Österreichisches Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz: IG Windkraft fordert Nachschärfungen und nationalen Schulterschluss von Bund und Ländern

(PM) „Mit dem Entwurf des Erneuerbaren-Ausbau-Gesetzes (EAG) ist grundsätzlich eine gute und ambitionierte Grundlage für den raschen Ausbau erneuerbarer Energien gelungen“, erklärt Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft. „Damit daraus ein Erfolgsgesetz werden kann, sind aber noch Verbesserungen und Nachschärfungen nötig.“ Positiv sei, dass der Entwurf für die Windkraft das bewährte Marktprämienmodell und eine Festlegung der Förderhöhe mittels Verordnung vorsieht. Auch gibt es eine Verordnungsermächtigung für eine Standortdifferenzierung der Förderung. „Dennoch entscheiden die Details, ob das EAG den nötigen Rahmen für die tatsächliche Erreichung seiner ambitionierten Ziele schafft“, so Moidl.

Forschungsinitiative Energiesystem 2050: Präsentiert Lösungen für das Gelingen der Energiewende

(PM) Mit der Entscheidung, bis zum Jahr 2050 die Klimaneutralität zu erreichen, steht das Industrieland Deutschland vor einer gewaltigen Aufgabe: die umfassende und langjährige Transformation des Energiesystems zu organisieren und gleichzeitig eine stabile Energieversorgung für das alltägliche Leben, für die Wirtschaft und für den Betrieb von zentralen Infrastrukturen wie Kommunikation und Verkehr zu gewährleisten. In der Forschungsinitiative ‚Energiesystem 2050‘ (ES2050) haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Helmholtz-Gemeinschaft konkrete Strategien sowie technologische Ansätze erarbeitet, die sowohl für mehr Klimaschutz als auch für mehr Sicherheit sorgen können – und bereits heute von Politik und Wirtschaft aufgegriffen werden.

Aventron: Verzeichnet deutliche Produktions- und Gewinnsteigerung im ersten Halbjahr 2020 – gedämpfte Erwartungen für Jahresresultat

(PM) Im ersten Halbjahr 2020 produzierte Aventron 550 GWh erneuerbaren Strom und erwirtschaftete einen Gewinn von 10.3 Mio. Franken. Das Produktionsportfolio erhöhte sich auf 564 Megawatt (Vorjahresperiode 482 Megawatt).

Fraunhofer ISE: Relaunch von Energy-Charts - neu u. a. mit Residuallastanzeige, CO2-Bepreisung und responsive Deutschland-Karte

(ISE) Die Plattform energy-charts.de des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE ist die umfangreichste Datenbank zur Stromerzeugung in Deutschland. Sie bereitet seit 2014 Daten zur Stromerzeugung aus verschiedenen neutralen Quellen auf und stellt sie der Öffentlichkeit zur Verfügung. Im Projekt »InGraVi«, das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) fachlich und finanziell gefördert wird, wurde die Seite nun weiterentwickelt, um Zusammenhänge zwischen verschiedenen Datenkategorien besser darzustellen. Auch das Design der Seite wurde komplett überarbeitet und für die mobile Nutzung optimiert.

Herne investiert in die Zukunft: Solarenergie, Sanierungen und Quartierskonzepte helfen Stadt und Klima

(AEE) Als ehemalige Bergbaustadt ist Herne bis heute mit den Folgen des über hundertjährigen Steinkohleausbaus konfrontiert. Seit den 1990er-Jahren behebt die Verwaltung der Grossstadt im Ruhrgebiet jedoch erfolgreich die entstandenen Schäden. Denn man ist sich der eigenen Verantwortung bewusst. Seit 2013 verfügt die Stadt über ein Klimaschutzkonzept und investiert in energetische Sanierungen und den Ausbau der erneuerbaren Energien.

Gesellschaft für Endlagerung: In Deutschland sind 90 Gebiete für Atommüll-Endlagerung geeignet

(ee-news.ch) Die Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE) hat am 28. September den Zwischenbericht Teilgebiete veröffentlicht. Er enthält die Ergebnisse der ersten Auswertung von bereits existierenden geologischen Daten über den Untergrund Deutschlands. Das Ergebnis sind zum einen die Gebiete, die für die Endlagerung von hochradioaktiven Abfällen ungeeignet sind, als auch die Gebiete, die eine günstige geologische Gesamtsituation dafür erwarten lassen.

Exportinitiative Energie: EIB stellt drei Milliarden Euro für erneuerbare Energien weltweit zur Verfügung

(©EE) Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat ein Finanzierungspaket in Höhe von drei Milliarden Euro auf den Weg gebracht, das klimafreundliche Energieprojekte sowie Energieeffizienzprojekte in mehreren Ländern auf der Welt finanzieren soll. Von dem Geld fliessen 1.6 Milliarden Euro in kleine, lokale Klimaschutzprojekte in Frankreich, Italien sowie anderen EU-Ländern. Ausserdem unterstützt die EIB mit dem Finanzierungspaket den Bau neuer Windparks vor der niederländischen Küste sowie in Bosnien.

4. Verleihung "Goldener Stecker": Kanton Bern und Thurgau werden ausgezeichnet

(PM) Bereits zum 4. Mal wurde der "Goldene Stecker", anlässlich des Kongresses Elektromobilität am 16. September 2020, verliehen. Die Kantone Bern und Thurgau haben die Jury gleichermassen überzeugt und wurden mit dem "Goldenen Stecker" der Elektromobilität 2020 ausgezeichnet. (Texte en français >>)

Öko-Institut: Informationsportal Endlagerung radioaktive Abfälle

(PM) Das Öko-Institut hat auf den „Informationsportal Endlagerung“ Informationen zum Thema Endlager radioaktiven Abfällen in Deutschland gebündelt. Sie finden dort Studien, Vorträge, Fachartikel ebenso wie Presseinformationen, Infografiken und Unterrichtsmaterialien.

FÖS-Studie: Atomkraft hat Deutschland bis heute bereits mehr als eine Billion Euro gekostet

(PM) Die Nutzung der Atomenergie zur Stromerzeugung in Deutschland hat seit den 1950er-Jahren geschätzte gesamtgesellschaftliche Kosten von mehr als einer Billion Euro verursacht. Das geht aus einer neuen Studie hervor, die das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag der Ökoenergiegenossenschaft Greenpeace Energy erstellt hat. Diese Summe umfasst sowohl staatliche Förderungen als auch Verkaufspreise des Stroms sowie externe Kosten. „Kein anderer Energieträger hat so hohe Kosten verursacht wie die riskante Atomkraft, die auch nach 65 Jahren höchst unwirtschaftlich ist“, sagt Sönke Tangermann, Vorstand bei Greenpeace Energy.

L’économie suisse : S’organise en vue de la Loi sur le CO2

(CP) La Loi sur le CO2 est dans sa dernière ligne droite. Le Parlement débat actuellement des ajustements ultimes. Une grande partie de l’économie suisse soutient le projet de loi qui met enfin la Suisse sur les rails en matière de politique climatique et énergétique. Un certain nombre d’associations et d’entreprises se sont d’ores et déjà regroupées sous l’égide du comité « Économie suisse pour la Loi sur le CO2 ». Ensemble, elles veulent préserver la croissance économique et les emplois suisses, en défendant avec force et conviction la Loi sur le CO2, y compris dans le contexte d’un référendum. (Text auf Deutsch >>)

Schweizer Wirtschaft: Organisiert sich für das CO2-Gesetz

(PM) Das CO2-Gesetz ist auf der Zielgeraden. Das Parlament debattiert letzte Anpassungen. Grosse Teile der Schweizer Wirtschaft stehen hinter der Vorlage, die die Schweiz in der Klima- und Energiepolitik endlich auf Kurs bringt. Erste Verbände und Unternehmen haben sich im Verein «Schweizer Wirtschaft für das CO2-Gesetz» zusammengeschlossen. Gemeinsam sind sie bereit, für das CO2-Gesetz und damit für Wirtschaftswachstum und Schweizer Arbeitsplätze auch in einer Volksabstimmung mit Kraft und Überzeugung einzustehen. (Texte en français >>)

Exportinitiative Energie: Namibia entwickelt Software mit Zertifikat für nachhaltiges und energieeffizientes Bauen

(©EE) Die Entwicklungsbank International Finance Corporation (IFC) will den Bau und die Zertifizierung nachhaltiger Gebäude in Namibia vorantreiben. Dazu hat die IFC gemeinsam mit der namibischen Bank Windhoek eine Software unter dem Namen ‚Excellence in Design for Greater Efficiencies‘ entwickeln lassen, kurz ‚Edge‘. Die Edge-Software schlägt Bauherren bei der Planung ihrer Gebäude Massnahmen vor, um den Energieverbrauch der Häuser zu reduzieren.

Zukunftsweisende Ideen für eine erfolgreiche Energiewende: German Renewables Awards 2020 verliehen

(ee-news.ch) Modulare Wasserstofferzeugung und -vertrieb, künstliche neuronale Netze zur Überwachung von Offshore-Anlagen, Transformation des Hamburger Wärmenetzes – die Gewinner des diesjährigen neunten German Renewables Award überzeugen durch Ideenreichtum und Mut. Für die Kategorien ‚Produktinnovation des Jahres‘, ‚Projekt des Jahres‘, ‚Studentenarbeit des Jahres‘ und ‚Journalistenpreis‘ reichten Bewerberinnen und Bewerber ihre Arbeiten ein.

Österreichische Energieagentur: Hat BEE-Präsidentin Simone Peter zur Vizepräsidentin ernannt

(PM) Am Freitag wurde die Präsidentin des deutschen Bundesverbands Erneuerbare Energie e.V. (BEE), Simone Peter, zur Vizepräsidentin der Österreichischen Energieagentur – Austrian Energy Agency (AEA) mit Sitz in Wien ernannt. Sie ist damit Bevollmächtigte der österreichischen Bundesministerin für Klimaschutz, Leonore Gewessler, die das Amt der Präsidentin der AEA innehat.

Neue Lösung für die Netzstabilisierung: Siemens Energy präsentiert Upfc Plus

(ee-news.ch) Mit dem Unified Power Flow Controller Upfc Plus präsentiert Siemens Energy eine neue Lösung zur Netzstabilisierung. Damit können Netzbetreiber durch dynamische Steuerung des Lastflusses das Wechselstromnetz stabilisieren. Der Upfc lässt einfach in die vorhandene Infrastruktur integrieren und soll die Effizienz der Stromversorgungsnetze steigern sowie für einen stabilen Betrieb und die Resilienz der Netze sorgen.

Daldrup & Söhne: Schweizer Nagra sichert sich Bohrkapazitäten bis Ende 2021

(ee-news.ch) Die Nagra, die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle in der Schweiz, hat den Vertragsumfang des seit Anfang 2019 laufenden Erkundungsbohrprogramms erweitert. Nach der Fertigstellung der Bohrungen in Bülach und Marthalen durch Daldrup & Söhne wurde mit der jüngst beauftragten Bohrung Bözberg bereits begonnen. Die Arbeiten in Bözberg sollen im November 2020 fertiggestellt werden. Bei der Bohrung in Bözberg handelt es sich um die dritte Bohrung im Rahmen des mehrjährigen Erkundungsbohrprojektes.

Deutsche Umwelthilfe: Belegt Klimaschädlichkeit von Plug-in-Hybrid-Pkw

(ee-news.ch) Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat bei Messungen von Kraftstoffverbrauch und CO2-Ausstoss bei vier Plug-In-Hybrid-Pkw (Mercedes A250 e, Porsche Cayenne E-Hybrid, Volvo XC40 T5, Volvo XC90 T8) hohe Überschreitungen der offiziellen Werte festgestellt – in der Spitze um mehr als 600 Prozent. Mit 499 g CO2/km emittiert beispielsweise der als angeblich besonders umweltfreundlich steuerlich geförderte Monster-SUV Porsche Cayenne Plug-In-Hybrid im Fahrmodus Sport Plus mehr als das Fünffache des seit 2020 verbindlichen EU-Flottengrenzwerts.

Sonnen und Next Kraftwerke: Kooperieren dank Bildung von Reservegruppen bei Lieferung von Primärregelleistung

(PM) Sonnen GmbH und Next Kraftwerke GmbH haben eine Zusammenarbeit zur Lieferung von Primärregelleistung (FCR – Frequency Containment Reserve) vereinbart, um dem Stromnetz noch mehr gebündelte Reservekapazität aus vernetzten Batterieheimspeichern bereitzustellen. Dazu nutzen die Unternehmen Reservegruppen, die je eine Leistung von zwei Megawatt bündeln.

Faktor Themenheft 52: Raumluft in Schulbauten

(PM) Sind Schulräume nicht ausreichend belüftet, kann bei hoher Belegung die Luftqualität schnell in einen nicht mehr akzeptablen Bereich sinken – mit entsprechenden Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit. Das Themenheft zeigt die häufigsten Problemstellungen sowie wirksame Massnahmen für einen guten Luftwechsel in Schulzimmern auf.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert