Aeesuisse: Commentaire sur la session d'automne - une politique énergétique avec un point d'exclamation

(Aeesuisse) La session d'automne a été riche en événements. Rarement autant de décisions importantes ont été prises en matière de politique énergétique. Le Parlement a fait du bon travail sur de nombreux points et a continué à développer la politique énergétique dans le cadre de la Stratégie énergétique 2050. La large acceptation de solutions et de compromis susceptibles de réunir une majorité a été frappante. Et la performance de la conseillère fédérale Simonetta Sommaruga, qui a accompagné activement les débats parlementaires avec une boussole claire, est également convaincante. Les différentes votations populaires de ces derniers jours dans les cantons et les villes, qui ont toutes été décidées dans le sens d'un approvisionnement énergétique durable et renouvelable, montrent que le Parlement travaille aussi dans l'intérêt de la population. (Texte auf Deutsch >>)

Aeesuisse: Kommentar zur Herbstsession - Energiepolitik mit Ausrufezeichen

(Aeesuisse) Die Herbstsession hatte es in sich. Selten wurden so viele wichtige energiepolitische Entscheide gefällt. Das Parlament hat in vielen Punkten gute Arbeit geleistet und entlang der Energiestrategie 2050 die Energiepolitik weiterentwickelt. Auffallend war die breite Akzeptanz, Lösungen anzustossen und als Kompromisse mehrheitsfähig zu machen. Und überzeugend auch die Leistung von Bundesrätin Simonetta Sommaruga, die mit einem klaren Kompass die parlamentarischen Debatten aktiv begleitet hat. Dass das Parlament auch im Sinne der Bevölkerung arbeitet, zeigen die verschiedenen Volksabstimmungen in Kantonen und Städten der letzten Tage, die allesamt im Sinne einer nachhaltigen und erneuerbaren Energieversorgung entschieden wurden. (Texte en français >>)

Géothermie Suisse : La Confédération doit compenser intégralement le risque géologique

(Géothermie Suisse  ) Les résultats du forage géothermique de Lavey-les-Bains (VD) le confirment (voir ee-news.ch 30.9.22 >>) : Le risque géologique ne doit et ne peut pas être assumé par des promoteurs individuels. La Confédération doit enfin prendre des mesures pour compenser entièrement ce risque. C'est la seule façon de mettre la géothermie sur un pied d'égalité avec les autres énergies renouvelables. (Text auf Deutsch >>)

Geothermie Schweiz: Bund muss geologisches Risiko vollständig ausgleichen

(Geothermie Schweiz) Die Ergebnisse der Geothermie-Bohrung in Lavey-les-Bains (VD) bestätigen: Das geologische Risiko sollen und können nicht einzelne Projektträger tragen (siehe ee-news.ch vom 30.9.22 >>). Der Bund muss nun endlich Massnahmen ergreifen, dieses Risiko vollständig auszugleichen. Nur so wird die Geothermie den übrigen erneuerbaren Energien gleichgestellt. (Text en français >>)

Parlament: Öffnet Rettungsschirm für die Axpo - Dominoeffekt vermeiden

(SDA) Die Axpo kann im äussersten finanziellen Notfall auf bis zu vier Milliarden Franken des Bundes zurückgreifen. Nach dem Nationalrat hat am Mittwoch auch der Ständerat dem entsprechenden Nachtragskredit zum Budget 2022 zugestimmt.Die kleine Kammer akzeptierte den im Rahmen des Rettungsschirms für systemrelevante Stromunternehmen zur Diskussion stehenden Milliardenkredit mit 29 zu 8 Stimmen bei 5 Enthaltungen. Die SVP-Ständeräte stimmten dagegen, wenige FDP- und Mitte-Vertreter enthielten sich der Stimme.

Ständerat: Die wichtigsten Beschlüsse zum Energie-Mantelerlass - Gesamtabstimmung 43 JA gegen 0 Nein

(SDA) Der Ständerat hat am Donnerstag die Beratungen zum Bundesgesetz über eine sichere Stromversorgung mit erneuerbaren Energien abgeschlossen. Dabei geht es um einen raschen Ausbau der einheimischen Energiequellen. Der Ständerat nahm die Vorlage in der Gesamtabstimmung mit 43 zu 0 Stimmen bei einer Enthaltung an. Das Geschäft geht an den Nationalrat. Nachfolgend die wichtigsten Beschlüsse in Kürze:

Nationalrat: Hilferufe wegen hohen Energiepreisen

(SDA) Angesichts steigender Preise für Gas und Strom ertönen aus dem Nationalrat nicht nur Hilferufe, sondern auch Vorwürfe an den Bundesrat. Dieser habe trotz sich abzeichnender Krise nicht genügend vorgesorgt. Die Energieministerin und der Wirtschaftsminister kontern. Sprecherinnen und Sprecher der sechs Fraktionen haben sich am Mittwoch besorgt geäussert über die steigenden Energiepreise und die nicht auszuschliessende Mangellage im kommenden Winter. Alle Fraktionen hatten zum Thema dringliche Interpellationen eingereicht.

Aeesuisse : Le Parlement permet aux installations PV de produire de l'électricité en hiver - l'énergie éolienne est elle aussi indispensable en hiver

(Aeesuisse) Le Parlement adopte des conditions-cadres judicieuses pour la construction rapide de grandes installations photovoltaïques alpines et l'installation de systèmes PV sur des bâtiments. De même, l'extension du barrage du Grimsel, bloquée depuis des années, va enfin pouvoir être réalisée. L'association faîtière de l'économie Aeesuisse salue et soutient le travail expéditif du Parlement. (Text auf Deutsch >>)

Aeesuisse: Parlament ermöglicht PV-Anlagen zur Winterstromproduktion – auch Windenergie ist für die Winterstromversorgung unverzichtbar

(Aeesuisse) Das Parlament beschliesst sinnvolle Rahmenbedingungen zum raschen Bau von alpinen Photovoltaik-Grossanlagen und der Installation von PV-Anlagen auf einem Teil der Gebäude. Auch der seit Jahren blockierte Ausbau der Grimsel-Staumauer soll endlich realisiert werden können. Der Wirtschaftsdachverband Aeesuisse begrüsst und unterstützt die speditive Arbeit des Parlaments. (Texte en français >>)

Appenzell Ausserrhoden: Stimm fortschrittlichem Energiegesetz zu

(SDA) Appenzell Ausserrhoden erhält ein fortschrittliches Energiegesetz. Die Stimmberechtigten haben der Vorlage am 25.9. klar zugestimmt. Zur Abstimmung war es gekommen, weil die Öl-Lobby das Referendum gegen das Gesetz ergriffen hatte. 12'407 Stimmberechtigte waren für das neue Energiegesetz, 7854 stimmten dagegen. Die Stimmbeteiligung betrug 54.8 Prozent.

Stadt Luzern: Kann beim Klimaschutz an die Grenzen gehen – ab 2040 keine Verbrennungsmotoren mehr erlaubt

(SDA) In der Stadt Luzern soll es ab 2040 keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr geben. Das Stimmvolk hat sich für diese und weitere Massnahmen ausgesprochen, um dem Klimawandel Einhalt zu bieten. Es entschied sich für die strengere Version der Klima- und Energiestrategie.

Conseil fédéral : Permet le lancement des travaux pour la centrale à gaz de réserve à Birr

Lors de sa séance du 23 septembre 2022, le Conseil fédéral a adopté les ordonnances permettant l’installation d’une centrale de réserve temporaire à Birr dans le canton d’Argovie. Les travaux de mise en place de cette centrale mobile peuvent donc débuter sur le site de l’entreprise GE Gas Power. Il est prévu qu’elle sera opérationnelle en février 2023. (Texte auf Deutsch >>)

Bundesrat: Start der Arbeiten für Gas-Reservekraftwerk in Birr

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 23. September 2022 die Verordnungen verabschiedet, mit denen er den Bau eines temporären Reservekraftwerks in Birr im Kanton Aargau ermöglicht. Damit können die Arbeiten zum Aufbau des mobilen Reservekraftwerks auf dem Firmengelände von GE Gas Power beginnen. Vorgesehen ist, dass es im Februar 2023 einsatzbereit ist. (Texte en français >>)

Suisse : Participe à la 66e Conférence générale de l’AIEA – la guerre ne Ukraine un des thèmesprincipaux

(OFEN) La 66e Conférence générale de l’Agence internationale de l’énergie atomique (AIEA) se déroulera à Vienne du 26 au 30 septembre 2022. Benoît Revaz, directeur de l’Office fédéral de l’énergie (OFEN), conduira la délégation suisse. Le Conseil fédéral lui a conféré le titre de secrétaire d’État pour la durée de la conférence. (Text auf Deutsch >>)

Schweiz: Nimmt an der 66. Generalkonferenz der IAEA teil - Ukrainekrieg eines der Hauptthemen

(BFE) Vom 26. bis 30. September 2022 findet in Wien die 66. Generalkonferenz der Internationalen Atomenergieagentur (IAEA) statt. Leiter der Schweizer Delegation ist Benoît Revaz, Direktor des Bundesamts für Energie, dem der Bundesrat für die Dauer der Konferenz den Titel eines Staatssekretärs verliehen hat. (Texte en français >>)

Elcom: Communication relative à la « Participation » des consommateurs finaux en approvisionnement de base aux installations de production

(Elcom) L’ElCom a publié une nouvelle communication sur les modèles participatifs d’entreprises d’approvisionnement en énergie (EAE). Dans de tels modèles, l’EAE construit et exploite une nouvelle installation de production d’énergie (IPE), le plus souvent une installation photovoltaïque (installation PV). Les consommateurs finaux intéressés ont alors la possibilité de « participer » d’une certaine manière. La plupart du temps, ils versent pour ce faire une contribution unique liée à une surface déterminée de l’installation PV. En contrepartie, ils reçoivent une indemnisation périodique pour une durée déterminée, qui correspond souvent à une certaine quantité d’électricité par an pendant 20 ans. Le décompte se fait avec la facture d’électricité. (Text auf Deutsch >>)

Ständerat: Die wichtigsten Entscheide zum Mantelerlass – Nationales Interesse geht dem von kantonaler, regionaler und lokaler Bedeutung vor

(SDA) Der Ständerat hat am Donnerstag als Erstrat die Beratungen zum Bundesgesetz über eine sichere Stromversorgung mit erneuerbaren Energien aufgenommen. Dabei geht es um einen raschen Ausbau der einheimischen Energiequellen. Nachfolgend die bisherigen Beschlüsse in Kürze:

Nationalrat: Weiterhin Differenzen zum Rettungsschirm für Stromunternehmen

(SDA) Die Pflichten der Eigentümer der vom Rettungsschirm profitierenden systemrelevanten Stromkonzerne bleiben umstritten. Zudem beharrt der Nationalrat darauf, dass es keinen Rechtsanspruch auf den Rettungsschirm geben soll. Nicht geklärt ist weiter der Umgang mit dem Eigenhandel.

Nationalrat: Indirekter Gegenvorschlag zur Gletscher-Initiative ist bereinigt - noch kein Entscheid zu Solar-Offensive

(SDA) Mit einem eigens geschriebenen Gesetz zum Klimaziel "Netto Null" bis 2050: Der Nationalrat hat die letzten Differenzen im indirekten Gegenvorschlag zur Gletscher-Initiative bereit gemacht für die Schlussabstimmungen. Die vom Ständerat angefügte Solar-Offensive hat er aber noch nicht beraten.

Conseil fédéral : Adopte le message relatif à la révision de la loi sur le CO2

Le Conseil fédéral veut réduire de moitié les émissions de gaz à effet de serre d’ici à 2030 et, ainsi, atteindre l’objectif climatique fixé pour 2030. À cette fin, il a adopté le 16 septembre 2022 le message relatif à la révision de la loi sur le CO2 pour la période de 2025 à 2030. Le projet répond aux préoccupations exprimées lors de la dernière révision et ne contient pas de nouvelles taxes ou de taxes plus élevées. Au lieu de cela, il mise sur des encouragements ciblés pour orienter les investissements vers des solutions respectueuses du climat. L’accent est mis sur les mesures qui permettent à la population de réduire les émissions de CO2. Parallèlement, le projet renforce l’approvisionnement énergétique de la Suisse et réduit la dépendance de la Suisse vis-à-vis du pétrole et du gaz naturel. (Text auf Deutsch >>)

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert