Aeesuisse: Indirekter Gegenvorschlag zur Gletscher-Initiative auf gutem Weg

(Aeesuisse) Der Nationalrat spricht sich in seiner Sitzung vom 14. Juni 2022 klar für den indirekten Gegenvorschlag zur Gletscher-Initiative aus (siehe ee-news.ch vom 14.6.22 >>). Mit deutlicher Mehrheit folgte die grosse Kammer in weiten Teilen seiner vorberatenden Kommission und unterstützt so das Netto-Null-Ziel, einen verbindlichen Absenkpfad für die Treibhausgasemissionen sowie weitere wichtige konkrete Massnahmen zur Erreichung der Pariser Klimaziele. (Texte en français >>)

BYD: Battery-Box hat den grössten Marktanteil für Residential Energiespeichersysteme in Deutschland

(PM) Die aktuelle Marktstudie von EUPD prognostiziert die Installation von 200‘000 Heimspeichersystemen im Jahr 2022. Auf Anbieterseite sehen die Analysten BYD Battery-Box als führende Marke mit dem höchsten Marktanteil. BYD Co. Ltd., einer der weltweit grössten Hersteller von wiederaufladbaren Batterien, freut sich über die starke Marktakzeptanz in Deutschland und weltweit, die ein Beleg für die hohe Qualität, Effizienz und Zuverlässigkeit des Systems ist.

AppenzellI.Rh.: Bundesgericht tritt auf Beschwerde gegen Revision von Energiegesetze nicht ein - Windkraftstandorts Honegg ein Schritt weiter

Am 9. Mai 2021 hat das Stimmvolk von Appenzell I.Rh. an der Urne eine Revision des Energiegesetzes angenommen. Dagegen wurde im Juni 2021 eine Beschwerde beim Bundesgericht erhoben. Dieses hat nun mitgeteilt, dass es auf die Beschwerde nicht eingetreten ist. Damit bleibt es endgültig bei der beschlossenen Revision des Energiegesetzes. Der Windkraftstandorts Honegg kann damit weiter entwickelt werden.

ABB und Shell: Wollen in Deutschland flächendeckendes Netz mit E-Schnellladestation erstellen

(ee-news.ch) Mit über 200 Terra 360-Ladesäulen, die in den nächsten zwölf Monaten in Deutschland in Betrieb genommen werden sollen, will ABB E-Mobility und Shell die Verfügbarkeit von Ladestationen und die Ladegeschwindigkeit für mehr als 1.7 Millionen Nutzern von Elektrofahrzeugen in Deutschland ermöglichen.

ElcomTerminmarktbericht vom14.6.22: Eine Woche mit sinkenden Preisen – (zwischenzeitliche?) Entspannung auf dem Kohle- und Gasmarkt

(Elcom) Ab dem 6. Juni war die Woche 23 durch sinkende Strompreise in allen NWE-Ländern gekennzeichnet. Die Entspannung auf dem Kohlemarkt, die sich in einem Rückgang des API2-Preises von 230 USD/t auf 216 USD/t aufgrund wachsender Lagerbestände und schwächerer Nachfrage in Asien widerspiegelte, trug zur rückläufigen Stimmung bei.

EU-Gericht: Verhandelt Klage gegen E.ON-RWE-Deal

(PM) Das Gericht der Europäischen Union hat für den 15. bis 17. Juni drei mündliche Verhandlungstage für Klagen gegen den E.ON-RWE-Deal angesetzt. Elf Energieversorger hatten im Mai 2020 Nichtigkeitsklagen gegen die Freigabe des Deals durch die EU-Kommission eingereicht. Anlässlich der Verhandlung warnen über 30 Unternehmen und Organisationen der Initiative #wirspielennichtmit: Die einvernehmliche Aufteilung von Einflusssphären zwischen den beiden Grosskonzernen gefährdet den fairen Wettbewerb im Energiemarkt.

Nationalrat: Setzt Marken für den Weg zu "Netto Null" bis 2050 – Etappenziele statt Verbote

(SDA) Der Nationalrat stellt der Gletscher-Initiative konkrete Verminderungsziele und Etappenziele zur Reduktion der Treibhausgas-Emissionen auf "Netto Null" bis 2050 gegenüber. Hausbesitzer und die Wirtschaft will er dabei mit Förderprogrammen finanziell unterstützen. Die Vorlage geht an den Ständerat.

Elcom Strom-Spotmarktbericht vom 14.6.22: Ausfall von AKW Leibstadt macht Schweiz zum Nettoimporteur

(Elcom) Auf dem Schweizer Spotmarkt zeigt sich die Auswirkung des geplanten Ausfalls von Leibstadt (1200 MW), der die nukleare Erzeugung in der Schweiz stark reduziert. Diese Reduktion der Stromerzeugung wird durch grössere Importe von insgesamt 1604 MWh am ersten Tag des Ausfalls aus Frankreich und Deutschland kompensiert.

Energiepreise: Der Fokus der Politik geht immer noch in die falsche Richtung – nötig wäre ein Befreiungsschlag weg von fossilen Energien hin zu einheimischer Friedensenergie

(AN) Wie Schlafwandelnde steuern wir in der Schweiz einer kaum vorstellbaren Energieknappheit entgegen. Gesellschaft, Politik, Gewerbe und Industrie verliessen sich viel zu lange auf die scheinbar ewig günstigen und verfügbaren Jagdgründe der fossilen Energien. Nun wird fieberhaft nach neuen Lieferanten gesucht, während die Sonne weiter scheint und der Wind weiter bläst, ohne dass ihre Energie unsere Wirtschaft antreibt und uns unabhängiger und somit die Schweiz auch sicherer macht.

Global Energy Tech Awards: Jetzt bewerben - Frist läuft bis zum 30. September 2022

(ee-news) Mit den Awards sollen einzigartige transformative Technologielösungen in der Energiebranche ausgezeichnet werden. Start-ups und Innovatoren aus der ganzen Welt, die ihre Leidenschaft für die digitale Transformation der Energieindustrie teilen und einen positiven Beitrag zur Zukunft unserer Gesellschaft, Wirtschaft und unseres Planeten leisten, sind aufgerufen, sich zu bewerben. Die Finalisten werden von einer internationalen Jury bewertet. Im vergangenen Jahr ging die Auszeichnung unter anderem an Solytic, ein Start-up aus Deutschland, und die Virtual Global Trading AG aus der Schweiz.

Ständerat: SVP scheitert mit Ruf nach tieferen Steuern auf Benzin

(SDA) Der Ständerat will nichts wissen von tieferen Steuern auf Benzin, Diesel und Heizöl wegen des Ukraine-Kriegs. Er hat am Montag mehrere Vorstösse der SVP mit dieser Forderung abgelehnt. Der Nationalrat nimmt am Donnerstag Stellung.

Agora Energiewende: Frauke Thies wird neue Exekutivdirektorin

(PM) Frauke Thies wird zum 1. Juli die Führung beim Thinktank Agora Energiewende übernehmen. Die Umwelt- und Wirtschaftswissenschaftlerin, die seit mehr als zehn Jahren in leitender Funktion in verschiedenen Organisationen im Klimaschutz- und Energiebereich tätig ist, wird die Organisation als Exekutivdirektorin – gemeinsam mit dem bisherigen Agora-Geschäftsführer Markus Steigenberger – führen. Thies wird vorrangig in Agoras Brüsseler Büro tätig sein und damit die europäische Arbeit des Thinktanks stärken.

Keine Gesamtstrategie: Grüne-Fraktionschefin kritisiert Sommaruga

(SDA) Die Grüne-Fraktionschefin Aline Trede hat in einem Interview mit dem "Tages-Anzeiger" Energieministerin Simonetta Sommaruga (SP) kritisiert: Diese verzettle sich bei der Energiewende in Einzelproblemen statt eine Gesamtstrategie vorzulegen.

Axpo: Verdoppelt im Halbjahr Umsatz dank Strompreisexplosion

(SDA) Die extrem hohen Strompreise haben der Axpo im ersten Halbjahr 2021/22 ungewöhnlich hohe Einnahmen beschert. Operativ hat der Energiekonzern auch deutlich mehr verdient. Das Ergebnis etwas verhagelt hat allerdings die negative Entwicklung an den Finanzmärkten.

Conseil fédéral : Adopte le rapport sur le développement des technologies d’émission négative

(Conseil fédéral ) En vue d’atteindre son objectif de zéro émission nette de gaz à effet de serre d’ici 2050, la Suisse devra employer des technologies de captage et de stockage du CO2 (CSC) et des technologies d’émission négative (NET) pour compenser les émissions difficilement évitables. Or ces technologies ne sont pas encore toutes suffisamment éprouvées pour être utilisées. Aussi le Conseil fédéral a-t-il approuvé, le 18 mai 2022, un rapport qui expose les mesures et les conditions-cadres permettant de développer le CSC et les NET à l’échelle requise d’ici à 2050. (Text Deutsch >>)

Bundesrat: Heisst Bericht zum Ausbau von Negativemissionstechnologien gut

(Bundesrat) Damit die Schweiz ihr Ziel von Netto-Null Treibhausgasemissionen bis 2050 erreichen kann, sind Technologien zur CO2-Abscheidung und Speicherung (CCS) sowie Negativemissionstechnologien (NET) für schwer vermeidbare Emissionen notwendig. Diese Technologien sind erst teilweise verfügbar. Der Bundesrat hat am 18. Mai 2022 einen Bericht gutgeheissen, der Massnahmen und Rahmenbedingungen aufzeigt, damit CCS und NET im erforderlichen Umfang bis 2050 ausgebaut werden können. (Texte en français >>)

EU-Parlament: Will Verbrenner-Neuwagen ab 2035 verbieten

(SDA) Im Kampf für mehr Klimaschutz will das EU-Parlament den Verkauf von Neuwagen mit Verbrennungsmotor ab 2035 verbieten. Eine Mehrheit der Abgeordneten stimmte am Mittwoch in Strassburg dafür, dass Hersteller ab Mitte des nächsten Jahrzehnts nur noch Autos und Transporter auf den Markt bringen dürfen, die keine klimaschädlichen Treibhausgase ausstossen. Bevor eine solche Regelung in Kraft treten kann, muss sich das Parlament darüber noch mit den EU-Staaten einig werden.

Fraunhofer ISE: Batteriegrossspeicher an ehemaligen Kraftwerksstandorten sinnvoll - 65% von bis 2030 in Deutschland benötigtem Speicherbedarf könnte gedeckt werden

(ISE) Bis 2030 werden nach den Szenarienrechnungen des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE in Deutschland etwa 100 GWhel an elektrischer Speicherkapazität benötigt, bis 2045 etwa 180 GWhel. In der Kurzstudie »Batteriespeicher an ehemaligen Kraftwerksstandorten« hat das Institut den systemischen und netztechnischen Nutzen von Grossspeichern untersucht. Sie zeigt, dass sinnvoll ist, Batteriespeicher an ehemaligen Standorten von fossilen oder Atomkraftwerken zu installieren, da die dort bereits verfügbare Anschlussleistung genutzt werden kann. Bis zu 65 Prozent des bis 2030 in Deutschland benötigten Speicherbedarfs könnte damit gedeckt werden.

Faktor Themenheft 56: Stadtklima - klimaangepasstes Bauen in Siedlungsgebieten

(PM) Als Folge des Klimawandels werden sich künftig extreme Wetterereignisse wie Hitzewellen und Starkniederschläge häufen. In urbanen Gebieten mit dichter Bebauung und vielen versiegelten Flächen machen sich diese Veränderungen besonders stark bemerkbar. Städte sehen sich daher mit der Herausforderung konfrontiert, durch klimaangepasstes Bauen ihre Siedlungsgebiete fit zu machen für das Klima der Zukunft. Welche Möglichkeiten es dafür gibt, zeigt das Faktor: Themenheft «Stadtklima» anhand von fundierten Grundlagenartikeln und anschaulichen Beispielen aus der Praxis.

Juwi: Gestörte Lieferketten konterkarieren schnellen Ausbau erneuerbarer Erzeugungskapazitäten – Umsetzungsfristen im EEG müssen angepasst werden

(PM) Die Ziele der deutschen Bundesregierung sind klar formuliert. Deutschland soll unabhängiger von fossilen Brennstoffen werden und die in Paris vereinbarten Klimaschutzziele einhalten. Dazu sollen die Stromerzeugungskapazitäten aus Wind- und Solarenergie massiv und vor allem schnell ausgebaut werden. Entsprechende Beschleunigungsmassnahmen stellte das deutsche Bundeswirtschaftsministerium im so genannten Osterpaket (siehe ee-news.ch vom 13.4.2022 >> und ee-news.ch vom 20.4.2022 >>)vor, die anstehende Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) soll diese in einen gesetzlichen Rahmen überführen.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert