EEX-Handelsergebnisse im Dezember: Volumen am Strom-Terminmarkt im Vergleich zum Vorjahr um 32 Prozent gesteigert

(ee-news.ch) Im Dezember 2019 hat die European Energy Exchange (EEX) das Volumen am Strom-Terminmarkt im Vergleich zum Vorjahr um 32 Prozent auf 360.3 TWh gesteigert (Dezember 2018: 273.7 TWh).Das Volumen in spanischen Stromfutures stieg gegenüber Vorjahr mit 23.8 TWh um 69 Prozent (Dezember 2018: 14.1 TWh), was dem höchsten Monatswert in 2019 sowie einem neuen Rekordvolumen (vorheriger Rekord: 15.7 TWh im November 2019) entspricht.

Österreich: Will bis 2040 klimaneutral sein – neue Regierung legt ambitioniertes Klimaschutzprogramm vor

(EEÖ) Das Regierungsprogramm der neuen österreichischen Regierung zeigt Gestaltungswillen beim Klimaschutz. Österreich soll bis 2040 klimaneutral sein und mit einem ambitionierten Klimaschutzprogramm zum europäischen Vorreiter werden. Punkte wie die Ökologisierung des Steuersystems sowie die Energie- und Verkehrswende sind mit deutlich ambitionierteren Massnahmen und Instrumenten hinterlegt als bisher.

Alpiq: 8 Schnellladestationen sind fertig gebaut

(ee-news.ch) Alpiq hat bereits sieben Standorte mit Schnellladestationen in der Schweiz ausgerüstet. Der letzte in Lully wurde vor Weihnachten fertig. In Italien wird der Bau von mehreren Standorten bis Ende 2020 abgeschlossen sein.

Faktor-Themenheft 51: Transformation

(PM) Wollen wir die Klimaziele erreichen, muss die Sanierungsrate erhöht werden. Ein Schlüssel dazu ist die Transformation bestehender Areale, denn sie bietet die Möglichkeit, Gesamtlösungen zu realisieren. Hier setzt die neue Ausprägung «Transformation» des Zertifikats «2000-Watt-Areal» an.

Prof. Ulrike Grossner: «Das Energiesparpotenzial von WBG-Halbleitern ist enorm»

(BV) Leistungselektronik steckt heute im Ladegerät für das Mobiltelefon ebenso wie in der SBB-Lok oder dem Wechselrichter der Solaranlage. Basis dieser elektronischen Bauteile bildet bislang meist das Halbleitermaterial Silizium. Die Forschung arbeitet seit längerem daran, Silizium durch sogenannte WBG-Halbleiter zu ersetzen, deren Bauteile geringere Schaltverluste aufweisen und damit eine höhere Energieeffizienz der mit WBG-Halbleitern gefertigten Geräte ermöglichen. Ein Gespräch mit Ulrike Grossner, Professorin am ‹Advanced Power Semiconductor Laboratory› an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich, über das Potenzial der WBG-Technologie für eine effiziente Energieversorgung.

Géothermie dans le contexte fédéraliste: Etat fédéral, cantons, municipalités, qui donne le ton?

(Géothermie Suisse) Cantons et municipalités ont un rôle à jouer pour le développement local et fédéral de la géothermie. Un récent article montre, comment dans un système fédéral comme la Suisse, les voies de l’innovation pour la géothermie sont imbriquées entre des dynamiques top-down et bottom-up. Ceci est typique pour les pays fédéraux. L’article plaide pour une meilleure coordination entre politiques nationales et projets locaux. (Text auf Deutsch >>)

Geothermie im föderalistischen Kontext: Bund, Kantone oder Städte – wer treibt die Geothermie in der Schweiz voran?

(Geothermie Schweiz) Ein neuer wissenschaftlicher Artikel beleuchtet die Rollen von Bund, Kantonen und Städten für die Geothermie. Das Fazit der Autoren: Es braucht eine bessere Koordination zwischen nationaler Politik und lokalen Projekten. Die von Geothermie-Schweiz neu geschaffene Stelle zum Erfahrungsaustausch in der Geothermie kann genau diese Rolle einnehmen. (Texte en français >>)

Fraunhofer: Startschuss für die Fraunhofer-Einrichtung für Energieinfrastrukturen und Geothermie IEG

(ee-news.ch) Die neu gegründete »Fraunhofer-Einrichtung für Energieinfrastrukturen und Geothermie IEG« hat zum Ziel, das Internationalen Geothermiezentrums Bochum (GZB) in die Fraunhofer-Gesellschaft zu integrieren sowie zwei weiterer Einrichtungsteile zu Energieinfrastrukturen in Cottbus und zur Sektorkopplung in Jülich aufzubauen. Das Fraunhofer IEG wird zudem an den Aussenstellen in Aachen/Weisweiler und Zittau forschen.

Österreich: Netzverlustentgelt steigt um 36% - Atom- und Kohlestromimporte sind vom Netzentgelt ausgenommen

(ee-news.ch) Mit der von der E-Control verabschiedeten Systemnutzungsentgelte-Verordnung werden die heimischen Stromerzeuger in Österreich wieder stärker belastet werden. Die Verordnung legt fest, wer die anfallenden Netzentgelte zu bezahlen hat. Diese werden durch mehrere Komponenten eingehoben. Zwar kommt es durch die Umsetzung einer EU-Norm beim Systemdienstleistungsentgelt zu einer Entlastung, die neuerliche Steigerung beim Netzverlustentgelt um bis zu 36 Prozent bewirkt in Summe aber eine Belastung.

Révision totale de la Loi sur le CO2: Danger pour les CHF 30 millions en faveur de projets géothermiques

(Géothermie Suisse) Actuellement, des projets d’utilisation directe de la géothermie pour la production de chaleur peuvent être soutenus à hauteur de 30 millions de francs, ce qui a animé le marché. Une décision du Conseil des Etats prise en automne menace toutefois de stopper cette nouvelle dynamique. Il appartient désormais au Conseil national d’apporter une correction. (Text auf Deutsch >>)

Totalrevision CO2-Gesetz: CHF 30 Millionen für Geothermie-Wärmeprojekte in Gefahr

(Geothermie Schweiz) Geothermische Wärmeprojekte können heute mit jährlich bis zu 30 Millionen Franken unterstützt werden. Das hat den Markt belebt. Ein Ständeratsentscheid vom Herbst droht die neue Dynamik zu stoppen. Jetzt muss der Nationalrat korrigieren. (Texte en français >>)

AEE Suisse Energie-Kongress vom 26.03.2020: Beschleunigung! Mehr Schub für die Energiewende

(Anzeige) Die Mission ist klar: Die Schweiz hat die Energiewende beschlossen und sich zum 2-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens bekannt. Dennoch hat die nötige Beschleunigung bisher nicht eingesetzt. Alle scheinen darauf zu warten, dass jemand den roten Knopf drückt. Was die Energiewende jetzt braucht, ist mehr Schub – einen Paradigmenwechsel. Am 26.03.2020 gehen wir diesem Thema am AEE Suisse Kongress auf den Grund. (Texte en français >>)

Ensi: Reaktorschnellabschaltung im AKW Leibstadt

(ee-news.ch) Am Samstagmorgen ist das AKW Leibstadt wegen einer technischen Störung vom Stromnetz getrennt und abgeschaltet worden. Das teilte die Betreiberin mit. Nach der Klärung der Ursache soll die Anlage baldmöglichst wieder in Betrieb genommen werden.

Elcom : Nouvelle procédure en cas de hausse tarifaire

(Elcom) Chaque année, jusqu’au 31 août, les gestionnaires de réseau sont tenus selon les art. 11, al. 1, 12 et 25, al. 1, LApEl, en lien avec l’art. 10 OApEl, de faire parvenir à l’ElCom les données concernant leurs comptabilités analytiques, leurs tarifs et leurs comptes annuels du réseau. Les gestionnaires de réseau de distribution doivent également annoncer les hausses des tarifs de l’électricité à l’ElCom, au plus tard le 31 août. Cette notification inclut également la justification communiquée aux consommateurs finaux (art. 4b, al. 2, OApEl). (Text auf Deutsch >>)

Elcom: Neues Vorgehen bei Tariferhöhungen

(Elcom) Die Netzbetreiber sind verpflichtet, bis jeweils am 31. August ihre Kostenrechnung, ihre Tarife und die Jahresrechnung Netz bei der ElCom einzureichen. Diese Pflichten ergeben sich aus Artikel 11 Absatz 1, Artikel 12 und Artikel 25 Absatz 1 StromVG in Verbindung mit Artikel 10 StromVV. Die Verteilnetzbetreiber müssen der ElCom zudem Erhöhungen der Elektrizitätstarife bis spätestens zum 31. August melden. Diese Meldung beinhaltet auch die den Endverbrauchern mitgeteilte Begründung der Tariferhöhung (Art. 4b Abs. 2 StromVV). (Texte en français>>)

Fraunhofer ISE: »HyFab« – Forschungsprojekt für Brennstoffzellenproduktion im Grossmassstab

(PM) Zur Unterstützung der Hochskalierung der Brennstoffzellenproduktion für die Wasserstoff-Mobilität fördert das baden-württembergische Umweltministerium jetzt das Projekt »HyFab« mit 7.9 Mio. Euro. Das Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoffforschung (ZSW) und des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE entwickeln und erproben darin gemeinsam mit weiteren Partnern aus Industrie und Forschung automatisierte Fertigungs- und Qualitätssicherungsverfahren für Brennstoffzellen.

Würth Elektronik Fachbuch: Trilogie der Induktiven Bauelemente – 5. Auflage

(PM) Würth Elektronik veröffentlicht die fünfte Neuauflage des beliebten Fachbuchs „Trilogie der Induktiven Bauelemente“. Der Schwerpunkt des praxisorientierten Werks liegt auf Applikationsschaltungen und der Auswahl von passiven Bauelementen sowie Layoutempfehlungen unter Berücksichtigung von EMV-Gesichtspunkten.

Rohstofftransparenz: Nationalrat zündet Lichtlein an

(PM) Die grosse Kammer hat am 19. Dezember einen kleinen Schritt in Richtung Transparenz im Rohstoffhandel gemacht. Die rund 500 Rohstoffhandelsfirmen der Schweiz müssen ihre Zahlungen an die Regierungen der Produktionsländer zwar weiterhin nicht offenlegen. Der Bundesrat erhielt aber immerhin das Recht, den Handel international koordiniert später doch noch der Transparenzpflicht zu unterstellen. Damit muss nun rasch vorwärts gemacht werden.

Deutschland: Block 2 von AKW Philippsburg geht Ende 2019 vom Netz

(PM) Der zweite Block des Atomkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg geht spätestens zum 31.Dezember 2019 endgültig vom Netz. Damit wird ein weiterer Schritt des 2011 gesetzlich beschlossenen Atomausstiegs vollzogen. Spätestens Ende 2022 wird das letzte deutsche AKW vom Netz gehen.

Swissgrid : Décision de l’ElCom concernant la procédure de vérification du système

(CP) La Commission fédérale de l’électricité ElCom a clôturé la procédure administrative de vérification du système lancée en 2016. Ce contrôle portait sur le calcul des coûts de capital 2013-2015 et des différences de couverture des segments Utilisation du réseau 2013-2015 et Services-système 2011-2015. Les ajustements procéduraux nécessaires grèvent ponctuellement le résultat annuel de Swissgrid en 2019 d’un montant estimé à CHF 30 millions. (Text auf Deutsch >>)

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert