Wärmewende: Erste innovative Kwk-Anlage erhält in Papenburg Zulassung

(PM) Innovative Kwk-Systeme sind hocheffiziente und treibhausarme Heizkraftwerke, in denen Kwk-Anlagen in Verbindung mit hohen Anteilen von Wärme aus erneuerbaren Energien Kwk-Strom und Wärme bedarfsgerecht bereitstellen. Entsprechende Systeme müssen mindestens aus den drei Komponenten Kwk-Anlage, erneuerbarer Wärmeerzeuger und elektrischer Wärmeerzeuger (Power-to-Heat) bestehen, ganz bestimmte Eigenschaften aufweisen sowie gemeinsam geregelt und gesteuert werden können. Seit 2018 werden Zuschläge für diese Anlagenkombinationen als Innovative Kwk-Systeme, kurz iKwk, in Deutschland ausgeschrieben.

Abo Wind: Erfolgreiche Platzierung von Schuldscheinen über 70 Millionen Euro ermöglicht weiteres Wachstum

(PM) Die erfolgreiche Platzierung eines Schuldscheindarlehens im Volumen von 70 Millionen Euro ermöglicht Abo Wind weiteres Wachstum. Der in 16 Ländern tätige Entwickler von Erneuerbare-Energie-Projekten arbeitet aktuell nach eigenen Angaben an Wind-, Solarparks und Batteriespeichern mit einer Gesamtleistung von 20 Gigawatt. Hinzu kommen weitere 15 Gigawatt Erneuerbare-Energie-Projekte, die mit einer geplanten Wasserstoffproduktion verknüpft sind (siehe ee-news.ch vom 1.9.2022 >>). Möglichst viele der Projekte will das Unternehmen schlüsselfertig umsetzen. Die Emission verschafft dazu zusätzliche Möglichkeiten. Mit Kapitalerhöhungen und einer Nachranganleihe hatte Abo Wind in den Vorjahren bereits die finanzielle Basis gestärkt.

OFEN : Rapport annuel 2021 des fonds de désaffectation et de gestion des déchets radioactifs

(OFEN) Le 7 septembre 2022, le Conseil fédéral a approuvé le rapport annuel et les comptes annuels du fonds de gestion des déchets radioactifs et du fonds de désaffectation pour les installations nucléaires (Stenfo) et a donné décharge à leur commission administrative. Alimentés par les exploitants des installations nucléaires dans la perspective de couvrir les coûts générés par la désaffectation de ces installations et ceux occasionnés par la gestion des déchets radioactifs et des éléments combustibles usés une fois les installations mises hors service, les deux fonds présentaient fin 2021 un avoir cumulé de 9,664 milliards de francs (2020: 8.852 milliards).Conformément à l’ordonnance sur le fonds de désaffectation et sur le fonds de gestion (Ofdg), ces fonds sont soumis à la surveillance du Conseil fédéral. (Text auf Deutsch >>)

BFE: Stilllegungs- und Entsorgungsfonds – Jahresbericht 2021

(BFE) Der Bundesrat hat am 7. September 2022 den Jahresbericht und die Jahresrechnungen des Stilllegungs- und des Entsorgungsfonds (Stenfo) genehmigt. Gleichzeitig hat er die Verwaltungskommission für den Stilllegungs- und Entsorgungsfonds entlastet. In den von den Betreibern der Kernanlagen geäufneten Entsorgungs- und Stilllegungsfonds befanden sich Ende 2021 insgesamt 9.664 Milliarden Franken (2020: 8.852 Milliarden Franken). Die beiden Fonds decken die Kosten für die Stilllegung der Kernkraftwerke sowie für die Entsorgung der radioaktiven Abfälle und der abgebrannten Brennelemente, die nach Ausserbetriebnahme der Atomkraftwerke anfallen. Die Fonds sind gemäss Stilllegungs- und Entsorgungsfondsverordnung (Sefv) der Aufsicht des Bundesrats unterstellt. (Article en français >>)

Evonik und Shell: Kooperieren beim Einsatz von Bio-LNG aus Abfällen im Schwerlastverkehr

(ee-news.ch) Evonik, ein Unternehmen aus dem Sektor der Spezialchemie, und Shell wollen im Schwerlastverkehr mehr Bio-LNG einsetzen. Shell soll dazu an Evonik 100 Tonnen Bio-LNG liefern, das aus landwirtschaftlichen Abfällen hergestellt wurde. Es entspricht dem durchschnittlichen Kraftstoffverbrauch von drei Lkw in einem Jahr. Evonik will diese Menge an Bio-LNG von Shell an ausgewählte Logistikpartner weiterreichen. Die Initiative der beiden Unternehmen soll die Nutzung von Biomethan im Schwerlastverkehr als emissionsärmeren und bereits verfügbaren Kraftstoff fördern. Bio-LNG könne die CO2e-Emissionen (CO2-Äquivalenten [1]) um etwa 86 Prozent [2] im Vergleich zu Diesel reduzieren, so die Kooperationspartner.

ABB und Caverion: Neue Vereinbarung dient der schnelleren Entwicklung energieeffizienter, nachhaltiger Gebäude

(ee-news.ch) ABB und Caverion, ein in Nord- und Mitteleuropa ansässiger Experte für intelligente und nachhaltige Gebäude, haben am 8. September 2022 eine gemeinsame Vereinbarung zur Stärkung ihrer Zusammenarbeit bei der Förderung von Energieeffizienz und Nachhaltigkeit in Gebäuden unterzeichnet. Ziel der Zusammenarbeit ist es, die Herausforderungen zur Senkung der Kohlenstoff-Emissionen in ausgewählten Märkten zu bewältigen.

H2Mare: Vier Institute des Helmholtz-Zentrums Hereon forschen an Erzeugung von grünem Wasserstoff und Folgeprodukten zur Speicherung auf hoher See

(PM) H2Mare ist eines von drei Wasserstoff-Leitprojekten, die vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung (Bmbf) gefördert werden. Bei H2Mare wird innerhalb von vier Jahren gemeinsam mit rund 32 Partnern aus Wissenschaft und Industrie die Erzeugung von grünem Wasserstoff und Folgeprodukten mit Offshore-Windkraft untersucht. Mit vier seiner Institute unterstützt das Helmholtz-Zentrum Hereon die Technologieentwicklung für eine nachhaltige und umweltfreundliche Energieproduktion.

Projekt Base.V: Intelligentes Stromnetz erlaubt Energiehandel mit Nachbarn – wirtschaftliche Anreize führen zu mehr Netzstabilität

(PM) Länger als ein halbes Jahr haben sieben Haushalte im bayerischen Dietfurt das Energiesystem der Zukunft simuliert. Im Projekt Base.V konnten sie zeigen, dass ein Stromhandel zwischen einzelnen Haushalten eine Lösung sein kann, um schwankende Energieerzeugung und einen steigenden Stromverbrauch in Einklang zu bringen, ohne die Netzstabilität und eine sichere Versorgung zu gefährden.

Elcom Terminmarktbericht vom 6.9.22: Stromfutures fallen nach Allzeithoch – 4. Quartal 2022 für die Schweiz auf 899.40 EUR/MWh

(Elcom) Die europäischen Stromfutures fielen in der vergangenen Woche von ihren am Freitag, dem 26. August, erreichten Allzeithochs. Die Hauptgründe für diesen Rückgang sind Gewinnmitnahmen, Diskussionen über Reformen des Strommarktdesigns, die vorzeitige Befüllung der Gasspeicher dank des guten LNG-Angebots und der Rückgang der TTF-Gaspreise im Laufe der Woche.

Eex Group Monatsreport August 2022: Europäischer Strom-Terminmarkt geht gegenüber August 2021 um 17 % zurück – niederländische Strom-Futures steigen um 166 % auf Rekordniveau

(PM) Die Eex Group hat ihre monatlichen Volumina für August veröffentlicht. Der europäische Strom-Spotmarkt erreichte im August ein Gesamtvolumen von 50.4 TWh, während die Intraday-Märkte um 13 % auf 10.7 TWh anstiegen. Am europäischen Strom-Terminmarkt der Eex wurden 259.1 TWh gehandelt, was einen Rückgang um 17 % gegenüber August 2021, aber einen Anstieg von 7 % gegenüber Juli 2022 bedeutet. Die Eex meldet Zuwächse bei italienischen (+28 %) und belgischen (+11 %) sowie bei niederländischen Strom-Futures (+166 %), wobei letztere einen neuen Monatsrekord erreichten.

Stresstest zum deutschen Stromsystem: Habeck hält AKW-Reserve für nötig – Bee hält dagegen und fordert mehr Erneuerbare

(ee-news.ch) Die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz, Amprion, Tennet und Transnet BW haben die Ergebnisse des zweiten Netzstresstests (zweite Sonderanalyse Winter 22/23) vorgelegt. Sie hatten im Auftrag des deutschen Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz von Mitte Juli bis Anfang September 2022 in einer Sonderanalyse die Sicherheit des Stromnetzes für diesen Winter unter verschärften äusseren Bedingungen untersucht. Anlass dafür war, dass aufgrund der Dürre im Sommer, des Niedrigwassers in den Flüssen, des aktuellen Ausfalls rund der Hälfte der französischen Atomkraftwerke und der seit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine insgesamt angespannten Lage auf den Energiemärkten eine Reihe von Unsicherheitsfaktoren bestehen, die unter bestimmten Umständen zu einer Kumulation von Risiken führen.

Elcom Strom-Spotmarktbericht vom 6.9.22: Windstrom und überdurchschnittlich viel Solarstrom in Deutschland wirken preissenkend für ganz Europa

(Elcom) Neben der durchschnittlichen Winderzeugung und der überdurchschnittlichen Solarstromproduktion in Deutschland sanken die Spotpreise im Laufe der Woche in ganz Europa, wobei der grösste Rückgang in Deutschland zu verzeichnen war, wo der durchschnittliche Spotpreis bei 492.44 EUR/MWh lag, 15.95 % unter den Preisen der Vorwoche.

Europa: Gaspreis steigt deutlich über 200 Euro

(SDA) Die ungewisse Versorgungslage treibt den europäischen Erdgaspreis weiter an. Am Mittwochvormittag stieg der Preis für eine Megawattstunde niederländisches Erdgas zur Lieferung im August im Vergleich zum Vortag um etwa zehn Prozent bis auf 224 Euro.

Gas-Oil-Pressreview Mai: BP, Shell und Exxon verlieren über 30 Mrd. US$ - Saudi Arabien hat kein Interesse, die Förderquoten zu erhöhen

(MS) Es gibt auch Profiteure der Ukraine-Krise. So steigt der Quartalsgewinn der staatlichen saudischen Erdölgesellschaft Aramco um 80%. Bei den aktuellen Erdölpreisen hat Saudi Arabien auch kein Interesse, die Förderquoten entscheidend anzuheben. Und Russlands Einnahmen aus Erdölexporten steigen weiter. China seinerseits fordert den Dollar heraus, und bezahlt Russische Kohle und Russisches Erdöl mit Yuan. Der Krieg in der Ukraine hat zu einem Anstieg des Kohlepreises geführt. Und trotzdem steigt die Nachfrage in Europa. Das sind unter anderem die Themen des Pressreview von Walter Stocker, Geologe und ehemaliger Präsident von ASPO Schweiz.

Energiepreise: Der Fokus der Politik geht immer noch in die falsche Richtung – nötig wäre ein Befreiungsschlag weg von fossilen Energien hin zu einheimischer Friedensenergie

(AN) Wie Schlafwandelnde steuern wir in der Schweiz einer kaum vorstellbaren Energieknappheit entgegen. Gesellschaft, Politik, Gewerbe und Industrie verliessen sich viel zu lange auf die scheinbar ewig günstigen und verfügbaren Jagdgründe der fossilen Energien. Nun wird fieberhaft nach neuen Lieferanten gesucht, während die Sonne weiter scheint und der Wind weiter bläst, ohne dass ihre Energie unsere Wirtschaft antreibt und uns unabhängiger und somit die Schweiz auch sicherer macht.

Faktor Themenheft 56: Stadtklima - klimaangepasstes Bauen in Siedlungsgebieten

(PM) Als Folge des Klimawandels werden sich künftig extreme Wetterereignisse wie Hitzewellen und Starkniederschläge häufen. In urbanen Gebieten mit dichter Bebauung und vielen versiegelten Flächen machen sich diese Veränderungen besonders stark bemerkbar. Städte sehen sich daher mit der Herausforderung konfrontiert, durch klimaangepasstes Bauen ihre Siedlungsgebiete fit zu machen für das Klima der Zukunft. Welche Möglichkeiten es dafür gibt, zeigt das Faktor: Themenheft «Stadtklima» anhand von fundierten Grundlagenartikeln und anschaulichen Beispielen aus der Praxis.

IEA: 10-Punkte-Plan zur kurzfristigen Reduzierung der weltweiten Ölnachfrage – wie wir den Verbrauch um 2.7 Millionen Barrel pro Tag senken können

(ee-news.ch) Angesichts des Ukrainekriegs und der drohenden Verknappung von Öl hat die internationale Energieagentur IEA hat einen 10-Punkte-Plan vorgelegt, mit dem Industriestaaten ihren Ölverbrauch kurzfristig verringern könnten. Würden alle Massnahmen in den Industrieländern umgesetzt, könnte der Verbrauch innerhalb von vier Monaten um 2.7 Millionen Barrel pro Tag gesenkt werden. Die Hälfte der Ölnachfrage stammt aus diesen Ländern. Durch eine Teilnahme der Schwellenländer an den Massnahmen wären die Einsparungen noch höher.

Gas-Oil-Pressreview Januar: Gefahr einer Energiekrise in Europa ist nicht gebannt, eisige Kälte beeinträchtigt US-Schieferölföderung und Chinas Erdölimporte sinken

(WS) Katar will langfristige Flüssiggas-Lieferverträge mit einer Reihe Asiatischer Staaten bedienen und nicht nach Europa liefern. Extrem tiefe Temperaturen behinderten den Betrieb von Pipelines in North Dakotas Schieferöl-Feldern. Derweil sinkt Chinas Erdölimporte um über 5%. Zudem annulliert ein Richter in den USA eine Erdöl-Bohrlizenz im Golf von Mexiko aus Gründen des Klimaschutzes. Das sind unter anderem die Themen des Pressreview von Walter Stocker, Geologe und ehemaliger Präsident von ASPO Schweiz.

Hydrogeit Verlag: Marktübersicht und Umfrage über Elektrolyseure - Skaleneffekte lassen Preise für Elektrolyseure sinken

(PM) Die Produktion von Wasserstoff gilt weltweit als Zukunftsmarkt. Die Elektrolyseurhersteller verzeichnen eine bis dato unbekannte Nachfrage. Zahlreiche neue Akteure drängen auf das Feld. Was heisst das für Technologien und Preise? Und wann kann grüner Wasserstoff mit fossil erzeugtem Wasserstoff konkurrieren? Die Fachzeitschrift HZwei hat für ihre Januar-Ausgabe eine Umfrage gemacht und eine Marktübersicht erstellt.

Rohölpreis: Sorte Brent auf höchstem Stand seit 2014

(SDA) Der Rohölpreis hat am Dienstag seinen höchsten Stand seit mehr als sieben Jahren erreicht.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert