Kit: Modulares System steigert Flexibilität von Energiespeichern

(Kit) Verschiedene Energiespeichertechnologien flexibel zu kombinieren und die Batteriemodule über einen netzfreundlichen Wechselrichter an das Stromnetz anzubinden – das ist das Konzept des Projekts Lemostore. In dem neu gestarteten Verbundvorhaben arbeitet das Karlsruher Institut für Technologie (Kit) mit Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft zusammen. Lemostore zielt auf eine maximale Lebensdauer der Batteriemodule und eine stabile Stromversorgung mit einem hohen Anteil erneuerbarer Energien.

EU: Erneuerbare nehmen in allen EU-Staaten zu – Spitzenreiter Schweden hat Erneuerbaren-Anteil von 56.4 % am Bruttoendenergieverbrauch

(PM) Die Nutzung erneuerbarer Energien ist in den vergangenen Jahren in allen 27 Staaten der Europäischen Union (EU) gestiegen. Im EU-Durchschnitt erhöhte sich der Anteil erneuerbarer Energien am Bruttoendenergieverbrauch zwischen 2009 und 2019 von 13.9 % auf 19.7 %. Wie das deutsche Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, sind die Vorreiter der Energiewende in Nordeuropa zu finden. So deckte Schweden im Jahr 2019 bereits 56.4 % des Bruttoendenergieverbrauchs aus erneuerbaren Energien, das war der Spitzenwert in der EU.

Exportinitiative Energie: Rumänien will mehr als 10 Milliarden Euro in die Energiewende investieren – Kohleausstieg bis 2032 geplant

(©EE) Die Europäische Union vergibt einen Zuschuss in Höhe von 14.2 Milliarden Euro und ein Darlehen in Höhe von 14.9 Milliarden Euro an den National Recovery and Resilience Plan (Nrrp) Rumäniens. Zwei Drittel davon wird die rumänische Regierung in den ökologischen Wandel des Landes investieren. Gleichzeitig plant sie die Kohlenutzung zur Energiegewinnung bis zum Jahr 2032 vollständig abzuschaffen. Dafür sieht der Plan 855 Millionen Euro vor, die auch in den Bau von Erneuerbare-Energie-Anlagen fliessen sollen.

Projektionsbericht 2021: Deutschland verfehlt Klimaziele - Massnahmen müssen nachgeschärft werden

(PM) Mit den Klimaschutzmassnahmen der deutschen Bundesregierung können die Treibhausgasemissionen in Deutschland um 49 Prozent bis 2030 und um 67 Prozent bis 2040 gegenüber 1990 sinken. Das Bundes-Klimaschutzgesetz schreibt jedoch Minderungsziele von 65 Prozent bis 2030 und 88 Prozent bis 2040 vor – Deutschland verfehlt damit seine Klimaschutzziele in den beiden kommenden Dekaden, sofern nicht zusätzliche Massnahmen zur Senkung der klimaschädlichen Treibhausgasemissionen getroffen werden.

Elcom Strom-Terminmarktbericht vom 26.10.2021: Preise gaben in allen Ländern und bei allen Produkten nach – Kohlepreise waren Haupttreiber

(Elcom) Die Preise haben im Wochenvergleich in allen Ländern und bei allen Produkten mit Ausnahme des deutschen Frontmonats nachgegeben. Haupttreiber des Preisrückgangs waren die gesunkenen Kohlepreise. Das Frontjahr verlor über 13% im Vergleich zur Vorwoche. Diese grosse Einbusse kann nicht mit Änderungen der Fundamentaldaten erklärt werden, obwohl die erhöhte Winderzeugung in Deutschland zu einer Reduktion des Kohleverbrauchs führte. Das Angebot ist immer noch knapp, vor allem in China, dem grössten Kohlemarkt.

Compleo: Unterzeichnet Vertrag zum Kauf von Innogy eMobility Solutions

(ee-news.ch) Die Compleo Charging Solutions (Compleo) hat mit der Eon-Tochter Innogy eine Vereinbarung über den Erwerb von 100 % der Anteile an der Innogy eMobility Solutions unterzeichnet. Damit will Compleo nach der Akquisition des Unternehmens Wallbe (jetzt Compleo Connect) im 1. Halbjahr 2021 den anorganischen Teil seiner Wachstumsstrategie fortsetzen. Mit der seit Juli verhandelten Übernahme von Innogy eMobility Solutions soll am Standort Dortmund ein führender Komplettanbieter für Ladetechnologie in Europa entstehen, so Compleo.

Mobilité et transports :Comment la pandémie de Covid-19 a-t-elle modifié notre comportement en matière demobilité?

(OFS) Début 2021, soit une année environ après le début de la pandémie et à peu près au moment du deuxième semi-confinement, une personne a parcouru en moyenne près d’un tiers de kilomètres de moins que juste avant la première vague de coronavirus. Les distances couvertes ont ainsi enregistré une nette diminution dans les transports publics (–52%), mais un recul moins marqué dans le trafic individuel motorisé (–27%). Les trajets effectués à pied et à vélo n’ont guère changé. (Text auf Deutsch >>)

Mobilität und Verkehr: Wie hat die Covid-19-Pandemie unser Mobilitätsverhalten verändert?

(BFS) Anfang 2021, also ein knappes Jahr nach Pandemiebeginn und ungefähr in der Zeit des «zweiten Lockdowns», wurden pro Person durchschnittlich fast ein Drittel weniger Kilometer zurückgelegt als noch unmittelbar vor der ersten Erkrankungswelle. Besonders stark war der Rückgang mit minus 52% bei den ÖV-Distanzen, deutlich schwächer beim motorisierten Individualverkehr mit minus 27%. Kaum verändert haben sich die Fuss- und Velodistanzen. (Article en français >>)

Fraunhofer ISE: Einzigartige Messkampagne zur Füllmengenreduktion von Propan-Wärmepumpen gestartet

(FI/ISE) Im Projekt »LC150 Entwicklung eines kältemittelreduzierten Wärmepumpenmoduls mit Propan« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (Fraunhofer ISE) Kältekreise für Wärmepumpen, die möglichst effizient und mit geringen Mengen des klimafreundlichen Kältemittels Propan betrieben werden. In einer grossangelegten automatisierten Kreuzevaluation testet ein Team des Instituts verschiedene Einzelkomponenten von Wärmepumpen in dutzenden Kombinationsvarianten und unter verschiedenen Betriebsparametern.

Europäische Union: Erneuerbare Energien überholen erstmals Kohle & Co

(sda) In der EU wurde im vergangenen Jahr erstmals mehr Strom mit erneuerbaren Energien erzeugt als mit fossilen Brennstoffen wie Kohle und Gas. Nach einem am Dienstag von der EU-Kommission veröffentlichten Bericht lag der Anteil von Windkraft & Co an der Stromerzeugung 2020 bei 38 Prozent.

Erneuerbare Fernwärme: AEW-Wärmeverbund Rheinfelden Rüchi wird erweitert

(ee-news.ch) Mit der Inbetriebnahme der neuen Wärmezentrale Rüchi im Januar 2021 wurden die beiden bestehenden Fernwärmenetze Rheinfelden Ost und Engerfeld zusammengeschlossen. Mit diesem Zusammenschluss und der neuen Heizzentrale, in der vorwiegend Holz aus der Region und Abwärme eingesetzt werden, will die AEW die Wärmeversorgung langfristig sicherstellen und eine Erweiterung des Versorgungsperimeters ermöglichen, um zukünftig mehr Kunden mit umweltfreundlicher Wärme versorgen zu können.

Elcom Strom-Spotmarktbericht vom 26.10.2021: Hohe Windenergieproduktion führt zu deutlichen Entkoppelungen der Stundenpreise zwischen der Schweiz und den Nachbarländern

(Elcom) Die hohe Stromproduktion aus Windkraftwerken vor allem in Deutschland (die Spitze lag bei über 45 GWh/h) führte vom Mittwoch bis Freitag zu deutlichen Entkoppelungen der Stundenpreise zwischen der Schweiz und den Nachbarländern. Auch eine eher seltene Entkopplung zwischen den deutschen und den österreichischen Stundenpreisen war zu beobachten. Die Volatilität der Preise war insbesondere in Frankreich am Mittwoch hoch, der Preis schwankte zwischen 0 und über 200 EUR/MWh innerhalb weniger Stunden.

Die Regierenden der erdöl- und gasfördernden Länder sind weiterhin die Könige dieser Welt – das muss nicht sein!

(AN) Nicht nur die Schweiz, sondern die ganze Welt ächzt unter hohen Energiepreisen. Die Preise für Gas- und Erdöl steigen so rasch wie schon lange nicht mehr und ziehen die Strompreise mit sich. Die Diktatoren und Regierenden der erdöl- und gasfördernden Länder sind wieder die Könige dieser Welt. Schon bald zwei Jahre befindet sich insbesondere der reichere Teil der Welt in der Covid-Schockstarre. Die Regierenden haben die Chance verspasst, diese Krise zum schnelleren Umbau unserer Energieversorgung zu nutzen, auch in der Schweiz. Der Bund hat Ostral vorbereitet, um für eine Stromversorgung „in ausserordentlichen Lagen“ vorzusorgen.

DETEC : Le président de la Confédération Guy Parmelin et les conseillers fédéraux Ueli Maurer et Simonetta Sommaruga participent à la COP26

(DETEC) Le président de la Confédération Guy Parmelin et les conseillers fédéraux Ueli Maurer et Simonetta Sommaruga représenteront la Suisse à la 26e conférence de l’ONU sur les changements climatiques (COP26) qui se tiendra à Glasgow (Royaume-Uni) du 31 octobre au 12 novembre 2021. Le but de la conférence est d’adopter des mesures efficaces pour mettre en œuvre l’accord de Paris. Les parties étudieront des solutions pour réduire leurs émissions de gaz à effet de serre et éviter que la planète ne se réchauffe de plus de 1.5 degré. Elles discuteront aussi du financement de mesures en faveur du climat dans les pays en développement pour la période après 2025. (Text auf Deutsch >>)

UVEK: Bundespräsident Parmelin, Bundesrätin Sommaruga und Bundesrat Maurer an UNO-Klimakonferenz COP26

(UVEK) Bundespräsident Guy Parmelin, Bundesrätin Simonetta Sommaruga und Bundesrat Ueli Maurer vertreten die Schweiz an der 26. UNO-Klimakonferenz (COP26), die vom 31. Oktober bis am 12. November 2021 in Glasgow (UK) stattfindet. Ziel der Konferenz ist es, griffige Umsetzungsregeln des Abkommens von Paris zu verabschieden. Weiter wird besprochen, wie die Staaten ihre Anstrengungen zur Reduktion ihrer Treibhausgasemissionen verstärken können, damit die Erwärmung des Weltklimas auf einen Zuwachs von maximal 1.5 Grad begrenzt werden kann. Ein weiteres Thema ist die Finanzierung von Klimaschutzprojekten in Entwicklungsländern für die Zeit nach 2025. (Article en français >>)

Statistiques de la géothermie : Plus de 4 TWh de chaleur géothermique en Suisse en 2020

(CP) En 2020, la Suisse a produit plus de 4 térawattheures (TWh) de chaleur géothermique, ce qui est à peu près le même nombre que l’année d’avant. Un hiver très doux n’a pas permi de produire plus de chaleur. En revanche, la puissance de chauffage installée de toutes les installations géothermiques en Suisse a augmenté de 4.5 %. Au cours des dix dernières années, la puissance de chauffage et l’énergie de chauffage produite par la géothermie ont doublé. (Text auf Deutsch >>)

Geothermie-Statistik: 2020 wurden in der Schweiz mehr als 4 TWh geothermische Wärme produziert

(PM) In der Schweiz sind 2020 mit Geothermie-Anlagen mehr als vier Terawattstunden (TWh) Wärme produziert worden und damit etwa gleich viel wie im Jahr zuvor. Dass nicht mehr Wärme produziert wurde, lag am sehr milden Winter. Denn die installierte Heizleistung stieg in diesem Zeitraum um 4.5 Prozent. In den letzten zehn Jahren haben sich sowohl die Heizleistung als auch die produzierte Heizenergie aus der Geothermie fast verdoppelt. (Article en français >>)

Set Award 2021: Fünf innovative Start-ups im Bereich Energiewende ausgezeichnet

(Dena) Start Up Energy Transition (Set), eine Initiative der Deutschen Energie-Agentur (Dena), hat gestern die fünf Gewinner des fünften Set Awards 2021, ein Wettbewerb für innovative Start-ups der Energiewende, bekannt gegeben. Set besteht aus drei Säulen: Der Set Newsroom, das Set Tech Festival und der Set Award. Die Initiative wird aus der Überzeugung heraus umgesetzt, dass eine nachhaltige Zukunft direkt mit innovativen Geschäftsmodellen und politischem Willen verbunden ist.

Lichtblick: Deutsche Bundesnetzagentur verteilt Milliarden-Geschenke an Netzbetreiber

(PM) Rund ein Viertel der Stromkosten eines deutschen Haushalts entfällt auf die Finanzierung der Stromleitungen. Für 2022 planen Deutschlands rund 900 Stromnetzbetreiber ihre Netzentgelte erneut um rund vier Prozent erhöhen. Netzentgelte sind seit Jahren einer der grossen Preistreiber für Stromkund*innen.

Mission IRRS 2021 : L’Agence internationale de l’énergie atomique AIEA prend le système de surveillance suisse et le travail de l’IFSN sous la loupe

(ee-news.ch) Du 18 au 29 octobre 2021, une mission dite IRRS se déroule en Suisse. Dans le cadre de cette mission, des experts de l’Agence internationale de l’énergie atomique (AIEA) examinent le système de surveillance suisse et le travail de l’IFSN. Dans quelle mesure le cadre réglementaire de la sécurité et de la sûreté nucléaires en Suisse couvre-t-il les normes de l’AIEA ? Comment les exigences relatives aux installations nucléaires et à la surveillance sont-elles inscrites juridiquement ? Comment l’IFSN pratique sa surveillance ? Ces questions sont examinées lors de la mission IRRS. Selon l’ordonnance sur l’IFSN, l’IFSN doit se soumettre à un examen international tous les dix ans. (Text auf Deutsch >>)

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert