Conseil fédéral : Active le mécanisme de sauvetage et accorde un crédit-cadre à Axpo

(Conseil fédéral) En raison des fortes hausses de prix sur les marchés de l’énergie, Axpo Holding AG a déposé une demande de soutien temporaire en termes de liquidités auprès du Conseil fédéral. Le Conseil fédéral a décidé d’activer le mécanisme de sauvetage sur la base d’une ordonnance de nécessité et de mettre à la disposition d’Axpo un crédit-cadre d’un montant de 4 milliards de francs. Pour ce faire, le Conseil fédéral s’est appuyé sur les modalités inscrites dans la loi fédérale sur des aides financières subsidiaires destinées au sauvetage des entreprises électriques. Cette loi urgente est actuellement débattue au Parlement. Avec cette aide financière, le Conseil fédéral veut éviter qu’Axpo ne connaisse des problèmes de liquidités qui pourraient, dans le pire des cas, mettre en péril l’approvisionnement énergétique de la Suisse. (Text auf Deutsch >>)

Bundesrat: Aktiviert Rettungsschirm und gewährt Axpo einen Kreditrahmen

(Bundesrat) Aufgrund der extremen Preissteigerungen auf den Energiemärkten hat die Axpo Holding AG beim Bundesrat ein Gesuch um temporäre Liquiditätsunterstützung eingereicht. Der Bundesrat hat entschieden, gestützt auf eine Notverordnung den Rettungsschirm zu aktivieren und der Axpo einen Kreditrahmen im Umfang von 4 Milliarden Franken zur Verfügung zu stellen. Der Bundesrat hat sich dabei auf die Modalitäten abgestützt, die im dringlichen, vom Parlament aber noch nicht fertig beratenen Bundesgesetz für subsidiäre Finanzhilfen für Stromunternehmen enthalten sind. Mit der Unterstützung will der Bundesrat verhindern, dass die Axpo in Liquiditätsprobleme gerät, die im schlimmsten Fall die Energieversorgung der Schweiz gefährden könnten. (Text auf Deutsch >>)

Rohstoffe aus alten Akkus aufbereiten: Zsw reaktiviert Grafit und alle kritischen Metalle aus gebrauchten Lithium-Ionen-Batterien

(PM) Ein flächendeckendes Recycling von Lithium-Ionen-Batterien, vor allem aus Elektroautos, wird zukünftig nachhaltig die Versorgung mit kritischen Rohstoffen sicherstellen. Heutige Recyclingverfahren gewinnen nur einige Metalle zurück, Lithium geht dabei teilweise verloren, Grafit sogar vollständig. Ein neues Verfahren könnte dies nun ändern: Im Projekt Recyclemat hat das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (Zsw) einen Recyclingprozess entwickelt, durch den Aktivmaterialien aus gebrauchten Lithiumionenbatterien wiederaufbereitet und direkt in neuen Batterien eingesetzt werden können. Dies geschieht in relativ einfachen chemischen Prozessen.

Dena: Digitale Maschinen-Identitäten – Grundbaustein für ein automatisiertes und verlässliches Energiesystem

(Dena) Das Fehlen einheitlicher Identitäten für Erzeugungs- und Verbrauchsanlagen ist eine digitale Lücke in einer stark dezentral geprägten Energiewelt. Mit dem Ziel, die Basis für einen sicheren und souveränen Datenaustausch zu legen, nehmen Maschinen-Identitäten zukünftig eine immer wichtigere Rolle ein. Das erste Pilotprojekt des Future Energy Lab zeigt im Abschlussbericht, wie diese Lücke geschlossen werden kann.

OFEN: L’électricité consommée en Suisse en 2021 provenait à 80% des énergies renouvelables

(OFEN) En 2021, les énergies renouvelables représentaient environ 80% de la consommation finale d’électricité (mix des fournisseurs tiré du marquage de l’électricité) en Suisse (76% en 2020), à raison de 68% pour l’hydraulique et de 11% environ pour le photovoltaïque, l’énergie éolienne, la petite hydraulique et la biomasse. La part de l’énergie nucléaire s’élevait à près de 19% et celle des déchets et des agents énergétiques fossiles avoisinait 2%. (Text auf Deutsch >>)

BFE: 80 Prozent des Stroms aus Schweizer Steckdosen stammten 2021 aus erneuerbaren Energien

(BFE) 2021 stammte der Strom aus Schweizer Steckdosen zu rund 80% (2020: 76%) aus erneuerbaren Energien: Zu 68% aus (nicht geförderter) Wasserkraft und zu rund 11% aus Photovoltaik, Wind, Kleinwasserkraft und Biomasse. Knapp 19% stammten aus Kernenergie und gut 2% aus Abfällen und fossilen Energieträgern. (Texte en français >>)

Bund: Unterzeichnet Vertrag für acht mobile Gasturbinen

(BFE) Der Bundesrat stärkt mit verschiedenen Massnahmen die Energieversorgung der Schweiz. Neben der Wasserkraftreserve, die bereits im kommenden Winter bei Bedarf gezielt genutzt werden kann, gehören auch Reservekraftwerke dazu. Mitte August 2022 hat der Bundesrat sein Einverständnis für entsprechende Vertragsverhandlungen gegeben. Nun hat das UVEK den ersten Vertrag unterzeichnet. Der Bund beschafft damit bei der Firma GE Gas Power acht mobile Gasturbinen. (Texte en français >>)

Hotelverband Deutschland und Engie: Spannen bei Energieeffizienz und Klimaschutz in der Hotellerie zusammen

(ee-news.ch) Engie Deutschland und der Hotelverband Deutschland (Iha) starten ein Energieeffizienz- und Klimaschutznetzwerk für die Hotellerie. Es soll Hotelbetreibern eine speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Plattform für den Austausch rund um die Themen Energieeffizienz, Energiebeschaffung und Nachhaltigkeit bieten und konkrete Optimierungsmöglichkeiten aufzeigen.

German Renewables Awards 2022: Bahnbrechende Projekte und schlaue Köpfe für die Energiewende prämiert

(PM) Von emissionsfreien Wasserstoffschiffen über Nahwärmekonzepte in modernen Wohnquartieren bis hin zu weltweit führender Klimaforschung – die Gewinner*innen des diesjährigen GermanRenewables Awards beeindrucken mit Innovationsstärke und Mut zu bahnbrechenden Ideen. Das Branchennetzwerk Erneuerbare Energien Hamburg (Eehh) vergab am 24. August im Altonaer Kaispeicher den German Renewables Award zum elften Mal in sechs Kategorien. Insgesamt bewarben sich 47 Unternehmen bzw. Personen um den Branchenpreis.

OFEN: La Confédération signe un contrat pour huit turbines à gaz mobiles

(OFEN)  Pour renforcer l’approvisionnement énergétique de la Suisse, le Conseil fédéral prend différentes mesures. Outre la réserve hydroélectrique, qui pourra être utilisée de manière ciblée dès l’hiver prochain en cas de besoin, des centrales de réserve sont également prévues. A la mi-août 2022, le Conseil fédéral a donné son accord pour que des négociations soient menées en vue de conclure des contrats dans ce domaine. Le DETEC vient de signer le premier contrat. La Confédération acquiert ainsi huit turbines à gaz mobiles auprès de l’entreprise GE Gas Power. (Text auf Deutsch >>)

Exportinitiative Energie: Brasilien schreibt PPAs für Energie aus Wind- und Solarenergieprojekten im Südosten des Landes aus

(©EE) Im südöstlich gelegenen Bundesstaat Minas Gerais in Brasilien hat der Energieversorger Companhia Energetica de Minas Gerais (Cemig) Abnahmeverträge (PPA) für Energie aus Wind- und Solarprojekten ausgeschrieben. Projekte mit einer Kapazität bis zu 300 MW können sich seit dem 17. August 2022 auf die Ausschreibung bewerben. Die Frist endet am 3. Oktober 2022.

Deutschland: Energie-Entlastungspaket – das Rezept heisst investieren, investieren, Investieren

(BEE) Die deutsche Regierung ihr drittes Entlastungspaket vorgestellt. Darin sind auch Massnahmen zur finanziellen Entlastung im Energiebereich enthalten. Der deutsche Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) hat in den vergangenen Wochen mehrfach darauf verwiesen, dass die fossile Versorgungs- und Kostenkrise dringend Entlastungen bei Bürger:innen und Unternehmen notwendig mache, Eingriffe in den Strommarkt oder in Finanzierungsmechanismen für erneuerbare Energien aber auch Fehlentwicklungen anreizen und damit erhebliche Verwerfungen mit sich bringen können.

Tesvolt: Wird zur Akteingesellschaft und besetzt Aufsichtsrat neu mit Oliver Borrmann, Claudia Thonet, Johannes Meran und Ralf Christian

(PM) Tesvolt hat im Zuge der Umwandlung des Unternehmens in eine Aktiengesellschaft den neu zu bildenden Aufsichtsrat hochkarätig besetzt. Damit trägt die Tesvolt AG der hohen Wachstumsdynamik des Geschäfts und der weiteren Internationalisierung Rechnung. Die gewählten Aufsichtsratsmitglieder vereinen umfassende Expertise in den Bereichen Energiewirtschaft, Unternehmensorganisation sowie internationale Finanzierung und verfügen über umfangreiche Erfahrung sowie exzellente Netzwerke in den jeweiligen Bereichen.

Deutsche Bundesnetzagentur: Preiserhöhungen von Voxenergie und Primastrom sind rechtswidrig

(PM) Die deutsche Bundesnetzagentur hat die Voxenergie GmbH und die primastrom GmbH verpflichtet, rechtswidrige Preiserhöhungen gegenüber Haushaltskunden zurückzunehmen. Bei Missachtung hat die Bundesnetzagentur ein Zwangsgeld in Höhe von 100‘000 Euro angedroht.

Bee: Knappes Gas und kaputte AKW sind Verursacher hoher Strompreise, nicht der Strommarkt!

(Bee) Angesichts der hohen Strompreise werden in Deutschland Kostendämpfungsmassnahmen diskutiert, die von Eingriffen in den Strommarkt bis hin zu Änderungen am Fördermechanismus für Erneuerbare Energien reichen. Daran wird die Hoffnung geknüpft, dass sich damit Kosten einsparen und Stromkund:innen entlastet würden. Diese Hoffnungen werden nach Ansicht des deutschen Bundesverbands Erneuerbare Energien (Bee) aber nicht erfüllt, vielmehr drohen anderweitige Verwerfungen mit negativen Folgen auch für die Erneuerbaren.

Siemens Energy: Aufsichtsrat beruft zwei neue Vorstandsmitglieder

(ee-news.ch) In Umsetzung der neuen Organisationsstruktur hat der Aufsichtsrat der Siemens Energy zwei neue Vorstandsmitglieder für Siemens Energy bestellt. Anne-Laure de Chammard wird mit Wirkung zum 1. November für den Geschäftsbereich Transformation of Industry verantwortlich sein. Vinod Philip, aktuell Strategiechef und Chief Technology Officer (CTO), wird mit Wirkung zum 1.Oktober zum Vorstand Global Functions berufen (u. a. IT, Einkauf, Innovation, Projekt-Abwicklung).

Designwerk: Bringt erstmals vollelektrischen Lowliner auf die Strasse

(PM) Der E-Mobilitätsspezialist Designwerk bringt mit dem High Cab erstmals einen vollelektrisch betriebenen Lowliner auf die Strasse. Die tiefergelegte Sattelzugmaschine ist auf einem Volvo FH-Basischassis aufgebaut und kombiniert die Vorteile eines emissionsfreien Transports mit einem um 15 Prozent grösseren Transportvolumen. Je nach Anwendung können Logistikdienstleister bis zu 280 Kilometer mit einer Ladung zurücklegen. Transportunternehmen im Verteilerverkehr oder Automotive-Zulieferer, die eine grosse Ladekapazität benötigen, laden den E-Lowliner mit 350 Kilowatt in unter 45 Minuten.

Dena-Vorschlag zum beschleunigten Aufbau des Wasserstoff-Startnetzes: Vorfinanzierung durch die Netzbetreiber – Risikoabsicherung durch den Staat

(PM) Bei ihrem Besuch in Kanada haben der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz und der Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck mit der kanadischen Regierung eine Wasserstoffallianz gegründet. Ab 2025 sollen jährlich bis zu 500‘000 Tonnen grünen Wasserstoffs nach Deutschland geliefert werden (siehe ee-news.ch vom 24.8.2022 >>). Für den Weitertransport im Land haben die hiesigen Netzbetreiber bisher wichtige vorbereitende Massnahmen unternommen, noch aber fehlen wesentliche Investitionsentscheidungen in den Aufbau des Wasserstoffnetzes. Das sorgt für unnötige Verzögerung und Planungsunsicherheiten bei den verschiedenen Wasserstoff-Projekten.

Materialrecycling am Kit: Aus alten Batterien werden neue

(Kit) Das Karlsruher Institut für Technologie (Kit) ist massgeblich an einem neuen Projekt zum Batterierecycling beteiligt: In ‚Libinfinity‘ erarbeiten Partner aus Forschung und Industrie ein ganzheitliches Konzept zur Wiederverwertung der Materialien von Lithium-Ionen-Batterien. Dazu wird ein mechanisch-hydrometallurgisches Verfahren ohne energieintensive Prozessschritte vom Labor in einen für die Industrie relevanten Massstab überführt. Das Kit prüft die Rezyklate auf ihre Eignung zum Herstellen neuer Batterien.

ADEV: Beteiligt sich an Schweizer Egon AG

(PM) Die ADEV Energiegenossenschaft beteiligt sich an der Egon AG. Das junge Schweizer Unternehmen bietet ein innovatives Abrechnungstool für Zusammenschlüsse zum Eigenverbrauch. Diese spielen insbesondere bei der Versorgung mit Solarenergie eine wichtige Rolle. Dank dieser Beteiligung kann die ADEV ihren Kundinnen und Kunden komplette Energieversorgungslösungen anbieten.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert