Exportinitiative Energie: Griechenland schafft Anreize für klimafreundliche Energieprojekte

(©EE) Mit einem neuen Finanzierungsprogramm in Höhe von 400 Millionen Euro schafft die griechische Hellenic Development Bank of Investments (HDBI) Anreize für Investitionen in klimafreundliche Energieprojekte. Auf die Zuschüsse aus dem sogenannten ‚Green Greek Funds‘ können sich Geldgeber aller Art bewerben, also vor allem Venture-Capital- oder Private-Equity-Investoren, die sich an klimafreundlichen Projekten kleiner und mittlerer Unternehmen beteiligen wollen.

Sono Motors: Tritt der Fair Cobalt Alliance bei

(PM) Sono Motors, der Hersteller des Elektroautos Sion, bei dem zudem Solarzellen integriert sind, tritt der Fair Cobalt Alliance bei, einer Initiative zur Förderung von gerechter abgebautem Kobalt im Kleinbergbau in der Demokratischen Republik Kongo. Das Unternehmen sieht sich als Botschafter der Initiative und hat ein Mitspracherecht bei Entscheidungen über die Umsetzung von Massnahmen im Projektgebiet.

Eon und Energy & Meteo Systems: Gewappnet für Redispatch mit neuer Plattform-Lösung Future Power Flow

(ee-news.ch) Zur Umsetzung der neuen Redispatch 2.0-Anforderungen setzen neun Verteilnetzbetreiber des Eon-Konzerns auf das Know-How der Firma Energy & Meteo Systems. Der Oldenburger Energiedienstleister stellt eine Softwarelösung für das komplette Redispatch 2.0-System zur Verfügung. Bereits ab Oktober 2021 müssen alle Verteilnetzbetreiber die neuen Anforderungen umsetzen. Aufgrund der kurzen Frist haben beide Unternehmen umgehend nach Vertragsschluss die Zusammenarbeit aufgenommen.

Solandeo: Sichert Anlagenbetreibern niedrige Stromsteuer und reduzierte EEG-Umlage auf Eigenverbrauch

(PM) Mit dem Ende der Übergangszeit zum 31.12.2020 gelten in Deutschland neue Vorgaben für Betreiber Erneuerbarer-Energie-Anlagen, die ihren Strom teilweise selbst verbrauchen: Ab diesem Datum müssen sie den Eigenverbrauch durch geeichte Messungen nachweisen und vom Verbrauch vonDritten abgrenzen. Nur so können sie weiterhin von der geringeren EEG-Umlage auf Eigenverbrauch und anderen Vorteilen profitieren. Solandeo bietet nach eigenen Angaben eine schnelle, sichere und kostengünstige Umstellung.

Copernicus: Flächenbrände in den USA von nie da gewesenem Ausmass - Rauch der Brände bis nach Nordeuropa

(PM) Durch die verehrenden Brände in Kalifornien und in weiteren Regionen im Westen der USA wurden in den letzten Wochen hohe Mengen an Rauch ausgestossen, die über weite Teile der USA gezogen sind und sogar Europa erreicht haben.

Verbändeanhörung zur EEG-Novelle: BEE fordert trotz engem Zeitplan ernsthafte Auseinandersetzung statt Schnellschuss

(BEE) Der Entwurf für die Novellierung des deutschen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) befindet sich seit zwei Wochen in der Ressortabstimmung (siehe ee-news.ch vom 10.9.2020 >> und ee-news.ch vom 4.9.20 >>). Nun folgt parallel die Verbändeanhörung als nächster Schritt in Richtung Regierungsbeschluss am 23. September. „Wir begrüssen es, dass nun die Verbände ihre Positionen in den Prozess einbringen können“, kommentiert Simone Peter, Präsidentin des deutschen Bundesverbands Erneuerbare Energie e.V. (BEE). Die dafür vom deutschen Wirtschaftsministerium (BMWi) eingeräumte Zeit – Donnerstag, 17 Uhr – sei allerdings erneut wenig geeignet, um Zweifel an einer ernsthaften Auseinandersetzung aus dem Weg zu räumen.

Exportinitiative Energie: Malediven investieren in Energiegewinnung aus Abfällen

(©EE) Die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) stellt der maledivischen Regierung Zuschüsse und Darlehen in Höhe von rund 73 Millionen US-Dollar (62 Millionen Euro) für den Bau einer Verbrennungsanlage zur Verfügung, die aus Abfällen Energie gewinnen soll. Die Waste-to-Energy-Anlage soll über eine Verbrennungskapazität von 500 Tonnen pro Tag verfügen sowie über eine 8-MW-Anlage zur Rückgewinnung überschüssigen Stroms. Ausserdem will die Regierung eine Deponie und ein System zur Kontrolle der Luftverschmutzung bauen lassen. Das Projekt soll insgesamt rund 151 Millionen US-Dollar (128 Millionen Euro) kosten.

Powerfuels: Erste Studienergebnisse zeigen Einsparpotenzial von 140 Gigatonnen CO2 bis 2050

(dena) Powerfuels werden bis Mitte des Jahrhunderts eine wichtige Rolle an den globalen Energiemärkten spielen. Der globale Handel wird für Europa eine Kostenreduktion für Powerfuels von bis zu 30 Prozent ermöglichen. Sie werden weltweit zur Einsparung von 140 Gigatonnen CO2-Äquivalent beitragen, von denen rund 18.5 Gigatonnen auf Europa entfallen werden. Das sind die Kernergebnisse der Studie ‚Powerfuels in a Renewable Energy World‘ der Deutschen Energie-Agentur (dena) und der LUT University, die im Rahmen der Global Alliance Powerfuels-Conference diskutiert werden.

Juwi in Deutschland: Neues Führungstrio für die operativen Gesellschaften

(ee-news.ch) Mit Beginn des Herbstes bekommt Juwi aus dem rheinhessischen Wörrstadt ein neues Führungstrio für das deutschlandweite Wind- und Solarenergiegeschäft. Christian Arnold, Björn Broda und Jörg Blumenberg übernehmen die Leitung der Geschäftsbereiche Projektentwicklung und Betriebsführung. Sie sollen insbesondere die Chancen der Märkte jenseits der Förderung durch das deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) systematisch erschliessen.

Deutschland: Mehr Heizungen mit Geothermie im Einsatz

(PM) Die Förderprogramme der deutschen Bundesregierung für erneuerbare Energien und Energieeffizienz im Gebäudesektor verzeichnen auch im zweiten Quartal 2020 eine hohe Nachfrage. Das geht aus der Statistik des deutschen Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hervor. Bis zum 31.7.2020 wurden 15‘110 Anträge für eine Förderung von geothermischen Wärmepumpen gestellt. Damit wird auf das Jahr gesehen ein deutliches Wachstum des Marktes erreicht.

Exportinitiative Energie: Irland erhält 150 Mio. Euro für die Installation intelligenter Stromzähler

(©EE) Die Europäische Investitionsbank (EIB) unterstützt das irische Energieunternehmen ESB Networks mit einem Darlehen in Höhe von 150 Millionen Euro bei der Installation intelligenter Stromzähler. Mit den digitalen Zählern können Verbraucher und Unternehmen ihren Stromverbrauch beziehungsweise die Einspeisung ihres Stroms – etwa aus Solarzellen vom Dach – besser und komfortabler managen. Bis zum Jahr 2024 will ESB 2.4 Millionen solcher Stromzähler in allen Haushalten und Unternehmen in Irland installieren. Allein bis Ende dieses Jahres sollen 200‘000 alte Zähler durch neue ersetzt werden.

Studie: Versorgungssicherheit in kalten Wintern sinkt in Nordwesteuropa bis 2030

(PM) Mit Grünstrom betriebene Wärmepumpen sollen die Energiewende im Gebäudesektor vorantreiben. Doch bei Kälte treiben sie die Lastspitzen nach oben. Um Versorgungslücken in Nordwesteuropa zu vermeiden, sind robuste und gut koordinierte Ausbaupläne gefragt. In kalten Wintern, wie zuletzt im Jahr 2012, könnte künftig eine Lücke von bis zu 3.2 TWh Strom auftreten. Das zeigt die Studie ‚2030 Peak Power Demand in North-West Europe‘ des Energiewirtschaftlichen Instituts (EWI) an der Universität zu Köln und des französischen Beratungsunternehmens E-Cube Strategy Consultants im Auftrag des französischen Energieversorgers Engie.

Gas-Oil-Nuclear-Pressreview: Fossile als Hauptsünder für Methanausstoss - platzt aufgrund der Corona-Krise die Kohlenstoffblase?

(WS) Neben Abfall, Reisanbau und Biotreibstoffen trägt die Förderung fossiler Rohstoffe rund 35% zu den globalen Methanemissionen bei. Lesen Sie den Pressreview von Walter Stocker, Geologe und ehemaliger Präsident von ASPO Schweiz, zum Beispiel darüber, dass aufgrund des Preiszerfalls durch die Corona-Krise nun sogar Länder wie Saudi Arabien in Bedrängnis sind.

Öko-Institut-Studie: Ökologische und sozio-ökonomische Herausforderungen in Batterie-Lieferketten von Graphit und Lithium

(PM) Eine aktuelle Kurzstudie des Öko-Instituts gibt nun einen Überblick über zwei Rohstoffe, die für die heutigen Generationen von Lithium-Ionen-Batterien von entscheidender Bedeutung sind. Sie skizziert die Herausforderungen für Umwelt und menschliche Gesundheit, die mit dem Lithiumbergbau und der Graphitproduktion verbunden sind.

Vattenfall: Anna Borg wird neue Präsidentin und CEO

(ee-news.ch) Die neue Präsidentin und CEO von Vattenfall heisst Anna Borg. Sie ist seit 2017 Finanzvorstand von Vattenfall und verfügt über langjährige Erfahrung im Energiesektor. Bei Vattenfall war sie zuvor Senior Vice President der Business Area Markets, hat den Bereich Nordic Sales sowie den schwedischen Wärmebereich und das europäische B2C-Geschäft geleitet. Anna Borg war zudem Senior Vice President Nordics bei Klarna. Zudem war sie an der strategischen Neuausrichtung von Vattenfall beteiligt. Das Unternehmen will innerhalb einer Generation ein Leben ohne fossile Brennstoffe ermöglichen.

VDI: Gibt Planungshilfe für E-Ladestationen in Gebäuden heraus

(VDI) Soll das Ziel der deutschen Bundesregierung von einer Million Elektrofahrzeugen auf deutschen Strassen bis 2022 erreicht werden, gehört dazu auch eine sehr gute Ladeinfrastruktur. Dieser Bedarf kann nicht allein mit Ladestationen im öffentlichen Raum erreicht werden. Viele potenzielle Besitzer von E-Fahrzeugen wünschen sich zudem ein Laden der Batterien über Nacht im eigenen Zuhause. Die neue Richtlinie VDI 2166 Blatt 2 widmet sich daher der Schaffung von Ladeplätzen für die E-Mobilität und der konkreten Ausstattung und Ausgestaltung der Ladeplätze in Gebäuden.

Exportinitiative Energie: Südkorea setzt auf Wasserstoff

(©EE) Südkorea will die Nutzung von Wasserstoff vorantreiben. Die Regierung will im kommenden Jahr insgesamt 586.6 Milliarden Won (418 Millionen Euro) investieren, unter anderem in die Wasserstoffproduktion und in die Forschung und Entwicklung von wasserstoffbetriebenen Fahrzeugen. Im Jahr 2022 soll das Budget für die Förderung der Wasserstoffindustrie noch einmal zusätzlich erweitert werden. Das berichtet das Nachrichtenportal BusinessKorea, das den stellvertretenden Energieminister Chung Seung-il aus einer Rede auf einer Energiekonferenz am 19. August zitiert.

Hybrit: Vattenfall, SSAB und LKAB starten erste Pilotanlage zur Produktion von fossilfreiem Stahl

(ee-news.ch) Ende August haben der Stahlkonzern SSAB, das Bergbauunternehmen LKAB und Vattenfall die Pilotanlage Hybrit im nordschwedischen Luleå in Betrieb genommen. Sie ist die bisher einzige Anlage zur Herstellung von fossilfreiem Eisenschwamm. Vor gut zwei Jahren, am 20. Juni 2018, wurde der Grundstein für den Bau der Pilotanlage (DRI / HBI) gelegt (siehe ee-news.ch vom 28.6.2018 >>). Die Anlage wird von der schwedischen Energieagentur finanziell gefördert.

Marktmanipulationen im Energiegrosshandel: Deutsche Bundesnetzagentur eröffnet Bussgeldverfahren gegen drei Marktteilnehmer

(PM) Im Juni 2019 kam es an drei Tagen zu massiven Ungleichgewichten im deutschen Stromnetz. Die Übertragungsnetzbetreiber mussten an diesen Tagen sowohl die Regelenergie über längere Zeiträume vollständig einsetzen als auch weitere Massnahmen ergreifen, um das System stabil zu halten. Die deutsche Bundesnetzagentur hat die im Juni 2019 aufgetretenen erheblichen Bilanzungleichgewichte im deutschen Stromnetz auf Anhaltspunkte für Verstösse gegen das Marktmanipulationsverbot analysiert und anschliessend Bussgeldverfahren gegen drei Strommarktteilnehmer wegen des Verdachts auf Marktmanipulation eingeleitet.

Future Energy Lab: dena erprobt mit Branchenakteuren digitale Technologien für die Energiewirtschaft auf Blockchain-und KI-Basis

(dena) Die ersten Pilotierungsprojekte der Blockchain-Strategie der deutschen Bundesregierung sind an den Start gegangen: Unter dem Dach des neu eingerichteten Future Energy Lab werden innovative digitale Technologien beispielsweise auf Basis von Blockchain und künstlicher Intelligenz für konkrete Anwendungen in der Energiewirtschaft erprobt. Das deutsche Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat die Deutsche Energie-Agentur (dena) im Februar 2020 mit der Durchführung der in der Blockchain-Strategie der Bundesregierung beschriebenen Projekte im Bereich Energie beauftragt.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert