CEATE-E :Sécurité des investissements dans les énergies renouvelables

(CEATE-E) Le système de rétribution de l’injection, qui encourage la production d’électricité issue d’énergies renouvelables, expire à la fin de l’année 2022. Passé ce délai, certaines technologies de production ne pourront plus être encouragées. Le 11 novembre 2020, le Conseil fédéral a annoncé qu’il présenterait un projet d’acte modificateur unique, à savoir une « loi fédérale pour un approvisionnement en électricité sûr reposant sur des énergies renouvelables » ; toutefois, jusqu’à l’adoption et l’entrée en vigueur des lois et ordonnances correspondantes, il pourrait y avoir des lacunes dans l’encouragement des énergies renouvelables. Par conséquent, la commission a décidé, par 8 voix contre 0 et 4 abstentions, de donner suite à l’initiative 19.443 du conseiller national Bastien Girod, qui vise à poursuivre l’encouragement de la production d’énergie renouvelable issue du biogaz, de la petite hydraulique, de l’éolien et de la géothermie. (Text auf Deutsch >>)

UREK-S: Investitionssicherheit für erneuerbare Energien

(UREK-S) Das Einspeisevergütungssystem zur Förderung der erneuerbaren Stromerzeugung läuft Ende 2022 aus. Dadurch entsteht für bestimmte Erzeugungstechnologien eine Förderlücke. Zwar hat der Bundesrat am 11. November 2020 eine neue Mantelvorlage mit dem Titel «Bundesgesetz über eine sichere Stromversorgung mit erneuerbaren Energien» angekündigt, doch bis zu deren Verabschiedung und dem Inkrafttreten der entsprechenden Gesetze und Verordnungen könnte eine Lücke entstehen. Die Umweltkommission des Ständerates(UREK-S) hat daher mit 8 zu 0 Stimmen bei 4 Enthaltungen beschlossen, der parlamentarischen Initiative von Nationalrat Girod 19.443 Folge zu geben. Ziel dieser Initiative ist es, die Erzeugung erneuerbarer Energien aus Biogas, Kleinwasserkraft, Wind und Geothermie weiterhin zu fördern. (Texte en français >>)

AEE Suisse - nouvelle étude: Si la Suisse protège le climat aujourd'hui, elle économisera un milliard demain

(AEE Suisse) En prenant des mesures pour réduire les émissions de gaz à effet de serre, la Suisse ne se contente pas d'apporter une contribution importante à la protection du climat. Elle peut également réaliser des économies considérables pour l'économie. Passer à la voiture électrique, installer des panneaux solaires et des pompes à chaleur, rénover les bâtiments : si la Suisse opte pour des solutions renouvelables là où un remplacement est de toute façon nécessaire, elle peut économiser près d'un milliard de francs rien qu'en 2030. C'est ce que montre une nouvelle étude de la ZHAW, soutenue par l’AEE Suisse et le WWF Suisse. (Text auf Deutsch >>)

Neue Studie von AEE Suisse: Schützt die Schweiz heute das Klima, spart sie morgen eine Milliarde

(AEE Suisse) Mit Massnahmen zur Reduktion der Treibhausgasemissionen leistet die Schweiz nicht nur einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz, denn damit lassen sich auch erhebliche Kosten in der Wirtschaft sparen. Dies zeigt die ZHAW-Studie „Technische und Suffizienz-Massnahmen zur Reduktion der schweizerischen Treibhausgasemissionen: Der Vermeidungskostenansatz“. Sie wurde von AEE Suisse und WWF Schweiz begleitet. Auf Elektroautos umsteigen, Solaranlagen und Wärmepumpen installieren, Gebäude sanieren: Entscheidet sich die Schweiz für erneuerbare Lösungen dort, wo ein Ersatz ohnehin nötig ist, kann sie allein im Jahr 2030 knapp eine Milliarde Franken sparen. (Texte en français >>)

Klima Allianz: JA zum CO2-Gesetz aus Verantwortung für die nächsten Generationen–Porträtserie zur Klimakrise

(PM) Die Klima-Allianz Schweiz steht klar hinter dem CO2-Gesetz. Mit einer Porträtserie macht sie deutlich, wie sehr die rasante Klimaerwärmung bereits heute unser Leben prägt. Und welche Verantwortung wir tragen für eine wirkungsvolle Klimapolitik – auch für unsere Kinder und Enkelkinder. (Texte en français >>)

Klima: Wirtschaftskomitee reicht Unterschriften gegen Co2-Gesetz ein

(SDA) Vertreter des überparteilichen Wirtschaftskomitees gegen das Co2-Gesetz haben in Bern über 110'000 Unterschriften bei der Bundeskanzlei eingereicht. Notwendig gewesen wären 50'000 Unterschriften.

Stratégie énergétique 2050: Sur la bonnevoie à court terme, des défis à long terme

(OFEN) Les valeurs indicatives à court terme d’ici 2020 visant à développer les énergies renouvelables et à améliorer l’efficacité énergétique sont à portée de main ou, pour certaines, déjà atteintes. C’est ce que montre le troisième rapport de monitoring publié aujourd’hui par l’Office fédéral de l’énergie (OFEN). Sur le long terme, il reste cependant des défis majeurs afin de mettre en œuvre et de poursuivre la Stratégie énergétique 2050. (Text auf Deutsch >>)

Energiestrategie 2050: Kurzfristig auf Kurs – langfristige Herausforderungen

(BFE) Die kurzfristigen Richtwerte bis 2020 zum Ausbau der erneuerbaren Energien und zur Verbesserung der Energieeffizienz in der Schweiz sind in Griffweite oder bereits erreicht. Das zeigt der heute publizierte dritte Monitoringbericht des Bundesamts für Energie (BFE). Langfristig bestehen jedoch weiterhin grosse Herausforderungen für die Umsetzung und Weiterentwicklung der Energiestrategie 2050. (Texte en français >>)

Perspectives énergétiques 2050+: La neutralité climatique d’ici à 2050 tout en préservant la sécurité de l’approvisionnement

(OFEN) Les principaux constats tirés des Perspectives énergétiques 2050+ sont à présent disponibles. Ils montrent que la Suisse est en mesure de transformer son approvisionnement énergétique de manière à atteindre la neutralité climatique d’ici à 2050 tout en préservant la sécurité de l’approvisionnement. (Text auf Deutsch >>)

Energieperspektiven 2050+: Inländische erneuerbare Energieproduktion bis 2050 stark ausgebauen

(BFE) Die Hauptergebnisse der Energieperspektiven 2050+ liegen auf dem Tisch. Sie zeigen, dass die Schweiz ihre Energieversorgung bis 2050 klimaneutral umbauen und gleichzeitig die Energieversorgungssicherheit gewährleisten kann. Anhand von Szenarien beschreiben die Energieperspektiven 2050+ mögliche Technologie-Wege, die die Schweiz dabei gehen könnte. (Texte en français >>)

OFEN: CHF 470 millions pour les installations photovoltaïques en 2021

(OFEN) En 2021, le développement de la production d’électricité issue des énergies renouvelables sera encore renforcé, en particulier dans l’énergie solaire. L’encouragement du photovoltaïque disposera de 470 millions de francs. Pour la première fois, il sera possible de résorber complètement la liste d’attente pour l’obtention d’une rétribution unique pour les installations photovoltaïques. (Text auf Deutsch >>)

BFE: 2021 gibt es CHF 470 Millionen für Photovoltaikanlagen

(BFE)  Im nächsten Jahr soll der Ausbau der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien weiter verstärkt werden – vor allem bei der Sonnenergie. 2021 stehen für die Förderung der Photovoltaik 470 Millionen Franken zur Verfügung. Damit kann erstmals die Warteliste für Einmalvergütungen für Photovoltaikanlagen komplett abgebaut werden. (Texte en français >>)

Prise de position concernant la révision de la Leneet de la LApEl d'AEE Suisse : Les contributions d’investissementne sont pas la panacée

L’AEE Suisse se félicite du regroupement des deux projets de loi sous l’égide d’un acte modificateur unique. Les deux projets sont étroitement liés sur le fond. Leur combinaison sous la forme d’un acte modificateur unique laisse de la marge de manœuvre sur le plan politique. (Text auf Deutsch >>)

AEE Suisse Stellungnahme zur RevisionEnG und StromVG: Festhalten an Investitionsbeiträgen ist nicht zielführend

Die AEE Suisse begrüsst das Zusammenlegen der beiden Vorlagen unter dem Dach eines Mantelerlasses. Beide Vorlagen sind materiell eng verknüpft. Sie als Mantelerlass aufzulegen, lässt politisch Gestaltungsmöglichkeiten offen. (Texte en français >>)

UREK-N: Will Biogas, Kleinwasserkraft, Wind und Geothermie weiter fördern - Investitionssicherheit gewährleisten und Verfahren verkürzen

(UREK-N) Die Energiekommission des Nationalrates (UREK-N) unterstützt eine lückenlose Förderung von Biogas, Kleinwasserkraft, Wind und Geothermie. Sie möchte die Investitionssicherheit im Bereich der erneuerbaren Energien, welche bisher hauptsächlich durch die KEV unterstützt wurden, mit Investitionsbeiträgen sicherstellen. Damit könnte verhindert werden, dass Ende 2022 eine Lücke bei den Förderinstrumenten entsteht. (Texte en français >>)

Allianz «Schweizer Wirtschaft für das CO2-Gesetz»: Grosse Enttäuschung über Referendumsentscheid von Schweizerischem Gewerbeverband bei vielen Mitgliedern

(PM) Der Schweizerische Gewerbeverband hat heute entschieden, das Referendum gegen das CO2-Gesetz zu unterstützen. Dies obwohl sich viele Mitgliederverbände klar dagegen ausgesprochen haben. Anders als die knappe Mehrheit der Gewerbekammer-Mitglieder sehen viele Branchenverbände, aber auch Organisationen der Mobilität sowie grosse Teile des Parlaments im neuen CO2-Gesetz ein äusserst liberales Regelwerk, das über verlässliche Zielwerte steuert und grösstmögliche unternehmerische Freiheit lässt.

SES: Im Gegenentwurf zur Gletscher-Inititative fehlt der verbindliche Ausstieg aus den fossilen Energien

(SES) Die Schweizerische Energie-Stiftung SES begrüsst, dass der Bundesrat das Anliegen der Gletscher-Initiative mit einem direkten Gegenentwurf aufnimmt (siehe ee-news.ch vom 5.9.20 >>). Nicht nachvollziehbar ist allerdings, dass im Entwurf auf die vollständige Abkehr von fossilen Brenn- und Treibstoffen verzichtet wird.

Conseil fédéral: Ouvre la consultation sur le contre-projet direct de l’initiative pour les glaciers – zéro net sous conditions…

Le 2 septembre 2020, le Conseil fédéral a ouvert la procédure de consultation sur le contre-projet direct relatif à l’initiative pour les glaciers. Celui-ci poursuit le même objectif que l’initiative : réduire à zéro net les émissions de gaz à effet de serre d’ici à 2050. Le projet du Conseil fédéral tient toutefois compte des besoins en matière de sécurité du pays, de l’acceptabilité sur le plan social et de la situation particulière des régions de montagne ainsi que des régions périphériques. C’est pourquoi il ne prévoit pas d’interdiction générale des agents énergétiques fossiles à partir de 2050. (Text auf Deutsch >>)

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert