KIT: Stellt Wasserstoff aus goldenen Erbsen her

(KIT) Forscher des KIT haben herausgefunden, dass mithilfe von energiearmem Infrarotlicht energiereicher Wasserstoff direkt ohne grossen technischen Aufwand und Stromverbrauch hergestellt werden kann: Goldene Erbsen, die sich in einer Schote aus elektrisch leitendem Niob-Oxid befinden, absorbieren das Sonnenlicht. Gibt man die wenige Mikrometer grossen mit Nano-Goldpartikeln gefüllten Röhrchen dann in Wasser, wird es in seine Elemente Sauerstoff und Wasserstoff aufgespalten

Lesen...

Fraunhofer: Gründet neue Forschungseinrichtung in Portugal

(PM) Fraunhofer und die portugiesische Forschungsförderorganisation FCT (Fundação para a Ciência e a Tecnologia) gründen eine neue Forschungseinrichtung zu den Themen Smart Agriculture und Wassermanagement, darunter auch Prozess- und Energietechnologien. Das Fraunhofer Center soll die Arbeit Ende 2018 in Portugal aufnehmen. Beide Seiten unterzeichneten in Porto eine entsprechende Kooperationsvereinbarung.

Lesen...

Fraunhofer: Studie zur Herausforderungen der Sektorenkopplung

(IEE) »Die intelligente Interaktion von Erzeugung und Verbrauch von Energie über die Grenzen der Sektoren Strom, Wärme, Verkehr und stoffliche Nutzung hinweg ermöglicht die Dekarbonisierung und sorgt für ein effizienteres Gesamtsystem«, stellt eine Studie von Fraunhofer IEE und E4Tech fest und zeigt auf, welche Hindernisse dazu überwunden werden müssen.

Lesen...

ZSW: Tankstelle der Zukunft liefert erneuerbaren Strom, Wasserstoff oder Methan

(ZSW) Immer mehr Autos haben künftig einen Elektromotor oder nutzen andere alternative Antriebe. Die dazu passende Tankstelle entwickeln jetzt Wissenschaftler des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW). Mitte Februar 2018 begannen die Forschungsarbeiten. Die Zapfsäule der Zukunft soll den Fahrern Strom, Wasserstoff sowie das Erdgassubstitut Methan aus regenerativen Quellen bereitstellen – und das möglichst effizient, kostengünstig und bedarfsgerecht.

Lesen...

Strombasierte Brennstoffe: Für's Klima so viel wie nötig, für die Effizenz so wenig wie möglich

(PM) Um die sehr hohen Kosten für strombasierte Energieträger zu senken, sollte frühzeitig und kontinuierlich in den Bau von Produktionsanlagen investiert werden, empfiehlt eine Agora-Studie. Sie warnt aber gleichzeitig davon, fossiles Öl und Gas eins zu eins durch synthetische Brennstoffe zu ersetzen. Es geht um „eine internationale 100-Gigawatt-Herausforderung“ und um einen „Öl- und Gaskonsens“.

Lesen...

MCC-Studie: Untergang der Kohle zu früh ausgerufen

(PM) Der Rückgang neuer Kohlekraftwerke in China und Indien wird durch den geplanten Zubau in schnell wachsenden Schwellenländern wie etwa der Türkei, Indonesien und Vietnam teilweise zunichte gemacht. Nur wenn die Staaten der Welt diesem Trend aktiv entgegen wirken, können sie die im Pariser Abkommen vereinbarten Klimaziele erreichen. Das sind Ergebnisse der Studie „Reports of coal’s terminal decline may be exaggerated“. Wissenschaftler des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) und des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) haben sie in der Fachzeitschrift Environmental Research Letters veröffentlicht.

Lesen...

Fraunhofer ISE: Nimmt Wasserstoff-Einspeiseanlage in Betrieb

(FI/ISE) Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE hat eine Einspeiseanlage für Wasserstoff in das Gasnetz auf dem Gelände seines Standorts in der Auerstrasse in Freiburg, Industriegebiet Nord, errichtet und in Betrieb genommen. Gaskunden im Industriegebiet Nord und in Gundelfingen erhalten seitdem bis zu 2% Wasserstoff im Erdgas.

Lesen...

SATW: Nimmt 10 neue Mitglieder auf – darunter KEV-EIV-Spezialist René Burkhard

(PM) Die Schweizerische Akademie der Technischen Wissenschaften SATW hat 9 ordentliche Einzelmitglieder und ein korrespondierendes Einzelmitglied neu aufgenommen. Darunter ist René Burkhard, Geschäftsführer der Pronovo AG mit Sitz in Frick, die im Auftrag des Bundes die nationalen Förderprogramme Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) und Einmalvergütungen (EIV) abwickelt.

Lesen...

Nationalfonds: Babyboomer-Generation verbraucht zu viel Energie für das Wohnen

(PM) Viele Menschen leben bis ins hohe Alter weitgehend selbstständig in ihren vier Wänden. Eine Studie des Nationalen Forschungsprogrammes "Steuerung des Energieverbrauchs" hat untersucht, wie gross das Energiesparpotenzial von Haushalten älterer Menschen ist und warum es nicht ausgeschöpft wird.

Lesen...

Technische Universität Kaiserslautern: Neuer Regler verteilt Strom einfach und effizienter in Niederspannungsnetzen

(PM) Zusammen mit Industriepartnern wurde an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) ein Netzregler entwickelt, der den Stromfluss in Niederspannungsnetzen misst und gegensteuert, wenn sich der Bedarf in verschiedenen Leitungen ändert. Die Technik ist kostengünstig und kann einfach in vorhandene Niederspannungsnetze eingebaut werden.

Lesen...

Empa: Aerobrick- ein dämmender Ziegelstein mit mikroskopischen Luftblasen

(Empa) Bessere Wärmedämmung heisst weniger Heizkosten – doch das soll nicht auf Kosten einer spannenden Architektur gehen. Ein neuartiger, mit Aerogel gefüllter Ziegelstein könnte in Zukunft dünne und hochdämmende Mauern ermöglichen, und dies ganz ohne zusätzliche Dämmschicht.

Lesen...

ETH Zürich: Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

(ETH Zukunftsblog/ PR) ETH-Forschende zeigen auf, weshalb vor zwei Jahren das Meereis in der Arktis mitten im Winter zu schmelzen begann. Und dass der verstärkte sommerliche Eisschwund mit wiederkehrenden Schönwetterperioden zu tun hat.

Lesen...

SATW : Production décentralisée – stockage décentralisé

(ee-news.ch) Avec l’arrivée des systèmes de stockage décentralisés se pose la question de la manière dont ils peuvent être au mieux exploités et à quelles fins. La SATW a mandaté le Power Systems Laboratory de l'ETH Zurich pour répondre à ces questions. (Texte avec plus d’information en allemand >>)

Lesen...

SATW-Studie: Nutzen und Potenzial dezentraler Stromspeicher

(©RH) Dezentrale Speichersysteme haben viele Vorteile: Endkunden gewinnen mehr Unabhängigkeit, und Versorger erhalten zusätzliche Optionen für die Netzstabilität. Derzeit bauen die EKZ den schweizweit grössten Batteriespeicher. Wenn er voraussichtlich Anfang 2018 in Betrieb geht, wird er bis zu 7.5 MWh Energie speichern. Ersetzen nun Batteriespeicher die Pumpspeicherkraftwerke?

Lesen...

Hochleistungsbatterien: Elektroden ultraschnell stapeln statt wickeln

(PM) Prismatische Batteriezellen mit Flachwickeln haben sich in der Praxis bewährt und sind in deutschen Elektroautos weit verbreitet. Künftig sollen die Elektrodenbänder in der Zelle anstatt gewickelt auch gestapelt werden. Das spart Platz und hat einen homogeneren Zellaufbau zur Folge, der die Zelleigenschaften verbessert. Forschung und Industrie wollen diese Produktionstechnologie nun in Deutschland etablieren.

Lesen...

Empa: Auf der Suche nach der Salzwasserbatterie

(Empa) Wasser könnte die Basis bilden für zukünftige, besonders preisgünstige aufladbare Batterien. Empa-Forschern ist es mit einer speziellen Salzlösung gelungen, die elektrochemische Stabilität von Wasser zu verdoppeln. Damit rückt eine wirtschaftliche Nutzung der Technologie näher.

Lesen...

Im Duett: Leichtbauflügel erstmals mit zwei synchronisierten Robotern gefertigt

(DLR) Die Produktion von leichten und kerosinsparenden Tragflächen aus kohlenstofffaser-verstärktem Kunststoff (CFK) ist aufwändig und zeitintensiv. Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben nun demonstriert, wie zwei parallel arbeitende Roboter kollisionsfrei die Produktionszeit potenziell halbieren können.

Lesen...

PSI: Strom aus Nanomagneten als nachhaltige Stromquelle für Kleingeräte

(PM) Der Ukrainer Oles Sendetskyi beschäftigt sich mit Magneten, die so winzig sind, dass sie einen Tausendstel einer Haaresbreite ausmachen. Doch die Ambitionen des 27-Jährigen sind alles andere als winzig. "Heute sind viele Prozesse zur nachhaltigen Stromgewinnung ineffizient oder zu teuer", sagt Sendetskyi, "ich will helfen, das zu ändern."

Lesen...

Dezentrale Energiesysteme: Technik bereit – Akzeptanz offen

(©RS/ETZ Zukunftsblog) Können wir künftig auf die klassische zentrale Energieversorgung verzichten? Aus technologischer Sicht: Ja. Dezentrale Multi-Energiesysteme sind realisierbar. Wirtschaftlich und gesellschaftlich sind aber viele Fragen ungeklärt, schreibt Roman Seidl im Zukunftsblog.

Lesen...

Empa: Entwickelt leistungsfähige und sichere Festkörper-Batterie

(Empa) Die kommerziell am weitesten verbreitete Batterien-Lösung ist derzeit die Lithiumionen-Technologie. Lithiumionen-Batterien sind aber immer noch relativ teuer und können bei falscher Handhabung ein Risiko darstellen. Forscher der Empa und der Universität Genf (Unige) haben nun einen Prototypen einer Festkörperbatterie entwickelt. Damit soll mehr Energie gespeichert und ein hohes Niveau an Sicherheit sowie Zuverlässigkeit gewährleistet werden können.

Lesen...
  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Projektleitung Solarfassaden

Für diese verantwortungsvolle Aufgabe als Projektleiter suchen wir eine engagierte und fachkundige Persönlichkeit, die verantwortungsvolles und zuverlässiges Arbeiten gewohnt ist und Freude an der Projektleitun...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us