletschern, zurückzuführen (Texte en français >>)

Energie Region Goms: Trinkwasserkraftwerk wird rund 900‘000 Kilowattstunden Strom produzieren

(PM) Die Gemeinde Ernen durfte Mitte April ihr Trinkwasserkraftwerk einweihen. Nach knapp einem Jahr Bauzeit konnte dieses dem Brunnenmeister übergeben werden. Das mit einer Investition von knapp drei Millionen Franken erbaute Trinkwasserreservoir ist die neueste Errungenschaft der Erner. Vor rund 12 Jahren, so die Gemeindepräsidentin Christine Clausen, sei die Idee bei ihnen entstanden, das Trinkwasser auch für die Stromproduktion zu nutzen. Dabei wollte man sich auch die Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) zunutze machen, um das Projekt zu stemmen.

Swiss Small Hydro: 17 nouvelles centrales mises en services bénéficiant de la RPC

(Swiss Small Hydro) 2020Comme à chaque printemps, l’OFEN publie la liste mise à jour de tous les bénéficiaires de la RPC/SRI (rétribution à prix coûtant/système de rétribution à l’injection). En 2020, 17 petites centrales hydrauliques ont été ajoutées à l’inventaire, contre 22 en 2019 et 31 en 2018. (Text auf Deutsch >>)

Swiss Small Hydro: 2020 gingen 17 neue KEV-Kleinwasserkraftwerke in Betrieb

(Swiss Small Hydro) Das BFE veröffentlicht jedes Frühjahr eine Liste mit allen KEV-Bezüger (31.03.2021). Im Jahr 2020 wurden 17 Kleinwasserkraftwerke in dieses Inventar aufgenommen. Zum Vergleich: im Jahr 2019 kamen 22 und im Jahr 2018 noch 31 Anlagen hinzu. (Texte en françis >>)

Swiss Small Hydro : Droits d’eau immémoriaux – point de situation établie par l’Agenda 21 sur l’eau

(Swiss Small Hydro) L’arrêt du Tribunal fédéral (TF) du 29 mars 2019 sur le remplacement des droits d’eau immémoriaux (ou perpétuels ou permanents) par des concessions a généré une certaine confusion. Aujourd’hui encore, les détails de la suite de la procédure ne sont pas clairs pour tous les concernés. Malgré tout, certains cantons ont déjà commencé à appliquer la décision, même si, du point de vue de la branche, il y ait encore une certaine marge d’interprétation. (Text auf Deutsch >>)

Swiss Small Hydro: Ablösung von ehehaften Wasserrechten, eine Analyse der Wasser-Agenda 21

(Swiss Small Hydro) Das Bundesgerichtsurteil über die Ablösung ehehafter Wasserrechte durch Konzessionen vom 29.03.2019 hat in der Branche für Verwirrung gesorgt (BGE 145 II 140). Noch heute sind die Details des weiteren Vorgehens nicht für alle Beteiligten klar. Einige Kantone haben bereits mit der Umsetzung des Beschlusses begonnen, obwohl es aus Sicht der Branche noch einen gewissen Interpretationsspielraum gibt. Eine Übersicht der Gutachten und Einschätzungen sowie FAQs der Wasser-Agenda 21. (Texte en français >>)

Hydro-CH2018: Château d'eau en danger - les changements dans la gestion de l’eau seront bien plus importantes que ce que les hypothèses laissaient supposer

(OFEV) Si aucune pénurie générale n’est à déplorer, l’eau peut se raréfier selon les régions et les saisons. À l’inverse, les pluies deviennent plus abondantes et les inondations, localement plus fréquentes. Tels sont les constats qui ressortent des résultats du projet Hydro-CH2018 sur le cycle hydrologique. L'ensemble des utilisateurs de la ressource eau doivent s'adapter à ces changements : les centrales hydroélectriques et les fournisseurs d'électricité, l'agriculture, la navigation et l'industrie. (Text auf Deutsch >>)

Hydrologische Grundlagen zum Klimawandel: Auswirkungen auf die Ressource Wasser sind viel grösser als bisher angenommen – auch für die Wasserkraft

(BAFU) Kein genereller Mangel an Wasser, aber je nach Region und Jahreszeit kann es knapp werden – umgekehrt führt heftigerer Regen lokal zu mehr Überschwemmungen. Diese Veränderungen betreffen auch Kraftwerke und die Stromproduktion. Dies zeigen die Ergebnisse des Projektes Hydro-CH2018 «Hydrologische Grundlagen zum Klimawandel». Alle, die Wasser nutzen, müssen mit diesen Veränderungen beim Wasser umgehen: Kraftwerke und Stromversorger, Trinkwasserversorger, die Landwirtschaft, die Schifffahrt und die Industrie. (Texte en français >>)

ADEV: Neues Kleinwasserkraftwerk an der Emme bei Utzenstorf-Gerlafingen soll Strom für 1600 Personen produzieren

(PM) Ende März haben die Bauarbeiten für ein drittes Kleinwasserkraftwerk an der Emme-Ausleitung Utzenstorf-Gerlafingen begonnen. Indem es ein vorhandenes Potenzial ausnutzt, wird das neue Werk der ADEV Wasserkraftwerk AG ab 2022 erneuerbaren Strom für rund 1600 Personene produzieren.

Kraftwerke Sarganserland AG: Produktion rund 16% über dem langjährigen Mittel - Preis pro kWh steigt von 4.63 auf 5 Rappen

(PM) Die Aktionäre der Kraftwerke Sarganserland AG haben an der Generalversammlung die Jahresrechnung genehmigt und den Verwaltungsrat bestätigt. Die Stromproduktion lag im Geschäftsjahr 2019/20 rund 16 Prozent über dem langjährigen Mittel.

Verbund: Wasserkraftspezialist steigert Konzernergebnis um 13.8%

(PM) Der österreichische Energieversorger Verbund hat die Zahlen für das Geschäftsjahr 2020 vorgelegt. Trotz negativer Auswirkungen durch die COVID-19-Pandemie ist das Unternehmen auf Kurs. Das EBITDA stieg um 9.2 % auf 1292.8 Mio. Euro. Das Konzernergebnis erhöhte sich um 13.8 % auf 631.4 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren