Fraunhofer ISE: Unterstützt energieintensive Industrien bei der Aufdeckung von Energiesparpotenzialen - Potenzialstudie zu energieeffizienter Wellpappenanlage

(ISE) Deutsche Industrieunternehmen leiden derzeit unter den stark gestiegenen Kosten für fossile Brennstoffe und Strom. Die massiven Erhöhungen können für besonders energieintensive Branchen existenzbedrohende Ausmasse annehmen. Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE unterstützt Unternehmen dabei, den Energieverbrauch ihrer Standorte und damit sowohl Kosten als auch Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Das Institut nutzt dafür eine interdisziplinäre Methode, bei der Produktionsprozesse und Energieflüsse ganzheitlich betrachtet werden, wie ein Projekt mit einem Unternehmen aus der Wellpappenindustrie zeigt.

Forschungszentrum Jülich: Helmholtz-Cluster Wasserstoff HC-H2 im Brainergy Park eröffnet

(ee-news.ch) Das Helmholtz-Cluster Wasserstoff HC-H2 soll wesentliche Impulse setzen, um das Rheinische Braunkohlenrevier zu einer zukunftsweisenden Wasserstoff-Modellregion zu entwickeln. Ein Jahr nach dem Startschuss feierte das vom Forschungszentrum Jülich koordinierte, nach eigenen Angaben aktuell grösste deutsche Wasserstoff-Infrastruktur-Projekt im September seine Eröffnung im Brainergy Park Jülich.

OFEN-Énergie : Le Conseil fédéral lance l’Alliance pour les économies d'énergie avec 180 partenaires issus de l’économie, de la société civile et des pouvoirs publics

(OFEN) La conseillère fédérale Simonetta Sommaruga et le conseiller fédéral Guy Parmelin se sont réunis pour lancer officiellement l’Alliance pour les économies d’énergie avec plus de 180 représentantes et représentants d’entreprises, d’associations, de cantons, de villes et de communes. Cette alliance vient compléter la campagne d’économies d’énergie «L’énergie est limitée. Ne la gaspillons pas.» qui délivre à la population et aux entreprises des recommandations simples et rapides à mettre en place pour économiser l’énergie. Les partenaires de l’Alliance pour les économies d’énergie issus de l’économie, de la société civile et des pouvoirs publics s’engagent dans la campagne et prennent leurs propres mesures. Ce faisant, ils contribuent grandement à renforcer la sécurité d’approvisionnement pour l’hiver à venir. Toute entreprise ou organisation intéressée peut rejoindre à tout moment l’Alliance pour les économies d’énergie. (Text auf Deutsch >>)

UVEK-Energie: Bundesrat lanciert Energiespar-Alliance mit über 180 Partnern aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft und der öffentlichen Hand

(UVEK) Bundesrätin Simonetta Sommaruga und Bundesrat Guy Parmelin haben gemeinsam mit über 180 Vertreterinnen und Vertretern von Unternehmen, Verbänden, Kantonen, Städten und Gemeinden offiziell die Energiespar-Alliance lanciert. Diese ergänzt die Spar-Kampagne «Energie ist knapp. Verschwenden wir sie nicht.», die der Bevölkerung und den Unternehmen einfache, rasch umsetzbare Spartipps vermittelt. Die Partner der Energiespar-Alliance aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft und der öffentlichen Hand bekennen sich zur Kampagne und engagieren sich mit eigenen Massnahmen. Damit tragen sie wesentlich dazu bei, die Versorgungssicherheit für den kommenden Winter zu stärken. Der Energiespar-Alliance können sich laufend weitere interessierte Unternehmen und Organisationen anschliessen. (Article en français >>)

Swissgrid: Premier coup de pioche pour le nouveau transformateur de la sous-station de Mettlen - modernisation pour une exploitation sûre et efficace du réseau

(PC) La sous-station de Mettlen (commune d’Eschenbach, LU) est un nœud important du réseau de transport suisse et sert à garantir l’approvisionnement de la Suisse centrale. Afin de renforcer celui-ci à long terme, Swissgrid agrandit la transformation dans la sous-station de Mettlen. Le premier coup de pioche a marqué le début des travaux de construction de deux nouveaux transformateurs, qui seront mis en service respectivement en 2024 et en 2026. (Text Deutsch >>)

Swissgrid: Spatenstich für den neuen Transformator im Unterwerk Mettlen - Modernisierung für den sicheren und effizienten Netzbetrieb

(PM) Das Unterwerk Mettlen (Gemeinde Eschenbach, LU) ist ein wichtiger Knotenpunkt im Schweizer Übertragungsnetz und dient der sicheren Versorgung der Zentralschweiz. Um diese langfristig zu stärken, erweitert Swissgrid die Transformierung im Unterwerk Mettlen. Mit dem Spatenstich starteten die Bauarbeiten für zwei neue Transformatoren, die 2024 respektive 2026 in Betrieb gehen. (Texte en français >>)

Nefton-Konsortium: Arbeitet an Teststand für Verdreifachung der Ladegeschwindigkeit bei Elektro-Lkw – 15 Minuten Ladezeit im Visier

(PM) Damit der Schwerlastverkehr künftig stärker elektrifiziert werden kann, arbeitet ein Konsortium aus Wissenschaft und Industrie an einem Prüfstand für deutlich höhere Ladeströme als bisher. Durch stärkere Ladesäulen und darauf ausgelegte Komponenten im Fahrzeug sollen die Ladezeiten schwerer Lkw drastisch verkürzt und elektrische Antriebe für Spediteure attraktiver gemacht werden. Ziel des Projekts sind künftig gerade einmal 15 Minuten Ladezeit für einen Akku.

ETH Zürich: Der Klimawandel machte die Sommerdürren 2022 wahrscheinlicher

(PM) Hohe Temperaturen, angeheizt durch den Klimawandel, trockneten in diesem Sommer die Böden in Europa und der nördlichen Hemisphäre ausserhalb der Tropen aus. Zu diesem Schluss kommt ein Team von Klimaforschenden unter der Leitung der ETH Zürich im Namen der World Weather Attribution Group.

Schweizer: Haushalte und Firmen brauchten im September deutlich weniger Strom

(SDA) Haushalte und Firmen haben im September spürbar weniger Strom verbraucht. Die vom Bundesrat ausgerufenen Sparanstrengungen zeigen damit erste Wirkung. Der Schweizer Endverbraucher betrug insgesamt 3710 Gigawattstunden Strom. Im Vergleich zum Durchschnitt der zurückliegenden sieben Jahre im selben Monat ist dies ein Rückgang von 13 Prozent, wie aus der jüngsten Statistik des Netzbetreibers Swissgrid hervorgeht.

Abo Wind: Nimmt ersten eigenständigen Batteriespeicher in Betrieb – Käufer ist der Schweizer Infrastrukturfondsmanager Susi Partners

(ee-news.ch) Batteriespeicher spielen für die Energiewende eine zentrale Rolle. Neben der Planung und Errichtung von Wind- und Solarparks hat Abo Wind dafür frühzeitig eine Fachabteilung aufgebaut. Mit der Inbetriebnahme des ersten großen eigenständigen Batteriespeichers in Nordirland hat das Unternehmen nun einen Meilenstein erreicht. Käufer ist der auf Energiespeicherung spezialisierte Infrastrukturfondsmanager Susi Partners aus der Schweiz. Er hat Abo Wind auch mit der technischen und kaufmännischen Betriebsführung der Batterie beauftragt, die nach gut anderthalb Jahren Arbeit jetzt ans Netz gebracht wurde.

Dena: Dank serieller Sanierung raus aus Sanierungsstau und Energiepreisspirale

(Dena) In Deutschland stecken viele Mehrfamilienhäuser der 1950er bis 1970er Jahre im Sanierungsstau: Sie sind schlecht oder gar nicht gedämmt, werden mit fossiler Energie beheizt und verbrauchen bis zu fünfmal mehr Energie, als eigentlich technisch nötig wäre. Das trägt nicht nur zur Klimakrise bei, Mieterinnen und Mieter leiden besonders unter steigenden Energiepreisen. Einen Ausweg bieten serielle Sanierungslösungen nach dem Energiesprong-Prinzip. Sie setzen auf digitalisierte Prozesse und Vorfertigung abseits der Baustelle und können so deutlich schneller und perspektivisch auch günstiger als konventionelle Sanierungen umgesetzt werden. Die neuesten Ansätze wurden am 30. September beim Jahresevent für serielle Sanierungslösungen ‚Net Zero Now! 2022‘ der Deutschen Energie-Agentur (Dena) in Berlin vorgestellt.

Gas-Oil-Pressreview September: Die Politik sieht immer noch hilflos zu - Russland wird auch nach dem Ukraine-Krieg „Tankstelle der Welt“ bleiben

(WS) Fracking wird unsere Energieproblem nicht lösen. Und Russland wird auch nach dem Krieg einer der grössten Erdöl- und Gaslieferanten weltweit bleiben, schreibt Walter Stocker in seiner September Pressreview. Er ist Geologe und ehemaliger Präsident von ASPO Schweiz. Gemäss The Economist stehen einige Energiefirmen in Europa kurz vor dem finanziellen Kollaps, während andere Riesen-Gewinne einfahren, und die Politik scheint vorläufig hilflos. Gemäss Oilprice.com bringen di Sanktionen gegen russisches Erdöl und Erdgas ein weiteres Problem der Energieversorgung an den Tag: Die Knappheit an Erdöl- und Erdgastankern.

Made in Europe: Neu gegründete Upcell – European Battery Manufacturing Alliance fördert europäische Batterieherstellung

(PM) Gemeinsam eine Wertschöpfungskette für die Entwicklung der europäischen Batterieindustrie aufbauen und Europa wirtschaftlich autonomer machen – das ist das Ziel der neuen Upcell – European Battery Manufacturing Alliance. Am 6. Oktober 2022 wurde die Non-Profit-Organisation in Paris gegründet. Unter der Leitung von Claude Laperiere, dem Präsidenten der Upcell Alliance, kamen dazu die 38 Gründungsmitglieder aus Industrie und Wissenschaft zusammen. Mit der Universität Oldenburg und Dürr Megtec, einem Mitglied der Dürr Group, sind auch Vertreter aus Deutschland dabei.

Lichtblick: Von 25 auf 40 Milliarden Euro – historische Kostenexplosion bei Stomnetzen nicht nachvollziehbar

(PM) Die Strom- und Gaspreise steigen in Deutschland rasant. Jetzt kommt ein weiterer Kostenfaktor hinzu. Die 1600 Strom- und Gasnetzbetreiber in Deutschland drehen zum Jahreswechsel kräftig an der Preisschraube. Die Netzentgelte steigen 2023 nach ersten Auswertungen um durchschnittlich 25 Prozent, umgerechnet 82 Euro (Strom) bzw. 86 Euro (Gas) pro Haushalt. Die Strom-Netzentgelte steigen beispielsweise in Berlin um 25 Prozent (93 Euro), in Hamburg um 17 Prozent (61 Euro).*

Hoval: Baut Wärmepumpen-Produktion in Liechtenstein und der Slowakei aus

(ee-news.ch) Da der Bedarf an Wärmepumpen zuletzt exponentiell angestiegen ist, arbeitet Hoval an der Erweiterung seiner Kapazitäten und baut sowohl am Hauptsitz in Vaduz als auch in Istebné neue Wärmepumpen-Produktionen auf. Im Zuge dessen wird das bereits bestehende Werk am Standort Istebné erweitert. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf rund 60 Mio. EUR.

Elcom Terminmarktbericht vom 18.10.22: Schweizer Frontmonat sinkt um 27% - 1. Quartal 2023 bei 778.57 EUR/MWh

(Elcom) Der Schweizer Frontmonat Base Kontrakt ist im Vergleich zur Vorwoche um 27% gefallen und schloss am Montag, den 17.10. bei 354.79 EUR/ MWh. Die Preise für das Q1 2023 und das Jahr 2023 fielen ebenfalls und schlossen gestern bei 778.57 EUR/MWh bzw. 494.52 EUR/MWh.

Kit: Mögliche Fördermengen und Zeithorizont beschränken Potenzial der Gewinnung von Lithium aus Thermalwässern in Deutschland

(Kit) Wasser aus der Tiefe pumpen, Lithium abtrennen und daraus Batterien für die Elektromobilität produzieren – die Idee vom umweltverträglichen und regionalen Lithium als Nebenprodukt der Geothermie scheint vielversprechend. Doch inwiefern sich der heimische Abbau wirklich lohnt, war bislang nicht ausreichend geklärt. Ein Team des Karlsruher Instituts für Technologie (Kit) hat jetzt den Forschungsstand zusammengefasst, Rohstoffmärkte analysiert und Technologien bewertet. Demnach könnten in Deutschland theoretisch Tausende Tonnen Lithium pro Jahr gefördert werden, zentrale Fragen müssen aber noch geklärt werden.

Conseil fédéral : Ouvre la procédure de consultation concernant l’ordonnance sur une réserve d’hiver

Lors de sa séance du 19 octobre 2022, le Conseil fédéral a ouvert la procédure de consultation concernant l’ordonnance sur l’instauration d’une réserve d’électricité pour l’hiver (ordonnance sur une réserve d’hiver). Cette dernière règle l’utilisation de la réserve hydroélectrique ainsi que de centrales de réserve et de groupes électrogènes de secours afin de renforcer l’approvisionnement en électricité en Suisse. La procédure de consultation dure jusqu’au 18 novembre 2022. Il est prévu que l’ordonnance entre en vigueur au plus tard à la mi-février 2023. (Text auf Deutsch >>)

Bundesrat: Startet Vernehmlassung zur Winterreserveverordnung

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 19. Oktober 2022 die Vernehmlassung zur Verordnung über die Errichtung einer Winterreserve (Winterreserveverordnung) eröffnet. Sie regelt den Einsatz der Wasserkraftreserve sowie von Reservekraftwerken und Notstromgruppen zur Stärkung der Stromversorgung in der Schweiz. Die Vernehmlassung dauert bis am 18. November 2022. Die Verordnung soll spätestens Mitte Februar 2023 in Kraft treten. (Texte en français >>)

Frankreich: Netzbetreiber warnt vor gefährdeter Stromversorgung aufgrund von Streiks in AKW

(SDA) Frankreichs Stromnetzbetreiber RTE sieht wegen Streiks in den Atomkraftwerken die Versorgungssicherheit des Landes vor dem Krisenwinter möglicherweise gefährdet. Nachdem wegen Wartungen bis zur Hälfte der 56 französischen AKW vom Netz waren, führten Streiks nun zu mehrwöchigen Verzögerungen beim Wiederhochfahren einiger Kraftwerke, teilte RTE am Dienstag in Paris mit.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert