Alliance du secteur énergétique suisse : Prise de position pour un modèle efficace de financement des renouvelables

(AEE Suisse) La sécurité d’approvisionnement de la Suisse doit continuer à être assurée à l’avenir. Dans le même temps, la Suisse veut mettre en oeuvre la Stratégie énergétique 2050 et devenir climatiquement neutre d’ici 2050. Pour atteindre ces objectifs, des conditions-cadres favorables au développement des capacités de production d’énergie renouvelable doivent être mises en place en Suisse. À l’heure actuelle, les incitations à investir dans le maintien et l’expansion des énergies renouvelables nationales sont insuffisantes. La construction de nouvelles centrales électriques doit donc être accélérée de toute urgence. (Text auf Deutsch >>)

Allianz Schweizer Energiewirtschaft: Veröffentlicht neues Positionspapier und verlangt ein wirksameres Finanzierungsmodell für erneuerbare Energien

(AEE Suisse) Die Versorgungssicherheit der Schweiz muss auch in Zukunft gewährleistet werden. Zudem will die Schweiz die Energiestrategie 2050 umsetzen und bis 2050 klimaneutral werden. Um diese Ziele zu erreichen, müssen geeignete Rahmenbedingungen für den Ausbau der erneuerbaren Erzeugungskapazitäten in der Schweiz geschaffen werden. Aktuell fehlen die Investitionsanreize für den Erhalt und Ausbau der heimischen erneuerbaren Energie. Der Bau erneuerbare Kraftwerke muss deshalb dringend beschleunigt werden. (Texte en français >>)

Le Conseil fédéral : Entend renforcer les énergies renouvelables indigènes et ouvrir le marché de l’électricité

Le Conseil fédéral propose d’ouvrir le marché de l’électricité pour tous les clients. Cela permettra de renforcer la production décentralisée d’électricité et de mieux intégrer les énergies renouvelables dans le marché de l’électricité. Le DETEC va élaborer à cet effet, d’ici à début 2021, une modification de la loi sur l’approvisionnement en électricité (LApEl). Le Conseil fédéral a pris cette décision lors de sa séance du 3 avril 2020. En outre, il souhaite prolonger les contributions d’encouragement destinées aux énergies renouvelables indigènes et les aménager de manière à favoriser la compétitivité. Il entend ainsi fournir à la branche de l’électricité la sécurité nécessaire en matière de planification et d’investissement et renforcer la sécurité d’approvisionnement de la Suisse. La révision de la loi sur l’énergie (LEne) est mise en consultation jusqu’au 12 juillet 2020. (Text auf Deutsch >>)

Bundesrat: Will einheimische erneuerbare Energien stärken und Strommarkt öffnen

(BFE) Der Bundesrat schlägt vor, den Strommarkt für alle Kunden zu öffnen. Dies dient dazu, die dezentrale Stromproduktion zu stärken und die erneuerbaren Energien besser in den Strommarkt zu integrieren. Das UVEK wird dazu bis Anfang 2021 eine Änderung des Stromversorgungsgesetzes (StromVG) erarbeiten. Das hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 3. April 2020 beschlossen. Zudem möchte er die Förderbeiträge für einheimische erneuerbare Energien verlängern und wettbewerblicher ausgestalten. Damit will er der Strombranche die nötige Planungs- und Investitionssicherheit geben sowie die Versorgungssicherheit der Schweiz stärken. Das revidierte Energiegesetz (EnG) geht nun in die Vernehmlassung. Diese dauert bis zum 12. Juli 2020. (Texte en français >>)

Energie Schweiz: Gewinnerinnen und Gewinner von Smart City Innovation Challenge stehen fest - offizielle Preisverleihung aufgeschoben

(PM) Energie Schweiz zeichnet auch 2020 innovative Ideen und Projekte an der zweiten Smart City Innovation Challenge (SCIC) aus. Von clever kombinierbaren Mobilitätsangeboten über lokale Stromerzeugung im Quartier bis hin zu smarten Informations- und Leitsystemen: Die nominierten Projekte und Ideen waren sehr vielseitig und – natürlich – smart. (Texte en français >>)

Deutsche Bundesnetzagentur: Veröffentlicht Umweltbericht zum Bundesbedarfsplan für Ausbau Stromnetz

(PM) Die deutsche Bundesnetzagentur hat den Umweltbericht zum Bundesbedarfsplan für den Ausbau des Stromnetzes in Deutschland veröffentlicht. Damit ist das Verfahren zur Bedarfsermittlung 2019-2030 abgeschlossen. Der Umweltbericht bewertet vorausschauend die Auswirkungen von insgesamt 95 Stromleitungen, die für eine sichere Versorgung in Deutschland notwendig sind.

IFSN : La surveillance des centrales nucléaires suisses est assurée malgré le coronavirus

(IFSN) Les installations nucléaires suisses peuvent être exploitées en toute sécurité, même lors de la situation extraordinaire actuelle. Les exploitants ont pris les précautions nécessaires et l’autorité de surveillance IFSN continue à effectuer toutes les inspections nécessaires. (Texte auf Deutsch >>)

ENSI: Aufsicht über Schweizer AKW ist trotz Coronavirus gewährleistet

(ENSI) Die Schweizer AKW können auch in der ausserordentlichen Lage sicher betrieben werden: Die Betreiber haben die nötigen Vorkehrungen getroffen und die Aufsichtsbehörde ENSI führt weiterhin alle nötigen Inspektionen durch. (Texte en français >>)

Ständerat: Will emissionsarme Nutzfahrzeuge fördern

(SDA) Der Ständerat will die Verbreitung von emissionsarmen Nutzfahrzeugen fördern. Er hat am 11. März einer Motion der Verkehrskommission mit 35 zu 0 Stimmen bei 3 Enthaltungen zugestimmt.

Ständerat: Will vorläufig keine Abgabe auf E-Autos

(SDA) Der Ständerat will vorerst keine Abgabe auf Elektro- oder Gasautos einführen. Er hat am 11.3. eine Motion des Luzerner FDP-Nationalrats Damian Müller mit 31 zu 12 Stimmen abgelehnt.

Nationalrat: Gegen Initiative zur Ökologisierung des Luftverkehrs

(SDA) Der Nationalrat hat sich am Montag, den 9. März, mit 100 zu 81 Stimmen gegen eine parlamentarische Initiative ausgesprochen, mit welcher der Luftverkehr ökologischer gestaltet werden sollte. Der Initiant schlug vor, den Anteil der zweckgebundenen Mittel im Strassen- und Luftverkehr für Umweltmassnahmen von 12.5 Prozent auf 25 Prozent zu erhöhen.

OFEN : Philipp Hänggi rejoint le Comité consultatif «gestion des déchets»

(OFEN) La présidente de la Confédération Simonetta Sommaruga a nommé Philipp Hänggi, chef du secteur d’activité Production et membre de la direction du groupe BKW SA, au Comité consultatif «gestion des déchets». (Text auf Deutsch >>)

BFE: Philipp Hänggi wird Mitglied im Beirat Entsorgung

(BFE) Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hat Philipp Hänggi, Leiter Produktion und Mitglied der Konzernleitung der BKW AG, zum neuen Mitglied im Beirat Entsorgung ernannt. (Texte en français >>)

Conseil fédéral : Approuve un nouveau programme d’encouragement de la recherche énergétique d’une durée de 12 ans

Avec le programme d’encouragement de la recherche énergétique Sweet, le conseil fédéral vise à soutenir exclusivement des projets de partenariat ayant fait l’objet d’un appel d’offres qui traitent des thèmes de recherche centraux en lien avec la Stratégie énergétique 2050. Traitant de thèmes spécifiques dans une perspective à long terme de de 2021 à 2032, il doit permettre d’utiliser les compétences et les capacités développées dans le cadre des Sccer dans les hautes écoles pour traiter les thèmes centraux de la stratégie énergétique et climatique de la Suisse. (Text auf Deutsch >>)

Bundesrat: Beschliesst neues, 12 Jahre laufendes Energieforschungsprogramm

Gefördert werden im Rahmen des Programms Sweet ausschliesslich wettbewerblich ausgeschriebene Konsortialprojekte, die zentrale Forschungsthemen der Energiestrategie 2050 bearbeiten. Das Programm soll über 12 Jahre, von 2021 bis 2032, laufen. Mit dem langfristig ausgelegten und themenorientierten Forschungsprogramm Sweet sollen die in den Sccer aufgebauten Kompetenzen und Kapazitäten an den Hochschulen für die zentralen Forschungsthemen der Energie- und Klimastrategie der Schweiz genutzt werden. (Texte en français >>)

DETEC : Émissions de CO2 des voitures de tourisme neuves - non-atteinte de la valeur cible de 130 g de CO2/km

(DETEC) La valeur cible des voitures de tourisme neuves applicable durant la période allant de 2015 à 2019, à savoir 130 g de CO2/km, n'a jamais été atteinte. En 2015, elle a été dépassée de 5 g, en 2016 et 2017 de 4 g et en 2018 de près de 8 g. Depuis début 2020, la valeur cible concernant les voitures de tourisme, revue à la baisse dans le cadre de la Stratégie énergétique 2050, est fixée à 95 g de CO2/km. (Text auf Deutsch >>)

UVEK: CO2-Emissionsvorschriften für neue Personenwagen – CO2-Emissionen sind 2017 und 2018 sogar angestiegen

(UVEK) Der für die Jahre 2015 - 2019 geltende gesetzliche Zielwert von 130 g CO2/km wurde nie erreicht. 2015 wurde er um 5 Gramm, 2016 und 2017 jeweils um 4 Gramm und 2018 um fast 8 Gramm verfehlt. Der Bericht des UVEK zeigt, dass die Zielwerte seit 2012 immer verfehlt wurden und CO2-Emissionen in den Jahren 2017 und 2018 sogar angestiegen sind. (Texte en français >>)

Grossbritannien: Lässt ab 2035 keine Benzin- und Dieselautos mehr zu

(SDA) Grossbritannien will ab 2035 keine neuen Diesel-, Benzin- und Hybrid-Autos mehr zulassen. Das Aus für diese Fahrzeuge werde damit um fünf Jahre vorgezogen, kündigte Premierminister Boris Johnson laut Manuskript für eine Rede an, die er am Dienstag halten wollte.

DETEC: La navigation commerciale suisse soumise à des prescriptions plus strictes en matière de gaz d’échappement

(DETEC) Sur les lacs et les rivières suisses, la navigation commerciale doit devenir plus propre et émettre moins de substances polluantes. Lors de sa séance du 19 février 2020, le Conseil fédéral a approuvé des dispositions plus strictes à ce sujet, qui entreront en vigueur en avril. Ainsi, l’environnement sera mieux protégé et le degré de protection adapté au nouveau standard européen. (Text auf Deutsch >>)

UVEK: Strengere Abgasvorschriften für die gewerbliche Schifffahrt in der Schweiz

(UVEK) Die gewerbliche Schifffahrt auf Schweizer Seen und Flüssen soll sauberer werden und weniger Schadstoffe ausstossen. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 19. Februar 2020 dazu die entsprechenden Vorschriften verschärft. Sie gelten ab April 2020. Auf diese Weise kann die Umwelt besser geschützt und das Schutzniveau dem neuen europäischen Standard angeglichen werden. (Texte en français >>)

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert