Energiestrategie 2050

Holzenergie: Weniger CO2 und tausend sichere neue Arbeitsplätze

(Holzenergie Schweiz) Die Schweiz verpflichtet sich, ihre CO2 Emissionen bis 2030 im Vergleich zu 1990 zu halbieren. Die Nutzung des heute brachliegenden Energieholzpotentials spart sozialverträglich und wirtschaftsfördernd 1.5 Millionen Tonnen CO2. Energieholz kann somit einen wichtigen Beitrag gegen die bedrohliche Klimaerwärmung leisten. (Texte en français >>)

Energiestrategie 2050: Die Schweiz braucht ein Apollo-Programm

(SB/JF) Im Zusammenspiel mit anderen Technologien machen Speicher das Energiesystem wirtschaftlicher und zuverlässiger, die Energieversorgung breiter und die Energieverwendung flexibel und komfortabler.

Révision de différentes ordonnances dans le domaine de l’énergie : Moins d’argent pour le photovoltaïque, plus pour hydraulique

Le Conseil fédéral a approuvé la révision partielle de l’ordonnance sur les exigences relatives à l’efficacité énergétique, de l’ordonnance sur l’encouragement de la production d’électricité issue d’énergies renouvelables et de l’ordonnance sur l’énergie. Il s'agit notamment de rendre plus claire et plus compréhensible l’étiquette-énergie des voitures de tourisme, de diminuer légèrement les taux de rétribution des installations photovoltaïques réalisées, ainsi que d’augmenter les contributions d’investissement en faveur des grandes installations hydroélectriques qui développent leurs capacités de stockage. Les ordonnances révisées entreront en vigueur le 1er janvier 2020. (Text auf Deutsch >>)

CEATE-E: Une solution transitoire pour les biocarburants et les mesures de protection du climat

(CEATE-E) La Commission de l’environnement, de l’aménagement du territoire et de l’énergie du Conseil des Etats entend faire en sorte que les principaux instruments prévus dans la loi sur le CO2 actuelle soient reconduits sans interruption jusqu’à ce que la révision totale de la loi en question entre en vigueur. La commission a néanmoins créé des divergences par rapport aux décisions prises par le Conseil national. D’autre part, elle veut aller plus loin que le Conseil national s’agissant de la réglementation transitoire des mesures de protection du climat. (Text auf Deutsch >>)

UREK-S: Übergangslösung für biogene Treibstoffe und Klimaschutzmassnahmen

(UREK-S) Die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Ständerates (UREK-S) sorgt für die lückenlose Weiterführung der wesentlichen Instrumente des bestehenden CO2-Gesetzes, bis die neue Fassung der Totalrevision in Kraft tritt. Bei der Übergansregelung für die CO2-Gesetzgebung will die Kommission weitergehen als der Nationalrat. (Texte en français >>)

Conseil fédéral : Réaffirme son souhait d’ouvrir complètement le marché de l’électricité – mesures d’accompagnementpourles énergies renouvelables indigènes

Lors de sa séance du 27 septembre 2019, suite à la consultation concernant la révision de la loi sur l’approvisionnement en électricité, le Conseil fédéral a donc réaffirmé son souhait d’ouvrir le marché de l’électricité. Au vu des résultats de la consultation, il a en même temps chargé le DETEC d’élaborer un projet visant à adapter la loi sur l’énergie (LEne). De meilleures incitations à investir dans les énergies renouvelables indigènes, qui permettront ainsi de renforcer la sécurité de l’approvisionnement, sont prévues à titre de mesures d’accompagnement dans le cadre de l’ouverture du marché. (Text auf Deutsch >>)

Bundesrat: Bekräftigt vollständige Strommarkt-Öffnung und will Investitionsanreize für einheimische Erneuerbaren verbessern

Der Bundesrat hat am 27.9.2019 aufgrund der Vernehmlassung zur Revision des Stromversorgungsgesetzes entschieden, an der Öffnung des Strommarktes festzuhalten. Er hat das UVEK beauftragt, eine Anpassung des Energiegesetzes auszuarbeiten. Als Begleitmassnahme zur Marktöffnung sollen die Investitionsanreize in die einheimischen erneuerbaren Energien verbessert werden. (Texte en français >>)

World Nuclear Industry Status Report 2019: Neue AKW zu teuer und zu wenig schnell umsetzbar

(SES) Der World Nuclear Industry Status Report 2019, der auch von der Schweizerischen Energie-Stiftung SES unterstützt wird, gibt einen umfassenden Überblick über die Situation der Atomindustrie weltweit. Die diesjährige Ausgabe legt einen Fokus auf die Atomkraft als vermeintliche Lösung gegen den Klimawandel. Darin wird aufgezeigt, dass Atomkraftwerke zu teuer sind und zu langsam gebaut werden können, um fossile Energieträger zur Begrenzung des Klimawandels zu ersetzen.

Conseil fédéral: Est chargé de trouver des pistes afin d’accélérer les procédures pour réaliser des installations de production d'énergie renouvelable

(SE) Grace à un postulat d’Isabelle Chevalley, présidente de Suisse Eole, le Conseil fédéral est chargé en partenariat avec les cantons de présenter un rapport en vue de trouver des pistes pour raccourcir le temps d’obtention de permis de construire pour une installation de production d'énergie renouvelable. Le Conseil fédéral a accepté le postulat le 28 aout 2010.

OFEN: Octroi d’une contribution à la recherche de ressources géothermiques du projet de Haute-Sorne

(OFEN)  La Confédération a décidé de soutenir le projet pilote de géothermie profonde mené par la société Geo-Energie Suisse SA à Haute-Sorne (canton du Jura) en lui octroyant une contribution à la recherche de ressources géothermiques d’un montant de 64,1 millions de francs. Au bénéfice d’un permis de construire cantonal depuis 2015, la future centrale géothermique devrait à terme disposer d’une puissance maximale de 5 mégawatts, ce qui lui permettra d’approvisionner quelques 6000 foyers en électricité produite à partir de la chaleur présente dans la roche granitique du sous-sol. (Text auf Deutsch >>)

BFE: Geothermieprojekt in Haute-Sorne erhält Erkundungsbeitrag

(BFE) Der Bund unterstützt das Tiefengeothermie Pilotprojekt der Geo-Energie Suisse AG in Haute-Sorne (Kanton Jura) mit einem Erkundungsbeitrag von 64.1 Millionen Franken. Das geothermische Kraftwerk, das seit 2015 über eine kantonale Baubewilligung verfügt, soll dereinst mit einer Leistung von maximal 5 Megawatt aus Erdwärme im Granitgestein Strom für rund 6000 Haushalte produzieren. (Texte en français >>)

Ständerat: Will den Ausbau erneuerbarer Energien beschleunigen dank Verschuldung Netzzuschlagfonds

(SDA) Der Ständerat will den Ausbau der erneuerbaren Energien vorantreiben. Er hat eine Motion von Damian Müller (FDP/LU) angenommen, die verlangt, mit diesem Ziel eine vorübergehende Verschuldung des Netzzuschlagsfonds zu prüfen. Die Motion geht nun an den Nationalrat.

Parlament: Energieautonome Gebäude für den Bund und Park-Ladezonen für Elektrofahrzeuge

(SDA) Bundesbauten sollen sich selbst mit der Energie versorgen können, die sie benötigen. Der Ständerat unterstützt mit 36 zu 1 Stimme gegen den Willen des Bundesrates eine Motion von Olivier Français (FDP/VD), die verlangt, die Immobilien des Bundes bis in zwölf Jahren energieautonom zu machen. Der Ständerat hat auch zugestimmt, dass für Elektrofahrzeuge können künftig spezielle Parkzonen mit Ladestationen geschaffen werden.

Klima: Erhitzt im Nationalrat die Gemüter – Nationalrat stimmt Weiterführung Steuererleichterungen für Erdgas, Flüssiggas und biogenen Treibstoffen zu

(SDA) Auf Erdgas, Flüssiggas und biogenen Treibstoffen sollen weiterhin Steuererleichterungen gewährt werden. Der Nationalrat hat sich am Montag dafür ausgesprochen, die geltenden Regeln zu verlängern - und eine Grundsatzdebatte zum Klimaschutz geführt. Umstritten war, ob sich der Rat auf das Schliessen einer drohenden Gesetzeslücke bei den Treibstoffen beschränken oder darüber hinaus Massnahmen zum Klimaschutz beschliessen sollte.

Swiss Small Hydro: Conditions-cadres nettement moins favorables pourla petite hydraulique

(CP) L'Office fédéral de l'énergie a publié une étude sur le potentiel de développement de l’hydroélectricité (ee-news.ch 5.9.19 >>). Le potentiel de la deuxième plus importante source d’électricité renouvelable, la petite hydroélectricité, serait inférieur de plus de 50 % à qu'il était en 2012. L'une des principales raisons de cette diminution réside dans la conception de la Stratégie énergétique 2050, qui a créé des conditions-cadres nettement moins favorables pour la petite hydraulique que ce qui avait été initialement prévu. (Text auf Deutsch >>)

OFEN: Le potentiel de développement hydroélectrique en Suisse est de 2 au lieu de 3 TWh

(OFEN) Le maintien et la poursuite du développement de l’énergie hydraulique sont un objectif déclaré de la Stratégie énergétique 2050. Une nouvelle étude de l’Office fédérale de l’énergie démontre qu’en comparaison avec l'étude de 2012, le potentiel de développement évalué à l'horizon 2050 dans des conditions d'utilisation optimisées est inférieur d'environ 1600 GWh/an. Déduction faite du développement de 640 GWh/an entre 2012 et 2019, la différence effective s'élève à 960 GWh/an. (Texte auf Deutsch >>)

BFE-Studie zeigt: Ausbaupotenzial der Wasserkraft in der Schweiz beträgt 2 statt 3 TWh

(BFE) Der Erhalt und Ausbau der Wasserkraft ist ein erklärtes Ziel der Energiestrategie 2050. Nun zeigt eine neue Studie des Bundesamts für Energie: Eine neue Studie zeigt nun, dass im Vergleich zur Studie 2012 das geschätzte Ausbaupotenzial bis 2050 unter optimierten Nutzungsbedingungen um rund 1'600 GWh/Jahr tiefer liegt. Abzüglich des zwischen 2012 und 2019 erfolgten Zubaus von 640 GWh/a beträgt die effektive Differenz 960 GWh/Jahr. (Texte en français >>)

CEATE-E: Un oui clair à la loi sur le CO2

(CEATE-E) La Commission de l’environnement, de l’aménagement du territoire et de l’énergie du Conseil des Etats (CEATE-E) a achevé la discussion par article concernant la loi sur le CO2 pour la période de 2021 à 2030. Elle a adopté le projet sans opposition au vote sur l’ensemble. Dans le domaine des bâtiments, la majorité de la commission a approuvé une réglementation dont les prescriptions claires assurent la sécurité en matière de planification. (Text Deutsch >>)

UREK-S: Klare Annahme des CO2-Gesetzes

(UREK-S) Die Umweltkommission des Ständerates (UREK-S) hat die Detailberatung zum CO2-Gesetz für die Periode 2021 bis 2030 abgeschlossen und die Vorlage in der Gesamtabstimmung ohne Gegenstimme angenommen. Im Gebäudebereich hat sich die Kommissionsmehrheit für eine Regelung ausgesprochen, die mit klaren Vorgaben für Planungssicherheit sorgt. (Texte en français >>)

Swisscleantech: CO2-Gesetzt – damit die Schweiz klimaneutral wird, muss der Ständerat mehr tun 

(PM) Swisscleantech begrüsst, dass die Umweltkommission des Ständerats den Klimaschutz im CO2-Gesetz an ein paar Stellen stärken will. Damit die Schweiz bis 2050 klimaneutral wird, braucht es aber ein ambitionierteres Vorgehen. Zentral ist ein griffiges Inlandziel: Bis 2030 müssen die CO2-Emissionen in der Schweiz um mindestens 45% reduziert werden.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert