CEATE-N : Un oui franc à la taxe sur les billets d’avion

(CEATE-N) Dans le cadre des débats relatifs à la loi sur le CO2, la Commission de l’environnement, de l’aménagement du territoire et de l’énergie du Conseil national (CEATE-N) a pris d’importantes décisions concernant les mesures de lutte contre le changement climatique. Elle a notamment approuvé l’introduction d’une taxe sur les billets d’avion ainsi que la création d’un fonds pour le climat. Ce faisant, elle s’est ralliée dans une large mesure aux décisions du Conseil des États. (Text auf Deutsch >>)

UREK-N: Klares Ja für die Flugticketabgabe

(UREK-NDie Umweltkommission des Nationalrats (UREK-N ) hat bei den Beratungen zum CO2-Gesetz wichtige Entscheidungen getroffen für Massnahmen gegen den Klimawandel. Insbesondere hat sie einer Flugticketabgabe und der Errichtung eines Klimafonds zugestimmt. Sie folgt damit weitgehend den Beschlüssen des Ständerates. (Texte en français >>)

OFEN : Contribution à la recherche de ressources géothermiques octroyée pour un projet à Riehen

(OFEN) La Confédération soutient le projet de géothermie prévu à Riehen, dans le canton de Bâle-Ville, par Wärmeverbund Riehen AG, avec une contribution à la recherche de ressources géothermiques à hauteur de 1,2 million de francs. Le but est de réaliser des mesures géophysiques afin de déterminer l’étendue géographique du réservoir géothermique de Riehen. Si les résultats sont probants, des forages sont ensuite prévus avec, en cas d’issue positive, la perspective de doubler le volume d’énergie géothermique exploité par rapport à aujourd’hui. (Text auf Deutsch >>)

BFE: Geothermieprojekt in Riehen erhält Erkundungsbeitrag

(BFE) Der Bund unterstützt das geplante Geothermieprojekt der Wärmeverbund Riehen AG im baselstädtischen Riehen mit einem Erkundungsbeitrag von 1.2 Millionen Franken. Damit werden geophysikalische Messungen durchgeführt, um die räumliche Ausdehnung des Riehener Geothermie-Reservoirs zu bestimmen. Sind die Ergebnisse positiv, sind danach Bohrungen vorgesehen, die im Erfolgsfall die Nutzung der geothermischen Energiemenge verdoppeln. (Texte en français >>)

VSB Neue Energien Deutschland: Thomas Winkler ist neuer Geschäftsführer

(ee-news.ch) Der Projektentwickler für Erneuerbare-Energien-Anlagen hat eine neue Führungsspitze: Thomas Winkler führt ab sofort die Geschäfte der VSB Neue Energien Deutschland. Der erfahrene Manager soll den künftigen Wachstumskurs des Deutschlandgeschäfts verantworten. Winkler baut auf einer langjährigen Erfahrung in der Windbranche auf.

Géothermie dans le contexte fédéraliste: Etat fédéral, cantons, municipalités, qui donne le ton?

(Géothermie Suisse) Cantons et municipalités ont un rôle à jouer pour le développement local et fédéral de la géothermie. Un récent article montre, comment dans un système fédéral comme la Suisse, les voies de l’innovation pour la géothermie sont imbriquées entre des dynamiques top-down et bottom-up. Ceci est typique pour les pays fédéraux. L’article plaide pour une meilleure coordination entre politiques nationales et projets locaux. (Text auf Deutsch >>)

Geothermie im föderalistischen Kontext: Bund, Kantone oder Städte – wer treibt die Geothermie in der Schweiz voran?

(Geothermie Schweiz) Ein neuer wissenschaftlicher Artikel beleuchtet die Rollen von Bund, Kantonen und Städten für die Geothermie. Das Fazit der Autoren: Es braucht eine bessere Koordination zwischen nationaler Politik und lokalen Projekten. Die von Geothermie-Schweiz neu geschaffene Stelle zum Erfahrungsaustausch in der Geothermie kann genau diese Rolle einnehmen. (Texte en français >>)

Révision totale de la Loi sur le CO2: Danger pour les CHF 30 millions en faveur de projets géothermiques

(Géothermie Suisse) Actuellement, des projets d’utilisation directe de la géothermie pour la production de chaleur peuvent être soutenus à hauteur de 30 millions de francs, ce qui a animé le marché. Une décision du Conseil des Etats prise en automne menace toutefois de stopper cette nouvelle dynamique. Il appartient désormais au Conseil national d’apporter une correction. (Text auf Deutsch >>)

Totalrevision CO2-Gesetz: CHF 30 Millionen für Geothermie-Wärmeprojekte in Gefahr

(Geothermie Schweiz) Geothermische Wärmeprojekte können heute mit jährlich bis zu 30 Millionen Franken unterstützt werden. Das hat den Markt belebt. Ein Ständeratsentscheid vom Herbst droht die neue Dynamik zu stoppen. Jetzt muss der Nationalrat korrigieren. (Texte en français >>)

Rohstofftransparenz: Nationalrat zündet Lichtlein an

(PM) Die grosse Kammer hat am 19. Dezember einen kleinen Schritt in Richtung Transparenz im Rohstoffhandel gemacht. Die rund 500 Rohstoffhandelsfirmen der Schweiz müssen ihre Zahlungen an die Regierungen der Produktionsländer zwar weiterhin nicht offenlegen. Der Bundesrat erhielt aber immerhin das Recht, den Handel international koordiniert später doch noch der Transparenzpflicht zu unterstellen. Damit muss nun rasch vorwärts gemacht werden.

Deutschland: Block 2 von AKW Philippsburg geht Ende 2019 vom Netz

(PM) Der zweite Block des Atomkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg geht spätestens zum 31.Dezember 2019 endgültig vom Netz. Damit wird ein weiterer Schritt des 2011 gesetzlich beschlossenen Atomausstiegs vollzogen. Spätestens Ende 2022 wird das letzte deutsche AKW vom Netz gehen.

Conseil fédéral : les trajets de l’administration fédérale d’une durée inférieure à six heures doivent désormais être effectués en train et pas en avion

(ee-news.ch) Les émissions de CO2 imputables aux voyages en avion des employés de l’administration fédérale doivent baisser de 30% d’ici 2030. Le plan d’action «Voyages en avion» adopté par le Conseil fédéral lors de sa séance du 13 décembre 2019 contient différentes mesures à cet effet. Ainsi, les trajets d’une durée inférieure à six heures doivent désormais être effectués en train et pas en avion. Pour les vols long courrier, il convient d’opter pour la classe économique plutôt que pour la classe affaires. (Text auf Deutsch >>)

Bundesrat: Bis 2030 soll CO2-Ausstoss von Flugreisen der Bundesverwaltung um 30% gesenkt werden – unter 6 Stunden Fahrzeit wird Zug gefahren

(ee-news.ch) Die CO2-Emissionen aus Flugreisen der Bundesverwaltung sollen bis 2030 um 30% gesenkt werden. Der «Aktionsplan Flugreisen», den der Bundesrat an seiner Sitzung vom 13. Dezember 2019 verabschiedet hat, enthält zu diesem Zweck verschiedene Massnamen. So muss bei Reisezeiten unter 6 Stunden künftig der Zug statt das Flugzeug genommen und auf Langstreckenflügen vor allem Economy- statt Business-Klasse geflogen werden. (Texte en français >>)

EU: Der Grüne Deal – Fahrplan für den ersten klimaneutralen Kontinent

(PM) Der am 12. Dezember von der Europäische Kommission vorgestellte europäische Grüne Deal legt dar, wie Europa bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent gemacht werden kann - – einen Fahrplan, der die Wirtschaft in der EU nachhaltiger machen soll, indem die klima- und umweltpolitischen Herausforderungen in allen Politikbereichen in Chancen umgewandelt und der Übergang für alle gerecht und inklusiv gestaltet werden soll

Parlament: Steuererleichterungen für alternative Treibstoffe bis Ende 2023

(SDA) Auf Erdgas, Flüssiggas und biogenen Treibstoffen sollen weiterhin und bis Ende 2023 Steuererleichterungen gewährt werden. Das hat das Parlament entschieden. Der Nationalrat folgte am Montag stillschweigend dem Ständerat und bereinigte die Vorlage für die Schlussabstimmungen. Dieser hatte die Steuererleichterungen nicht wie von der Umweltkommission des Nationalrates zunächst beantragt nur bis Ende 2021 beibehalten wollen.

Appels d’offres publics visant à stimuler les économies d’électricité : CHF 31 mio. de francs pour les projets et les programmes et nouvel appel d’offres 2020

(OFEN) En 2019, les dixièmes appels d’offres publics visant à stimuler les économies d’électricité dans l’industrie, les services et les ménages ont eu lieu. Les résultats du deuxième appel d’offres public pour les projets en 2019 sont disponibles : Au total, CHF 31mio. auront été attribués aux projets et aux programmes en 2019. Le nouvel appel d’offres 2020 pour les projets et les programmes est déjà ouvert depuis le début novembre 2019. (Text auf Deutsch >>)

Wettbewerbliche Ausschreibungen zum Stromsparen: CHF 31 Mio. für Projekte und Programme sowie neue Ausschreibung 2020

(BFE) 2019 wurden zum zehnten Mal Wettbewerbliche Ausschreibungen zum Stromsparen im Industrie- und Dienstleistungsbereich und in den Haushalten durchgeführt. Die Resultate für die zweite Ausschreibung 2019 für Projekte liegen vor: 26 Projekte erhalten insgesamt CHF 5.7 Mio. an Förderbeiträgen, um möglichst kostengünstig und nachhaltig Strom zu sparen. Bereits Anfang September 2019 konnte an 10 neue Programme eine Förderzusage erteilt werden. Damit wurden 2019 insgesamt CHF 31 Mio. an Projekte und Programme vergeben. Die Ausschreibung 2020 für Projekte und Programme läuft bereits seit Anfang November 2019. (Texte en français >>)

Ständerat: Gegen "Klimagesetz light" als Übergangslösung

(SDA) Der Ständerat will nicht sicherstellen, dass die Schweiz beim CO2-Ausstoss auf dem Absenkpfad bleibt, wenn das revidierte CO2-Gesetz verzögert in Kraft tritt. Er hat Vorschläge seiner Kommission für ein "Klimagesetz light" als Übergangslösung am 2. Dezember 2019 abgelehnt.

Bundesfinanzen: Bürgerliche werben für Sparen und Linke für Investitionen ins Klima

(SDA) Der Nationalrat hat am Mittwoch die Debatte über den Voranschlag des Bundes und die Nachtragskredite zu 2019 begonnen, aber noch keine Entscheide gefällt. Aufrufe zum Sparen trotz guter Finanzlage und Appelle für Investitionen in den Klimaschutz prägten die Debatte.

Griechenland: Plant 44 Milliarden Euro in erneuerbare Energien zu investieren

(SDA) Griechenland will in den nächsten zehn Jahren rund 44 Milliarden Euro in den Wechsel zu erneuerbaren Energien stecken. Die Investitionen sollen vor allem aus öffentlichen Geldern sowie mit Mitteln der EU gestemmt werden, wie die Regierung in Athen am Donnerstag mitteilte.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert