Volkswagen: Will Zwickau zum grössten Produktionsstandort für Elektroautos in Europa machen

(ee-news.ch) Volkswagen hat die Serienproduktion des voll-elektrischen ID.3 gestartet. Das erste Fahrzeug ist am 4. November 2019 im Werk Zwickau vom Band gelaufen. Der ID.3 ist das erste Modell, das Volkswagen im Rahmen seiner E-Offensive auf die Strasse bringen will. Dafür will Volkswagen eine grosse Automobilfabrik vollständig vom Verbrennungsmotor auf die Elektromobilität umstellen.

Mit Pflanzenkohle das Klima retten: IWB will CO2 im Boden speichern und Boden gleichzeitig verbessern

(PM) Mit innovativer Technik und jahrtausendalter Tradition will IWB mit Pflanzenkohle klimaschädliches CO2 in der Atmosphäre reduzieren. Die Basler Energieversorgerin plant dazu, auf ihrem Betriebsgelände eine Pyrolyse-Anlage zu bauen. Ab 2020 soll sie Wärme ins Fernwärmenetz einspeisen und gleichzeitig Pflanzenkohle produzieren. Eingesetzt in der Landwirtschaft, speichert diese aktiv und langfristig CO2 im Erdboden und dient so dem Klimaschutz.

Elcom-Terminmarktbericht vom 5.11.2019: Wenig Bewegung bei den meisten Produkten – Gas legte leicht zu

(Elcom) Die Preise der meisten Produkte bewegten sich nur wenig in der vergangenen Woche. Die Seitwärtsbewegung spiegelt die Tendenzen bei den Commodities Kohle, Gas und CO2 wieder. Gas legte leicht zu, die norwegischen Lieferungen erlitten einen Einbruch. Kohle war etwas billiger. Die tiefen Gaspreise setzten die Kohlepreise unter Druck.

Österreich: Aktualisierter Entwurf des Nationalen Energie- und Klimaplanes (NEKP) bringt nur unzureichende Kosmetik

(PM) Bis zum Jahresende 2019 muss die österreichische Regierung einen Nationalen Energie- und Klimaplan (NEKP) bei der EU vorlegen. Dieser muss den bis 2030 vorgesehenen Teil des Gesamtausstiegs aus den fossilen Energien aufzeigen. Nachdem der im Vorjahr vorgelegte Entwurf von der Fachwelt und der EU als unzureichend klassifiziert wurde, hat die Übergangsregierung jetzt einen neuen Entwurf zur Begutachtung vorgelegt. Dazu äussert sich der Dachverband Erneuerbare Energie Österreich (EEÖ):

Agepp : Le projet de géothermie de Lavey peut débuter

(CP) La réalisation du projet de géothermie profonde de Lavey (Agepp) peut désormais débuter. Agepp a obtenu toutes les autorisations nécessaires des cantons de Vaud et du Valais, sans qu’il n’y ait eu d’opposition. Ce projet est par ailleurs soutenu financièrement par la Confédération et le canton de Vaud. Enfin sa production bénéficiera de la rétribution à prix coûtant (RPC). (Text auf Deutsch >>)

Geothermie-Projekt in Lavey: Ampeln stehen auf grün

(PM) Die Finanzierung ist gesichert, die Bewilligungen sind eingetroffen und Einsprachen gab es keine: In Lavey können im kommenden Jahr die operativen Arbeiten beim Geothermie-Projekt beginnen. Dies hat die Agepp in einer Medienmitteilung Mitte Oktober mitgeteilt. (Article en français >>)

See-Energie-Netz: Energiereserven aus Vierwaldstättersee sollen zukünftig mehr Luzerner Haushalte temperieren

(ee-news.ch) Die Energiereserven aus dem Vierwaldstättersee sollen zukünftig mehr Luzerner Haushalte temperieren – ökologisch und umweltfreundlich. Für den Ausbau des See-Energie-Netzes startet Energie Wasser Luzern (ewl) Anfang November mit den Bauarbeiten beim Inseli. Im Sommer 2020 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen und erste Gebäude mit Wärme und Kälte ab der neuen Anlage versorgt werden.

Power-to-X: VDI startet technische Regelsetzung

(VDI) Die VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt (GEU) hat den Startschuss für die neue Richtlinienreihe VDI 4635 Power-to-X gegeben. Power-to-X bedeutet die Wandlung und Speicherung elektrischer Energie in einen Energieträger (Gas, Kraft- oder Rohstoff), Wärme (Power-to-Heat) oder ein Produkt (Grundstoff). Zu den Themen der neuen technischen Regel gehören u. a. die Wasserstofferzeugung, CO2-Abtrennung und Power-to-Chemicals bzw. Power-to-Liquids.

EEX: Verzeichnet im Oktober Rekordvolumen in UK Power Futures

(PM) Im Oktober 2019 hat die European Energy Exchange (EEX) das Volumen am Strom-Terminmarkt im Vergleich zum Vorjahr um 5 Prozent gesteigert auf 356.0 TWh (Oktober 2018: 339.3 TWh). Das Volumen in Stromfutures für das Vereinigte Königreich hat sich gegenüber dem Vorjahr mit 296‘110 MWh mehr als verdoppelt und erreichte damit einen neuen Monatsrekord (Oktober 2018: 125‘070 MWh).

Elcom: La situation de l’approvisionnement en Suisse pour cet hiver est pour l’essentiel stable

(Elcom) Actuellement, la situation de l’approvisionnement en Suisse pour cet hiver est pour l’essentiel stable. Aucun facteur perturbateur majeur n’est attendu du côté énergétique, et le niveau de remplissage des lacs d’accumulation constitue un record. Côté réseau, le problème des flux d’électricité non planifiés persiste, mais, grâce à la nouvelle solution de redispatching trilatéral, la Suisse est mieux à même d’intervenir dans des situations tendues. (Text auf Deutsch >>)

Versorgungssituation im Winter 2019/2020: Grösstenteils entspannt – trilateraler Redispatch sorgt für Entschärfung

(Elcom) Aus aktueller Sicht zeigt sich die Versorgungssituation für den kommenden Winter in der Schweiz grösstenteils entspannt. Auf Seiten der Energie sind keine grösseren Störfaktoren erkennbar, und der Füllstand der Speicherseen ist auf Rekordhöhe. Auf der Netzseite ist das Problem der ungeplanten Lastflüsse nach wie vor vorhanden. (Article en français >>)

Le Detec : Octroie une nouvelle autorisation de forage dans les domaines d’implantation potentiels pour un dépôt en couches géologiques profondes

(Detec) Le 31 octobre 2019, le Département fédéral de l’environnement, des transports, de l’énergie et de la communication (Detec) a octroyé une nouvelle autorisation de forage. Les forages permettent à la Société coopérative nationale pour le stockage des déchets radioactifs (Nagra) d’analyser de manière approfondie les domaines d’implantation potentiels pour un dépôt en couches géologiques profondes. Cette autorisation concerne le forage Stadel 1 (NSG 17-03) dans le domaine d’implantation de Nord des Lägern. (Text auf Deutsch >>)

UVEK: Erteilt weitere Bewilligung für Sondierbohrungen in den potenziellen Standortgebieten für geologische Tiefenlager

(ee-news.ch) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat am 31. Oktober 2019 eine weitere Sondierbohrung bewilligt. Mit den Sondierbohrungen will die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) die potenziellen Standortgebiete für geologische Tiefenlager genauer untersuchen. Die Bewilligung betrifft die Sondierbohrung Stadel 1 (NSG 17-03) im Standortgebiet Nördlich Lägern. (Article en français >>)

Erdbebengefahr: Grossbritannien verhängt Moratorium für Fracking

(sda) Wegen der Gefahr von Erdbeben setzt die britische Regierung das Fracking zur Gewinnung von Schiefergas aus der Erde aus. Grossbritannien hatte Fracking in der Hoffnung gefördert, seine Abhängigkeit von Erdgas-Importen insbesondere aus Norwegen und Katar zu verringern. Energieministerin Andrea Leadsom erklärte am 2. November, sie habe auf Grundlage eines Berichts der für die Öl- und Gasförderung zuständigen Aufsichtsbehörde OGA ein Fracking-Moratorium für England verfügt.

Next Kraftwerke und Toshiba: Kooperieren bei Virtual-Power-Plant-Projekt

(ee-news.ch) Next Kraftwerke und Toshiba Energy Systems & Solutions Corporation haben eine Vereinbarung unterzeichnet, um die Kompatibilität ihrer Virtual Power Plant (VPP)-Systeme und Vertriebskanäle zu bewerten. Bis Ende März 2020 möchten die Unternehmen gemeinsam zukunftsfähige VPP-Dienstleistungen entwickeln.

Groitzsch: Drittes Upside-Speicherkraftwerk mit16 MW Leistung und SMA Batterie-Wechselrichtern nimmt Betrieb auf

(ee-news.ch) Ausgefallene Ampeln, kein Telefonnetz, dunkle Strassenzüge. Stromausfälle legen das öffentliche Leben auf einen Schlag lahm. Anfang Oktober erlebte Deutschland einen plötzlichen Netz-Frequenzabfall. Ein grossflächiger Stromausfall konnte nur durch die unmittelbare Bereitstellung von Regelleistung verhindert werden – unter anderem aus den Batteriespeicher-Kraftwerken der Upside-Group Bennewitz und Langenreichenbach in Sachsen.

Elektromobilität: Caritas stellt Flotte um – rund 3000 Menschen werden zukünftig per E-Mobil versorgt

(ee-news.ch) Die Caritas stellt ihre Flotte auf E-Fahrzeuge um. 27 Caritas-Verbände werden künftig rund 3000 Menschen per E-Mobil versorgen. Insgesamt 1.65 Millionen Kilometer werden die 165 Fahrzeuge pro Jahr zurücklegen – klimafreundlich, da für das Aufladen regenerativ erzeugter Strom genutzt wird. 2700 Euro Förderung hat die Caritas für jedes Fahrzeug aus dem Förderprogramm ‚Emissionsarme Mobilität‘ des Bundeslands Nordrhein-Westfalen erhalten.

Deutschland: Energieverbrauch sinkt weiter – deutlich weniger Kohle, Erneuerbare legen zu

(PM) Der Energieverbrauch in Deutschland wird in diesem Jahr erneut zurückgehen. Auf Basis der jetzt vorliegenden Zahlen für den Energieverbrauch der ersten neun Monate rechnet die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen für das Gesamtjahr mit einem Rückgang des Energieverbrauchs in Deutschland um gut 2 Prozentauf etwa 12‘810 Petajoule (PJ) beziehungsweise 437 Millionen Tonnen Steinkohleneinheiten (Mio. t SKE).

Zeitschaltung, dicke Pullis und Wolldecken: So sparen die Schweizer Heizkosten

(PM) Der Winter naht. In vielen Haushalten läuft bereits die Heizung. Ob Fernwärme, Gas oder Öl - die Heizkosten sind für viele Schweizer eine hohe Belastung. Mehr als zwei Drittel (70 Prozent) der Befragten versucht daher Kosten einzusparen – die Methoden sind dabei aber sehr unterschiedlich. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von immowelt.ch. Die gängigste Massnahme, um Energiekosten zu sparen, ist demnach eine Zeitsteuerung an der Heizung.

Energiestrategie 2050: Die Schweiz braucht ein Apollo-Programm

(SB/JF) Im Zusammenspiel mit anderen Technologien machen Speicher das Energiesystem wirtschaftlicher und zuverlässiger, die Energieversorgung breiter und die Energieverwendung flexibel und komfortabler.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert