ETH Zürich: Erdwärme-Forschung im Bedretto-Felslabor - Geoenergie aus sicheren Felszonen

(BV) Erdwärme wird in der Schweiz schon intensiv genutzt, hauptsächlich mittels Erdsonden, die aus dem Boden Heizwärme und Warmwasser für Gebäude bereitstellen. Noch kaum verwertet wird die Wärme aus tieferen Erdschichten: Wer 1000 m und tiefer bohrt, der stösst auf einen gewaltigen Wärmevorrat, der für Heizzwecke, Industrieprozesse und die Stromproduktion genutzt werden kann. Die Geo-Energie Suisse AG hat im Bedretto-Felslabor der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich und mit deren wissenschaftlichen Unterstützung einen neuen Ansatz für eine sichere Nutzung der Tiefengeothermie erprobt.

Elcom Strom-Terminmarktbericht vom 30.3.21: Preise am kürzeren Ende legen leicht zu – Frontjahr verliert leicht

(Elcom) Die Preise am kürzeren Ende legten vergangene Woche leicht zu, während das Frontjahr etwas verlor. Die Bewegungen waren aber mit Ausschlägen unter 2% gering.

In eigener Sache: Auch wir leben nicht nur von Luft und Liebe allein – daher freuen wir uns über Ihre Unterstützung!

(AN) Vielleicht haben Sie unseren kleinen grünen Button schon gesehen und sich gefragt, was dahintersteckt. Vielleicht haben Sie auch schon darauf geklickt und sind zur Möglichkeit gelangt, uns finanziell zu unterstützen, auch ohne Werbung zu schalten. Wir freuen uns, wenn Sie dies tun, denn auch wir leben nicht nur von Luft, Liebe und Werbung. Wir brauchen Einnahmen, um z. B. die Kosten für unser Redaktionssystem, die laufenden Anpassungen unseres Portals, die Redaktionsarbeit usw. decken zu können. Mit Ihrem Batzen tragen Sie dazu bei, dass wir auch weiterhin Inhalte über erneuerbare Energien und Energieeffizienz generieren können. (Reprise vom 26.2.2021)

Blütenstadt Blankenburg: Erneuerbare Energien im Einklang mit Denkmalschutz, Tourismus und nachhaltiger Mobilität

(AEE) Aufgrund der langen Tradition in der Obstbaumzucht kann sich Blankenburg im Harz als Blütenstadt rühmen. Die Stadt in Sachsen-Anhalt hat neben vielen touristischen Zielen in der Natur auch zunehmend mehr Mieterstrom auf den Dächern und nachhaltige Mobilität zu bieten. Im Jahr 2020 hat die Stadt das Energie- und Klimaschutzkonzept für den denkmalgeschützten Altstadtkern finalisiert, der von fachwerklichen Gebäuden aus dem 18. und 19. Jahrhundert geprägt ist. Das Quartierskonzept bietet eine energetische Betrachtung der Altstadt mit dem Ziel, die Steigerung der Energieeffizienz der Gebäude und der Infrastruktur zu entwickeln und umzusetzen.

Elcom Strom-Spotmarktbericht vom 30.3.21: Sonne- und Windstrom lassen die Preise in Deutschland und Frankreich sinken

(Elcom) Während zu Wochenbeginn die Stundenpreise aller Länder noch mehrheitlich parallel verliefen, entkoppelten sie sich danach zusehends. Vorerst führte die erhöhte Solareinspeisung zu tieferen Preisen in der Mittagszeit in Deutschland und Frankreich (im Vergleich zur Schweiz).

Dena: Veröffentlicht Zwischenbericht zur Dena-Leitstudie Aufbruch Klimaneutralität

(Dena) Die Deutsche Energie-Agentur (Dena) hat den Zwischenbericht zur Dena-Leitstudie Aufbruch Klimaneutralität veröffentlicht. Der Bericht gibt Einblick in die Arbeit auf der Suche nach Lösungen für ein klimaneutrales Leben und Wirtschaften bis zum Jahr 2050. Dabei verfolgt die Dena-Leitstudie Aufbruch Klimaneutralität einen systemisch integrierten Ansatz, der weit mehr als 100 Institutionen und Unternehmen aus Gesellschaft, Wirtschaft, Politik sowie aus Zivilgesellschaft, Natur- und Umweltschutz einbezieht.

Astra: Bewilligt Bau von E-LKW mit Überlänge für konkurrenzfähige Reichweite im Logistikbereich - Batterien mit bis zu 900 kWh Kapazität

(PM) Das Schweizer Cleantech Unternehmen Designwerk erreicht einen Meilenstein und sorgt für eine Premiere im Nutzfahrzeugsegment. Eine Bewilligung des Bundesamtes für Strassen erlaubt den Bau und Einsatz von Elektrolastwagen mit Überlänge. Damit können Batterien mit bis zu 900 kWh Kapazität verbaut und so konkurrenzfähige Distanzen gefahren werden. Galliker Transport AG und Friderici Services haben bereits E-Trucks bestellt.

BEE: Fordert zeitnahe Korrektur des EEG 2021 – für Zukunftsinvestitionen statt anhaltende Unsicherheit

(BEE) Die zu Beginn dieses Jahres in Kraft getretene Novelle des deutschen Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG 2021) benötigt umfassende Nachbesserungen, um notwendige Impulse für den Ausbau der Erneuerbaren Energien zu geben und so ihrem Anspruch zur Erreichung der Klimaziele gerecht zu werden. In einem Entschliessungsantrag zum EEG 2021 verpflichteten sich die Regierungsfraktionen, zeitnah an verschiedenen Stellen Nachbesserungen vorzunehmen. Daran gibt es aus Sicht der Erneuerbaren-Branche erheblichen Korrekturbedarf.

ADEV und IWB: Baustart für neuen Wärmeverbund im Lehenmattquartier in Basel – ARA-Abwärme für 2900 Haushalte

(PM) Noch im zweiten Quartal 2021 starten die Bauarbeiten für die Leitungen des Wärmeverbund Lehenmatt Birs. Im ersten Ausbauschritt verlegt die Bauherrin 1.2 Kilometer neue Wärmeleitungen, um in der Folge bis zu 2900 Haushalte an die klimafreundliche Wärmeversorgung anzuschliessen.

Axpo: Vermarktet 1.25 MW-Batteriespeicher für Rhiienergie

(ee-news.ch) Axpo übernimmt die Bewirtschaftung und Vermarktung eines 1.25 MW-Batteriespeichers in Domat/Ems. Im Auftrag der Rhiienergie AG wird Axpo die Anlage auf dem Markt für Systemdienstleistungen zur Stabilisierung des Stromnetzes anbieten und für das Senken und Glätten von Lastspitzen einsetzen.

Fraunhofer: Bereit zum Take-off für Albacopter - Autonomes Fluggerät zur Entlastung hochbelasteter Zentren

(ICT) Zu den leistungsfähigsten Gleitvögeln gehört der Albatros. Seine grandiose Manövrierfähigkeit und sein müheloses Schweben auf den Luftströmen über tausende Kilometer hinweg sind bewundernswert. Ein Konsortium aus sechs Fraunhofer-Instituten will dieses Phänomen aus der Natur aufgreifen und mit dem Albacopter ein Fluggerät entwickeln, das nicht nur fantastisch schweben, sondern auch effizient starten und landen kann.

EEX: Erhält Zuschlag als Verkaufsplattform für Brennstoffemissionshandel in Deutschland

(PM) Die European Energy Exchange AG (EEX) erhielt am 15. März 2021 den Zuschlag des deutschen Umweltbundesamts für die Veräusserung von Emissionszertifikaten im nationalen Emissionshandel (nEHS). Das auch als Brennstoffemissionshandel bezeichnete Instrument ist in Deutschland seit dem 1. Januar 2021 in Kraft. Es legt erstmals einen CO2-Preis für die Sektoren Wärme und Verkehr auf nationaler Ebene fest, die bislang nicht vom europäischen Emissionshandelssystem erfasst sind.

Dachziegel von ZZ Wancor: Unbemerkt in Richtung Klimafreundlichkeit – 10 Prozent weniger Material pro Dachziegel

(Enaw) Manchmal sind die besten Veränderungen jene, die sich mit blossem Auge nicht wahrnehmen lassen. Dieser Auffassung ist auch ZZ Wancor, die Schweizer Lieferantin für grobkeramische Baustoffe. Um ressourcenschonender und klimafreundlicher zu produzieren, untersuchte das Unternehmen seine Dachziegel bis ins kleinste Detail. Damit schaffte es wesentliche Optimierungen – und das bei absolut gleichbleibender Qualität. Vorhang auf für Produktanpassungen, die sich eben gerade nicht sehen lassen.

Hydrogeit Verlag: 4. aktualisierte Auflage von „Wasserstoff und Brennstoffzellen - Die Technik von gestern, heute und morgen“

(PM) Alle Welt redet derzeit über Wasserstoff – sowohl in den Medien und an den Börsen als auch in der Politik. Da kommt die Neuauflage des Buchs „Wasserstoff und Brennstoffzellen – Die Technik von gestern, heute und morgen“ genau richtig. In der mittlerweile vierten, komplett überarbeiteten und aktualisierten Auflage informiert Sven Geitmann gemeinsam mit Eva Augsten über die immensen Potentiale dieser Technologie.

DETEC : Première réunion de la nouvelle commission mondiale sur l’avenir énergétique de l’AIE

(DETEC) La conseillère fédérale Simonetta Sommaruga a participé le 15 mars 2021 à une réunion virtuelle de la « Global Commission on People-Centred Clean Energy Transitions » de l’Agence internationale de l’énergie (AIE). La nouvelle commission s’est fixé pour objectif d’élaborer, d’ici la conférence sur le climat COP26 à Glasgow, des recommandations destinées à placer l’être humain au cœur d’une transition vers une énergie propre. (Text auf Deutsch >>)

BFE: Erste Sitzung der neuen globalen Kommission zur Energiezukunft der IEA

(BFE) Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat am 15. März 2021 an einer virtuellen Sitzung der «Global Commission on People-Centred Clean Energy Transitions» der Internationalen Energieagentur (IEA) teilgenommen. Die Kommission wird bis zur Klimakonferenz COP26 in Glasgow Empfehlungen ausarbeiten, die die Bevölkerung in den Mittelpunkt einer sauberen Energiewende stellen. (Texte en français >>)

Fraunhofer IZM: Entwickelt mit Marelli reines SiC-Umrichtermodul für elektrische Hochleistungsantriebe - kleiner, leichter, effizienter

(IZM) Einer der weltweit führenden Automobilzulieferer, Marelli, hat das erste Leistungsmodul für elektrische und hybride Traktionsanwendungen im Motorsport auf den Markt gebracht. Das neue Modul wurde zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM entwickelt. Das vollständig auf Silizium-Carbid basierende Modul ermöglicht höhere Umwandlungswirkungsgrade, ist kleiner und leichter – ein Erfolg nicht nur für den Motorsport, sondern auch für Fahrzeuge im Allgemeinen.

EBP: Update - drei Szenarien der Elektromobilität in der Schweiz bis 2050 – Wasserstoff spielt untergeordnete Rolle - Plug-in-Hybride verlieren an Bedeutung

(EBP) Mit dem vorliegenden Update 2021 konkretisiert EBP die Szenarien der BFE-Energieperspektiven 2050+ und liefert detaillierte Informationen zur Zusammensetzung des Personenwagenbestandes (Antriebsarten je Grössenkategorie), zum Ladeverhalten und Energienachfrage der Elektrofahrzeuge. Die Szenarien liegen für die Schweiz sowie räumlich feinaufgelöst für alle Gemeinden der Schweiz vor. Neben einem aktualisierten Szenario «Business as Usual» präsentieren wir erstmals die beiden Szenarien ZERO und ZERO-E.

Projekt Lingen Green Hydrogen: Bp und Ørsted stehen in den Startlöchern für Bau einer Elektrolyse-Anlage

(ee-news.ch) Weniger CO2-Emissionen und mehr nachhaltige Kraftstoffe: Das ist perspektivisch das Ziel des gemeinsamen Projekts von Bp und Ørsted. In einem ersten Schritt soll ein 50-MW-Elektrolyseur entstehen, der mit Strom aus einem Offshore-Windpark von Ørsted beliefert werden könnte. 2024 könnte dann im norddeutschen Lingen grüner Wasserstoff produziert werden. Dieser soll einen Teil der fossilen Wasserstofferzeugung in der Bp-Raffinerie ersetzen, der zur Produktion von nachhaltigeren Kraftstoffen genutzt wird.

Exportinitiative Energie: Ungarn plant Kohleausstieg bis 2025

(©EE) Die ungarische Regierung will aus der Kohleverstromung aussteigen – fünf Jahre früher als bisher geplant. Schon im Jahr 2025 soll das letzte Kohlekraftwerk in dem osteuropäischen Land seinen Betrieb einstellen. Das gab Attila Steiner, ungarischer Staatsminister für Angelegenheiten der Europäischen Union, bei einem Treffen der Organisation Powering Past Coal Alliance Anfang März bekannt. Eine 200-MW-Solaranlage und ein Gaskraftwerk sollen das Matra-Kohlekraftwerk östlich der Stadt Gyöngyös ersetzen.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert