ProKilowatt : CHF 5.4 millions pour les projets et 3e appel d’offres de projets 2021

(OFEN) En 2021 sont organisés les douzièmes appels d’offres publics visant à stimuler les économies d’électricité dans l’industrie, les services et les ménages. Les résultats des premiers appels 2021 pour les projets sont disponibles : 26 projets obtiennent globalement 5.4 millions de francs de contributions d’encouragement pour économiser l’électricité à moindre frais et de manière durable. Les demandes pour le 3ème appel à projets 2021 peuvent être soumises jusqu’au 3 septembre 2021. (Text auf Deutsch >>)

Prokilowatt: CHF 5.4 Millionen für Projekte und 3. Projektausschreibung 2021

(BFE) 2021 werden zum zwölften Mal Wettbewerbliche Ausschreibungen zum Stromsparen im Industrie- und Dienstleistungsbereich und in den Haushalten durchgeführt. Die Resultate der ersten Ausschreibung 2021 für Projekte liegen vor: 26 Projekte erhalten insgesamt 5.4 Millionen Franken an Förderbeiträgen, um möglichst kostengünstig und nachhaltig Strom zu sparen. Anträge für die dritte Projektrunde 2021 können noch bis am 3. September 2021 eingereicht werden. (Texte en français >>)

DETEC : Ouvre une procédure de consultation sur différentes ordonnances du domaine de l’énergie

(DETEC) Le 27 avril 2021, le Département fédéral de l’environnement, des transports, de l’énergie et de la communication (DETEC) a ouvert une procédure de consultation relative à la modification de différentes ordonnances régissant le domaine de l’énergie. Les adaptations, pour la plupart d’ordre technique, proposées dans le cadre de ce projet de révision concernent l’ordonnance sur l’énergie (et l’ordonnance sur les installations à basse tension), l’ordonnance sur les exigences relatives à l’efficacité énergétique, l’ordonnance sur l’encouragement de la production d’électricité issue d’énergies renouvelables, l’ordonnance du DETEC sur la garantie d’origine et le marquage de l’électricité, l’ordonnance sur les matériels électriques à basse tension et l’ordonnance sur les appareils et les systèmes de protection destinés à être utilisés en atmosphères explosibles. L’ordonnance sur le fonds de désaffectation et sur le fonds de gestion fait également partie de ce projet de révision. (Text auf Deutsch >>)

UVEK: Eröffnet Vernehmlassungen zu verschiedenen Verordnungen im Energiebereich

(UVEK) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat am 27. April 2021 die Vernehmlassung zu Änderungen verschiedener Verordnungen im Energiebereich eröffnet. Zum Revisionspaket mit überwiegend technischen Änderungen gehören die Energieverordnung, die Energieeffizienzverordnung, die Energieförderungsverordnung, die Verordnung des UVEK über den Herkunftsnachweis und die Stromkennzeichnung, die Verordnung über elektrische Niederspannungserzeugnisse, sowie die Verordnung über Geräte und Schutzsysteme zur Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen. Revidiert wird ausserdem die Stilllegungs- und Entsorgungsfondsverordnung. Die Vernehmlassung dauert bis zum 13. August 2021. Die Inkraftsetzung der revidierten Verordnungen ist für Anfang 2022 geplant. (Texte en français >>)

Bundesverfassungsgericht: Deutsches Klimaschutzgesetz ist in Teilen verfassungswidrig – Klimaschutz ist ein Grundrecht!

(BEE) Das deutsche Bundesverfassungsgericht hat auf eine Klage von Klimaschützern reagiert und das deutsche Klimaschutzgesetz als in Teilen verfassungswidrig beurteilt. Damit greift das Gericht die Appelle von Wissenschaftlern und Umweltorganisationen auf, die Rahmenbedingungen für das Erreichen der Pariser Klimaziele nachzubessern. „Das Pariser Klimaschutzabkommen wurde von Bundestag und Bundesrat ratifiziert. Das Bundesverfassungsgericht unterstreicht heute den Grundsatz: Verträge sind einzuhalten. Und: Klimaschutz ist ein Grundrecht! Dieses Urteil ist deshalb ein wichtiges Signal für den Klimaschutz und die Energiewende. Es muss nun präzise geregelt werden, wie der Pfad zur Klimaneutralität auch nach 2030 erreicht werden kann. Klare Zielvorgaben zur Treibhausgas-Minderung sind erforderlich, um das 1.5-Grad-Ziel zu erreichen“, so Simone Peter, Präsidentin des deutschen Bundesverbands Erneuerbare Energie e.V. (BEE).

BEE: Soziale Ausgestaltung der CO2-Bepreisung sichert Akzeptanz – Regierungskoalition muss gerechte Lösung für Mieter finden

(BEE) Die deutsche Regierungskoalition findet bisher keinen Weg, um eine sachgerechte Ausgestaltung der Unterstützungssysteme zur CO2-Bepreisung im Bereich der Wohnungsmieten zu formulieren. Der deutsche Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) setzt sich für eine soziale Ausgestaltung der CO2-Bepreisung ein, um die Akzeptanz des wirkungsvollen Lenkungsinstruments nicht zu gefährden.

CEATE-N : Éviter des lacunes dans le dispositif d’encouragement de la production d’électricité issue d’énergies renouvelables

(CEATE-N) À l’unanimité, la Commission de l’environnement du Conseil national (CEATE-N) a adopté un projet visant à remplacer le système de rétribution de l’injection, en vigueur jusqu’à fin 2022, par des contributions d’investissement pour tous les types d’installation. Le projet prévoit en outre un soutien supplémentaire pour la production d’électricité au moyen d’installations de biomasse et de grandes installations hydroélectriques. Cette solution transitoire doit permettre d’éviter des lacunes dans le dispositif d’encouragement en attendant l’entrée en vigueur d’une plus large révision de la législation sur l’énergie. (Text auf Deutsch >>)

UREK-N: Keine Lücke bei der Förderung der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien

(UREK-N) Die Energiekommission des Nationalrates (UREK-N) hat einstimmig eine Vorlage verabschiedet, welche die Ablösung des bis 2022 befristeten Einspeisevergütungssystems durch Investitionsbeiträge für alle Anlagetypen vorsieht. Zusätzliche Unterstützung für die bestehende Stromproduktion sollen Biomasseanlagen und Grosswasserkraftwerke erhalten. Mit dieser Überbrückungslösung soll sichergestellt werden, dass keine Förderlücke entsteht, bis eine umfassendere Revision der Energiegesetzgebung in Kraft tritt. (Texte en français >>)

Révision totale de la loi sur le CO2 : ouverture de la consultation sur la modification de l’ordonnance

(DETEC) Le 14 avril 2021, le Conseil fédéral a ouvert la procédure de consultation sur la modification de l’ordonnance sur le CO2. Des clarifications peuvent ainsi être apportées sur la mise en œuvre avant la votation sur la révision totale de la loi sur le CO2. L’ordonnance sur le CO2 modifiée fixe des objectifs de réduction pour les différents secteurs et concrétise les dispositions décidées par le Parlement dans le cadre de la révision totale de la loi. Avec la loi sur le CO2, la Suisse poursuit sa politique climatique et la renforce. (Text auf Deutsch >>)

Totalrevision des CO2-Gesetzes: Bundesrat eröffnet Vernehmlassung zur CO2-Verordnung

(UVEK) Am 14. April 2021 hat der Bundesrat die Vernehmlassung zur CO2-Verordnung eröffnet. Dadurch kann vor der Abstimmung über das revidierte CO2-Gesetz zu den Umsetzungsfragen Klarheit geschaffen werden. Sie beinhaltet unter anderem die Flugticketabgabe für die Economy-Klasse von CHF 30 bis CHF 90. Für das Jahr 2030 sieht die CO2-Verordnung für die Sektoren Gebäude (-65%), Verkehr (-25%), Industrie (-35%) und Landwirtschaft (-20%) Verminderungsziele gegenüber 1990 vor. 2030 sollen 75% der CO2-Emissionen aus dem Verkehr kompensiert werden. (Texte en français >>)

Agora Energiewende: Deutschland droht hinter Klimaziel zurückzufallen

(FH) Steigende Emissionen statt nachhaltiger Emissionsminderung: Die Entwicklungen der Treibhausgasemissionen aus deutschen Kraftwerken im ersten Quartal lassen bereits erahnen, dass Deutschland schon in diesem Jahr die 2020er-Klimahürde wieder reisst. In den ersten drei Monaten des Jahres haben deutsche Kraftwerke gut zehn Millionen Tonnen CO2 mehr ausgestossen als im ersten Quartal 2020.

Votation du 13 juin 2021 : Le Conseil fédéral et les cantons recommandent de voter OUI à la loi révisée sur le CO2

(Detec) La Suisse est particulièrement affectée par les changements climatiques. C’est pourquoi le Conseil fédéral et le Parlement entendent réduire les émissions de gaz à effet de serre. Ils ont pour ce faire inclus différentes mesures dans la loi révisée sur le CO2, qui combine incitations financières, investissements et nouvelles technologies. « Cela profite à la population et à l’économie », a déclaré la cheffe du Detec Simonetta Sommaruga alors qu’elle exposait la position du Conseil fédéral et du Parlement à ce sujet. « Avec les investissements, nous renforçons la protection du climat et nous générons des contrats et créons des emplois dans notre pays. » La révision de la loi sur le CO2 sera soumise au vote le 13 juin 2021. (Text auf Deutsch >>)

Abstimmung vom 13. Juni: Bundesrat und Kantone empfehlen ein Ja zum revidierten CO2-Gesetz

(Uvek) Die Schweiz ist vom Klimawandel besonders betroffen. Bundesrat und Parlament wollen den Treibhausgas-Ausstoss darum senken. Mit dem revidierten CO2-Gesetz, das auf einer Kombination von finanziellen Anreizen, Investitionen und neuen Technologien beruht, haben sie verschiedene Massnahmen dazu beschlossen. «Davon profitieren Bevölkerung und Wirtschaft», sagte Uvek-Vorsteherin Simonetta Sommaruga bei der Erläuterung der Haltung von Bundesrat und Parlament. «Mit den Investitionen stärken wir den Klimaschutz und schaffen Aufträge und Arbeitsplätze in unserem Land.» Das revidierte CO2-Gesetz kommt am 13. Juni 2021 zur Abstimmung. (Article en français >>)

DETEC : Première réunion de la nouvelle commission mondiale sur l’avenir énergétique de l’AIE

(DETEC) La conseillère fédérale Simonetta Sommaruga a participé le 15 mars 2021 à une réunion virtuelle de la « Global Commission on People-Centred Clean Energy Transitions » de l’Agence internationale de l’énergie (AIE). La nouvelle commission s’est fixé pour objectif d’élaborer, d’ici la conférence sur le climat COP26 à Glasgow, des recommandations destinées à placer l’être humain au cœur d’une transition vers une énergie propre. (Text auf Deutsch >>)

BFE: Erste Sitzung der neuen globalen Kommission zur Energiezukunft der IEA

(BFE) Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat am 15. März 2021 an einer virtuellen Sitzung der «Global Commission on People-Centred Clean Energy Transitions» der Internationalen Energieagentur (IEA) teilgenommen. Die Kommission wird bis zur Klimakonferenz COP26 in Glasgow Empfehlungen ausarbeiten, die die Bevölkerung in den Mittelpunkt einer sauberen Energiewende stellen. (Texte en français >>)

Parlament: Will emissionsarme Nutzfahrzeuge fördern

(SDA) Das Parlament will die Verbreitung von umweltfreundlicheren Nutzfahrzeugen fördern. Der Bundesrat soll die entsprechenden Gesetze und Verordnungen deshalb regelmässig den neuen technologischen Entwicklungen anpassen.

Conseil fédéral : Présente trois scénarios pour le passage du diesel à la propulsion électrique pour les bus de transports publics

Le 12 mars 2021, le Conseil fédéral a adopté le rapport « Encourager le passage des véhicules de transport public aux énergies propres ». Ce rapport montre que le remplacement des bus diesel actuels par des bus qui fonctionnent grâce à des technologies de propulsion utilisant une énergie non fossile, par exemple des batteries électriques, permet de réduire considérablement les émissions de gaz à effet de serre et de polluants atmosphériques ainsi que la pollution sonore générées par les véhicules de transports publics. (Text auf Deutsch >>)

Bundesrat: Präsentiert drei Umstellungsszenarien für Umstellung der ÖV-Dieselbusse auf Elektroantrieb

Der Bundesrat hat am 12. März 2021 den Bericht «Nichtfossilen Verkehrsträgern im öffentlichen Verkehr auf Strassen zum Durchbruch verhelfen» verabschiedet. Der Bericht zeigt, dass Treibhausgas-, Luftschadstoff- und Lärmemissionen bei den ÖV-Bussen wesentlich gesenkt werden können, wenn die heutigen Dieselbusse durch Busse mit fossilfreien Antriebstechnologien wie zum Beispiel Elektrobatterien ersetzt werden. (Texte en français >>)

Ständerat: Steuerabzüge für umweltfreundliche Investitionen in Neubauten

(SDA) Umweltfreundliche Investitionen in Neubauten sollen schneller von den Steuern abgezogen werden können. Der Ständerat und der Bundesrat sind damit einverstanden, die sogenannte Karenzfrist zu verkürzen. Die kleine Kammer hat am Mittwoch einen entsprechenden Vorstoss von Roberto Zanetti (SP/SO) angenommen.

Nationalrat: Nischen-Automarken bei CO2-Zielen nicht mehr ausgenommen

(SDA) Für Fahrzeuge von Klein- und Nischenmarken gelten künftig dieselben CO2-Zielwerte wie für andere Fahrzeuge. Das Parlament will die Verordnung zum CO2-Gesetz entsprechend ergänzen.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert