Stadtwerke Giessen: Kein Stress mit Redispatch

(ee-news.ch) Immer mehr wetterabhängige Erzeugungsanlagen speisen ins deutsche Stromnetz ein. Diese für das Klima positive Entwicklung stellt Netzbetreiber vor echte Herausforderungen. Denn ihre Aufgabe ist es, die Frequenz stabil zu halten und so die Versorgung mit elektrischer Energie zu sichern. Mit dem Redispatch 2.0 nimmt die Politik seit Oktober 2021 dafür auch Verteilnetzbetreiber in die Pflicht. Das deutsche Netzausbaubeschleunigungsgesetz schafft die Basis für diesen neuen Prozess. Der Redispatch 2.0 ist aber kein exklusives Thema für Profis, die sich mit der Überwachung und der Steuerung von Übertragungs- und Verteilnetzen beschäftigen. Er betrifft auch Betreiberinnen und Betreiber von Stromerzeugungsanlagen mit einer Leistung von mehr als 100 Kilowatt.

White Paper von Tüv Süd: Klimaschutz im Gebäudesektor – Optimierungspotenziale identifizieren und ausschöpfen

(PM) Um die Vorgaben des europäischen Green Deals und des deutschen Klimaschutzgesetzes für den Gebäudesektor zu erfüllen, müssen bestehende Gebäude in Deutschland schnellstmöglich optimiert werden. Das ist eine zentrale Aussage des White Papers von Tüv Süd ‚Klimaschutz im Gebäudesektor – Optimierungspotenzial identifizieren und ausschöpfen‘. Zudem müssen Neubauten bereits heute die Standards erfüllen, die für die Jahre 2045/2050 gefordert werden.

Grünliberale Partei Basel-Landschaft: Steuerabzug für Stromspeicher ab 2021 möglich

(PM) Dank Input der GLP Baselland erlaubt die Steuerverwaltung Baselland ab Steuerperiode 2021 den Abzug von Stromspeicher beim Liegenschaftsunterhalt, was im zum Beispiel im Kanton Aargau bereits vor über einem Jahr entschieden wurde.

AKW Leibstadt: Produziert nach verlängerter Revision wieder Strom

(SDA) Das AKW Leibstadt im Kanton Aargau hat nach der Jahreshauptrevision die Stromproduktion am 4.12.21 aufgenommen. Zuvor erteilte die Atomaufsichtsbehörde Ensi die Freigabe für das Wiederanfahren. Die Revision dauerte rund einen Monat länger als geplant. (siehe auch ee-news.ch vom 13.11.21 >>)

Empa: Dépôt de chaleur dans le sol grâce à 144 sondes géothermiques qui atteignent jusqu'à 100 mètres de profondeur

(Empa) Le nouveau campus de recherche d'avenir "co-operate" à Dübendorf est lui-même un objet de recherche. En effet, une installation expérimentale de stockage d'énergie saisonnière est en cours de construction sous le site, qui fournira de l'énergie non seulement aux nouveaux bâtiments, mais aussi à l'ensemble du site de l'Empa. En été, par exemple, la chaleur perdue de la ventilation et des équipements de laboratoire sera stockée - afin d'être utilisée en hiver pour le chauffage ou la production d'eau chaude sanitaire. (Text auf Deutsch >>)

Empa: Wärmedepot im Erdreich mit 144 Erdsonden, die bis zu 100 Meter tief in den Boden reichen

(Empa) Der neu entstehende Forschungscampus «co-operate» in Dübendorf ist zugleich selber Objekt der Forschung. Denn unter dem Areal entsteht ein experimenteller, saisonaler Energiespeicher, der nicht nur die neuen Gebäude, sondern das gesamte Empa-Areal mit Energie beliefern wird. Im Sommer wird etwa die Abwärme von Lüftungen und Laborgeräten gespeichert – um diese dann im Winter zum Heizen oder für die Produktion von Brauchwarmwasser nutzen zu können. (Texte en français >>)

Vattenfall: Startet Pilotprojekt zur Bereitstellung nachhaltiger Rechenkapazität

(ee-news.ch) Vattenfall und Cloud&Heat Technologies mit Sitz in Dresden sind eine strategische Partnerschaft eingegangen. Ziel des gemeinsamen Pilotprojekts ist es, fossilfreie, zuverlässige Hochgeschwindigkeitsrechenkapazität bereitzustellen. Das neue Rechenzentrum ist in Containerbauweise errichtet und mit High-End-Servern für Künstliche Intelligenz (KI-) und High Performance Computing (HPC-) Anwendungen ausgestattet. Hierdurch sollen hohe Leistung und Sicherheit gewährleistet werden.

Exportinitiative Energie: Bloomberg Nef prognostiziert 20-fache Kapazität von Energiespeichern weltweit bis 2030

(©EE) Die Kapazität von Energiespeicheranlagen könnte bis zum Jahr 2030 von 17 GW Ende 2020 auf 358 GW steigen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Forschungs- und Beratungsunternehmens Bloomberg Nef (Bnef). Damit würde die Kapazität in den kommenden Jahren um mehr als das Zwanzigfache steigen. Die Studienautorinnen und -autoren gehen dabei von Investitionskosten für den Ausbau in Höhe von mehr als 262 Milliarden US-Dollar (232 Milliarden Euro) aus. „Das ist das Jahrzehnt der Energiespeicher“, zitiert Bnef seine Leiterin der Abteilung für dezentrale Energie, Yayoi Sekine.

Vulcan Energie: Volkswagen bezieht CO2-freies Lithium aus dem Oberrheingraben für seine Zellfertigung

(ee-news.ch) Der deutsche Lithiumproduzent Vulcan Energie schliesst einen verbindlichen Abnahmevertrag mit Volkswagen ab. Damit bezieht der Automobilkonzern künftig CO2-freies Lithium aus dem Oberrheingraben, der sich im Südwesten Deutschlands befindet und über Teile der Bundesländer Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen erstreckt. Das klimaneutrale Lithium soll perspektivisch in den Zellfabriken von Volkswagen in Europa verarbeitet werden. Die Vereinbarung hat eine anfängliche Laufzeit von 5 Jahren. Die kommerzielle Lieferung soll 2026 starten.

DETEC : Déclaration d’intention pour une coopération avec six autres pays européens sur la prévention des crises dans le secteur de l’électricité

(DETEC) Le 1er décembre 2021, la conseillère fédérale Simonetta Sommaruga a participé virtuellement à la réunion ministérielle du Forum pentalatéral de l’énergie. À cette occasion, les pays Penta (Allemagne, Autriche, Belgique, France, Luxembourg, Pays-Bas et Suisse) ont signé un déclaration d’intention (MoU) sur la prévention des crises affectant le secteur de l’électricité. Mme l’Ambassadrice Rita Adam a signé cette déclaration à Bruxelles. (Text auf Deutsch >>)

UVEK: Memorandum of Understanding zur Zusammenarbeit in der Stromkrisenvorsorge mit sechs europäischen Ländern

(UVEK)  Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat am 1. Dezember 2021 virtuell am Pentalateralen Energieforum teilgenommen. Die Penta-Länder (Belgien, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Niederlande, Österreich und Schweiz) haben an diesem Anlass gemeinsam ein Memorandum of Understanding zur Stromkrisenvorsorge unterzeichnet. Botschafterin Rita Adam hat dieses MoU in Brüssel unterzeichnet. (Texte en français >>)

OFEN : Sécurité de l'approvisionnement en électricité en Europe du centre-ouest - deuxième rapport

(OFEN) Les gestionnaires de réseau de transport du Forum pentalatéral de l'énergie ont publié hier leur deuxième rapport conjoint sur la sécurité régionale de l'approvisionnement en électricité (cf. lien). Pour la Suisse, ce rapport régional est un complément intéressant aux études nationales sur l'adéquation du système électrique publiées par l'Office fédéral de l'énergie le 27 octobre 2017 et par la Commission fédérale de l'électricité le 21 décembre 2017. (Text auf Deutsch >>)

BFE: Stromversorgungssicherheit in Zentral-West-Europa - Zweiter Bericht

(BFE) Am 1.12.21 haben die Übertragungsnetzbetreiber des Pentalateralen Energieforums ihren zweiten gemeinsamen Bericht über die regionale Sicherheit der Stromversorgung veröffentlicht (siehe Link). Für die Schweiz ist dieser regionale Bericht eine interessante Ergänzung zu den nationalen System Adequacy Studien, die am 27. Oktober 2017 vom Bundesamt für Energie und am 21. Dezember 2017 von der Eidgenössischen Elektrizitätskommission publiziert wurden. (Texte en français >>)

Enel: Kündigt Milliardeninvestitionen in Ökostrom an

(SDA) Italiens grösster Versorger Enel will in den kommenden Jahren Milliarden in die Energiewende investieren. In diesem Jahrzehnt sollen 170 Milliarden Euro in den Ausbau erneuerbarer Energien gesteckt werden, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Das wären im Vergleich zum vorherigen Strategieplan sechs Prozent mehr.

Neue Stromkennzeichnung: Greenwashing der Energieversorger beendet – deutlich weniger Ökostrom im Mix als angegeben

(PM) Ein Grossteil der Stromversorger in Deutschland beschafft deutlich weniger Ökostrom für die Belieferung seiner Kund*innen als in der Vergangenheit angegeben. Das geht aus von den Anbietern veröffentlichten Daten hervor, die das Hamburg Institut im Auftrag von Lichtblick ausgewertet hat. Grund für die neue Transparenz im Strommarkt ist eine Reform der Stromkennzeichnung, die seit diesem November greift. Alle Versorger müssen die Kennzeichnung auf ihren Internetseiten und in den Rechnungen für Kund*innen ausweisen.

Kit: Ridepooling fördert Verkehrswende – Simulations-Tool belegt Wirkung

(Kit) On-Demand-Verkehrsangebote nützen der Verkehrswende. Das haben Forschende des Karlsruher Instituts für Technologie (Kit) in einer aufwendigen Verkehrssimulation festgestellt. Sie haben über zwei Jahre lang die Wirkungen des vom Mobilitätsunternehmen Moia betriebenen, europaweit größten elektrischen Ridepooling-Dienstes auf den Verkehr in Hamburg untersucht. Die Studie mit einem eigens entwickelten Simulations-Tool liefert erstmals wissenschaftlich unabhängige Erkenntnisse für den Anbieter Moia, die Verkehrspolitik und -planung.

Elcom Terminmarktbericht vom 7.12.21: Preise steigen im Wochenverlauf – CO2-Preis durchbricht 70 EUR/t-Marke

(Elcom) Die Preise stiegen im Vergleich zur Vorwoche, wobei die Jahresprodukte am meisten zulegten. Die Frontquartals- und Frontmonatsprodukte legten weniger zu, für die Schweiz bewegten sich diese Produkte mehrheitlich seitwärts. Treiber des Preisanstiegs am langen Ende waren zum einen die Preise für die CO2-Zertifikate. Sie stiegen täglich und erreichten dabei jeweils bis am
Donnerstag Höchstwerte.

IEA: Erwartet 2021 Rekordzubau bei Erneuerbaren zur Stromproduktion – Leistung könnten auf 290 GW ansteigen

(ee-news.ch) Das Wachstum der weltweiten Stromerzeugungsleistung aus Solar- und Windenergieanlagen sowie aus anderen erneuerbaren Technologien wird sich in den kommenden Jahren beschleunigen, schreibt die Internationale Energieagentur IEA in ihrem jüngsten Bericht ‚Renewables 2021‘. Dabei wird 2021 ein neuer Rekord für Neuinstallationen erwartet. Trotz steigender Kosten für die wichtigsten Materialien, die für die Herstellung von Solarmodulen und Windturbinen verwendet werden, wird der Zubau neuer erneuerbarer Stromleistung in diesem Jahr voraussichtlich auf 290 Gigawatt (GW) ansteigen und damit den bisherigen Höchststand aus dem vergangenen Jahr übertreffen, heisst es in der neuesten Ausgabe des jährlichen Marktberichts der IEA über erneuerbare Energien.

EEX Monatsreport November: Österreichische Stromfutures mit 6.2 TWh auf Rekordniveau – Schweizer Stromfutures wachsen dreistellig

(PM) Die von der Epex Spot betriebenen Intraday-Spotmärkte sind gegenüber dem Vorjahr um 17 % auf 11.1 TWh gestiegen. Dabei meldeten die nordischen Märkte einen neuen Rekord von 428.9 GWh (vorheriger Rekord im Juli 2020: 346.5 GWh). Sowohl die Schweizer als auch die griechischen Stromfutures verzeichneten dreistelliges Wachstum auf 1.7 TWh bzw. 1.4 TWh, während in den österreichischen Stromfutures mit 6.2 TWh ein neuer Rekord erzielt wurde (vorheriger Rekord im Dezember 2019: 4.6 TWh).

Bundesverband Geothermie: Bayern ist Champion Tiefe Geothermie 2021

(PM) Pünktlich zum Nikolaustag hat der deutsche Bundesverband Geothermie (Bvg) den Freistaat Bayern mit dem Champion Tiefe Geothermie 2021 ausgezeichnet und damit die bayerische Vorreiterrolle im Bereich der erneuerbaren Erdwärme unterstrichen. Erstmals wurde der Preis an das Bundesland mit dem höchsten Zuwachs an tiefengeothermisch erzeugter Wärmeleistung vergeben. 2.6 Megawatt pro 100‘000 Einwohner katapultierten Bayern klar auf Platz 1.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert