Nationalrat: Will vorerst auf eine Flugticketabgabe verzichten sowie auf eine nationalen Kerosinsteuer

(SDA) Der Nationalrat hat am Donnerstag neun Standesinitiativen abgelehnt, die die Einführung einer CO2-Abgabe auf Flugtickets, einer nationalen Kerosinsteuer oder beides verlangen. Der Rat will die klimapolitischen Massnahmen im Flugverkehr umfassend diskutieren.

GEothermies: Lancement d’une large campagne de prospection du sous-sol genevois

(Géothermie Suisse) Le 13 septembre, une campagne de prospection débutera sur une grande partie du territoire du canton de Genève. Elle durera environ six semaines et permettra de cartographier précisément le sous-sol du bassin genevois afin de localiser les endroits les plus favorables à l’exploitation de la géothermie.Les données récoltées complèteront celles issues des précédentes campagnes de prospection prometteuses menées entre 2014 et 2020. (Text auf Deutsch >>)

GEothermies: In Genf fällt der Startschuss zur grossen Seismik-Kampagne

(Geothermie Schweiz) Am 13. September startet in weiten Teilen des Genfer Kantonsgebiets eine 3D-Seismik-Kampagne. Sie dauert rund sechs Wochen und soll ein präzises Untergrundmodell des Genfer Beckens liefern. Die neu gesammelten Daten ergänzen die Daten früherer, vielversprechender Erkundungskampagnen, die zwischen 2014 und 2020 durchgeführt wurden. (Texte en français >>)

Bundesrat: Will Gelder für die Klimaforschung nicht kürzen

(SDA) Der Bundesrat will die Bundesgelder für die Klimaforschung nicht kürzen - obwohl das Mandat des beratenden Organs für Fragen der Klimaänderung (OCCC) Ende Jahr ausläuft. Laut Umweltministerin Simonetta Sommaruga soll der Auftrag neu vergeben werden. (ee-news.ch, 10.9.21 >>)

Nationalrat: Knüpft Ausbau von Kleinwasserkraft nicht an Gewässerschutz - hält an Auktionen für Fotovoltaik fest

(SDA) Der Nationalrat knüpft Investitionsbeiträge an den Ausbau von Kleinwasserkraftwerken nicht an die Umsetzung des Gewässerschutzes und des Fischereigesetzes. Bei der Fotovoltaik hält er an Auktionen für Unterstützungsbeiträge sowohl für Anlagen mit als auch ohne Eigenverbrauch fest. Im Einklang mit dem Ständerat verlängerte er den Wasserzins bis 2030.

Deutsche Bundesnetzagentur: Veröffentlicht Entscheidungshilfe zur Blockchain-Technologie

(PM) Die deutsche Bundesnetzagentur hat einen Leitfaden für den Einsatz der Blockchain-Technologie veröffentlicht. "Die Potenziale und Herausforderungen der Blockchain-Technologie werden in allen Wirtschaftssektoren und auch in der öffentlichen Verwaltung bereits seit einigen Jahren intensiv diskutiert", sagt Jochen Homann, Präsident der deutschen Bundesnetzagentur. "Unser Leitfaden bietet eine konkrete Hilfestellung für die Frage, für wen Blockchain tatsächliche Mehrwerte bieten kann."

Politique climatique : Le Conseil fédéral pose les jalons pour un nouveau projet de loi - il maintien l’objectif de réduction de 50 % d’ici 2030

(Conseil fédéral) Suite au rejet de la loi sur le CO2 lors de la votation populaire du 13 juin 2021, le Conseil fédéral a décidé aujourd’hui de la suite à donner à la politique climatique. Il enverra en consultation un nouveau projet de loi d’ici la fin de l’année. Il entend ainsi mettre en place une base aussi large que possible pour la future politique climatique. Il maintient ses objectifs en matière de politique climatique : d’ici à 2030, la Suisse doit réduire ses émissions de moitié par rapport à 1990. Mais il s’agit de renoncer aux instruments qui ont contribué de manière significative au rejet de la loi. Lors de sa séance du 17 septembre 2021, le Conseil fédéral a chargé le DETEC d’élaborer un projet correspondant. (Text auf Deutsch >>)

Klimapolitik: Der Bundesrat stellt die Weichen für eine neue Gesetzesvorlageund und will am Reduktionsziel von 50% bis 2030 festhalten

(Bundesrat) Nach dem Nein der Stimmbevölkerung zum CO2-Gesetz in der Abstimmung vom 13. Juni 2021 hat der Bundesrat heute über das weitere Vorgehen in der Klimapolitik entschieden. Er wird bis Ende Jahr eine neue Gesetzesvorlage in die Vernehmlassung schicken. Dabei will der Bundesrat für die künftige Klimapolitik eine möglichst breite Basis schaffen. An seinen klimapolitischen Zielen hält er fest: Die Schweiz soll ihre Emissionen bis 2030 gegenüber 1990 halbieren. Auf Instrumente, die massgeblich zum Nein beigetragen haben, soll verzichtet werden. Der Bundesrat hat das UVEK an seiner Sitzung vom 17. September 2021 beauftragt, eine entsprechende Vorlage zu erarbeiten. (Texte en français >>)

Klimapolitik: Der Bundesrat stellt die Weichen für eine neue Gesetzesvorlage und will am Reduktionsziel von 50% bis 2030 festhalten

(Bundesrat) Nach dem Nein der Stimmbevölkerung zum CO2-Gesetz in der Abstimmung vom 13. Juni 2021 hat der Bundesrat heute über das weitere Vorgehen in der Klimapolitik entschieden. Er wird bis Ende Jahr eine neue Gesetzesvorlage in die Vernehmlassung schicken. Dabei will der Bundesrat für die künftige Klimapolitik eine möglichst breite Basis schaffen. An seinen klimapolitischen Zielen hält er fest: Die Schweiz soll ihre Emissionen bis 2030 gegenüber 1990 halbieren. Auf Instrumente, die massgeblich zum Nein beigetragen haben, soll verzichtet werden. Der Bundesrat hat das UVEK an seiner Sitzung vom 17. September 2021 beauftragt, eine entsprechende Vorlage zu erarbeiten. (Texte en français >>)

BFE: Dritte Ausschreibung des Förderprogramms SWEET gestartet – bis 3. Dezember bewerben

(BFE) Das Bundesamt für Energie hat die dritte Ausschreibung innerhalb des Förderprogramms SWEET (Swiss Energy Research for the Energy Transition) gestartet. Das Leitthema dieser Ausschreibung mit einem Gesamtbudget von 10 Millionen Franken lautet «Kritische Infrastrukturen, Klimawandel und Resilienz des Schweizer Energiesystems» (Critical Infrastructures, Climate Change, and Resilience of the Swiss Energy System). Dieser Call ist eine Zusammenarbeit mit dem National Centre for Climate Services (NCCS). Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 3. Dezember 2021. (Texte en français >>)

OFEN : La Suisse participe à la 65e Conférence générale de l’Agence internationale de l’énergie atomique (AIEA)

(OFEN) La 65e Conférence générale de l’Agence internationale de l’énergie atomique (AIEA) se déroulera du 20 au 24 septembre 2021 au siège de l’organisation à Vienne. Benoît Revaz, directeur de l’Office fédéral de l’énergie (OFEN), conduira la délégation suisse. Le Conseil fédéral lui a conféré le titre de secrétaire d’État pour la durée de la conférence. (Text auf Deutsch >>)

BFE: Die Schweiz nimmt an der 65. Generalkonferenz der Internationalen Atomenergieagentur (IAEA) teil

(BFE) Vom 20. bis 24. September 2021 findet in Wien die 65. Generalkonferenz der Internationalen Atomenergieagentur (IAEA) statt. Leiter der Schweizer Delegation ist Benoît Revaz, Direktor des Bundesamts für Energie, dem der Bundesrat für die Dauer der Konferenz den Titel eines Staatssekretärs verliehen hat. (Texte en français >>)

Le Programme Bâtiments: CHF 299 millions ont été injectés dans des projets d’assainissement et nouveaux projets de construction en 2020

(OFEN) 2020 a été une année record pour Le Programme Bâtiments de la Confédération et des cantons: environ 299 millions de francs de subventions ont été versés, du jamais vu depuis le lancement du programme. La plupart des subventions ont été accordées pour des projets d’isolation thermique (119 mio. de francs). Les projets liés aux installations techniques du bâtiment ont affiché la plus forte croissance au cours de cette année (+65%, pour s’établir à 62 mio. de francs). Pendant toute leur durée de vie, les mesures prises en 2020 grâce aux subventions ont permis de réduire la consommation d’énergie du parc immobilier suisse de 5.7 milliards de kilowattheures et les émissions de CO2 d’environ 1.4 million de tonnes. (Text auf Deutsch >>)

Das Gebäudeprogramm: CHF299 Millionen flossen 2020 in Sanierungs- und Neubauprojekte

(BFE) 2020 war ein Rekordjahr für Das Gebäudeprogramm von Bund und Kantonen: Rund 299 Millionen Franken Fördermittel wurden ausbezahlt – so viel wie noch nie seit Bestehen des Programms. Am meisten Beiträge gingen an Wärmedämmprojekte (119 Mio Fr). Das grösste Wachstum verzeichneten im Berichtsjahr Haustechnikprojekte (+65% auf 62 Mio. Fr.). Über ihre Lebensdauer reduzieren die im Jahr 2020 dank Fördergeldern umgesetzten Massnahmen den Energieverbrauch des Schweizer Gebäudeparks um 5,7 Milliarden Kilowattstunden und den CO2-Ausstoss um rund 1,4 Millionen Tonnen CO2. (Texte en français >>)

BFE: Dritte Ausschreibung des Förderprogramms SWEET gestartet

(BFE)  Das Bundesamt für Energie hat die dritte Ausschreibung innerhalb des Förderprogramms SWEET (Swiss Energy Research for the Energy Transition) gestartet. Das Leitthema dieser Ausschreibung mit einem Gesamtbudget von 10 Millionen Franken lautet «Kritische Infrastrukturen, Klimawandel und Resilienz des Schweizer Energiesystems» (Critical Infrastructures, Climate Change, and Resilience of the Swiss Energy System). Dieser Call ist eine Zusammenarbeit mit dem National Centre for Climate Services (NCCS). Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 3. Dezember 2021. (Texte en français >>)

Parlement : Soutenir sans interruption les énergies renouvelables - la production d'électricité hivernale doit être encouragée

(ats) Les installations produisant de grandes quantités d'électricité en hiver doivent être encouragées. Le Conseil des Etats a amendé lundi le projet transitoire de soutien aux énergies renouvelables. L'hiver est la période pendant laquelle la Suisse consomme davantage d'électricité qu'elle n'en produit. A partir de mars, elle doit importer plus d'électricité, tout comme de nombreux voisins, a pointé Martin Schmid (PLR/GR) pour la commission. (Text auf Deutsch >>)

DETEC: La conseillère fédérale Simonetta Sommaruga a mené des discussions sur les objectifs climatiques à l’échelle internationale

(DETEC) Le 7 septembre 2021, une quarantaine de ministres de l’environnement se sont entretenus pour déterminer si, à l’avenir, tous les pays devront mieux coordonner leurs objectifs climatiques. La conseillère fédérale Simonetta Sommaruga a présidé ces entretiens internationaux avec la ministre rwandaise de l’environnement Jeanne d’Arc Mujawamariya lors d’une vidéoconférence. Alok Sharma, le président de la 26e Conférence des Nations unies sur les changements climatiques, a chargé les deux ministres de l’environnement de trouver une solution avant la COP26. (Text auf Deutsch >>)

Klimaschutz: Bundesrätin Sommaruga leitete Gespräche zu internationalen Klimazielen

(UVEK)  Am 7. September 2021 haben rund vierzig Umweltministerinnen und –minister über die Frage diskutiert, ob alle Länder in Zukunft ihre Klimaziele zeitlich besser koordinieren können. Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat diese internationalen Gespräche zusammen mit der ruandischen Umweltministerin Jeanne d’Arc Mujawamariya im Rahmen einer Videokonferenz geleitet. Alok Sharma, der Präsident der 26. UN-Klimakonferenz, hat die beiden Umweltministerinnen damit beauftragt, vor der COP26 eine Lösung zu suchen. (Texte en français >>)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga: Will ab 2022 auf beratendes Organ für Fragen der Klimaveränderung verzichten

(SDA) Das Mandat des Beratenden Organs für Fragen der Klimaänderung (OcCC) läuft Ende 2021 aus. Das meldet die "NZZ am Sonntag". Das Umweltdepartement teilte der Zeitung mit, dass es auf eine WTO-Ausschreibung für eine neue Vergabe verzichte.

Glarus: Landsgemeinde bricht eine Lanze für den Klimaschutz und verschärft Vorlage von Regierung und Parlament

(SDA) Die Glarner Landsgemeinde hat am Sonntag unerwartetes Engagement für den Klimaschutz gezeigt: Sie verschärfte klimarelevante Änderung im Energiegesetz gegenüber der Vorlage von Regierungsrat und Parlament in mehreren Punkten.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert