DETEC : La protection du climat et de l’environnement était au centre du voyage de la conseillère fédérale Simonetta Sommaruga en Afrique de l’Ouest

(DETEC) La conseillère fédérale Simonetta Sommaruga s’est rendue au Sénégal et au Ghana du 5 au 9 juillet 2021. À Dakar, elle a signé l’accord sur le climat entre la Suisse et le Sénégal, que le Conseil fédéral avait approuvé le 23 juin 2021. Au Ghana, la cheffe du DETEC et les ministres en charge du dossier ont fait progresser la mise en œuvre de l’accord sur le climat signé voici quelques mois avec ce pays. (Text auf Deutsch >>)

UVEK: Klima- und Umweltschutz standen im Zentrum der Westafrikareise von Bundesrätin Sommaruga

(UVEK) Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat vom 5. bis 9. Juli Senegal und Ghana bereist. In Dakar hat Bundesrätin Sommaruga das vom Bundesrat am 23. Juni 2021 verabschiedete Klimaabkommen zwischen der Schweiz und Senegal unterzeichnet. In Ghana hat sie gemeinsam mit den zuständigen Ministern die Umsetzung des mit diesem Land vor einigen Monaten unterzeichneten Klimaabkommens beschleunigt. (Article en français >>)

OFEN : La consommation de carburant et les émissions de CO2 des voitures de tourisme neuves ont nettement baissé en 2020 - objectif en matière d'émissions de CO2 clairement manqué

(OFEN) Le marché des véhicules a été fortement touché par la pandémie de coronavirus: par rapport à 2019, le nombre de voitures de tourisme nouvellement mises en circulation a reculé de 24%, celui des nouvelles voitures de livraison de 20%. En outre, de nouvelles valeurs cibles concernant les émissions de CO2 sont entrées en vigueur. La consommation moyenne des nouvelles voitures de tourisme immatriculées a baissé de 7.1% à 5.74 litres d’équivalent essence aux 100 kilomètres par rapport à l’année précédente. Avec près de 123.6 g de CO2 par kilomètre, les émissions moyennes de CO2 des voitures neuves sont aussi nettement inférieures, puisqu’elles étaient encore de 138.1 g de CO2/km en 2019. En vigueur depuis le début de l’année 2020, la valeur cible de 95 g/km pour les émissions de CO2 n’a cependant pas été atteinte. (Text auf Deutsch >>)

BFE: 2020 deutlicher Rückgang von Treibstoffverbrauch und CO2-Emissionen - neuer Personenwagen-CO2-Zielwert deutlich verfehlt

(BFE) Der Fahrzeugmarkt war 2020 stark durch die Covid-Pandemie geprägt: Die Anzahl neu in Verkehr gesetzter Personenwagen lag 24%, die der neuen Lieferwagen 20% unter dem Wert von 2019. Zudem sind 2020 neue CO2-Zielwerte in Kraft getreten. Der durchschnittliche Verbrauch der neu zugelassenen Personenwagen sank gegenüber dem Vorjahr um 7.1% auf 5.74 Liter Benzinäquivalent pro 100 Kilometer. Auch die durchschnittlichen CO2-Emissionen der Neuwagen lagen mit rund 123.6 Gramm CO2 pro Kilometer deutlich tiefer als im Vorjahr (138.1 g CO2/km). Der seit Anfang 2020 geltende CO2-Zielwert von 95 Gramm pro Kilometer wurde trotz der Abnahme noch nicht erreicht. (Texte en français >>)

Österreich: Bisher grössten Gesetzespaket für die Energiewende in (fast) trockenen Tüchern

(EEÖ)Die Grünen, die ÖVP und die SPÖ haben am 6.7.21 die Einigung zum bisher grössten Gesetzespaket in Österreich für die Energiewende bekannt gegeben. „Es ist enorm wichtig, dass es zu dieser Einigung gekommen ist und morgen die Beschlussfassung im Nationalrat folgen kann! Damit wird die Planungssicherheit geschaffen, die es braucht, um die Bereitstellung von 100% erneuerbarem Strom bis 2030 zu bewerkstelligen und um ein gewaltiges Investitionsprogramm zu starten!“, freut sich Christoph Wagner, Präsident von Erneuerbare Energie Österreich (EEÖ), über diesen guten Tag für die Energiewende. In weiterer Folge hat nun die Konkretisierung des Gesetzes in den vorgesehenen Verordnungen zu erfolgen.

Schweizer Stromversorger: Laut Bund ungenügend gegen Cyber-Attacken geschützt

(SDA) Schweizer Stromversorger sind gemäss einer neuen Umfrage des Bundes nur ungenügend gegen Attacken aus dem Internet geschützt. Besonders schlecht gerüstet sind die Firmen beim Erkennen von Angriffen und bei der Reaktion auf Vorfälle.

Bund: Diskutiert mit AKW-Betreibern über Laufzeit von 60 statt 50 Jahren

(SDA/ee-news.ch) Der Bund hat mit den Betreibern der Atomkraftwerke Gespräche über eine mögliche längere Betriebsdauer aufgenommen. Mit einer Laufzeit von eher 60 statt 50 Jahren wäre das Land weniger von Importen abhängig und erhielte mehr Zeit für den Aufbau alternativer Energien. Die Schweiz verfügt weltweit über die ältesten AKW, die seit 37 bis 52 Jahren in Betrieb sind. In Deutschland geht Ende 2022 das letzte AKW vom Netz.

DETEC : Modification de l’étiquette-énergie en matière l’électricité et d’hydrogène pour les voitures de tourisme neuves à partir de 2022-

Le Département fédéral de l’environnement, des transports, de l’énergie et de la communication (DETEC) a redéfini les catégories d’efficacité énergétique de l’étiquette-énergie destinée aux voitures de tourisme. Cette modification s’inscrit dans le cadre de l’examen annuel prévu par l’ordonnance sur les exigences relatives à l’efficacité énergétique (OEEE). Elle vise à garantir que parmi tous les modèles de voitures neuves mis en vente, seul un sur sept entre dans la catégorie A correspondant à la meilleure efficacité énergétique. Les nouvelles catégories s’appliqueront à partir du 1er janvier 2022. (Text auf Deutsch >>)

UVEK: Anpassung insbesondere bei der Elektrizität der Energieetikette für Neuwagen ab 1. Januar 2022

(UVEK) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat die Energieeffizienz-Kategorien der Energieetikette für Personenwagen neu eingeteilt. Die Anpassung erfolgt im Rahmen der gemäss Energieeffizienzverordnung (EnEV) vorgeschriebenen jährlichen Überprüfung. Dadurch wird sichergestellt, dass erneut nur ein Siebtel aller angebotenen Neuwagenmodelle in die beste Effizienz-Kategorie A fällt. Die neuen Kategorien gelten ab 1. Januar 2022. (Texte en français >>)

Deutschland: 10 Jahre Atomausstieg – ein grosser Erfolg, aber es gibt noch viel zu tun - 12 Punkte für die Vollendung des Atomausstiegs

(BUM) Zum zehnten Jahrestag des parteiübergreifenden Atomausstiegsbeschlusses in Deutschland am 30. Juni 2011 im Deutschen Bundestag ziehen Bundesumweltministerin Svenja Schulze und der Präsident des Bundesamts für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) Wolfram König positive Bilanz und warnen vor den immer noch unbeherrschbaren Risiken der Atomkraft. Ihre umfassende Position zur Vollendung des Atomausstiegs hatte Bundesumweltministerin Schulze kürzlich in einem 12-Punkte-Plan vorgelegt.

OVEF: Protection du climat-feu vert pour les accords avec le Sénégal et le Vanuatu

(OVEF)  Lors de sa séance du 23 juin 2021, le Conseil fédéral a approuvé deux accords bilatéraux sur la protection du climat avec le Sénégal et le Vanuatu. Ces accords créent les conditions-cadres permettant à la Suisse de compenser une partie de ses émissions de CO2 via des projets de protection du climat menés dans ces deux pays. En 2020, la Suisse avait déjà conclu des accords similaires avec le Pérou et le Ghana. (Text auf Deutsch >>)

BAFU: Grünes Licht für Klimaschutz-Abkommen mit Senegal und Vanuatu

(BAFU) An seiner Sitzung vom 23. Juni 2021 hat der Bundesrat zwei bilaterale Abkommen mit Senegal und mit Vanuatu genehmigt, die dem Klimaschutz dienen. Die Abkommen schaffen die Rahmenbedingungen, damit die Schweiz CO2-Emissionen über Klimaschutz-Projekte in diesen zwei Staaten kompensieren kann. 2020 hat die Schweiz bereits ähnliche Abkommen mit Peru und Ghana abgeschlossen. (Texte en français >>)

Deutscher Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.: Energiewende jetzt voranbringen – Handlungsempfehlungen für die Legislaturperiode 2021-2025

(BEE) Der deutsche Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) stellt seine Vorschläge für die Legislaturperiode 2021-2025 vor: Im Forderungspapier „Energiewende jetzt voranbringen – Welchen Weg Deutschland in eine zukunftsfähige Energieversorgung einschlagen muss“ beschreibt er die sechs zentralen Handlungsfelder für den Zukunftsstandort Deutschland:

Conseil fédéral: Met en vigueur plusieurs ordonnances révisées dans le domaine de l’énergie entre autres décisives pour le photovoltaïque

Le 4 juin 2021, le Conseil fédéral a adopté plusieurs ordonnances révisées dans le domaine de l’énergie. Elles entreront en vigueur le 1er juillet 2021. Le train d’ordonnances inclut la révision totale de l’ordonnance sur la sécurité des installations de transport par conduites ainsi que de l’ordonnance sur l’application de garanties. Il contient également des révisions partielles de l’ordonnance sur les lignes électriques, de l’ordonnance sur les installations à basse tension, de l’ordonnance sur la procédure d’approbation des plans des installations électriques et de l’ordonnance sur les exigences relatives à l’efficacité énergétique. La consultation sur ce projet de révision a été menée du 28 septembre 2020 au 11 janvier 2021. (Text auf Deutsch >>)

Bundesrat: Setzt verschiedene u.a. auch für Photovoltaik relevant revidierte Verordnungen Energiebereich in Kraft

Der Bundesrat hat am 4. Juni 2021 verschiedene revidierte Verordnungen im Energiebereich verabschiedet. Sie treten am 1. Juli 2021 in Kraft. Das revidierte Verordnungspaket umfasst eine Totalrevision der Rohrleitungssicherheitsverordnung sowie der Safeguardsverordnung. Weiter geht es um Teilrevisionen der Leitungsverordnung, der Niederspannungs-Installationsverordnung, der Verordnung über das Plangenehmigungsverfahren für elektrische Anlagen und der Energieeffizienzverordnung, die u.a. auch die Installation von Photovoltaikanlagen erleichtern. Die Vernehmlassung zu diesem Revisionspaket wurde vom 28. September 2020 bis 11. Januar 2021 durchgeführt. (Texte en français >>)

CEATE-N : Poursuite des mesures actuelles prévues par la loi sur le CO2 jusqu’à la fin de l’année 2024

(CEATE-N) Par 18 voix contre 7, la Commission de l’environnement, de l’aménagement du territoire et de l’énergie du Conseil national (CEATE-N) a décidé d’élaborer une initiative parlementaire (21.477) visant à poursuivre, jusqu’à la fin de l’année 2024, l’objectif de réduction des émissions de gaz à effet de serre de la loi sur le CO2 en vigueur, limité dans le temps. À la suite du rejet de la révision totale de la loi sur le CO2, le 13 juin 2021, la loi en vigueur continue de s’appliquer. Toutefois, dès 2022, elle serait dépourvue d’objectif de réduction et de mesures importantes. (Text auf Deutsch >>)

UREK-Nationalrat: Will die Massnahmen des heutigen CO2-Gesetzesbis Ende 2024 weiterführen

Die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrates (UREK-N) hat mit 18 zu 7 Stimmen eine Kommissionsinitiative (21.477) beschlossen, um das befristete Reduktionsziel des geltenden CO2-Gesetzes bis Ende 2024 fortzuschreiben. Nach dem Nein zur Totalrevision des CO2-Gesetzes vom 13. Juni läuft das geltende Gesetz zwar weiter, allerdings würden bereits 2022 das Reduktionsziel und wichtige Massnahmen wegfallen. (Text en français >>)

BKW: Berner Kantonsparlament gegen Aufspaltung der BKW – Kanton soll Zügel in den Händen behalten

(SDA) Der bernische Energie- und Infrastrukturkonzern BKW soll nicht aufgespaltet werden - und er soll mehrheitlich in Besitz des Kantons Bern bleiben. Das hat das Kantonsparlament am Dienstag, den 15.6.21 entschieden.

Le Conseil fédéral : Adopte le message concernant la loi fédérale relative à un approvisionnement en électricité sûr reposant sur des énergies renouvelables - valeurs cibles contraignantes pour 2035 et pour 2050

Lors de sa séance du 18 juin 2021, le Conseil fédéral a adopté la loi fédérale relative à un approvisionnement en électricité sûr reposant sur des énergies renouvelables. Avec ce projet, qui comprend une révision de la loi sur l’énergie et de la loi sur l’approvisionnement en électricité, il entend renforcer le développement des énergies renouvelables indigènes ainsi que la sécurité de l’approvisionnement de la Suisse, en particulier durant l’hiver. (Text auf Deutsch >>)

Bundesrat: Verabschiedet Botschaft zum Bundesgesetz über eine sichere Stromversorgung mit erneuerbaren Energien - verbindliche Zielwerte für die Jahre 2035 und 2050

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 18. Juni 2021 das Bundesgesetz über eine sichere Stromversorgung mit erneuerbaren Energien verabschiedet. Mit der Vorlage, die eine Revision des Energie- und des Stromversorgungsgesetzes beinhaltet, will er den Ausbau der einheimischen erneuerbaren Energien sowie die Versorgungssicherheit der Schweiz stärken, insbesondere auch für den Winter. (Texte en français >>)

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert