Deutschland: Wirtschafts- und Klimaschutzminister Habeck legt negative Klimaschutzbilanz vor – Sofortmassnahmen-Pakete für Frühjahr und Sommer geplant

(ee-news.ch) Der deutsche Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck hat am 11. Januar die Eröffnungsbilanz Klimaschutz vorgelegt. Sie soll aufzeigen, wo Deutschland bei den einzelnen Handlungsfeldern steht. Das gilt sowohl für die Klimaziele in den verschiedenen Sektoren als auch für den Ausbau der erneuerbaren Energien und den Netzausbau. Die Eröffnungsbilanz zeigt, wie sehr der Klimaschutz in Deutschland hinter den Erwartungen liegt.

Enertrag: Umwandlung in SE abgeschlossen

(PM) Nach mehr als 20-jähriger Tätigkeit in Deutschland, Frankreich und Polen hat Enertrag AG die Umwandlung von einer deutschen in eine europäische Rechtsform vollzogen. Künftig wird das Unternehmen als Enertrag SE firmieren und so der europäischen Herkunft und dem internationalen Selbstverständnis noch stärker Rechnung tragen.

Klimafreundlich Bauen 2022: 30 Fachbeiträge über den Weg zum klimaneutralen Gebäudebestand, das Gebäudeenergiegesetz, die staatliche Förderung und vieles mehr

(PM) 16 Jahre lang informierte das Jahresmagazin ‚Passivhaus Kompendium‘ Fachpublikum und Bauherren über besonders energieeffizientes Bauen. Ab der Ausgabe 2022, die ab sofort lieferbar ist, erscheint das Magazin unter dem Titel ‚Klimafreundlich Bauen‘. Der Passivhausstandard als energieeffiziente, komfortable und wirtschaftliche Art ein Gebäude zu planen und errichten, bleibt Schwerpunkt des Magazins.

Exportinitiative Energie: 10 GW in vier Jahren – Iran will Kapazität klimafreundlicher Energieanlagen ausbauen

(©EE) Die iranische Regierung will die Kapazität ihrer Erneuerbare-Energie-Anlagen in den kommenden vier Jahren um 10 GW erhöhen. Das gab das iranische Energieministerium Ende 2021 in einer gemeinsamen Absichtserklärung mit der Renewable Energy and Energy Efficiency Organization (Satba) bekannt. Dazu versprach die Regierung im kommenden Haushaltsgesetz rund 30 Billionen iranische Rial (umgerechnet etwa 60 Millionen Euro) bereitzustellen.

Frankreich: Begrenzt nach Gas auch Preisanstieg für Strom mit Milliardenaufwand

(SDA) Angesichts stark gestiegener Energiepreise will Frankreich den Preisanstieg für Strom in diesem Jahr auf vier Prozent beschränken, um die Bevölkerung zu entlasten. Das hat Wirtschaftsminister Bruno Le Maire am Donnerstagabend in Paris angekündigt. Einerseits senke der Staat dafür eine wichtige Steuer auf Strom erheblich, was Mindereinnahmen von acht Milliarden Euro für die Staatskasse mit sich bringt, sagte Le Maire der Zeitung "Le Parisien".

Nobian & Vulcan: Vereinbarung zur gemeinsamen Entwicklung einer zentralen Lithiumraffinerie - Herstellung von Chlorgas und Wasserstoff als Beiprodukte

(PM) Das in Karlsruhe ansässige Unternehmen Vulcan Energie Ressourcen GmbH und Nobian, ein führender Basischemikalien-Hersteller, haben eine Absichtserklärung für den Bau und den Betrieb eines gemeinsamen Lithium-Werkes unterzeichnet. Die Aufbereitungsanlage soll im Chemiepark Höchst, nahe Frankfurt, errichtet werden. Zunächst wird die Machbarkeit des Projektes geprüft.

Zweites Leben für E-Auto-Batterien: Rwe und Audi errichten neuartigen Energiespeicher in Herdecke

(ee-news.ch) Rwe hat im nordrhein-westfälischen Herdecke einen Energiespeicher in Betrieb genommen, bei dem gebrauchte Lithium-Ionen-Batterien aus Elektroautos von Audi zum Einsatz kommen. Mit Hilfe von 60 Batteriesystemen soll der neue Speicher auf dem Gelände des Rwe-Pumpspeicherkraftwerks am Hengsteysee rund 4.5 Megawattstunden Strom zwischenspeichern können.

Sunfire: Erhält Bundesförderung für die Industrialisierung seiner Wasserstoff-Technologie

(ee-news.ch) Wegen seines Potenzials zur Dekarbonisierung energieintensiver Industrien ist grüner Wasserstoff für die Energiewende interessant. Daher steigt die Nachfrage nach dem Gas, das beim Aufspalten von Wasser in Elektrolyseuren erzeugt wird. Deren installierte Leistung soll in der EU bis zum Jahr 2030 von derzeit knapp 0.2 GW auf 40 GW wachsen. Vor diesem Hintergrund will Sunfire, Entwickler und Produzent von Elektrolyseuren seine Fertigungskapazitäten ausbauen. Gemeinsam mit Partnern aus Forschung und Industrie will das Dresdener Unternehmen seine Technologien auf die industrielle Produktion im Gigawatt-Massstab vorbereiten. Dafür stellt das deutsche Bildungs- und Forschungsministerium über das Leitprojekt H2Giga Mittel zur Verfügung.

Exportinitiative Energie: Inselstaat Vanuatu im Südpazifik will klimafreundlichen Strom über Stromkabel transportieren

(©EE) Die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) bezuschusst den Ausbau des Stromnetzes in Vanuatu mit sechs Millionen US-Dollar (5.3 Millionen Euro). Die Regierung des südpazifischen Inselstaats stellt 1.2 Millionen US-Dollar (1.1 Millionen Euro) für den Ausbau bereit. Mit dem Geld will die Regierung neue Stromkabel mit einer Länge von 79 Kilometern verlegen, um Bewohner der Inseln Malekula und Espiritu Santo mit klimafreundlichem Strom zu versorgen. Insgesamt 1050 Haushalte sollen so an das Stromnetz angeschlossen werden.

Marktoffensive Erneuerbare Energien: Veröffentlicht Finanzierungsleitfaden für den Ausbau von erneuerbaren Energiekapazitäten

(Dena) Zu den grössten Herausforderungen der Energiewende gehört in den nächsten Jahren die Finanzierung des Ausbaus von weiteren erneuerbaren Energiekapazitäten. Mit dem Auslaufen der Förderung für die etablierten Erzeugungstechnologien muss zusätzlich zu den klassischen staatlichen Fördermechanismen privates Kapital mobilisiert werden, um die sehr grossen Installationsvolumen anzustossen. Denn nach den Plänen der neuen deutschen Bundesregierung soll der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch auf 80 Prozent im Jahr 2030 steigen.

Verbund: Hamead Ahrary ist Leiter des neuen Bereichs Wasserstoff

(ee-news.ch) Zum 1. Januar2022 übernahm Hamead Ahrary die Leitung des neuen Bereichs Wasserstoff beim österreichischen Energieversorger Verbund. Damit ist er für die Umsetzung und Operationalisierung der Wasserstoffstrategie des Unternehmens verantwortlich. Der 48-jährige Diplom-Kaufmann ist seit fast 20 Jahren in zahlreichen Funktionen in der europäischen Energiewirtschaft aktiv.

Agora Energiewende: Deutschland entfernt sich 2021 vom Klimaziel

(PM) Im Jahr 2021 sind die Treibhausgasemissionen in Deutschland deutlich angestiegen. Mit einem Plus von rund 33 Millionen Tonnen CO₂ beziehungsweise 4.5 Prozent gegenüber 2020 droht die Bundesrepublik den Anschluss an ihr 2030-Klimaziel zu verlieren. Zugleich wird mit 38 Prozent Emissionsminderungen gegenüber 1990 das 2020-Ziel von -40 Prozent wieder verfehlt. Haupttreiber für den Emissionsanstieg auf 772 Millionen Tonnen CO₂ waren die wirtschaftliche Teilerholung nach dem Pandemiejahr 2020, eine höhere Kohleverstromung bedingt durch stark gestiegene Gaspreise, ein Rückgang der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien (siehe ee-news.ch vom 12.1.2022 >>) sowie eine kühlere Witterung. Das zeigt die Jahresauswertung von Agora Energiewende, in der der Thinktank die wichtigsten Entwicklungen der Energiewende in Deutschland im Jahr 2021 vorstellt.

Deutschland: Anteil der Erneuerbaren an Nettostromerzeugung sinkt 2021 auf 45.7 Prozent

(FI/ISE) Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE hat die Jahresauswertung zur Stromerzeugung in Deutschland im Jahr 2021 vorgelegt. Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Nettostromerzeugung, d. h. dem Strommix, der tatsächlich aus der Steckdose kommt, ist witterungsbedingt nach 50 Prozent im Jahr 2020 auf 45.7 Prozent gesunken. Die Windkraft war mit einem Anteil von 23.1 Prozent an der Stromerzeugung wieder die wichtigste Energiequelle, erzeugte aber ca. 12 Prozent weniger Strom als 2020.

Deutsche Post Dhl Group: Verkauft Street-Scooter-Produktionsrechte an internationales Konsortium Odin Automotive

(ee-news.ch) Deutsche Post Dhl Group verkauft die Rechte und das Know-how zur Produktion seiner Street-Scooter-Elektrotransporter an das internationale Firmenkonsortium Odin Automotive (Luxembourg). Der Verkauf umfasst das geistige Eigentum für die Fahrzeugmodelle D17 und D20 sowie die beiden hundertprozentigen Tochtergesellschaften in der Schweiz und in Japan. Darüber hinaus wird Deutsche Post Dhl Group Minderheitseigentümer von Odin.

Energiequelle: Juliane Berghold ist neue Bereichsleiterin Projektmanagement

(ee-news.ch) Seit dem 1. Dezember ist Juliane Berghold neue Bereichsleiterin Projektmanagement von Energiequelle. Gemeinsam mit Gregor Weber verantwortet sie damit das gesamte Projektgeschäft des Unternehmens mit Hauptsitz im brandenburgischen Kallinchen. Ihr Team umfasst über 70 Mitarbeitende in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern für die Bereiche Wind, Photovoltaik und Netze.

Electromobilité: la forte demande favorise la diversité desprodutis – nouvelle édtion « Vue d’ensemble du marché des systèmes de recharge» 

(CPR) Plus de fabricants, plus de produits et désormais aussi des conseils de planification. Le nouveau numéro actualisé de la « vue d’ensemble du marché des systèmes de recharge » ( market overview charging systems) offre un aperçu multimarque des fournisseurs et des produits. Il est édité par Power2Drive Europe, le salon professionnel international pour les infrastructures de recharge et l’électromobilité, en coopération avec cosmix, la plus grande plateforme européenne pour l’infrastructure de recharge. (Text auf Deutsch >>)

E-Autos: Starke Nachfrage treibt Produktevielfalt – neue Ausgabe „Marktübersicht Ladesysteme“

(PM) Mehr Hersteller, mehr Produkte – die neue, aktualisierte Ausgabe der „Marktübersicht Ladesysteme“ bietet einen herstellerunabhängigen Überblick über Anbieter und Produkte. Herausgeber ist die Power2Drive Europe, die internationale Fachmesse für Ladeinfrastruktur und Elektromobilität, in Kooperation mit cosmix, Europas grösster Plattform für Ladeinfrastruktur. (Texte en français >>)

Eex Group Monatsreport Dezember 2021: Europäische Strom-Spotmärkte verzeichnen mit 57.3 TWh neuen Höchststand – Zuwachs auch bei Terminmärkten

(PM) Die europäischen Spotmärkte verzeichneten mit 57.3 TWh einen neuen Höchststand (bisheriger Rekord im März 2021: 55.9 TWh), wobei sowohl in den Intraday- (Österreich) als auch in den Day-Ahead-Märkten (Frankreich, Dänemark, Skandinavien) Rekorde erreicht wurden. Die europäischen Terminmärkte wuchsen auf 464.6 TWh, unterstützt durch Rekordvolumina in den französischen (73.9 TWh), niederländischen (7.1 TWh) und österreichischen (6.8 TWh) Stromfutures.

Rekord: Deutschland nimmt 2021 über 12 Milliarden Euro durch CO2-Emissionshandel ein

(Uba) Der Europäische Emissionshandel (EU-Ets) hat Deutschland im Jahr 2021 Auktionserlöse in Höhe von 5.3 Milliarden Euro generiert. Die Einnahmen sind damit doppelt so hoch wie im Jahr 2020. Zusätzlich wurden durch den Zertifikateverkauf beim neuen nationalen Emissionshandelssystem (Nehs), das seit 2021 die Sektoren Wärme und Verkehr umfasst, rund 7.2 Milliarden Euro eingenommen. Die Gesamteinnahmen aus beiden Systemen belaufen sich damit für 2021 auf rund 12.5 Milliarden Euro und fliessen in den Energie- und Klimafonds (Ekf). Sie eröffnen so neue Spielräume zur staatlichen Unterstützung von Klimaschutzmassnahmen und werden ausserdem genutzt, um anteilig die Stromkosten in Deutschland zu stabilisieren.

Österreich: Bis zu 11 Prozent Atomstrom am Strommix

(PM) Nach wie vor enthält der österreichische Strommix bis zu 11 Prozent Atomstrom. „Für ein Land, das sich gerne als Kämpfer gegen die Atomkraft positioniert, ist das wahrlich kein Ruhmesblatt“, bemerkt StefanMoidl, Geschäftsführer der IG Windkraft: „Die einzige Möglichkeit den Atomstrom aus den österreichischen Netzen zu drängen, ist der rasche Ausbau der erneuerbaren Energien. Derzeit gibt es für neue Windparks gar keine Perspektive.“ Die Branche wartet auf das vollumfängliche Inkrafttreten des österreichischen Erneuerbaren-Ausbau-Gesetzes (EAG) und auf das Aktivwerden der Bundesländer bei der Anpassung der Rahmenbedingungen“, so Moidl.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert