Österreich: 3% Nettostromimport trotz Corona-Pandemie - IG Windkraft fordert Tempo beim Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz

(IG Windkraft) Trotz des Stromverbrauchrückgangs im Corona-Jahr muss Österreich noch immer Strom importieren, um den Verbrauch decken zu können. „Dies ist auch nicht verwunderlich, denn der Ausbau der Windkraft zeigt seit Jahren nach unten“, bemerkt Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft, und mahnt Tempo beim Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG) ein. „Die Faustpfand-Politik muss beendet und der Ausbau der erneuerbaren Energien massgeblich beschleunigt werden“, so Moidl: „Die Zielsetzungen des EAG ermöglichen allein bei der Windkraft Investitionen von 6.8 Mrd. Euro und rund 33‘000 Arbeitsplätze. Diese sind gerade jetzt loszueisen.“

DETEC : Petra Zimmermann sera la nouvelle sous-directrice à l’Office fédéral de l’environnement

(DETEC) Avec la nomination de la nouvelle sous-directrice, l’équipe de direction de l’Office fédéral de l’environnement (OFEV) est de nouveau au complet. Petra Zimmermann, physicienne et spécialiste en numérisation, succède à Christine Hofmann, partie à la retraite fin janvier, et prendra ses fonctions à l’été 2021. (Text auf Deutsch >>)

UVEK: Petra Zimmermann geht bei der Zurich Versicherung und wird Vizedirektorin im BAFU

(UVEK) Mit der Ernennung einer neuen Vizedirektorin ist das Führungsteam des Bundesamts für Umwelt BAFU wieder komplett: Die Physikerin und Digitalisierungsspezialistin Petra Zimmermann folgt auf Christine Hofmann, die Ende Januar in Pension ging. Die neue Vizedirektorin tritt die Stelle im Sommer 2021 an. (Texte en français >>)

CEATE du Conseil national : Souhaite continuer de promouvoir toutes les renouvelables par des contributions à l'investissement allant jusqu'à 60%

(CEATE) La CEATE du Conseil national propose une solution transitoire pour toutes les technologies de production d’énergies renouvelables qui étaient jusqu’ici soutenues dans le cadre du système de rétribution de l’injection. La commission souhaite que le montant de la rétribution unique pour les grandes installations photovoltaïques puisse être fixé au moyen de mises aux enchères Elle entend par ailleurs prolonger la validité de la prime de marché pour les grandes centrales hydroélectriques et accorder un vaste soutien aux installations de biomasse. Pour les éoliennes et les centrales géothermiques, la commission a également décidé de limiter les contributions d’investissement à 60 %. (Text auf Deutsch >>)

UREK-Nationalrat: Will alle erneuerbarer Energien weiter fördern - insbesondere über Investitionsbeiträge von bis zu 60%weiterführen

(UREK-N) Die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrates (UREK-N) schlägt eine Übergangslösung für alle Erzeugungstechnologien vor, die bisher über das Einspeisevergütungssystem unterstützt wurden. Die Höhe der Einmalvergütung für grosse Photovoltaikanlagen soll durch Auktionen bestimmt werden. Die Kommission will zudem die Marktprämie für Grosswasserkraftwerke verlängern und Biomasseanlagen breit unterstützen. Für Windenergieanlagen und Geothermieanlagen hat sie ebenfalls Investitionsbeiträge von höchstens 60% beschlossen. (Texte en français >>)

DETEC : La Conseillère fédérale Simonetta Sommaruga siégera au sein de la commission mondiale sur l’avenir énergétique

(DETEC) La conseillère fédérale Simonetta Sommaruga est dorénavant membre de la nouvelle « Global Commission on People-Centred Clean Energy Transitions » de l’Agence internationale de l’énergie (AIE). Cette commission entend contribuer à un système énergétique global qui place l’être humain au cœur d’une transition vers une énergie propre. (Text auf Deutsch >>)

UVEK: Bundesrätin Sommaruga nimmt Einsitz in globaler Kommission zur Energiezukunft

(UVEK) Bundesrätin Sommaruga ist Mitglied der neuen «Global Commission on People-Centred Clean Energy Transitions» der Internationalen Energieagentur (IEA). Die Kommission will einen Beitrag leisten für ein globales Energiesystem, in dem der Mensch im Mittelpunkt einer sauberen Energiewende steht. (Texte en français >>)

Vaud : Investit 86 millions pour l'assainissement de neuf bâtiments

(SDA/ATS) L'assainissement énergétique des bâtiments appartenant à l'Etat est un des axes principaux du Plan climat du canton de Vaud. Le gouvernement a demandé jeudi six nouveaux crédits à hauteur de 86 millions de francs au Grand Conseil. A l'horizon 2040, d'autres crédits d'investissement seront échelonnés pour un montant total de près d'un demi-milliard de francs.

AEE Suisse: Wissenschaftlicher Beirat begrüsst Energieperspektiven 2050, weist aber auf kritische Punkte und sofortigen politischen Handlungsbedarf hin

(AEE Suisse) Das Ziel einer klimaneutralen Schweiz bis 2050 ist erreichbar, die dafür erforderliche Transformation des Energiesystems ist finanzierbar und vorteilhaft für die Wirtschaft – das zeigen die Szenarien der Energieperspektiven 2050+. Damit dies gelingt, sieht der Wissenschaftliche Beirat der AEE Suisse sofortigen Handlungsbedarf für eine konsequente Umsetzung. Zudem werden nicht in allen Bereichen die verfügbaren technischen und wirtschaftlichen Potenziale ausgeschöpft. Zentral für die Umsetzung bleiben überdies Forschung und Entwicklung sowie Aus- und Weiterbildung.

Administration fédérale: N’achète plus que des véhicules électriques à batterie ou les véhicules à pile à combustibleà hydrogène ou au méthanol

(DDPS) Afin de réduire durablement les émissions de CO2 du parc automobile et de renforcer la protection de l’environnement, le DDPS a adapté au début de cette année les directives concernant les principes écologiques régissant l’acquisition et l’utilisation des véhicules de l’administration. En principe, seuls des véhicules entièrement électriques seront encore achetés. La définition de véhicule à propulsion purement électrique comprend, selon les directives, les véhicules qui fonctionnent exclusivement à l’électricité, tels que les véhicules électriques à batterie ou les véhicules à pile à combustible (à hydrogène ou au méthanol). (Text auf Deutsch >>)

Bundesverwaltung: Schafft grundsätzlich nur noch rein batterieelektrische Fahrzeuge sowie Brennstoffzellenfahrzeuge mit Energieträger Wasserstoff oder Methanol an

(VBS) Um die CO2-Emmissionen dieser Fahrzeuge nachhaltig zu senken und den Umweltschutz zu steigern, hat das VBS auf Anfang Jahr die Weisungen über die ökologischen Grundsätze der Beschaffung und Nutzung von Verwaltungsfahrzeugen angepasst. Im Grundsatz werden nur noch rein elektrisch betriebene Fahrzeuge angeschafft. Der Begriff des rein elektrisch betriebenen Fahrzeugs umfasst gemäss den Weisungen rein batterieelektrische Fahrzeuge sowie Brennstoffzellenfahrzeuge mit Energieträger Wasserstoff oder Methanol.(Texte en français >>)

Union des villes suisses: La loi sur le CO2 soutient la politique climatique des villes

(CP) Les villes suisses sont directement touchées par le changement climatique et jouent un rôle porteur dans la lutte contre celui-ci. C’est pourquoi l’Union des villes suisses soutient la révision totale de la loi sur le CO2, sur laquelle les électrices et électeurs voteront le 13 juin. «Un cadre législatif soutient les villes dans leurs efforts pour mettre en œuvre les initiatives en matière de politique climatique locale», selon Corine Mauch, vice-présidente de l’Union des villes suisses et maire de Zurich. (Text auf Deutsch >>)

Schweizerischer Städteverband: CO2-Gesetz unterstützt Klimapolitik der Schweizer Städte

(PM) Die Schweizer Städte sind vom Klimawandel direkt betroffen und nehmen im Kampf dagegen eine tragende Rolle ein. Deshalb unterstützt der Schweizerische Städteverband die Totalrevision des CO2-Gesetzes, über welche die Stimmbevölkerung am 13. Juni abstimmen wird. "Ein gesetzlicher Rahmen unterstützt die Städte im Bestreben, lokal klimapolitische Vorstösse umzusetzen", sagt Corine Mauch, Vizepräsidentin des Schweizerischen Städteverbandes und Stadtpräsidentin von Zürich. (Texte en français >>)

OFEN : Déclaration commune relative au site de l’installation de conditionnement des éléments combustibles

(OFEN) Quel doit être l’emplacement de la future installation de conditionnement des éléments combustibles? Doit-elle se situer au-dessus du dépôt en couches géologiques profondes, à proximité du centre de stockage intermédiaire de Würenlingen, ou ailleurs? Le Conseil fédéral a constaté, dans son rapport sur les résultats de la consultation concernant l’étape 2 du plan sectoriel, que plusieurs sites pouvaient être envisagés. Un groupe de travail suprarégional se penche sur la question depuis juin 2020. Il a maintenant adopté une déclaration commune qui tient compte des points de vue des membres le composant. (Text auf Deutsch >>)

BFE: Gemeinsame Erklärung zur Standortfrage der Brennelemente-Verpackungsanlage

(BFE) Wo soll die Brennelemente-Verpackungsanlage dereinst platziert werden? Direkt oberhalb des geologischen Tiefenlagers, beim Zwischenlager in Würenlingen oder ganz woanders? Der Bundesrat hat im Ergebnisbericht zu Etappe 2 festgelegt, dass verschiedene Standortoptionen geprüft werden können. Eine überregionale Arbeitsgruppe hat sich seit Juni 2020 damit befasst. Sie hat nun eine gemeinsame Erklärung verabschiedet, die den Standpunkten der Mitglieder der Arbeitsgruppe Rechnung trägt. (Texte en français >>)

ProKilowatt: Procédure de consultation publique sur les conditions 2022 de ProKilowatt

(ProKilowatt) L’OFEN ouvre une nouvelle procédure de consultation publique sur les conditions ProKilowatt 2022. Comme changement important, il n’y aura plus de date limite pour soumettre les projets en 2022 (auparavant 3 dates de dépose par an). La procédure de sélection des projets se fera de manière continue. (Text auf Deutsch >>)

ProKilowatt: Konsultation für die neuen Bedingungen zur Ausschreibung 2022 – nehmen Sie zu neuen Bedingungen 2022 Stellung

(ProKilowatt) Das BFE führt für die Bedingungen zur Ausschreibung 2022 eine öffentliche Konsultation durch und lädt Sie ein, zu den neuen Bedingungen 2022 Stellung zu nehmen. Als wichtige Änderung gibt es für die Projekteingabe 2022 keine fixen Eingabetermine mehr (bis anhin 3 Eingabetermine im Jahr). (Texte en français >>)

Klimaschutz: Bundesrat verabschiedet die langfristige Klimastrategie der Schweiz

(BFE) Die Schweiz soll bis 2050 unter dem Strich keine Treibhausgase mehr ausstossen. Dieses Netto-Null-Ziel hat der Bundesrat 2019 beschlossen. Am 27. Januar 2021 hat er die dazugehörige «Langfristige Klimastrategie der Schweiz» verabschiedet. Diese präsentiert die Leitlinien für die Klimapolitik bis 2050 und legt strategische Ziele für die verschiedenen Sektoren fest. Die Strategie knüpft an die Massnahmen und Ziele des revidierten CO2-Gesetzes an. Das neue Gesetz ist für die Erreichung des Netto-Null-Ziels von zentraler Bedeutung. Es führt zu einer Senkung der Treibhausgase um 50 Prozent bis 2030 und bringt die Schweiz auf Kurs für das Klimaziel bis 2050. (Texte en français >>)

Protection du climat : le Conseil fédéral adopte la Stratégie climatique à long terme de la Suisse

(Conseil fédéral)  La Suisse doit ramener à zéro net ses émissions de gaz à effet de serre d’ici 2050. Cet objectif a été décidé par le Conseil fédéral en 2019. Le 27 janvier 2021, ce dernier a adopté la « Stratégie climatique à long terme de la Suisse », qui présente les lignes directrices de la politique climatique jusqu’à 2050 et définit les objectifs stratégiques pour les différents secteurs. La stratégie s’appuie sur les mesures et objectifs de la loi sur le CO2 révisée, qui constitue l’instrument clé pour atteindre l’objectif de zéro net. La loi révisée permettra à la Suisse de réduire ses émissions de gaz à effet de serre de moitié d’ici 2030 et d’être en mesure d’atteindre l’objectif climatique d’ici 2050. (Text auf Deutsch >>)

UREK-N: Lücke bei der Förderung der erneuerbaren Energien schliessen

(UREK-N) Nach einer vertieften Auseinandersetzung mit den Energieperspektiven 2050+ und einer Diskussion zur geplanten Revision des Energie- und Stromversorgungsgesetzes des Bundesrates hat die UREK des Nationalrates mit der Beratung einer Übergangslösung begonnen. So sollen die erneuerbaren Energien gefördert werden, die bisher über das Einspeisevergütungssystem Unterstützung erhalten haben. (Texte en français >>)

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert