Öko-Institut: Jan Peter Schemmel ist neuer Sprecher der Geschäftsführung

(PM) Jan Peter Schemmel ist zum 1. Oktober 2019 neuer Sprecher der Geschäftsführung des Öko-Instituts mit Standort Berlin. Der Politikwissenschaftler war bislang Abteilungsleiter für Förderprogramme und Leiter des Programmbüros der Internationalen Klimaschutzinitiative bei der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ). Jan Peter Schemmel folgt auf Michael Sailer, der im August 2019 in den Ruhestand gegangen ist.

CO2 Abgabe e. V.: Finanzierung des deutschen Klimaschutzprogramms 2030 steht auf tönernen Füssen

(PM) Zum Beschluss der deutschen Bundesregierung über den klimapolitischen Ergänzungshaushalt 2020 und der Finanzplanung bis 2023 erklärt Jörg Lange, geschäftsführender Vorstand des CO2 Abgabe e.V.: „Der Finanzplan der Bundesregierung steht auf tönernen Füssen. Mindestens 19 der 54.4 Milliarden Euro der Einnahmen zur Finanzierung des Klimaschutzprogramms 2030 sind mit erheblichen Risiken behaftet.

Stromspeicher-Förderung: Tausende Österreicher gehen leer aus

(PM) Der Nationalrat hat in seiner letzten Sitzung vor der Wahl das Fördervolumen für Stromspeicher verdoppelt, gleichzeitig aber die Höhe der Förderung von 500 auf 200 Euro pro Kilowattstunde Speicherkapazität reduziert. Mehr als 5000 Österreicher, darunter 600 bis 700 Vorarlberger, die zu den alten Bedingungen in einen Stromspeicher investieren wollten, gehen nun leer aus, kritisiert der österreichische Photovoltaik-Marktführer Hansesun Austria.

Daldrup & Söhne: Verzeichnet Nettoverlust im ersten Halbjahr 2019

(PM) Der Bohrtechnik- und Geothermiespezialist Daldrup & Söhne erzielte im ersten Halbjahr 2019 auf Konzernebene eine Gesamtleistung in Höhe von 22.0 Mio. Euro (Vorjahr 22.0 Mio. Euro). Das Halbjahresergebnis 2019 des Daldrup-Konzerns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) betrug 0.8 Mio. EUR (3.1 Mio. EUR). Im Konzern erzielte Daldrup ein operatives Ergebnis (EBIT) in Höhe von -1,0 Mio. EUR (+1,2 Mio. EUR). Der Halbjahresfehlbetrag im Konzern (EAT) betrug 2.1 Mio. EUR (+ 0.1 Mio. EUR) zum 30.06.2019.

Fossilfreie Stahlproduktion: Vattenfall-Joint-Venture Hybrit tritt Leadership Group for Industry Transition bei

(ee-news.ch) Das Joint Venture Hybrit hat sich der Leadership Group for Industry Transition angeschlossen, die am Klimagipfel von Schweden und Indien ins Leben gerufen wurde. Der schwedische Stahlerzeuger SSAB, die Bergwerksgesellschaft LKAB und Vattenfall hatten Hybrit mit dem Ziel gegründet, Stahl fossilfrei zu erzeugen. Zurzeit entsteht gerade die erste Pilotanlage zur fossilfreien Stahlproduktion im nordschwedischen Luleå (siehe ee-news.ch vom 28.6.2019 >>).

Klimaschutz in der Industrie: dena verlängert Bewerbungsfrist für nationale Leuchtturmprojekte bis 31. Oktober

(dena) Unternehmen, die ihre Prozesse und Anlagen energie- und klimafreundlich optimieren wollen, können sich noch bis 31. Oktober bei der Deutschen Energie-Agentur (dena) für die Auszeichnung ‚Leuchtturm für CO2-Einsparung in der Industrie‘ bewerben. Im Rahmen eines mehrjährigen Projektes wird die dena bis zu 15 ambitionierte Projektvorhaben in der Industrie begleiten.

Bevorzugung des Autoverkehrs beseitigen: Grosser Wurf bei Reform des Strassenverkehrsrechts erforderlich - Minimalkorrekturen reichen nicht aus

(PM) Die Mobilität von morgen lässt sich mit dem Verkehrsrecht von heute nicht nachhaltig gestalten. Das ist das Fazit einer aktuellen juristischen Studie des Öko-Instituts und Prof. Stefan Klinski für das deutsche Umweltbundesamt. Das Verkehrsrecht bevorzuge heute, so die Autoren, systematisch den motorisierten Verkehr, insbesondere den Autoverkehr.

Exportinitiative: Frankreich finanziert innovative netzferne Erneuerbare-Energien-Projekte in Afrika - bis 16.12.2019 können Projekte eingereicht werden

(©EEE) Die französische Entwicklungsagentur Agence Française de Développement hat gemeinsam mit der französischen Umwelt- und Energiemanagementagentur Ademe 1.6 Mio. Euro für Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen (NGO) zur Finanzierung innovativer netzferner Energieprojekte in Afrika bereitgestellt. Mit Hilfe der Projekte sollen vor allem die Bereiche des nachhaltigen Heizens und Kühlens vorangebracht sowie die Stromversorgung ausgebaut werden.

Schokoladenhersteller Weinrich: Vom drittgrössten Stromverbraucher Herfords zum Eigenerzeuger

(ee-news.ch) Schokolade hat im ostwestfälischen Herford Tradition. Ob Trüffel, Bio- oder Fairtrade – bei der Firma Ludwig Weinrich finden Schokoladenliebhaber seit 1895 alles, was das Herz begehrt. Doch die Produktion der süssen Versuchung hat ihren Preis: Bis vor Kurzem musste das Unternehmen für seine energieintensive Produktion jährlich 1.4 Millionen Euro für neun Millionen Kilowattstunden Strom ausgeben. Das bedeutete Platz drei in der Rangliste der grössten Stromverbraucher in Herford.

BEE: Energiewende kommt im deutschen Klimaschutzprogramm 2030 zu kurz

(PM) „Der Ressortentwurf für das Klimaschutzprogramm 2030 greift zu kurz und muss deutlich nachgebessert werden“, kommentiert Simone Peter, Präsidentin des deutschen Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE) den Aufschlag des deutschen Bundesumweltministeriums. Im Vergleich zu dem Massnahmenpapier enthalte der Entwurf zwar erste Verbesserungen, wie etwa die Anhebung der Ausbaumengen bei Solar- und Wind-Onshore.

SET Award 2020: Vierte Runde gestartet – Vorreiter der Energiewende können sich bis 15. Januar 2020 bewerben

(ee-news.ch) Die internationale Initiative ‚Start Up Energy Transition‘(SET) hat innovative Gründerunternehmen aus aller Welt aufgerufen, am SET Award 2020 teilzunehmen. Die vierte Runde des Wettbewerbs für Geschäftsideen im Bereich Energiewende und Klimaschutz begann mit einem Kickoff-Event in Stockholm, Schweden. Bewerbungen können bis zum 15. Januar 2020 unter www.startup-energy-transition.com eingereicht werden. In den vergangenen drei Jahren haben insgesamt über 1300 Start-ups aus 88 Ländern teilgenommen (siehe ee-news.ch vom 12.4.2019 >>).

VDI-Ingenieure: E-Scooter, E-Bikes und Co. verändern Mobilität in Städten

(PM) VDI-Mitglieder können sich vorstellen, zukünftig im Stadtverkehr auf das Auto zu verzichten und dafür Fahrzeuge der leichten E-Mobilität zu nutzen. Das ergab eine Befragung der VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik. So sind über 70 Prozent der 1700 Umfrageteilnehmer grundsätzlich bereit, ihren täglichen Arbeitsweg mit leichten Elektromobilen zurückzulegen. Zu den leichten E-Mobilen zählen E-Tretroller, E-Motorroller, E-Lastenfahrräder und E-Bikes.

Smart Grid: Vom Stromnetz zu Energiezellen - „Hybrid Optimal“ liefert wichtige Grundlagen für Forschung und Entwicklung

(KIT) Im Rahmen des deutschen Forschungsprojekts „Hybrid Optimal“ hat das KIT gemeinsam mit den Stadtwerken Bühl und Schmid Energy Systems die Machbarkeit neuen Netzlösungen demonstriert: Die Umwandlung einzelner Netzabschnitte in intelligente Energiezellen. Das gerade abgeschlossene Projekt konzentrierte sich exemplarisch auf ein Wohngebiet, in dem mit privaten Solaranlagen besonders viel Strom erzeugt wird und in manchen Jahren sogar Überschüsse entstehen.

Deutschland: Monopolkommission erachtet Wettbewerb bei Ausschreibungen für Windenergie als unzureichend - mehr Flächen und Genehmigungen seien notwendig

(PM) Im 7. Sektorgutachten Energie richtet die deutsche Monopolkommission ihr Augenmerk auf Wettbewerbsprobleme bei der Energiewende. Prof. Achim Wambach, Vorsitzende der Kommission „Wir sehen sowohl bei den Ausschreibungen für Windenergie als auch beim Aufbau der Ladeinfrastruktur für elektrisch betriebene Kraftfahrzeuge Wettbewerbsprobleme, die das Gelingen der Energiewende gefährden.“

IEA: Nach stagnierendem Zubau 2018 soll erneuerbare Kraftwerksleistung 2019 um rund 12 % zulegen

(AN) Gemäss der Internationalen Energieagentur (IEA), die übrigens das Potenzial der erneuerbaren Energien seit Jahrzehnten kategorisch unterschätzt, werden 2019 insgesamt 200 GW erneuerbare Kraftwerksleistung zugebaut werden, insbesondere Solar- und Windleistung. Für Solarenergie sagt die IEA eine Steigerung der neu installierten Leistung gegenüber dem Vorjahr von über 17 % voraus, bei Onshore-Windenergie eine Steigerung von 15 %.

Gas-Oil-Nuclear and Climate-Pressreview August: Wie die iranische Erdölindustrie die US-Sanktionen umschiffen will

(ee-news.ch) Bereits am 10. September eingetroffen und bei uns vergessen gegangen ist die Pressreview für Öl und Gas. Bitte entschuldigen Sie! Lesen Sie die Pressreview von Walter Stocker, Geologe und ehemaliger Präsident von ASPO Schweiz, zum Beispiel über die Strategien des Irans, die US-Sanktionen zu umgehen oder die deutlich tieferen Erträge der Ausbeutung von Rohöl im „Arctic National Wildlife Refuge“ in Alaska.

Exportinitiative: Kolumbien verpflichtet Energieversorger zum Erwerb erneuerbarer Energien

(©EEE) Die kolumbianische Regierung hat ein Gesetz verabschiedet, das Energieversorger dazu verpflichtet, mindestens 10 % des bereitgestellten Stroms aus Erneuerbaren-Energien-Quellen zu beziehen. Die entsprechende Resolution sieht vor, dass die Energieversorger die saubere Energie über langfristige Verträge von mindestens zehn Jahren beschaffen und beim Administrator des Handelsbörsensystems registriert sein müssen.

Studien zum Bedarf an grünen Gasen: Deutschland muss für erfolgreichen Klimaschutz massiv auf erneuerbaren Wasserstoff setzen

(PM) Deutschland muss massiv auf erneuerbaren Wasserstoff setzen, um seine Klimaziele zu erreichen. Das ist das Ergebnis zweier von Greenpeace Energy beauftragter Analysen. Demnach wird in einem künftig vollständig erneuerbaren Energiesystem der Bedarf an erneuerbar produziertem Wasserstoff und daraus hergestellten Treibstoffen mit 1089 Terawattstunden (TWh) im Jahr höher sein als der Bedarf an grünem Strom mit 959 TWh.

Mission Energiewende: Gemeinsam stark im Landkreis Marburg-Biedenkopf – 13 Bioenergiedörfer seit 2014 entstanden

(AEE) „Klimaschutz gemeinsam“ ist das Motto des hessischen Landkreises Marburg-Biedenkopf. Die Energiewende ist hier schon lange weit oben auf der politischen Agenda. „Der Landkreis Marburg-Biedenkopf übernimmt politische und soziale Verantwortung und zeigt, dass die Sektoren Strom, Wärme und Verkehr zur Energiewende gehören“, sagt Brandt, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE).

BSW: Nur jede vierte neue Heizung nutzt erneuerbare Energien

(PM) Der deutsche Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) fordert deutliche Nachbesserungen am Klimaschutzprogramm der Bundesregierung. Andernfalls werde die erhoffte und dringend notwendige Energiewende im Wärmesektor weiter ausbleiben, sei ein wirksamer Klimaschutz nicht erreichbar. Der Anteil erneuerbarer Energien am Wärmebedarf stagniert seit nunmehr sieben Jahren bei lediglich 13 bis 14 Prozent.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert