EPFL: Le nanotransistor qui reste cool à haute tension – par exemple pour des véhicules électriques ou installations photovoltaïques

(EPFL) Dans les véhicules électriques ou les installations photovoltaïques, les convertisseurs entraînent d’importantes pertes d’énergie. Conçu à l’EPFL, un nouveau type de transistor ouvre la voie à une conversion d’électricité plus efficace pour les applications à haute puissance. En résumé, les multiples canaux permettent d’augmenter le débit d’électrons, et la structure des nanofils renforce la résilience du système, lui permettant de supporter de hautes tensions.

Parlament: Will emissionsarme Nutzfahrzeuge fördern

(SDA) Das Parlament will die Verbreitung von umweltfreundlicheren Nutzfahrzeugen fördern. Der Bundesrat soll die entsprechenden Gesetze und Verordnungen deshalb regelmässig den neuen technologischen Entwicklungen anpassen.

Parlament: Wünscht sich Garantien für Stromerzeugung aus Biomasse

(SDA) Das Parlament wünscht sich gesetzliche Grundlagen, die garantieren, dass Biomasseanlagen für die Stromproduktion wirtschaftlich betrieben werden können. Der Bundesrat muss nun handeln.

Parlament: Will die Wälder fit machen für Klimawandel – CHF 100 Millionen in vier Jahren

(SDA) Der Wald in der Schweiz soll dem Klimawandel widerstehen können. Das Parlament will den Waldbesitzern Mittel in die Hand geben, um die Waldfunktionen für das Klima, die Wohlfahrt und die Holzversorgung zu erhalten. Es geht um mindestens 100 Millionen Franken in vier Jahren.

EU-Energiecharta-Vertrag: Klagen von Energiekonzernen könnte Energiewende verteuern

(SDA) Der Energiecharta-Vertrag könnte für die EU zum Stolperstein bei der Umwandlung ihrer Energiewirtschaft hin zu einer grüneren Wirtschaft werden. Daher hat sie vor ein paar Tagen ihre Reformvorschläge vorgelegt. Auch die Schweiz hat die Energiecharta unterzeichnet und setzt sich für Reformen ein.

VESE: Leistungstarife und Peak-Shaving sind kontraproduktiv und bremsen die Energiewende

(Anzeige) Der Verband unabhängiger Energieerzeuger VESE ist der Ansicht, dass Leistungstarife für die Energiewende kontraproduktiv sind. Zudem hält der Verband fest, dass Peak-Shaving beim momentanen Ausbaustand und -tempo noch für längere Zeit nicht notwendig werden wird. (Texte en français >>)

DETEC : Fixe le coût moyen pondéré du capital des instruments d’encouragement pour les énergies renouvelables pour 2021

Le Département fédéral de l’environnement, des transports, de l’énergie et de la communication (DETEC) fixe, pour l’année 2021, le coût moyen pondéré du capital (WACC) pour les investissements dans les installations de production qui exploitent des énergies renouvelables. Les taux du WACC restent inchangés par rapport à 2020. (Text auf Deutsch >>)

UVEK: Kapitalkostensätze für Förderinstrumente für erneuerbare Energien für 2021

Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) legt den WACC, den durchschnittlichen Kapitalkostensatz für Investitionen in Produktionsanlagen, die erneuerbare Energie nutzen, für das Jahr 2021 fest. Die WACC-Sätze bleiben im Vergleich zum Jahr 2020 unverändert. (Texte en français >>)

CEATE du Conseil national : Souhaite continuer de promouvoir toutes les renouvelables par des contributions à l'investissement allant jusqu'à 60%

(CEATE) La CEATE du Conseil national propose une solution transitoire pour toutes les technologies de production d’énergies renouvelables qui étaient jusqu’ici soutenues dans le cadre du système de rétribution de l’injection. La commission souhaite que le montant de la rétribution unique pour les grandes installations photovoltaïques puisse être fixé au moyen de mises aux enchères Elle entend par ailleurs prolonger la validité de la prime de marché pour les grandes centrales hydroélectriques et accorder un vaste soutien aux installations de biomasse. Pour les éoliennes et les centrales géothermiques, la commission a également décidé de limiter les contributions d’investissement à 60 %. (Text auf Deutsch >>)

UREK-Nationalrat: Will alle erneuerbarer Energien weiter fördern - insbesondere über Investitionsbeiträge von bis zu 60%weiterführen

(UREK-N) Die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrates (UREK-N) schlägt eine Übergangslösung für alle Erzeugungstechnologien vor, die bisher über das Einspeisevergütungssystem unterstützt wurden. Die Höhe der Einmalvergütung für grosse Photovoltaikanlagen soll durch Auktionen bestimmt werden. Die Kommission will zudem die Marktprämie für Grosswasserkraftwerke verlängern und Biomasseanlagen breit unterstützen. Für Windenergieanlagen und Geothermieanlagen hat sie ebenfalls Investitionsbeiträge von höchstens 60% beschlossen. (Texte en français >>)

Ville de La Chaux-de-Fonds: Retire ses oppositions aux parcs éoliens du Crêt-Meuron et des Quatre Bornes

(Suisse Eole) Lors de sa séance du 27 janvier 2021, le Conseil communal a pris connaissance avec soulagement d'un courrier de l'Office fédéral de la culture (OFC) indiquant « qu'en dépit d'une légère atteinte susceptible d'être portée à la valeur universelle exceptionnelle du bien tel qu'inscrit sur la liste du patrimoine mondial, l'OFC considère que les projets de parcs éoliens des Quatre Bornes et du Crêt-Meuron sont conformes aux obligations suisses relatives à la Convention du patrimoine mondial ». (Text auf Deutsch >>)

AEE Suisse: Wissenschaftlicher Beirat begrüsst Energieperspektiven 2050, weist aber auf kritische Punkte und sofortigen politischen Handlungsbedarf hin

(AEE Suisse) Das Ziel einer klimaneutralen Schweiz bis 2050 ist erreichbar, die dafür erforderliche Transformation des Energiesystems ist finanzierbar und vorteilhaft für die Wirtschaft – das zeigen die Szenarien der Energieperspektiven 2050+. Damit dies gelingt, sieht der Wissenschaftliche Beirat der AEE Suisse sofortigen Handlungsbedarf für eine konsequente Umsetzung. Zudem werden nicht in allen Bereichen die verfügbaren technischen und wirtschaftlichen Potenziale ausgeschöpft. Zentral für die Umsetzung bleiben überdies Forschung und Entwicklung sowie Aus- und Weiterbildung.

Rétributions photovoltaïques : 24 des 30 plus grands exploitants de réseaux ne font toujours pas usage de la marge de manœuvre proposée par l'Ordonnance sur l'Approvisionnement en Electricité - un sérieux frein à la transition énergétique

(VESE) En 2019 le Conseil fédéral a modifié les bases de l'Ordonnance sur l'approvisionnement en électricité (OApEl) afin que les exploitants de réseaux puissent accorder des rétributions plus favorables aux exploitants d'installations photovoltaïques. Après plus d'un an, il apparaît que les exploitants de réseaux, quelques exceptions mises à part, n'utilisent toujours pas cette marge de manoeuvre et qu'en 2021 les rétributions versées sont toujours insuffisantes. Pour VESE, l'Association des producteurs d'énergie indépendants, cette politique est en contradiction flagrante avec les perspectives pour "Energie 2050+" énoncées par la Confédération en novembre dernier. (Text auf Deutsch >>)

Solarstromvergütung: 24 der 30 grössten Netzbetreiber nützen den Spielraum der Stromversorgungsverordnung auch 2021 nicht und bremsen damit die Energiewende unnötig aus

(VESE) 2019 hat der Bundesrat mit einer Änderung der Stromversorgungsverordnung die Grundlage geschaffen, damit die Netzbetreiber verbesserte Vergütungen für den Strom aus Photovoltaikanlagen gewähren können. Mehr als ein Jahr danach zeigt sich, dass die Netzbetreiber, von Ausnahmen abgesehen, diesen Spielraum nicht ausnutzen und auch 2021 weiterhin ungenügende Vergütungen entrichten. Für VESE, den Verband der unabhängigen Stromproduzenten, ist diese Politik in klarem Widerspruch zu den vom Bund im November veröffentlichten Energieperspektiven 2050+. (Texte en français >>)

Union des villes suisses: La loi sur le CO2 soutient la politique climatique des villes

(CP) Les villes suisses sont directement touchées par le changement climatique et jouent un rôle porteur dans la lutte contre celui-ci. C’est pourquoi l’Union des villes suisses soutient la révision totale de la loi sur le CO2, sur laquelle les électrices et électeurs voteront le 13 juin. «Un cadre législatif soutient les villes dans leurs efforts pour mettre en œuvre les initiatives en matière de politique climatique locale», selon Corine Mauch, vice-présidente de l’Union des villes suisses et maire de Zurich. (Text auf Deutsch >>)

Schweizerischer Städteverband: CO2-Gesetz unterstützt Klimapolitik der Schweizer Städte

(PM) Die Schweizer Städte sind vom Klimawandel direkt betroffen und nehmen im Kampf dagegen eine tragende Rolle ein. Deshalb unterstützt der Schweizerische Städteverband die Totalrevision des CO2-Gesetzes, über welche die Stimmbevölkerung am 13. Juni abstimmen wird. "Ein gesetzlicher Rahmen unterstützt die Städte im Bestreben, lokal klimapolitische Vorstösse umzusetzen", sagt Corine Mauch, Vizepräsidentin des Schweizerischen Städteverbandes und Stadtpräsidentin von Zürich. (Texte en français >>)

Swissolar, SES und ZHAW: Zielkonflikte lösen, um auch ausserhalb von Siedlungen Photovoltaikanlagen zu bauen - Veröffentlichung «Drei Bereiche - drei Berichte»

(SES) Renommierte Rechtsexpertinnen und -experten beleuchten im Auftrag von Swissolar, der Schweizerischen Energie-Stiftung SES und in Zusammenarbeit mit der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften ZHAW drei raumplanerische Bereiche – Lärmschutzwände, Bauten in der Landwirtschaftszone sowie den alpinen Raum – und zeigen auf, welche Zielkonflikte gelöst werden müssen, damit die Photovoltaik ihren Beitrag für den Klimaschutz vollumfänglich leisten kann.

ProKilowatt: Procédure de consultation publique sur les conditions 2022 de ProKilowatt

(ProKilowatt) L’OFEN ouvre une nouvelle procédure de consultation publique sur les conditions ProKilowatt 2022. Comme changement important, il n’y aura plus de date limite pour soumettre les projets en 2022 (auparavant 3 dates de dépose par an). La procédure de sélection des projets se fera de manière continue. (Text auf Deutsch >>)

ProKilowatt: Konsultation für die neuen Bedingungen zur Ausschreibung 2022 – nehmen Sie zu neuen Bedingungen 2022 Stellung

(ProKilowatt) Das BFE führt für die Bedingungen zur Ausschreibung 2022 eine öffentliche Konsultation durch und lädt Sie ein, zu den neuen Bedingungen 2022 Stellung zu nehmen. Als wichtige Änderung gibt es für die Projekteingabe 2022 keine fixen Eingabetermine mehr (bis anhin 3 Eingabetermine im Jahr). (Texte en français >>)

Klimaschutz: Bundesrat verabschiedet die langfristige Klimastrategie der Schweiz

(BFE) Die Schweiz soll bis 2050 unter dem Strich keine Treibhausgase mehr ausstossen. Dieses Netto-Null-Ziel hat der Bundesrat 2019 beschlossen. Am 27. Januar 2021 hat er die dazugehörige «Langfristige Klimastrategie der Schweiz» verabschiedet. Diese präsentiert die Leitlinien für die Klimapolitik bis 2050 und legt strategische Ziele für die verschiedenen Sektoren fest. Die Strategie knüpft an die Massnahmen und Ziele des revidierten CO2-Gesetzes an. Das neue Gesetz ist für die Erreichung des Netto-Null-Ziels von zentraler Bedeutung. Es führt zu einer Senkung der Treibhausgase um 50 Prozent bis 2030 und bringt die Schweiz auf Kurs für das Klimaziel bis 2050. (Texte en français >>)

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert