Öko-Institut: Gesamtabschätzung des deutschen Klimaschutzprogramms 2030 zeigt Handlungsbedarf

(PM) Die Massnahmen des Klimaschutzprogramms 2030 der deutschen Bundesregierung reichen nach den vorliegenden Abschätzungen nicht aus, damit Deutschland seine Klimaziele bis zum Jahr 2030 erreicht. Insgesamt entsteht gegenüber den Zielen des Bundes-Klimaschutzgesetzes eine Lücke von rund 70 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent (CO2e), die zu viel ausgestossen werden.

Mit geringem Aufwand 30% Heizenergie sparen: Nachrüstbare Rollladenabdichtung schliesst Lücken in der Gebäudedämmung

(ee-news.ch) Steigende Öl- und Gaspreise, die strengen Richtlinien der EnEV und Bewertungsinstrumente wie der Energieausweis lassen die Wärmedämmung an Häusern immer wichtiger werden. Thermofenster und Fassadenisolierung haben derzeit Hochkonjunktur. Weitgehend unbeachtet bleibt dagegen oft eine grosse Schwachstelle vor allem älterer Gebäude: die Rollladenkästen. Hier klaffen zum Teil grosse Wärmebrücken in der Dämmung, kalte Luft strömt ungehindert in die Innenräume.

Deutschland: 20 Jahre EEG, 20 Jahre Strompreisdebatte

(AEE) Die öffentliche Diskussion um steigende Strompreise und um die EEG-Umlage ist mittlerweile ruhiger geworden. Dennoch wiederholt sich jedes Jahr, wenn die neuen Tarife fürs kommende Jahr verkündet werden, derselbe Vorwurf: Die Erneuerbaren Energien würden zwar immer billiger, trotzdem wird Strom für die Privathaushalte von Jahr zu Jahr teurer.

Fraunhofer CSP: Will künstliche Intelligenz für Zustandsanalyse und -vorhersage von Photovoltaik-Systemen einsetzen

(FI/CSP) Photovoltaikanlagen leisten einen wesentlichen Beitrag zur nachhaltigen Stromversorgung in Deutschland. Doch natürlich laufen nicht alle Module und Komponenten in allen Systemen jederzeit einwandfrei. Mögliche Schwachstellen oder Defekte können zu Ertragseinbussen führen. Werden sie nicht rechtzeitig erkannt, kann das einen signifikanten wirtschaftlichen Schaden für den Betreiber bedeuten.

VDE|FNN: Veröffentlicht aktualisierte Karte des deutschen Höchstspannungsnetzes

(VDE) Die aktualisierte Karte „Deutsches Höchstspannungsnetz“ zeigt, wie sich insbesondere länderübergreifende Leitungen weiterentwickelt haben: Die erste direkte Stromverbindung zwischen Deutschland und Norwegen, die als Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) realisiert wird, befindet sich nun im Bau. Zunehmend werden Offshore-Windparks ausgebaut und teilweise an die Netze von Nachbarländern angeschlossen.

EEX Group Monatsreport Februar: Deutliche Zuwächse im gesamten Produktportfolio

(PM) Die Volumina am Strom-Spotmarkt in Europa stiegen um 15% auf 53.7 TWh an. Dazu trug insbesondere der Handel am Intraday-Markt bei, der im Vergleich zum Vorjahresmonat um 44% wuchs. Am Gas-Spotmarkt wurde ein Volumen von 121.2 TWh gehandelt, wobei das niederländische Marktgebiet TTF mit 56.2 TWh sein zweitbestes Monatsergebnis erzielte. Der Anstieg des Handels von Emmissionsrechten betrug 16%.

Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie (VDB): Indonesien erhöht Biodieselbeimischung von 20 auf 30%

(PM) Die indonesische Regierung hat die Beimischung von Biodiesel zu fossilem Diesel von bisher 20 Prozent auf aktuell 30 Prozent deutlich angehoben. Damit will sie die Abhängigkeit von Rohölimporten verringern und einen Markt für das dort produzierte Palmöl schaffen, das zu Biodiesel verarbeitet wird. Durch die erhöhte Beimischung soll auch die wegbrechende Nachfrage aus Europa kompensiert werden: Die Förderung von Biodiesel aus Palmöl läuft hier bis 2030 aus Sorge um den Regenwald aus.

DC statt AC: Aachener Forschungsnetz arbeitet mit Gleichstrom - Herzstück des Leuchtturmprojekts ist der neue DC-DC-Wandler

(ee-news.ch) Der Forschungscampus Flexible Elektrische Netze (FEN) hat Ende 2019 nach einer 5-jährigen Planungs- und Bauphase das Mittelspannungs-Gleichstrom-Forschungsnetz (MVDC-Forschungsnetz) in Betrieb genommen. Es befindet sich auf dem RWTH-Melaten-Campus in Aachen. Die Stromnetze der Zukunft müssen flexibler werden – aus diesem Grund wurde das Leuchtturmprojekt des multiterminalen MVDC-Forschungsnetzes entwickelt.

Greenpeace Japan: Wie senkt man die Markteintrittshürden für Ökostromanbieter in Japan?

(PM) Um in Japan einen fairen Wettbewerb für Ökostromanbieter zu schaffen, müsste die dortige Regierung Privilegien für konventionelle Stromkonzerne deutlich reduzieren und den Markt weiter liberalisieren. Das zeigt eine neue, von Greenpeace Japan beauftragte und von GreenpeaceEnergy finanzierte Studie des Instituts für Zukunftsenergie- und Stoffstromsysteme (IZES).

UVEK: Legt Kapitalkostensatz für Stromnetze für das Tarifjahr 2021 fest

(UVEK) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) legt den WACC, den durchschnittlichen Kapitalkostensatz für Investitionen ins Stromnetz, für das Tarifjahr 2021 auf 3.83% fest. Damit bleibt der WACC im Vergleich zum Tarifjahr 2020 unverändert. (Article en français >>)

Eon: Baut Tiefenwärmekraftwerke in Schweden - gebohrt wird bis zu 7 km tief

(ee-news.ch) Eon will im schwedischen Malmö ein geothermisches Tiefenwärmekraftwerk bauen. Die Bohrungen sollen fünf bis sieben Kilometer tief in das Erdreich getrieben werden. Die dort erwarteten Temperaturen von maximal 160 Grad sollen ausreichen, um die Hitze direkt in das Fernwärmenetz von Malmö einspeisen zu können. Das Pilotprojekt zählt zu Europas ersten geothermischen Kraftwerken im grosstechnischen Massstab, die Erdwärme aus Tiefen von mehreren Kilometern fördern.

ZSW: Zahl der Elektroautos steigt weltweit von 5.6 auf 7.9 Millionen

(PM) 2019 ist der Bestand an Elektroautos weltweit auf rund 7.9 Millionen gestiegen – ein Plus von 2.3 Millionen im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der Neuzulassungen hat erneut einen Höchststand erreicht, wuchs gegenüber 2018 jedoch nur geringfügig. Mit insgesamt 3.8 Millionen E-Autos liegt China weltweit weiter unangefochten auf Platz eins. Danach folgen die USA mit knapp 1.5 Millionen. Vor allem in diesen beiden Ländern war die Wachstumsrate der Neuzulassungen rückläufig.

Daldrup & Söhne: Schliesst erste Sondierungsbohrung für Schweizer Nagra ab

(ee-news.ch) Für die Schweizer Nagra hat Daldrup & Söhne eine erste Sondierungsbohrung in Bülach, nördlich von Zürich (siehe ee-news.ch vom 28.9.2018 >>), mit einem Projektvolumen von insgesamt rd. 8 Mio. Euro abgeschlossen. Der Auftrag wird umsatz- und ergebnisseitig im Geschäftsjahr 2019 verbucht. Die nächste Sondierungsbohrung wurde für die Nagra bereits in Marthalen (siehe ee-news.ch vom 23.8.2018 >>), südlich von Schaffhausen, begonnen.

Vattenfall: Geht Energiepartnerschaft in Schottland ein und baut innovatives Fernwärmenetz

(ee-news.ch) Vattenfall und die schottische Kommunalverwaltung Midlothian Council gründen ein Joint Venture, um die Wärmewende in der Region Edinburgh voranzubringen. Das Joint Venture will in seinem ersten Projekt ein innovatives Fernwärmenetz in der geplanten Shawfair-Siedlung in Edinburgh bauen. Als Wärmelieferant dient die Abwärme einer nahe gelegenen Abfall- und Recyclinganlage.

Energiedienst Holding: Thomas Kusterer wird als neuer Präsident des Verwaltungsrats vorgeschlagen

(PM) Der Präsident des Verwaltungsrats der Energiedienst Holding, Dominique Candrian, stellt sich an der 112. ordentlichen Generalversammlung am 28. April 2020 in Laufenburg nicht mehr zur Wiederwahl in den Verwaltungsrat. Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung vor, Thomas Kusterer in den Verwaltungsrat und zum neuen Präsidenten zu wählen.

Mecklenburg-Vorpommern: Studie zeigt Massnahmen zum Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft für Nutzfahrzeuge auf

(ee-news.ch) Die Wemag, die Stadtwerke Schwerin und das Transportunternehmen Volker Rumstich Transporte haben sich zu einem Konsortium zusammengeschlossen und die Ludwig-Bölkow-Systemtechnik (LBST) mit einer Studie zur Untersuchung der Einsatzbedingungen von wasserstoffbetriebenen Nutzfahrzeugen und Bussen in Mecklenburg-Vorpommern beauftragt. Die Ergebnisse liegen nun vor.

Greenventory: KIT-Ausgründung liefert Datenbasis zur Optimierung von Energiesystemen

(KIT) Die Energiewende in die Städte zu bringen – darauf zielt Greenventory. Das Start-up bietet Versorgern, Netzbetreibern und Gemeinden hochaufgelöste Daten und Softwaretools zur vorausschauenden Planung eines nachhaltigen Energiesystems. Bei der automatisierten Inventarisierung, Analyse und Optimierung verbindet Greenventory Strom, Wärme und Mobilität.

Rundum vorbildlich: Ulm setzt auf Solarenergie und Sektorenkopplung

(AEE) Ulm wurde im 2012 von der deutschen Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) zur Energie-Kommune des Monats ausgezeichnet. Was ist aus den ambitionierten Zielen und Vorsätzen der Stadt geworden? Die AEE hat acht Jahre später wieder nachgefragt.

E3/DC: Präsentiert neue Entwicklungen

(ee-news.ch) E3/DC will neue Produkte und Lösungen vorstellen. Dabei geht es sowohl um Weiterentwicklungen des Hauskraftwerks als auch um neue Perspektiven für solare E-Mobilität und Gewerbespeicher. E3/DC ist 2010 aus dem Osnabrücker Automobilhersteller Karmann hervorgegangen. Das Unternehmen kam technologisch aus der Entwicklung eines Elektroautos und hat sich als Heimspeicherhersteller aus Karmann ausgegründet.

BVES: Etabliert in Deutschland Dialog zwischen Speicherbranche und Finanzwirtschaft

(PM) Mit dem raschen Wachstum der Energiespeicherbranche steigt auch das Interesse der Finanzwirtschaft an diesen Technologien. Der deutsche Bundesverband Energiespeicher Systeme (BVES) bündelt nun diese Themen in seinem neu gebildeten Beirat Finanzen unter Mitwirkung führender Unternehmen aus der privatwirtschaftlichen Finanz- und Versicherungswirtschaft. Ein Ziel des Beirats ist es, Energiespeicher als eine eigenständige Assetklasse zu definieren. So werden klare Anforderungen an Investitions-, Finanzierungs- und Geschäftsmodelle für Energiespeicher formuliert. Dabei geht es auch um konkrete Projektunterstützung mit langlaufenden Garantiebedingungen durch die Versicherungswirtschaft.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert