CEATE-N : Contre-projet indirect à l’initiative pour les glaciers - l’objectif zéro émission nette passe nécessairement par l’extraction active et durable du CO2 de l’atmosphère

(CEATE-N) La Commission de l’environnement, de l’aménagement du territoire et de l’énergie du Conseil national (CEATE-N) a entamé l’examen de l’initiative populaire « Pour un climat sain » (initiative pour les glaciers, 21.055) et entendu le comité d’initiative. L’initiative vise à ramener à zéro les émissions nettes de gaz à effet de serre de la Suisse d’ici à 2050. En outre, elle demande qu’en principe plus aucun carburant ni combustible fossiles ne puisse être mis en circulation à partir de 2050. Par 15 voix contre 9 et 1 abstention, la commission a décidé d’opposer un contre-projet indirect à l’initiative, afin qu’une solution efficace puisse rapidement être trouvée au niveau de la loi. (Texte auf Deutsch >>)

UREK-N: Indirekter Gegenentwurf zur Gletscher-Initiative - Netto-Null-Ziel nur mit aktiver und dauerhaften Entnahme von CO2 aus der Atmosphäre erreichbar

(UREK-N) Die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrates (UREKN) hat die Beratungen zur Volksinitiative «Für ein gesundes Klima» (Gletscher-Initiative, 21.055) aufgenommen und das Initiativkomitee angehört. Die Volksinitiative will die klimaschädlichen Treibhausgasemissionen der Schweiz bis 2050 auf Netto-Null senken und verlangt, dass ab diesem Zeitpunkt grundsätzlich keine fossilen Brenn- und Treibstoffe mehr in Verkehr gebracht werden dürfen. Die Kommission hat sich mit 15 zu 9 Stimmen bei einer Enthaltung entschieden, der Volksinitiative einen indirekten Gegenentwurf gegenüberzustellen, damit rasch eine griffige Lösung auf Gesetzesstufe vorliegt. Sie hat dafür die Kommissionsinitiative 21.501 eingereicht. (Texte en français >>)

Frankreich: Deckelt Preisanstieg von Gas und Strom über den Winter

(Sda/dpa) Angesichts stark steigender Energiepreise hat Frankreich eine Deckelung der Tarife für Gas und Strom über die Wintermonate hinweg angekündigt. "Wir verhängen eine Tarifbremse", sagte Premierminister Jean Castex am Ende September. Es gehe darum, die Kaufkraft der Franzosen zu schützen.

Conseil fédéral : Poursuit la planification préventive en matière de sécurité de l’approvisionnement en électricité – deux rapports et un concept relatif à des centrales à gaz

 Lors de sa séance du 13 octobre 2021, le Département fédéral de l’environnement, des transports, de l’énergie et de la communication (DETEC) a informé le Conseil fédéral de deux rapports sur le thème de la sécurité de l’approvisionnement dans le domaine de l’électricité. Élaboré conjointement par la Commission fédérale de l’électricité (ElCom) et Swissgrid, le premier rapport présente des mesures permettant d’améliorer la sécurité du réseau ainsi que la sécurité de l’approvisionnement à court et à moyen terme. Le second rapport analyse les conséquences de différents scénarios de coopération entre la Suisse et l’Union européenne (UE). (Text auf Deutsch >>)

Bundesrat: Treibt Vorsorgeplanung für Stromversorgungssicherheit voran – zwei Stuiden und ein «Konzept Spitzenlast-Gaskraftwerk»

(Bundesrat) Das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat den Bundesrat an seiner Sitzung vom 13. Oktober 2021 über zwei Berichte zum Thema Versorgungssicherheit im Strombereich informiert. Der erste Bericht wurde von der Eidgenössischen Elektrizitätskommission (ElCom) zusammen mit Swissgrid erstellt. Er beschreibt Massnahmen, mit denen die Netz- und Versorgungssicherheit kurz- bis mittelfristig erhöht werden können. Der zweite Bericht analysiert die Auswirkungen von verschiedenen Zusammenarbeitsszenarien zwischen der Schweiz und der EU. (Texte en français >>)

Grossbritannien: Boris Johnson will nur noch grünen Strom in Grossbritannien ab 2035 - vor allem aus Offshore-Windparks

(SDA) Grossbritannien soll nach dem Willen von Premierminister Boris Johnson ab dem Jahr 2035 vollständig auf Strom aus erneuerbaren Quellen setzen. "Wir können bis 2035 eine komplett saubere Energiegewinnung erreichen", sagte Johnson am Montag beim Parteitag der Tories in Manchester zu Journalisten. Dies werde Grossbritannien unabhängiger von ausländischem Strom machen, der je nach Preisschwankungen die Geldbeutel britischer Verbraucher belaste. Sich auf die "eigene saubere Energie" zu verlassen, werde helfen, die Preise niedrig zu halten.

Deutschland: Das Ende der EEG-Umlage ist zum Greifen nah - Umlage wird 2022 deutlich sinken

(PM) Die EEG-Umlagenprognose – das deutsche Förderinstrument - steht bevor. Am 15. Oktober geben die vier Betreiber der Stromübertragungsnetze die EEG-Umlage für das kommende Jahr bekannt. Bereits jetzt steht fest: Die EEG-Umlage wird 2022  deutlich sinken und bei gut 3 oder 4 Cent je Kilowattstunde liegen – je nachdem, ob der CO₂-Preis-Kompromiss von 2019 gültig bleibt. Im Jahr 2023 besteht für die neue deutsche Bundesregierung dann die grosse Chance, die EEG-Umlage dauerhaft abzuschaffen, wenn sie den CO2-Preis im Brennstoffemissionshandelsgesetz von 35 auf 60 Euro je Tonne erhöht.

Repower: Dpd Schweiz und Plug’nRoll spannen bei elektrischer Paketzustellung zusammen

(PM) Dpd Schweiz rüstet die Unternehmensstandorte Basel, Buchs (ZH) und Genf mit total 73 Ladepunkten für Elektrofahrzeuge aus. Unterstützt wird Dpd Schweiz dabei von Plug’n Roll, dem E-Mobility-Provider von Repower. Die Installation der Ladepunkte soll noch dieses Jahr abgeschlossen sein. Plug’n Roll übernimmt zudem den Betrieb und Service sowie die Abrechnung mit Zustellpartnern, Mitarbeitern und Besuchern.

DETEC : Pré-COP sur le climat à Milan - la conseillère fédérale Simonetta Sommaruga s’engage en faveur d’une protection efficace du climat

(DETEC)  La rencontre visant à préparer la 26e Conférence des Nations unies sur les changements climatiques de Glasgow (COP26) s’est achevée à Milan le 2 octobre 2021. Un groupe de pays sélectionnés a participé à cette pré-COP afin de trouver des solutions politiques pour les points de négociation ouverts. La conseillère fédérale Simonetta Sommaruga s’est engagée en faveur de règles solides pour la protection du climat à l’échelle mondiale. (Text auf Deutsch >>)

UVEK: Pre-COP in Mailand - Bundesrätin Sommaruga setzt sich für griffigen Klimaschutz ein

(UVEK) Am 2. Oktober 2021 ist in Mailand die Konferenz zur Vorbereitung der 26. UN-Klimakonferenz von Glasgow (COP26) zu Ende gegangen. An der sogenannten Pre-COP hat eine ausgewählte Gruppe von Staaten politische Lösungsansätze für die offenen Verhandlungspunkte der COP26 besprochen. Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat sich für griffige Regeln bei der Umsetzung des weltweiten Klimaschutzes eingesetzt. (Texte en français >>)

SES: AKW-Langzeitbetrieb ohne Schutz vor Flugzeugabsturz?

(SES) Vergangene Woche äusserte sich das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) nach öffentlichem Druck zur Sicherheit Schweizer Atomkraftwerke in Bezug auf Flugzeugabstürze. Das Fazit: Trotz teurer Nachrüstungen sind Schweizer AKW durch einen Flugzeugabsturz zerstörbar. Der Tatbestand zeigt für die Schweizerische Energie-Stiftung SES exemplarisch: Der Langzeitbetrieb von Atomkraftwerken, die nur gegen längst veraltete Gefährdungen ausgelegt sind, ist nicht zumutbar.

Conseil fédéral : Rapport annuel 2020 des fonds de désaffectation et de gestion des déchets radioactifs

Le 17 septembre 2021, le Conseil fédéral a approuvé le rapport annuel et les comptes annuels du fonds de gestion des déchets radioactifs et du fonds de désaffectation pour les installations nucléaires (Stenfo) et a donné décharge à leur commission administrative. Alimentés par les exploitants des installations nucléaires dans la perspective de couvrir les coûts générés par la désaffectation de ces installations et ceux occasionnés par la gestion des déchets radioactifs et des éléments combustibles usés une fois les installations mises hors service, les deux fonds présentaient fin 2020 un avoir cumulé de CHF 8.852 mrds de francs (2019 : CHF 8.492 mrds). Conformément à l’ordonnance sur le fonds de désaffectation et sur le fonds de gestion (OFDG), ces fonds sont soumis à la surveillance du Conseil fédéral. (Text auf Deutsch >>)

Bundesrat: Stilllegungs- und Entsorgungsfonds - Jahresbericht 2020

Der Bundesrat hat am 17. September 2021 den Jahresbericht und die Jahresrechnungen des Stilllegungs- und des Entsorgungsfonds (Stenfo) genehmigt. Gleichzeitig hat er die Verwaltungskommission für den Stilllegungs- und Entsorgungsfonds entlastet. In den von den Betreibern der Kernanlagen geäufneten Entsorgungs- und Stilllegungsfonds befanden sich Ende 2020 insgesamt CHF 8.852 Mrd. (2019: CHF 8.492 Mrd.). (Texte en français >>)

Nationalrat: Verlängert CO2-Reduktionsziele bis Ende 2024 - das wichtigste aus der Diskussion

(sda) Der Nationalrat hat im Sinne einer Übergangslösung eine Verlängerung der CO2-Reduktionsziele bis Ende 2024 beschlossen. Nach dem Nein des Stimmvolks zum neuen CO2-Gesetz laufen diese Ende 2021 aus. Ab 2022 hätte die Schweiz somit kein gesetzliches Verminderungsziel für Treibhausgasemissionen mehr.

UN: Länder kündigen 400 Milliarden Dollar für erneuerbare Energien an

(SDA) Bei einem Energie-Gipfel am Rande der UN-Generaldebatte haben Mitgliedsstaaten und der Privatsektor den Vereinten Nationen zufolge Zusagen für den Ausbau erneuerbarer Energien im Volumen von mehr als 400 Milliarden Dollar gemacht. "Über 35 Länder – von kleinen Inselentwicklungsstaaten bis hin zu grossen Schwellen- und Industrieländern – sind in Form von Energiepakten bedeutende neue Energieverpflichtungen eingegangen", teilten die UN am 24.9.21 in New York mit.

Kanton Bern: Klares Ja für Klimaschutz in Kantonsverfassung

(Sda) Der Kanton Bern verankert den Klimaschutz in der Kantonsverfassung. Das Stimmvolk nahm am Sonntag mit 63.9 Prozent Ja einen entsprechenden Verfassungsartikel an. Ziel ist das Erreichen der Klimaneutralität bis 2050. Dies nachdem das eidgenössische CO2-Gesetz wurde im Kanton Bern im Juni mit 51.5 Prozent Nein-Stimmen verworfen.

Nationalrat: Will vorerst auf eine Flugticketabgabe verzichten sowie auf eine nationalen Kerosinsteuer

(SDA) Der Nationalrat hat am Donnerstag neun Standesinitiativen abgelehnt, die die Einführung einer CO2-Abgabe auf Flugtickets, einer nationalen Kerosinsteuer oder beides verlangen. Der Rat will die klimapolitischen Massnahmen im Flugverkehr umfassend diskutieren.

GEothermies: Lancement d’une large campagne de prospection du sous-sol genevois

(Géothermie Suisse) Le 13 septembre, une campagne de prospection débutera sur une grande partie du territoire du canton de Genève. Elle durera environ six semaines et permettra de cartographier précisément le sous-sol du bassin genevois afin de localiser les endroits les plus favorables à l’exploitation de la géothermie.Les données récoltées complèteront celles issues des précédentes campagnes de prospection prometteuses menées entre 2014 et 2020. (Text auf Deutsch >>)

GEothermies: In Genf fällt der Startschuss zur grossen Seismik-Kampagne

(Geothermie Schweiz) Am 13. September startet in weiten Teilen des Genfer Kantonsgebiets eine 3D-Seismik-Kampagne. Sie dauert rund sechs Wochen und soll ein präzises Untergrundmodell des Genfer Beckens liefern. Die neu gesammelten Daten ergänzen die Daten früherer, vielversprechender Erkundungskampagnen, die zwischen 2014 und 2020 durchgeführt wurden. (Texte en français >>)

Bundesrat: Will Gelder für die Klimaforschung nicht kürzen

(SDA) Der Bundesrat will die Bundesgelder für die Klimaforschung nicht kürzen - obwohl das Mandat des beratenden Organs für Fragen der Klimaänderung (OCCC) Ende Jahr ausläuft. Laut Umweltministerin Simonetta Sommaruga soll der Auftrag neu vergeben werden. (ee-news.ch, 10.9.21 >>)

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert