Mit Vollgas Richtung netto null: Avenir Suisse setzt auf Empa-Expertise bei nachhaltigen Antriebskonzepten

(Empa) Bis 2050 sollen gemäss Bundesrat die Treibhausemissionen auf netto null reduziert werden. Um dieses Ziel zu erreichen, wird sich der motorisierte Strassenverkehr fundamental ändern müssen. Avenir Suisse ist der Frage nachgegangen, welche technischen, wirtschaftlichen und politischen Massnahmen zu treffen sind, um die CO2-Emissionen möglichst rasch und effizient zu senken. Unterstützung erhielt der Think Tank dabei von Peter Richner, stv. Direktor der Empa, und Christian Bach, Leiter der Abteilung Fahrzeugantriebssysteme.

Swissgrid : Prend position sur la révision de la loi sur l’énergie (LEne)

(Swissgrid) Avec la révision de la loi sur l’énergie (LEne), le Conseil fédéral veut créer davantage d’incitations pour le développement des énergies renouvelables en Suisse et garantir la sécurité d’approvisionnement en électricité à long terme. Pour y parvenir, le cadre juridique doit également contribuer à l’intégration des énergies renouvelables dans le système global. Des mesures sont nécessaires, telles que l’optimisation cohérente et l’accélération des procédures d’autorisation des projets de réseau, des solutions innovantes pour la gestion de la charge, un accord sur l’électricité avec l’UE ainsi qu’une amélioration de l’échange de données. (Text auf Deutsch >>)

Swissgrid: Nimmt Stellung zur Revision des Energiegesetzes (EnG)

(Swissgrid) Mit der Revision des Energiegesetzes (EnG) will der Bundesrat mehr Anreize für den Ausbau von inländischen erneuerbaren Energien schaffen sowie die langfristige Stromversorgungssicherheit gewährleisten. Damit dies gelingt, muss der rechtliche Rahmen auch zur Integration der erneuerbaren Energien ins Gesamtsystem beitragen. Es sind Massnahmen erforderlich wie die konsequente Optimierung und Beschleunigung der Bewilligungsverfahren bei den Netzprojekten, innovative Lösungen für das Lastmanagement, ein Stromabkommen mit der EU sowie eine Verbesserung des Datenaustauschs. (Article en français >>)

BEE: Übt scharfe Kritik an Verspätung der EEG-Novelle

(BEE) Der Entwurf der grossen EEG-Novelle verspätet sich laut dem deutschen Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) bis nach der Sommerpause. „Es kann nicht sein, dass zentrale Entscheidungen zur Zukunft der Energieversorgung ständig vertagt werden“, kritisiert Simone Peter, Präsidentin des deutschen Bundesverbandes Erneuerbare Energie e.V. (BEE). Der aktuelle Rechtsrahmen sei nicht angemessen, um die bevorstehenden Herausforderungen der Energiewende rechtzeitig zu meistern.

KIT: Neues EU-Projekt soll Batterieentwicklung beschleunigen

(KIT) Das von der Europäischen Union (EU) geförderte Projekt Big Map soll die Geschwindigkeit, mit der neue Batterietypen entwickelt werden können, erheblich beschleunigen – und das mit einem besonderen Fokus auf Nachhaltigkeit. Über die Forschungsplattform Celest beteiligen sich daran das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und die Universität Ulm. Gleichzeitig verstärkt das Projekt die Forschungsaktivitäten im gemeinsamen Exzellenzcluster Polis.

Energiewende in der industriellen Produktion: Gleichstromnetze für Fabrikhallen

(FG) Fabriken werden derzeit mit Wechselstrom betrieben. Forscherteams der Fraunhofer-Institute für Produktionstechnik und Automatisierung IPA und für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie IISB wollen die Energieversorgung von industriellen Produktionsanlagen langfristig auf Gleichstrom umstellen. Im Verbundprojekt DC-Industrie 2 entwickeln sie zusammen mit mehr als 30 Partnern die industrielle Stromversorgung der Zukunft. Ziel ist es, alle elektrischen Anlagen der Fabrik über ein intelligentes DC-Netz zu koppeln, um so die elektrische Versorgung energieeffizienter, stabiler und flexibler zu gestalten und die Energiewende im industriellen Bereich voranzutreiben.

ETW Energietechnik: Erweitert Biogasanlage zu regenerativem Speicherkraftwerk – flexibler Betrieb sichert Rentabilität

(PM) Im niedersächsischen Wehrbleck hat ETW Energietechnik aus Moers letztes Jahr eine landwirtschaftliche Biogasanlage zu einem regenerativen Speicherkraftwerk erweitert. Unterstützt wurden die BHKW-Experten dabei durch die Planungsfirma Energethik aus Osnabrück. Zusätzlich zum neuen Flex-BHKW mit dem TCG 2020 V20-Biogasmotor von MWM mit 2 Megawatt elektrisch und 2.3 Megawat, thermisch hat ETW noch einen Kombigasspeicher mit 8490 sowie einen Wärmespeicher mit 1000 Kubikmeter installiert.

Exportinitiative Energie: Kroatien investiert in Energieeffizienz

(©EE) Die Regierung Kroatiens hat ein Programm zur energetischen Sanierung von Wohnhäusern aufgelegt. Das Gesamtbudget beläuft sich auf 18.7 Millionen Euro. Auf die Förderung können sich Hauseigentümer bewerben, deren Gebäude zu mindestens 50 Prozent zum Wohnen genutzt werden. Sie können einen Zuschuss bekommen, den sie nicht zurückzahlen müssen. Er beträgt 60 bis 100 Prozent der Sanierungskosten, wenn Eigentümer etwa neue Wärmedämmsysteme, besser isolierte Fenster, PV- oder Solarthermieanlagen sowie LED-Leuchten installieren lassen.

Studie: Attraktiver Standort einer E-Ladesäule erhöht die Auslastung

(PM) Der Standort einer E-Ladesäule entscheidet darüber, wie häufig die Ladeinfrastruktur genutzt wird. Die Auslastung ist höher, wenn die Ladesäule an einem für die Nutzer – auch für Zwischenladungen – attraktiven Ort platziert ist. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Öko-Instituts zu zwei Elektromobilitätsprojekten des südhessischen Energieversorgers Entega in Darmstadt.

Ligne Pradella – La Punt : L’ESTI donne le feu vert à Swissgrid

(CP) L’Inspection fédérale des installations à courant fort (ESTI) a accordé à Swissgrid le permis de construire pour l’extension de la ligne à très haute tension entre Pradella et La Punt. Grâce à ces deux futures lignes de 380 kV, Swissgrid renforcera la capacité de transport, améliorera la sécurité d’approvisionnement dans le canton des Grisons et facilitera le transport de l’énergie hydraulique produite en Engadine. De plus, le raccordement de la Suisse au réseau de transport européen sera amélioré. Ce projet fait partie intégrante du Réseau stratégique 2025. (Text auf Deutsch >>)

Netzprojekt Pradella – La Punt: ESTI erteilt Swissgrid grünes Licht

(PM) Das Eidgenössischen Starkstrominspektorat ESTI erteilt Swissgrid die Baubewilligung für den Ausbau der Höchstspannungsleitung zwischen Pradella und La Punt. Mit künftig zwei 380-kV-Leitungen verstärkt Swissgrid die Transportkapazität. Das soll die Versorgungssicherheit im Kanton Graubünden erhöhen und den Abtransport der Engadiner Wasserkraft fördern. Die Schweiz wird ausserdem besser an das europäische Übertragungsnetz angebunden. Das Projekt ist Teil des Strategischen Netzes 2025. (Article en français >>)

Elcom Strom-Spotmarktbericht vom 14.7.20: Hohe Wind- und Solarstromeinspeisung treibt deutsche Spotpreise zu Wochenbeginn in negativen Bereich

(Elcom) Die Woche 28 schloss mit 33.90 EUR/MWh leicht höher als erwartet, der zuletzt gehandelte Wochenpreis lag bei 31.88 EUR/MWh. Am Montag führte die hohe Wind- und Solareinspeisung in Deutschland zu einer Entkoppelung der deutschen Spotpreise, die teilweise in den negativen Bereich rutschten. Die französischen und Schweizer Preise hingegen blieben in den Peakstunden stabil bei ca. 30 EUR/MWh.

Hochschule Landshut und Voltstorage: Wollen kostengünstige Weltspeicher auf Redox-Flow-Basis entwickeln

(PM) Rund eine Milliarde Menschen haben aktuell keinen Zugang zu elektrischem Strom. Gleichzeitig stehen viele Länder vor der Herausforderung, im Rahmen der Energiewende die vorhandene Energieversorgung umzustrukturieren. Eine neue Generation von dezentralen, erschwinglichen und umweltfreundlichen Stromspeichern soll hier helfen. Unter dem Titel ‚Weltspeicher‘ startete das deutsche Monisterium für Bildung und Forschung (BMBF) einen Innovationswettbewerb in zwei Phasen. Dabei gewann die Hochschule Landshut in Kooperation mit dem Münchner Unternehmen Voltstorage als eines von fünf Teams die erste Runde.

Deutschland: Bundesnetzagentur leitet Marktkonsultation zur Regulierung von Wasserstoffnetzen ein

(PM) Die deutsche Bundesnetzagentur hat eine Marktkonsultation zur Regulierung von Wasserstoffnetzen eingeleitet. In einer Bestandsaufnahme zeigt sie den aktuellen regulatorischen Rahmen für Wasserstoffnetze und analysiert ausgehend von möglichen Entwicklungspfaden, ob Wasserstoffnetze zukünftig reguliert werden sollten. Ein begleitender Fragebogen dient der Strukturierung der Konsultation.

US-Gericht: Ordnet vorübergehende Schliessung von Erdöl-Pipeline an

(SDA) Ein US-Gericht hat die vorübergehende Schliessung einer umstrittenen Erdöl-Pipeline im Norden des Landes angeordnet. Bundesrichter James Boasberg legte am 6. Juli 2020 eine Betriebserlaubnis für die Dakota Access Pipeline auf Eis.

Empa: Auf der Suche nach der nächsten Superbatterie - Alternativen zu Lithium-Ionen-Batterien haben noch Schwachstellen

(Empa) Der Bedarf an Batteriespeichern für erneuerbare Energien wird in Zukunft massiv steigen. Könnten wir neben den bekannten Lithium-Ionen-Batterien auch umweltfreundlichere Modelle bauen, um wertvolle Ressourcen zu sparen? Die Empa- und ETH Zürich-Forscher Kostiantyn Kravchyk und Maksym Kovalenko haben sich mögliche Alternativen zum Lithium-Ionen-Akku genauer angeschaut und die Schwachstellen identifiziert.

Exportinitiative Energie: Indien erhöht Anreize für Ausbau Erneuerbarer und bittet säumige Energieversorger zur Kasse

(EE) Die indische Regierung will Energieversorger ermutigen, stärker auf erneuerbare Energien zu setzen. Dazu will sie die finanziellen Anreize erhöhen. Laut der sogenannten Renewable Purchase Obligation (RPO) müssen Energieversorger in Indien einen festgelegten Prozentsatz ihres Stroms aus erneuerbaren Energien beziehen. Unternehmen, die diesen Anteil unterschreiten, müssen bisher jedoch nur sehr geringe Strafen zahlen, sagte der indische Energieminister Raj Kumar Singh auf einer Online-Konferenz der Forschungsorganisation Bloomberg NEF. Deshalb wolle die Regierung die Ausgleichszahlungen nun erhöhen. Unternehmen, die den klimafreundlichen Energieanteil unterschreiten, müssen demnach für ihr Defizit zukünftig bis zu einer Rupie (0.012 Euro) pro kWh zahlen.

IFSN: Le Conseil fédéral élit Lisa Martinenghi au conseil de l’IFSN

(IFSN) Le Conseil fédéral nomme Lisa Martinenghi membre du conseil de l’IFSN. La docteure en génie civil entrera en fonction le 1er août 2020. Grâce à ses compétences éprouvées dans les domaines de la mécanique des roches et de la géotechnique, Lisa Martinenghi complète les compétences spécialisées du conseil de l’IFSN en matière de stockage en couches géologiques profondes. (Text auf Deutsch >>)

ENSI: Bundesrat wählt Lisa Martinenghi in den ENSI-Rat

(ENSI) Der Bundesrat ernennt Lisa Martinenghi zum Mitglied des ENSI-Rates. Die promovierte Bauingenieurin wird ihr Amt per 1. August 2020 antreten. Mit ihrer ausgewiesenen Expertise auf dem Gebiet der Felsmechanik und Geotechnik ergänzt Lisa Martinenghi die Fachkompetenz im ENSI-Rat im Hinblick auf die geologische Tiefenlagerung. (Texte en français >>)

KIT: Verbesserte Prüfverfahren für sichere Batteriesysteme

(KIT) Die Entwicklung innovativer Batteriesysteme setzt verlässliche Sicherheitsprüfungen der verwendeten Lithium-Ionen-Zellen unter Realbedingungen voraus. An der Entwicklung verbesserter Standards, die für mehr Sicherheit, aber auch für mehr Flexibilität im Batteriedesign sorgen sollen, arbeitet das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im Forschungsprojekt Prolib nun gemeinsam mit Prüf- und Normungsinstituten sowie mit Partnern aus der Industrie.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert