Atomstromkrise: Französische AKW dürfen wärmeres Wasser in Flüsse leiten – Schutz von Flora und Fauna aufgeweicht

(sda) Wegen drohender Energieknappheit dürfen fünf französische Atomkraftwerke bis Mitte September wärmeres Kühlwasser als üblich in die Flüsse zurückleiten. Diese Ausnahmeregelung solle verhindern, dass die Kraftwerke die Stromerzeugung reduzieren oder unterbrechen müssen. Das geht aus einem am Samstag im französischen Amtsblatt veröffentlichten Erlass hervor. Für jedes Atomkraftwerk in Frankreich ist eigentlich ganz konkret festgelegt, welche Temperatur nicht überschritten werden darf, um Flora und Fauna des Flusses nicht zu gefährden. Dies wird nun teilweise aufgeweicht.

Exportinitiative Energie: Kroatische Halbinsel Istrien soll energieautark werden

(©EE) Istrien, die grösste Halbinsel an der Adria, soll sich zukünftig komplett selbst mit Energie versorgen können. Die regionale Regierung der kroatischen Region hat dazu ein Verfahren zur Änderung ihres Raumordnungsplans eingeleitet: In einem ersten Schritt soll ermittelt werden, wo Solaranlagen mit einer Mindestkapazität von jeweils 10 MW installiert werden können.

Elcom Strom-Spotmarktbericht vom 9.8.2022: Spitzenproduktion aus Solarenergie hilft fehlende Windenergie und geringere AKW-Leistung auszugleichen

(Elcom) Inmitten der Energieversorgungskrise sind die Spotpreise in diesen heissen Sommertagen hoch. Die Restnachfrage, die nicht durch die Grundlasterzeugung aus geringer Kernkraft gedeckt werden kann, muss durch alternative Quellen gedeckt werden. Glücklicherweise gleicht die hohe Spitzenproduktion der Solarenergie die fehlende Windenergie aus und führt zu niedrigeren Preisen.

Extremhitze in Österreich: Jetzt der Klimakrise gegensteuern – aber wo bleibt das beherzte Handeln der Bundesländer beim Ausbau der Erneuerbaren?

(PM) Die extreme Hitze hat Europa wieder fest im Griff: Ausgetrocknete Seen, Waldbrände, Gletscherschmelze, Missernten, zahlreiche Hitzetote etc. Auch in Österreich ist die menschengemachte Klimakrise stark zu spüren. Trotzdem liegen die CO2-Emissionen in Österreich seit 30 Jahren auf gleich hohem Niveau. „Die Klimakrise und die Gaskrise erfordern den umgehenden Ausbau der Erneuerbaren. Sie sind ein wesentlicher Beitrag zur Lösung von Klima- und Energiekrise. Dafür müssen die [österreichischen] Bundesländer geeignete Flächen ausweisen und die Genehmigungsverfahren beschleunigen“, fordert Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft.

CO2 aus Luft als Geschäftsmodell: Zsw bereitet Direct Air Capture-Technologie für die industrielle Anwendung vor

(Zsw) Zu den Zukunftstechnologien, die zum Erreichen der Klimaziele unerlässlich sein werden, gehört die Direct Air Capture (Dac)-Technologie. Dac ist ein Verfahren, mit dem Kohlenstoffdioxid (CO2) aus der Atmosphäre gewonnen wird. Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (Zsw) bereitet die Dac-Technologie für die industrielle Anwendung vor, damit die Klimaneutralität schneller erreicht wird und neue Wertschöpfungspotenziale für die Industrie erschlossen werden können.

AKW Beznau: Block 2 geht für Brennelementwechsel vom Netz

(ee-news.ch) Am Montag, dem 8. August hat die Axpo Block 2 des AKW planmässig für den Brennelementwechsel vom Netz getrennt. Damit startet das Werk in eine gut zweiwöchige Abstellung. Mit dem Herunterfahren von Block 2 endet der am 12. September 2021 gestartete Produktionszyklus.

AEW Energie: Marc Ritter tritt Stelle als CEO an

(PM) Per 1. August 2022 erfolgt der Wechsel in der Geschäftsleitung der AEW Energie AG. Hubert Zimmermann tritt in den Ruhestand. Marc Ritter übernimmt neu als CEO die Führung der Geschäftsleitung der AEW.

Fukushima : Feu vert pour un rejet en mer des eaux contaminées

(SDA) Le régulateur nucléaire japonais a approuvé vendredi le plan de rejet en mer des eaux contaminées de la centrale accidentée de Fukushima Daiichi tel que l'a proposé l'opérateur Tepco. Celui-ci devra toutefois encore convaincre des autorités et communautés locales. (Text auf Deutsch >>)

Fukushima: Grünes Licht für die Einleitung von über 1 Millionen Tonnen radioaktiv verseuchtem Wasser ins Meer

(ee-news.ch) Die japanische Atomenergiebehörde hat im Juli den Plan genehmigt, radioaktiv verseuchtes Wasser aus dem havarierten Atomkraftwerk in Fukushima Daiichi ins Meer zu leiten, so wie es der Betreiber Tepco vorgeschlagen hatte. Tepco muss allerdings noch die lokalen Behörden und Gemeinden vor Ort überzeugen. (Article en français >>)

Ifsn : La Suisse remet son 9e rapport national sur la sûreté nucléaire auprès de l’AIEA

(CP) La Suisse a déposé son neuvième rapport national sur la Convention sur la sûreté nucléaire auprès de l’Agence internationale de l’énergie atomique (AIEA) à Vienne. Le rapport montre que la Suisse applique les exigences de la Convention sur la sûreté nucléaire. (Text auf Deutsch >>)

Ensi: Schweiz reicht 9.Länderbericht zur nuklearen Sicherheit bei der IAEA ein

(PM) Die Schweiz hat ihren 9. Länderbericht zur Convention on Nuclear Safety (Cns) bei der Internationalen Atomenergieagentur IAEA in Wien eingereicht. Der Bericht soll aufzeigen, dass die Schweiz die Vorgaben des internationalen Übereinkommens einhält. (Article en français >>)

Exportinitiative Energie: USA schreibt Erneuerbare-Energien-Projekte in Bergbaugebieten aus

(©EE) Das Energieministeriums der USA (Doe) will Erneuerbare-Energien-Pilotprojekte im Wert von rund 475 Millionen Euro ausschreiben. Diese sollen in ehemaligen oder aktiven Bergbaugebieten entstehen. Mindestens zwei der geplanten Projekte müssen Solar-Technologie enthalten. In den USA gibt es über 17‘750 Bergbaustandorte mit einer gesamten Fläche von 1.5 Millionen Morgen Land (rund 375‘000 Hektar). Auf diesen Gebieten könnten grüne Energieprojekte bis zu 89 GW zusätzlichen Strom erzeugen.

CO2-freies Lithium: Vulcan Energie Ressourcen erweitert Lizenzgebiet und erhält Freigabe für 3D-Seismik in Rheinland-Pfalz – Bau der Demonstrationsanlage ab Herbst

(ee-news.ch) Der deutsche Energie- und Lithiumanbieter Vulcan Energie Ressourcen konnte erneut sein Lizenzgebiet erweitern. Damit verfügt das Unternehmen nach eigenen Angaben nun über eine Aufsuchungsfläche von insgesamt 1440 km2, die sich über die deutschen Bundesländer Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz erstreckt. Zudem haben insgesamt acht Gemeinderäte die Durchführung der für im September geplanten 3D-Seismik stattgegeben.

Berlin: Cooler Energiemix für heisses Projekt am Alex

(ee-news.ch) Die Berliner Stadtwerke wollen künftig mit einem innovativen kalten Nahwärmenetz das Haus der Statistik am Berliner Alexanderplatz (Alex) nachhaltig mit Wärme und Kälte versorgen. Dabei kommt vor allem erneuerbare Energie in Form von Abwasserwärme zum Einsatz. In dem aus der DDR stammenden Gebäudekomplex im Herzen Berlins sowie in seinem Umfeld entstehen in einer Kooperation des Unternehmens Bim Berliner Immobilienmanagement (Bim), der Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte (Wbm) und der Zusammenkunft Berlin eG – Genossenschaft für Stadtentwicklung neben Büro- und Gewerbeeinheiten auch Wohnungen, Ateliers und andere Räume für künstlerische Nutzung sowie ein Finanzamt für den Zentrumsbezirk.

Eex: Veröffentlicht aktualisierten Kalender für Auktionen von EU-Emissionsberechtigungen 2022 und Auktionskalender für 2023

(PM) Die European Energy Exchange (Eex) hat den aktualisierten Auktionskalender 2022 und die neuen Auktionskalender 2023 für die Versteigerung von EU-Emissionsberechtigungen (Eua) und EU-Luftverkehrsberechtigungen (Euaa) veröffentlicht. Die Veröffentlichung erfolgt in Abstimmung mit der Europäischen Kommission, den EU-Mitgliedstaaten und den Ewr/Efta-Staaten, die auf der gemeinsamen Auktionsplattform (Cap3) versteigern, sowie den zuständigen Behörden Deutschlands (DE), Polens (PL) und des Vereinigten Königreichs im Namen von Nordirland (NI).

Exportinitiative Energie: Griechenland will Erneuerbare-Energien-Kapazität fast verdreifachen - 25 GW bis 2035

(©EE) Der griechische Umwelt- und Energieminister Kostas Skrekas will den Ausbau grüner Energien im Land vorantreiben. Bis zum Jahr 2030 ist eine Erhöhung der Erneuerbare-Energien-Kapazität von heute 9 GW auf 25 GW geplant. Energiespeicher sollen dann 3.5 GW Kapazität bereitstellen können. Für den Strukturwandel des Energiesektors, unter den auch der Ausbau von Flüssiggasspeichern fällt, will der Minister in den kommenden acht Jahren insgesamt mehr als 44 Milliarden Euro mobilisieren.

Deutschland: Finanzminister fordert Abschaltung von Gaskraftwerken

(sda afp) Der deutsche Finanzminister Christian Lindner fordert einen Stopp der Stromproduktion mit Hilfe von Gas. "Wir müssen daran arbeiten, dass zur Gaskrise nicht eine Stromkrise kommt", sagte der FDP-Vorsitzende der "Bild am Sonntag".

Elcom rétrospective semestrielle : Les prix spot et de l’année 2023 à des niveaux record

(Elcom) Depuis le second semestre 2021, le niveau élevé des prix et la situation tendue en matière d’approvisionnement se sont encore aggravés après l’invasion de l’Ukraine par la Russie le 24 février 2022. Depuis le début de la guerre, la société russe Gazprom a suspendu plusieurs livraisons de gaz parce que les parties adverses ne voulaient pas payer le gaz en roubles comme l’exigeait la Russie. Fin avril 2022, les livraisons de gaz à la Pologne et à la Bulgarie ont été suspendues, le 21 mai, c’était au tour de la Finlande, et le fournisseur de gaz néerlandais GasTerra a également été touché par ces restrictions. (Text Deutsch >>)

Elcom Kommentar 1. Halbjahr 2022: Energie- und Strompreise zeigen nur nach oben - Spotpreise und Frontjahr auf Höchststand

(Elcom) Das hohe Preisniveau und die angespannte Versorgungslage, die in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 entstanden sind, haben sich nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine am 24. Februar 2022 weiter verschärft. Die russische Gazprom hat seit Kriegsbeginn mehrere Gaslieferungen eingestellt, weil Gegenparteien nicht wie von Russland gefordert das Gas in Rubel bezahlen wollten. Ende April wurden Gaslieferungen an Polen und Bulgarien eingestellt, am 21. Mai wurden die Gaslieferungen an Finnland, und auch der niederländische Gasversorger GasTerra war von der Lieferkürzung betroffen. (Texte en français >>)

Vde und Dvgw: Gasheizung im Winter weiterbetreiben – Heizlüfter sind keine sinnvolle Alternative

(PM) Aktuell wird als vermeintliche Vorsorge für den Fall eines Gasversorgungsengpasses in Deutschland im kommenden Winter vorgeschlagen, dass Privathaushalte für die ergänzende Heizung von Wohnungen und Häusern auf mobile elektrische Direktheizgeräte (Heizlüfter, Radiatoren, Heizstrahler oder ähnliche) zurückgreifen könnten. Diese Geräte sind relativ preisgünstig, so dass die Nachfrage bereits sehr stark zugenommen hat und weiter steigen dürfte.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert