Siemens Energy und Porsche: Entwickeln mit Partnern klimaneutrale eFuels in Chile

(ee-news.ch) Gemeinsam mit Porsche und einer Reihe von internationalen Unternehmen will Siemens Energy in Chile ein Pilotprojekt entwickeln und realisieren, aus dem die erste integrierte und kommerzielle Grossanlage zur Herstellung synthetischer, klimaneutraler Kraftstoffe (eFuels) hervorgehen soll. In der Pilotphase sollen in der Grossanlage bereits 2022 etwa 130‘000 Liter eFuels erzeugt werden.

VDE: Metastudie zeigt, Batterien bleiben Hauptantriebsenergieträger für die Elektromobilität

(VDE) Im Fahrzeugbereich werden die aktuell dominierenden Kraftstoffe Benzin und Diesel in den Hintergrund treten und Platz für alternative Antriebe machen. Die zwei dominanten Konzepte sind dabei die Batterie sowie die Brennstoffzelle mit verschiedenen Anwendungsszenarien im Antriebsportfolio der Zukunft. Der Wandel hin zur Elektromobilität in der Mobilitäts- und Logistik-Branche betrifft jedoch nicht nur die zugrunde liegende Antriebstechnik, sondern auch die Energiewirtschaft. Welche Entwicklungen in Deutschland bis 2030 möglich sind, untersucht die Technologieorganisation VDE in ihrer neuen Metastudie „Logistik, Energie und Mobilität 2030“.

Schweizer Premiere: Ab 2030 sollen keine Verbrennerfahrzeuge mehr durch Lausanne fahren

(SDA) Lausanne will bis 2030 alle Verbrennerfahrzeuge aus der Stadt verbannen. Die Stadtregierung hat am Mittwoch ihren Klimaplan vorgestellt. Gemäss diesem soll die Waadtländer Hauptstadt bis 2050 klimaneutral sein. (Article en français >>)

Lausanne: La première ville suisse à bannir la mobilité fossile dès 2030

(ee-news.ch) Sur la base d’un bilan de ses émissions de gaz à effet de serre et après une analyse fouillée de ses moyens d’action, la Ville de Lausanne entend déployer une politique climatique volontariste et réaliste autour des objectifs suivants : zéro émission directe d’ici à 2030 dans le domaine de la mobilité et zéro émission pour l’ensemble des émissions directes au plus tard à 2050. Globalement, les émissions directes lausannoises seront réduites de 50% d’ici à 2030 et de 70% d’ici à 2040 pour atteindre zéro carbone en 2050. (Text auf Deutsch >>)

Zu oft im Verbrenner-Modus: Plug-in-Hybride gefährden Klimaziele im Verkehr

(PM) Der Boom der Elektroautos in Deutschland findet derzeit zu einem wesentlichen Teil bei grossen Plug-in-Hybridfahrzeugen statt, von denen mehr als drei Viertel als Firmenwagen zugelassen sind. Da sie im täglichen Betrieb in der Regel überwiegend den Verbrennungsmotor nutzen, emittieren sie deutlich mehr CO2 als für die Berechnungen der deutschen Treibhausgasemissionen im Jahr 2030 bisher angenommen wurde. Das ist das Ergebnis einer Studie von Ifeu – Institut für Energie- und Umweltforschung, Öko-Institut und Transport & Environment im Auftrag des deutschen Bundesumweltministeriums.

Winterthur: Der Stadtrat sagt Ja zu vier autofreien Tagen pro Jahr

(PM) Der Grosse Gemeinderat der Stadt Winterthur fordert in einer Motion «4 autofreie Sonntage im Jahr». Der Stadtrat stimmte am 7.1.21 das Anliegen zu und nahm den Ball des Parlaments auf. Schon am Sonntag, 19. September 2021, wird die Technikumstrasse für einen Tag gesperrt, damit dort ein erster Anlass rund um moderne Mobilität durchgeführt werden kann. Auf Grundlage dieser Erfahrungen sollen in Zukunft auf definierten Strassenzügen vier autofreie Tage in Winterthur stattfinden.

ABB: 120 Spezialisten forschen in neuem F&E-Zentrum für Elektromobilität in den Niederlanden – Zentrum in Italien folgt

(PM) Der 3600 Quadratmeter grosse Entwicklungsstandort, in den das Unternehmen 10 Millionen US-Dollar investiert hat, befindet sich auf dem Campus der Technischen Universität (TU) Delft in den Niederlanden. Hier wird ABB Innovationen im Bereich Elektromobilität vorantreiben, das künftige Portfolio des Unternehmens auf diesem Gebiet entwickeln und F&E-Projekte für Elektrofahrzeuge umsetzen. Die TU Delft gehört im Jahr 2020 zu den weltweit 15 führenden Universitäten in den Bereichen Engineering und Technik.

Exportinitiative Energie: Indiens Elektromobilität schreitet voran - Anteil dreirädriger E-Autos soll auf auf 75 Prozent steigen

(©EE) Der Verkauf dreirädriger E-Autos in Indien wird in den kommenden Jahren deutlich zunehmen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG und des indischen Industrieverbands. Demnach werden bis zum Jahr 2030 bis zu 75 Prozent der verkauften Dreiräder elektrisch angetrieben sein. Dreiräder sind in Indien ein beliebtes Fortbewegungsmittel und bestimmen vielerorts das Stadtbild.

Neue Genossenschaft „Ladegrün!“: Führende Ökoenergieanbieter und GLS Bank bauen grüne Ladeinfrastruktur in Deutschland auf

(PM) Mit der Genossenschaft „Ladegrün!“ gründen die Ökoenergieanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy, Inselwerke und Naturstrom sowie die GLS Bank ein Gemeinschaftsunternehmen zum Aufbau und Betrieb einer grünen Ladeinfrastruktur für E-Mobile in Deutschland. Die neue Genossenschaft, die ihren Sitz in Berlin haben wird, soll schon 2021 mehr als 100 Ladepunkte errichten. Für das Jahr 2025 sind bundesweit bis zu 4000 Ladepunkte insgesamt geplant, die mit hochwertigem Ökostrom der beteiligten Energieversorger beliefert werden.

BKW smart Mobility: Kompetenzzentrum für smarte E-Mobilitätslösungen soll BKW zur Komplettanbieterin im Bereich Elektromobilität machen

(ee-news.ch) Die BKW baut ihr Angebot im Bereich Elektromobilität aus. Damit will sie ihre bestehenden Lösungen der dezentralen und erneuerbaren Energie- und Wärmeproduktion in Gebäuden ergänzen. Als Full Service Provider will sie zukünftig sektorübergreifende integrierte E-Mobilitätslösungen aus einer Hand anbieten. Diese sollen von Beratung und Planung über Realisierung sowie Betrieb und Unterhalt bis zur Abrechnung reichen.

Changements climatiques: Pistes pour un développement durable du territoire et des transports

(ARE) La Suisse a signé l’Accord de Paris de 2015. Son objectif de contenir l’élévation des températures à l’échelle mondiale à 1.5 °C au maximum par rapport à l’ère préindustrielle ne peut être atteint que si les émissions de gaz à effet de serre baissent jusqu’à zéro émission nette d’ici 2050. Toutefois, de nombreuses étapes sont à franchir et des idées innovantes sont requises. L’édition 2-20 du magazine Forum du développement territorial, publié par l’Office fédéral du développement territorial (ARE), présente une grande variété d’instruments et de stratégies allant dans ce sens et des cas concrets illustrant comment la Suisse peut aussi s’inspirer de projets menés à l’étranger. (Text auf Deutsch >>)

Klimawandel: Ideen für eine nachhaltige Raum- und Verkehrsentwicklung

(ARE) Die Schweiz hat das Klimaübereinkommen von Paris von 2015 unterzeichnet. Das Ziel, den globalen Temperaturanstieg gegenüber vorindustriellen Werten auf maximal 1.5 Grad zu begrenzen, lässt sich nur erreichen, wenn die weltweiten Treibhausgasemissionen bis 2050 auf Netto-Null reduziert werden. Doch dafür sind zahlreiche Schritte nötig und innovative Ideen gefragt. Das Heft 2-20 der Zeitschrift «Forum Raumentwicklung» des Bundesamts für Raumentwicklung (ARE) dokumentiert eine Vielzahl von Instrumenten sowie Strategien und zeigt anhand von Beispielen auf, wie die Schweiz ebenfalls von Projekten im Ausland lernen kann. (Article en français >>)

Mobilitätsverhalten seit Covid-19: Individualverkehr nimmt in Corona-Zeiten deutlich zu

(dena) In Deutschland hat fast jeder Dritte sein Mobilitätsverhalten während der Corona-Pandemie geändert. Das geht aus einer Umfrage der Deutschen Energie-Agentur (dena) hervor. Am stärksten betroffen ist der öffentliche Personen-Nahverkehr (ÖPNV) sowie die Bahn. 47 Prozent der ÖPNV-Nutzenden und 40 Prozent der Bahnfahrenden geben ein verändertes tägliches Mobilitätsverhalten an.

Öko-Institut: Neue Website über das Fliegen und den Umweltschutz

(PM) Im Zuge der Coronapandemie erlebt der Luftverkehr einen beispiellosen Einbruch. Doch bis Februar 2020 kannte das weltweite Fliegen nur eine Tendenz – nach oben. Ob der neu eröffnete Flughafen Berlin-Brandenburg, aber auch andere Flughäfen nach dem Ende der Pandemie wieder so hohe Passagierzahlen aufweisen werden, ist heute noch ungewiss. Eins jedoch ist sicher: Aus Klimaschutzsicht muss sich der Luftverkehr grundlegend wandeln, um langfristig klimaneutral zu werden.

Nationalrat: Will Geschäfts-Elektroautos tiefer besteuern

(SDA) Weil Elektroautos derzeit meist teurer sind als Autos mit fossilen Antrieben, schlägt es sich auf die Steuern nieder, wenn sie als Geschäftsfahrzeuge zur Verfügung gestellt werden und privat genutzt werden. Der Bundesrat prüft nun eine reduzierte Besteuerung.

Mise à jour de l’Écomobiliste 2020 : Des voitures électriques peu nuisibles et accessibles, impact environnemental et à l’autonomie satisfaisante - hybrides rechargeables au bilan médiocre

(CP) Avec la mise sur le marché suisse de nouveaux modèles à prix compétitifs, la voiture électrique devient accessible à celles et ceux qui souhaitent faire attention aux émissions de CO2 lors de l’achat d’un véhicule. L’actualisation de l’Écomobiliste de l’ATE Association transports et environnement permet de faire un choix éclairé parmi les modèles qui nuisent le moins à l’environnement. (Text auf Deutsch >>)

Update Auto-Umweltliste 2020: Elektroautos werden erschwinglich, Umweltbilanz und Reichwerte zufriedenstellend - Plug-in-Hybride mit schlechter Bilanz

(PM) Gute Nachricht für alle, die beim Autokauf auf geringe CO2-Emissionen achten wollen: Auf dem Markt gibt es neue Elektroautos zu erschwinglichen Preisen. Die aktualisierte Auto-Umweltliste des VCS Verkehrs-Club der Schweiz zeigt, welche Modelle die Umwelt am wenigsten belasten. Die Auto-Umweltliste berücksichtigt die CO2- und Lärmemissionen und bei Autos mit Verbrennungsmotor die Luftschadstoffe. Bei den Elektrofahrzeugen beinhaltet die Umweltbewertung auch die Auswirkungen der Batterieproduktion. (Texte en français >>)

Gemeinsames Wasserstoffprojekt: Siemens und Deutsche Bahn entwickeln Regionalzug mit Wasserstoffantrieb und entsprechende Tankstelle

(ee-news.ch) Die Deutsche Bahn (DB) und Siemens Mobility wollen erstmals den Einsatz von Wasserstoff für die Schiene testen. Dazu wollen sie ein Gesamtsystem aus einem neu entwickelten Zug und einer neu konzipierten Tankstelle erproben. Eines ihrer Instandhaltungswerke rüstet die DB so um, dass der Wasserstoffzug dort gewartet werden kann. Das System aus Fahrzeug und der passenden Infrastruktur soll Dieseltriebzüge im Regionalverkehr ersetzen und die CO2-Emissionen auf der Schiene stark reduzieren. Geplant ist ein einjähriger Probebetrieb des Zuges im Raum Tübingen.

dena-Monitoringbericht: Starkes Absatzwachstum alternativer Antriebe, mehr grüne Effizienzklassen

(dena) Die Neuzulassungen von Fahrzeugen mit alternativem Antrieb wie Strom oder Gas wächst in Deutschland trotz des Absatzeinbruchs der Automobilbranche weiter. Von Januar bis Oktober 2020 hat sich ihr Marktanteil mit 21.8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Im Jahr 2019 lag der Marktanteil neuzugelassener Pkw mit alternativen Antrieben noch bei 8,8 Prozent. Das zeigt der dena-Monitoringbericht ‚Entwicklung der Neuzulassungen CO2-effizienter Pkw 2019 und 2020‘.

Deutsche Bahn: Strom aus Windpark Amrumbank treibt Züge der Deutschen Bahn an

(ee-news.ch) Die Deutsche Bahn will ab 2024 mit Strom aus dem Offshore-Windpark Amrumbank West der RWE Renewables fahren. Entsprechende Verträge seien zwischen der Deutschen Bahn und Rwe Supply & Trading, der Handelstochter von Rwe, unterzeichnet worden, schreibt der Energieversorger. Der Stromliefervertrag soll 2024 beginnen und bis 2039 laufen. Der Windpark Amrumbank liegt 30 km vor der Küste von Helgoland.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert