Aufbruchstimmung: Chinas Energiemärkte werden grüner

(dena) China ist seit einigen Jahren der grösste Energieverbraucher der Welt. Aktuelle Trends zeigen, dass sich bis 2040 Chinas Primärenergieverbrauch verdoppeln und damit etwa 25 Prozent des weltweiten Bedarfes ausmachen wird. Diese Entwicklung ist für die Erreichung globaler Klimaziele besorgniserregend, es sei denn, kurz- bis mittelfristig gelingt in China eine grüne Transformation des Energiesystems und der Aufbau neuer Energiemärkte.

IEA : La conseillère fédérale Simonetta Sommaruga participe à la première réunion de la nouvelle commission mondiale sur l’avenir énergétique

(Detec) La conseillère fédérale Simonetta Sommaruga a participé le 15 mars 2021 à une réunion virtuelle de la « Global Commission on People-Centred Clean Energy Transitions » de l’Agence internationale de l’énergie (AIE). La nouvelle commission s’est fixée pour objectif d’élaborer, d’ici la conférence sur le climat COP26 à Glasgow, des recommandations destinées à placer l’être humain au cœur d’une transition vers une énergie propre. (Text auf Deutsch >>)

IEA: Bundesrätin Simonetta Sommaruga nimmt an erster Sitzung der neuen globalen Kommission zur Energiezukunft teil

(Uvek) Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat am 15. März 2021 an einer virtuellen Sitzung der «Global Commission on People-Centred Clean Energy Transitions» der Internationalen Energieagentur (IEA) teilgenommen. Die Kommission wird bis zur Klimakonferenz COP26 in Glasgow Empfehlungen ausarbeiten, die die Bevölkerung in den Mittelpunkt einer sauberen Energiewende stellen. (Article en français >>)

Ständerat: Steuerabzüge für umweltfreundliche Investitionen in Neubauten

(SDA) Umweltfreundliche Investitionen in Neubauten sollen schneller von den Steuern abgezogen werden können. Der Ständerat und der Bundesrat sind damit einverstanden, die sogenannte Karenzfrist zu verkürzen. Die kleine Kammer hat am Mittwoch einen entsprechenden Vorstoss von Roberto Zanetti (SP/SO) angenommen.

Schiffsverkehr ohne Treibhausgase: Weltweit erste Hochtemperatur-Brennstoffzelle mit Ammoniak für Schiffe in Entwicklung

(FG) Der Seeverkehr stösst jedes Jahr viele hundert Millionen Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid aus. Weltweit erproben Wissenschaftler neue Antriebskonzepte, die Schweröl als Treibstoff ablösen könnten. Fraunhofer-Forschende arbeiten in einem internationalen Konsortium an Brennstoffzellen auf Basis von Ammoniak. Als Treibstoff für elektrische Schiffsmotoren ist Ammoniak ebenso »grün« wie Wasserstoff, dabei aber weniger gefährlich und einfacher in der Handhabung.

Le Conseil fédéral : Présente des options pour le passage du diesel à la propulsion électrique pour les bus de transports publics

(Conseil fédéral) Le 12 mars 2021, le Conseil fédéral a adopté le rapport « Encourager le passage des véhicules de transport public aux énergies propres ». Ce rapport montre que le remplacement des bus diesel actuels par des bus qui fonctionnent grâce à des technologies de propulsion utilisant une énergie non fossile, par exemple des batteries électriques, permet de réduire considérablement les émissions de gaz à effet de serre et de polluants atmosphériques ainsi que la pollution sonore générées par les véhicules de transports publics. (Text auf Deutsch >>)

Bundesrat: Präsentiert Optionen für Umstellung der öV-Dieselbusse auf Elektroantrieb

(Bundesrat) Der Bundesrat hat am 12. März 2021 den Bericht «Nichtfossilen Verkehrsträgern im öffentlichen Verkehr auf Strassen zum Durchbruch verhelfen» verabschiedet. Der Bericht zeigt, dass Treibhausgas-, Luftschadstoff- und Lärmemissionen bei den öV-Bussen wesentlich gesenkt werden können, wenn die heutigen Dieselbusse durch Busse mit fossilfreien Antriebstechnologien wie zum Beispiel Elektrobatterien ersetzt werden. (Article en français >>)

Daldrup & Söhne: Erhält Auftrag zur Erweiterung der Bohrung von Enex Power in Geretsried

(ee-news.ch) Daldrup & Söhne ist von der Ruhr-Universität Bochum im Rahmen eines Forschungsvorhabens beauftragt worden, die 5700 m lange Bohrung der Enex Power Germany in Geretsried zu komplettieren und darin Untersuchungen über Möglichkeiten der weiteren Erschliessung für eine geothermische Nutzung durchzuführen. Der Projektwert bewege sich im oberen einstelligen Millionenbereich, schreibt Daldrup.

Nationalrat: Nischen-Automarken bei CO2-Zielen nicht mehr ausgenommen

(SDA) Für Fahrzeuge von Klein- und Nischenmarken gelten künftig dieselben CO2-Zielwerte wie für andere Fahrzeuge. Das Parlament will die Verordnung zum CO2-Gesetz entsprechend ergänzen.

Wasserarmaturen: Kleine Anpassung spart warmes Wasser ohne Verzicht auf Komfort

(Hslu) Mit einer kleinen Anpassung am Design von Wasserhähnen lässt sich in Haushalten warmes Wasser einsparen, ohne dass die Zufriedenheit der Bewohnerinnen und Bewohner darunter leidet. Dies haben Energieforscher der Hochschule Luzern und der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften ZHAW in einer Studie bestätigt. Die Einsparung wirkt sich auf den Energieverbrauch aus, denn nach der Heizung benötigt man im Haushalt am meisten Energie für warmes Wasser.

Powerfuel: Découvrir les carburants de demain

(Empa) En coopération avec ses partenaires, Avenergy Suisse, l’association des importateurs de combustibles et carburants liquides, l’Empa et la marque automobile Hyundai, le Musée Suisse des Transports à Lucerne a monté une nouvelle exposition permanente sur les carburants durables du futur. En Suisse, l’institut de recherche Empa joue un rôle central dans la recherche et les essais sur les nouveaux carburants. Dans un jeu interactif, les visiteurs et visiteuses peuvent même fabriquer eux-mêmes de l’hydrogène, virtuellement bien sûr. (Text auf Deutsch >>)

Powerfuel: Die Treibstoffe der Zukunft entdecken

(Empa) Gemeinsam mit den Partnern Avenergy Suisse und Hyundai präsentiert die Empa seit März 2021 eine neue Dauerausstellung über nachhaltige Treibstoffe der Zukunft im Verkehrshaus der Schweiz. Im Fokus steht unter anderem die Frage: Wie kommt Ökostrom in den Tank? Und: Welcher Treibstoff ist für welche Zweck sinnvoll? In einem interaktiven Spiel können die Besucherinnen und Besucher sogar selbst virtuell Wasserstoff herstellen. (Article en français >>)

Ferienwohnungen: Wie viel Energiespar-Potenzial steckt in ihnen wirklich? Spurensuche im Rahmen einer Bachelorarbeit

(©MD) In der Schweiz gibt es mehr als 760'000 Zweit- und Ferienwohnungen, welche durchschnittlich lediglich rund 50 Tage im Jahr bewohnt sind. Die meisten dieser Zweitwohnungen stehen in Berggebieten mit Heizperioden von acht oder mehr Monaten. Viele dieser Wohnungen werden auch beheizt, wenn sie unbelegt sind. Unbelegte Wohnungen werden üblicherweise entweder auf einem hohen Temperaturniveau gehalten oder die Raumtemperatur wird von 20 auf ca. 15 °C gesenkt. Ob und wie viel Energie mittels einer Heizungsabsenkung eingespart werden kann, ist umstritten.

Salzgitter AG, Eon und Linde: Starten Betrieb einer industriellen Wasserstoffproduktion mit Windstrom auf dem Hüttengelände Salzgitter

(ee-news.ch) Die Salzgitter AG, die Eon-Tochter Avacon und Linde haben das Sektorenkopplungsprojekt ‚Windwasserstoff Salzgitter – WindH2‘ auf dem Gelände des Hüttenwerks in Salzgitter in Betrieb genommen. Hier soll künftig grüner Wasserstoff mit Strom aus Windenergie erzeugt werden.  WindH2 bildet einen zentralen Baustein des von der Salzgitter AG entwickelten Technologie-Projektes Salcos – Salzgitter Low CO2 Steelmaking ab.

Exportinitiative Energie: Spanien veröffentlicht Energiespeicher-Strategie

(©EE) Die spanische Regierung hat eine Strategie zur Speicherung von Strom aus erneuerbaren Energien verabschiedet. Danach will das Land seine Speicherkapazität in zwei Etappen erhöhen: bis zum Jahr 2030 von derzeit 8.3 GW auf 20 GW und bis zum Jahr 2050 auf 30 GW. Die Regierung plant eine Reihe von Massnahmen, um diese Ziele zu erreichen. Unter anderem will sie administrative Hindernisse für Projekte zur Energiespeicherung beseitigen, die Produktion grünen Wasserstoffs fördern, neue Geschäftsmodelle zum Recyceln von Batterien ermöglichen und Studien zu dem Thema beauftragen. Das könnte Unternehmen, die Energiespeichersysteme entwickeln, neue Geschäftschancen in Spanien ermöglichen.

TUM: Entwickelt supraleitende Spulen zur kontatklosen Energieübertragung im Kilowatt-Bereich

(TUM) Einem Team um die Physiker Christoph Utschick und Prof. Rudolf Gross von der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, eine Spule aus supraleitenden Drähten herzustellen, die Leistungen von mehr als fünf Kilowatt kontaktlos und ohne grosse Verluste übertragen kann. Vielfältige Anwendungen in autonomen Industrierobotern, Medizingeräten, Fahrzeugen oder sogar Flugzeugen sind damit denkbar.

Rencontre au sommet pour la mobilité électrique : Les acteurs discutent d’objectifs plus ambitieux pour la feuille de route

(Detec) La mobilité électrique joue un rôle central dans la décarbonisation du trafic et son expansion doit rapidement s’accélérer en Suisse. Pour ce faire, plusieurs solutions sont envisageables. La conseillère fédérale Simonetta Sommaruga les a présentées aujourd’hui lors d’une rencontre au sommet avec des hauts représentants des secteurs de l’automobile, de l’électricité, de l’immobilier et des exploitants de flottes de véhicules ainsi que des cantons, des villes et des communes. Dans les prochains mois, les acteurs de la feuille de route consolideront les objectifs esquissés et définiront des mesures concrètes permettant d’atteindre ces objectifs. (Text auf Deutsch >>)

Spitzentreffen Elektromobilität: Akteure diskutieren ehrgeizigere Ziele für die Roadmap

(Uvek) Die Elektromobilität nimmt bei der Dekarbonisierung des Verkehrs eine zentrale Rolle ein. Die Verbreitung der Elektromobilität in der Schweiz soll rasch erhöht werden. Dazu liegen verschiedene Vorschläge auf dem Tisch. Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat diese am 11. März an einem Spitzentreffen mit hochrangigen Vertreterinnen und Vertreter der Automobil-, Elektrizitäts-, Immobilien- und Fahrzeugflottenbranche sowie der Kantone, Städte und Gemeinden diskutiert. In den nächsten Monaten werden die Akteure die skizzierten Zielsetzungen konsolidieren und konkrete Massnahmen zur Zielerreichung definieren. (Article en français >>)

IPPNW:10 Jahre Fukushima - die Atomkatastophe dauert an -S childdrüsenkrebs bei Kindern 20 Mal häufiger als erwartet

(PM) Die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW warnt anlässlich des 10. Jahrestages der Atomkatastrophe von Fukushima vor den gesundheitlichen Folgen des mehrfachen Super-GAUs: "Bei Kindern und Jugendlichen in Fukushima sind nach der initialen Reihenuntersuchung 20 Mal mehr Schilddrüsenkrebsfälle gefunden worden, als zu erwarten gewesen wären“, so der Kinderarzt und IPPNW-Vorsitzende Dr. Alex Rosen. Die IPPNW widerspricht damit klar dem deutschen Bundesamt für Strahlenschutz und dem UN-Komittee UNSCEAR.

Alpiq und RWE: Unterzeichnen Direktvermarktungsvertrag für RWE Wind- und Wasserkraftanlagen in Spanien

(PM) Alpiq und RWE haben Ende Februar einen Vertrag zur Direktvermarktung des 459-MW-Wind- und Wasserkraftportfolios von RWE auf dem spanischen Festland abgeschlossen. Dieser sieht auch den Zugang zu den spanischen Systemdienstleistungsmärkten vor.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert