Süwag: Die Energiewende nach Hause holen – Hausbesitzer aus Idstein zeigt, wie es gehen kann

(ee-news.ch) Andreas Schmidt aus Idstein in Hessen hat zu Hause genau das umgesetzt, worüber viele oft nur reden. Auf seinem Hof hat er den Energieverbrauch für Strom, Wärme und Mobilität grösstenteils auf erneuerbare Energiequellen umgestellt. Dabei hat der Hauseigentümer gleich mehrere nachhaltige Komponenten miteinander vereint.

Baywa: Zieht positives Fazit für Deutschlands erste Effizienzhaus-Plus-Siedlung Hügelshart

(PM) Die Projektpartner Baywa r.e., Baywa – konkret der Baustoffbereich des Unternehmens – die Asset bauen wohnen und Stiebel Eltron ziehen ein positives Fazit für die Effizienzhaus-Plus-Siedlung in Hügelshart nahe Augsburg. Nach Abschluss der dreijährigen Auswertung von Nutzungs- und Betriebsdaten der insgesamt 13 Hauseinheiten lag die durchschnittliche Deckung des gesamten Strombedarfs durch selbst erzeugten Strom bei bis zu 55 %, bei Einrechnung der von der Wärmepumpe gewonnenen Umweltenergie sogar bei über 70 %. Damit erfüllt sie die Erwartungen aller Projektbeteiligten.

Conseil fédéral : En 2020, la charge environnementale de l’administration fédérale a fortement baissé en raison de la pandémie

(Conseil fédéral) Des bureaux vides, moins de voyages de service et plus de télétravail: en 2020, la situation sanitaire exceptionnelle a fortement réduit la charge environnementale de l’administration fédérale. C’est ce qui ressort du rapport 2020 sur le système de gestion des ressources et de management environnemental (Rumba), dont le Conseil fédéral a pris connaissance lors de sa séance du 13 octobre 2021. (Text auf Deutsch >>)

Bundesrat: Pandemie hat 2020 die Umweltbelastung der Bundesverwaltung stark gesenkt

(Der Bundesrat) Leere Büros, weniger Dienstreisen und mehr digitales Arbeiten: Durch die ausserordentliche Pandemielage hat die Bundesverwaltung die Umwelt im Jahr 2020 sehr viel weniger belastet. Das zeigt der Bericht über das Ressourcen- und Umweltmanagementsystem (Rumba) im Jahr 2020, den der Bundesrat an seiner Sitzung vom 13. Oktober 2021 zur Kenntnis genommen hat. (Article en français >>)

Exportinitiative Energie: Grossbritannien will Kapazität von Erneuerbaren um 12 GW erhöhen und investiert 265 Millionen Pfund

(©EE) Im Rahmen von Contracts for Difference (CfD) will die britische Regierung 265 Millionen Pfund (309 Millionen Euro) in erneuerbare Energien investieren. Damit läutet sie die vierte und grösste Runde eines Programms ein, das die Energieerzeugungskapazität im Land erhöhen soll. Geplant ist ein Ausbau der Kapazität um 12 GW. Mit 200 Millionen Pfund (233 Millionen Euro) fliesst ein Grossteil des Geldes in den Bau von Offshore-Windkraftanlagen.

Grossauftrag: Stromspeicher von Tesvolt sichern grüne Wasserstoffproduktion

(ee-news.ch) Die Schaper Gruppe will gemeinsam mit dem Batteriespeicher-Hersteller Tesvolt verschiedene Projekte im Bereich ‚grüner Wasserstoff‘ umsetzen. Der Spezialist für Steuer- und Regelungstechnik sowie für die energetische Einbindung von Anlagen zur Wasserstoffherstellung will Tesvolt-Stromspeicher mit einer Gesamtkapazität von bis zu 40 Megawattstunden (MWh) für den Wasserstoffpionier Apex Group installieren. Die intelligenten Batteriespeicher sollen die Wasserstoff-Elektrolyseure zuverlässig mit Strom versorgen, wenn Solar- oder Windenergieanlagen nicht genug Energie produzieren.

Verkehrspolitik in Deutschland: Steuervorteile für Dienstwagen führen zu milliardenschwerer sozialer und ökologischer Schieflage

(PM) Die Dienstwagenbesteuerung bringt die Verkehrspolitik in Deutschland immer mehr in eine soziale und ökologische Schieflage. Das zeigt eine Analyse des Thinktanks Agora Verkehrswende und des Öko-Instituts. Schätzungen zufolge kosten die gewährten Steuernachlässe auf die private Nutzung von Firmenwagen den Staat zwischen drei und sechs Milliarden Euro pro Jahr, Tendenz steigend.

Deutschland: Erneuerbare Energien decken in den ersten drei Quartalen 43 Prozent des Stromverbrauchs

(PM) Erneuerbare Energien haben in Deutschland rund 43 Prozent des Bruttostromverbrauchs in den ersten drei Quartalen 2021 gedeckt. Das zeigen vorläufige Berechnungen des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (Zsw) und des deutschen Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (Bdew). Im Vorjahreszeitraum lag der Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttostromverbrauch mit 48 Prozent deutlich höher als in diesem Jahr.

IG Windkraft: Weltweit steigen Subventionen für fossile Energie weiter - Europa mischt kräftig mit

(PM) Weltweit werden Erdöl, Erdgas und Kohle mit 5.1 Billionen Euro subventioniert. Auch Europa unterstützt die fossilen Energien mit 241 Milliarden Euro pro Jahr. Trotz mehrmaligen Beschlüssen auf unterschiedlichsten politischen Ebenen, diese Subventionen zu beenden, zeigen die Prognosen für die nächsten Jahre sogar eine Zunahme. „Die Bevorzugung der fossilen Energien muss endlich beendet werden“, fordert Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft: „Den Worten müssen Taten und den Zielen endlich Massnahmen folgen.“

Bves: Veröffentlicht Brandschutz-Leitfaden für Lithium-Ionen Grossspeichersysteme

(PM) Ein nachhaltiger und wachsender Technologieeinsatz basiert auf zuverlässigen Produkten sowie planungssicheren und fachlich akzeptierten Anforderungen. Um die breite und gleichzeitig sichere Anwendung von Lithium-Ionen Grossspeichern zu unterstützen, der Genehmigungspraxis eine fachliche Basis zu geben und das Fundament der wachsenden Branche weiter zu verstärken, hat der deutsche Bundesverband Energiespeicher Systeme (Bves) mit Fachpartnern den ersten Leitfaden für Brandschutz bei Lithium-Ionen Grossspeichersystemen erarbeitet.

Repower: Strommasten zwischen Champfèr und Albanatscha werden demontiert

(PM) Repower entfernt in diesen Tagen die Gittermasten der bestehenden 150 kV-Freileitung zwischen Champfèr und Albanatscha. Zuvor wurde der gesamte Leitungsabschnitt verstärkt und modernisiert. Die neue gemeinsame Leitung verläuft unter der Erde.

Energiequelle: Wechsel in der Geschäftsführung – Jan Ducouret folgt auf Robert Conrad

(ee-news.ch) Bei der französischen Energiequelle-Tochter P&T Technologie gab es im Rahmen einer Altersnachfolge einen Wechsel in der Geschäftsführung. Robert Conrad, der seit 2012 die Geschicke in Rennes leitete, ist seit Oktober im Ruhestand. Er hat die Aufgaben an seinen Nachfolger Jan Ducouret übergeben, der bereits seit dem 1. Juni bei P&T an Bord ist und zum neuen Geschäftsführer bestellt wurde.

Dena-Leitstudie Aufbruch Klimaneutralität: Liefert energie- und klimapolitisches Fundament für zukünftige deutsche Bundesregierung

(Dena) Nach 17 Monaten intensiver Arbeit mit einem breiten Kreis von Akteuren hat die Deutsche Energie-Agentur (Dena) den Abschlussbericht der Dena-Leitstudie Aufbruch Klimaneutralität veröffentlicht. Zehn wissenschaftliche Institute haben dazu ihre Expertise eingebracht und mehr als 70 Unternehmen ihre Branchenerfahrungen und Markteinschätzungen gegeben, ebenso ein 45-köpfiger Beirat mit hochrangigen Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft.

Exportinitiative Energie: Rumänien will mehr als 10 Milliarden Euro in die Energiewende stecken

(©EE) Die Europäische Union vergibt einen Zuschuss in Höhe von 14.2 Milliarden Euro und ein Darlehen in Höhe von 14.9 Milliarden Euro an den National Recovery and Resilience Plan (Nrpr) Rumäniens. Zwei Drittel davon wird die rumänische Regierung in den ökologischen Wandel des Landes investieren. Gleichzeitig plant sie die Kohlenutzung zur Energiegewinnung bis zum Jahr 2032 vollständig abzuschaffen. Dafür sieht der Plan 855 Millionen Euro vor, die auch in den Bau von Erneuerbare-Energie-Anlagen fliessen sollen.

EEX Group: September-Volumen von europäischen Stromterminmärkten überstieg 500 TWh - tätigt erste Handelsgeschäfte in neuen langfristigen Stromfutures

(PM) Das globale Stromvolumen der EEX Group belief sich auf 772 TWh (+45 % gegenüber September 2020). Ein deutlicher Volumenanstieg ist nach Rückkehr vieler Handelsteilnehmer aus der Sommerpause und einer zunehmenden Volatilität an den Weltmärkten zu verzeichnen.

Deutsche Umwelthilfe: Reicht Klimaklage gegen Öl- und Gaskonzern Wintershall Dea ein

(PM) Die Geschäftsführenden der Deutschen Umwelthilfe (Duh) haben Klimaklage gegen den Kasseler Konzern Wintershall Dea eingereicht. Es ist der dritte von der Duh angestrengte Prozess gegen ein deutsches Unternehmen auf Basis des Klimaurteils des deutschen Bundesverfassungsgerichts (siehe ee-news.ch vom 30.4.2021 >> und ee-news.ch vom 7.5.2021 >>) und der erste gegen einen Energie-Riesen. Wintershall Dea ist nach eigenen Angaben der ‚führende unabhängige Öl- und Gaskonzern Europas‘ und fördert sowohl in Deutschland als auch im Ausland in grossem Umfang Erdöl und fossiles Erdgas.

Deutsche Bundesnetzagentur: Veröffentlicht Bericht über die Mindesterzeugung im Strombereich

(PM) Die deutsche Bundesnetzagentur hat ihren dritten Bericht über die Mindesterzeugung im Strombereich veröffentlicht. Ziel des Berichts ist, die Kenntnis zu verbessern, aus welchen marktlichen und netztechnischen Gründen konventionelle Erzeugung nur eingeschränkt auf Preissignale regiert, und dadurch die Chancen zu erhöhen, mehr Erneuerbare Erzeugung ins System zu integrieren.

Lichtblick-Ladesäulencheck: Monopole im Ladesäulenmarkt treiben Preise und verhindern Wettbewerb beim Stromladen

(PM) Die zunehmende Monopolbildung im deutschen Ladesäulenmarkt treibt die Strompreise für Elektroautos in die Höhe und verhindert echten Wettbewerb. Für E-Mobilist*innen kostet der Strom an der Ladesäule bis zu 140 Prozent mehr als im Haushalt. Auch an anderer Stelle wird es teuer: Die Ladesäulenbetreiber verlangen von konkurrierenden Fahrstromanbietern Preisaufschläge von 25 bis 100 Prozent, in der Spitze sogar 300 Prozent. Das geht aus dem neuen Lichtblick-Ladesäulencheck 2021 hervor.

Tennet: Netzentgelte 2022 bleiben praktisch auf Vorjahres-Niveau

(PM) Die Netzentgelte werden im Versorgungsgebiet von Tennet im kommenden Jahr voraussichtlich nur marginal um rund 0.5 Prozent gegenüber 2021 steigen. Rechnerisch würden für einen durchschnittlichen Haushalt im Netzgebiet von Tennet mit einem Jahresverbrauch von 3500 Kilowattstunden die Netzentgelte für das Übertragungsnetz damit lediglich um rund 35 Cent auf circa 63 Euro im Jahr steigen.

ETH Zürich: Verkehrs-Pricing im Feldversuch – Verrechnung nach Verursacherprinzip reduziert Kosten

(ETHZ) Verkehrsteilnehmende verändern ihr Verhalten, wenn sie für Kosten ihrer Mobilität aufkommen müssen, die bisher die Allgemeinheit bezahlt. Das zeigt das bisher grösste Pricing-Experiment im Schweizer Agglomerationsverkehr von Forschenden der Universität Basel, der ETH Zürich und der ZHAW.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert