Deutsche Bundesnetzagentur: Preiserhöhungen von Voxenergie und Primastrom sind rechtswidrig

Deutsche Bundesnetzagentur: Preiserhöhungen von Voxenergie und Primastrom sind rechtswidrig

(PM) Die deutsche Bundesnetzagentur hat die Voxenergie GmbH und die primastrom GmbH verpflichtet, rechtswidrige Preiserhöhungen gegenüber Haushaltskunden zurückzunehmen. Bei Missachtung hat die Bundesnetzagentur ein Zwangsgeld in Höhe von 100‘000 Euro angedroht.

Repowering-Pilotprojekt im Emsland: Rwe testet erstmals Windenergieanlage mit umweltfreundlichem Fertigteil-Fundament

Repowering-Pilotprojekt im Emsland: Rwe testet erstmals Windenergieanlage mit umweltfreundlichem Fertigteil-Fundament

(ee-news.ch) Für eine Windenergieanlage im Emsland hat Rwe ein innovatives Repowering-Projekt beschlossen: Die 1.8-MW-Anlage, die im Windpark Lengerich seit 2003 in Betrieb ist, soll durch eine moderne 5.7-MW-Turbine ersetzt werden. Die deutlich leistungsfähigere Windenergieanlage soll künftig rund 4000 Haushalte mit klimaneutral erzeugtem Strom versorgen. Bislang hat die bestehende Turbine ausreichend Grünstrom produziert, um den Bedarf von 1000 Haushalten zu decken.

Armasuisse: Demande de permis de construire pour une installation-test à énergie éolienne et solaire déposée

Armasuisse: Demande de permis de construire pour une installation-test à énergie éolienne et solaire déposée

(Armasuisse) Dans la zone «La Stadera», l’une des premières petites installations éoliennes et solaires de Suisse devrait être testée dans l’espace alpin. De l’automne 2023 à la fin 2024, le système testé devrait livrer les données ensuite analysées. L’objectif est d’étudier, à l’aide d’une installation-test, l’adéquation d’un dispositif hybride pour la production d’énergie durable en milieu alpin. armasuisse Immobilier a déposé une demande de permis de construire dans le cadre de la procédure d’approbation des plans de constructions militaires. (Text auf Deutsch >>)

Armasuisse: Baugesuch für Testanlage mit Wind-Sonnenenergie eingereicht - jährliche Produktion von 27 MWh Solarenergie und 35 MWh Windstrom erwartet

Armasuisse: Baugesuch für Testanlage mit Wind-Sonnenenergie eingereicht - jährliche Produktion von 27 MWh Solarenergie und 35 MWh Windstrom erwartet

(Armasuisse) Im Gebiet «La Stadera» soll eine der ersten kleinen Wind-Sonnenanlagen der Schweiz im alpinen Raum getestet werden. Das Testsystem soll von Herbst 2023 bis Ende 2024 Daten zur Auswertung liefern. Ziel ist es, mit der Testanlage die Eignung einer Hybridanlage zur Gewinnung nachhaltiger Energie in alpinem Gelände zu prüfen. armasuisse Immobilien hat das Baugesuch im Rahmen des militärischen Plangenehmigungsverfahrens eingereicht. (Texte en français >>)

Adonis: 10 ans déjà ! Venez au pied de l’éolienne le 10 septembre 2022 de 13h à 17h à Charrat

Adonis: 10 ans déjà ! Venez au pied de l’éolienne le 10 septembre 2022 de 13h à 17h à Charrat

(CP) Pour fêter les 10 ans de son éolienne Adonis, ValEole vous propose de venir passer un après-midi familial et entièrement gratuit le samedi 10 septembre 2022 de 13h à 17h au pied de l’éolienne.

Bee: Knappes Gas und kaputte AKW sind Verursacher hoher Strompreise, nicht der Strommarkt!

Bee: Knappes Gas und kaputte AKW sind Verursacher hoher Strompreise, nicht der Strommarkt!

(Bee) Angesichts der hohen Strompreise werden in Deutschland Kostendämpfungsmassnahmen diskutiert, die von Eingriffen in den Strommarkt bis hin zu Änderungen am Fördermechanismus für Erneuerbare Energien reichen. Daran wird die Hoffnung geknüpft, dass sich damit Kosten einsparen und Stromkund:innen entlastet würden. Diese Hoffnungen werden nach Ansicht des deutschen Bundesverbands Erneuerbare Energien (Bee) aber nicht erfüllt, vielmehr drohen anderweitige Verwerfungen mit negativen Folgen auch für die Erneuerbaren.

Siemens Energy: Aufsichtsrat beruft zwei neue Vorstandsmitglieder

Siemens Energy: Aufsichtsrat beruft zwei neue Vorstandsmitglieder

(ee-news.ch) In Umsetzung der neuen Organisationsstruktur hat der Aufsichtsrat der Siemens Energy zwei neue Vorstandsmitglieder für Siemens Energy bestellt. Anne-Laure de Chammard wird mit Wirkung zum 1. November für den Geschäftsbereich Transformation of Industry verantwortlich sein. Vinod Philip, aktuell Strategiechef und Chief Technology Officer (CTO), wird mit Wirkung zum 1.Oktober zum Vorstand Global Functions berufen (u. a. IT, Einkauf, Innovation, Projekt-Abwicklung).

Designwerk: Bringt erstmals vollelektrischen Lowliner auf die Strasse

Designwerk: Bringt erstmals vollelektrischen Lowliner auf die Strasse

(PM) Der E-Mobilitätsspezialist Designwerk bringt mit dem High Cab erstmals einen vollelektrisch betriebenen Lowliner auf die Strasse. Die tiefergelegte Sattelzugmaschine ist auf einem Volvo FH-Basischassis aufgebaut und kombiniert die Vorteile eines emissionsfreien Transports mit einem um 15 Prozent grösseren Transportvolumen. Je nach Anwendung können Logistikdienstleister bis zu 280 Kilometer mit einer Ladung zurücklegen. Transportunternehmen im Verteilerverkehr oder Automotive-Zulieferer, die eine grosse Ladekapazität benötigen, laden den E-Lowliner mit 350 Kilowatt in unter 45 Minuten.

Dena-Vorschlag zum beschleunigten Aufbau des Wasserstoff-Startnetzes: Vorfinanzierung durch die Netzbetreiber – Risikoabsicherung durch den Staat

Dena-Vorschlag zum beschleunigten Aufbau des Wasserstoff-Startnetzes: Vorfinanzierung durch die Netzbetreiber – Risikoabsicherung durch den Staat

(PM) Bei ihrem Besuch in Kanada haben der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz und der Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck mit der kanadischen Regierung eine Wasserstoffallianz gegründet. Ab 2025 sollen jährlich bis zu 500‘000 Tonnen grünen Wasserstoffs nach Deutschland geliefert werden (siehe ee-news.ch vom 24.8.2022 >>). Für den Weitertransport im Land haben die hiesigen Netzbetreiber bisher wichtige vorbereitende Massnahmen unternommen, noch aber fehlen wesentliche Investitionsentscheidungen in den Aufbau des Wasserstoffnetzes. Das sorgt für unnötige Verzögerung und Planungsunsicherheiten bei den verschiedenen Wasserstoff-Projekten.

Materialrecycling am Kit: Aus alten Batterien werden neue

Materialrecycling am Kit: Aus alten Batterien werden neue

(Kit) Das Karlsruher Institut für Technologie (Kit) ist massgeblich an einem neuen Projekt zum Batterierecycling beteiligt: In ‚Libinfinity‘ erarbeiten Partner aus Forschung und Industrie ein ganzheitliches Konzept zur Wiederverwertung der Materialien von Lithium-Ionen-Batterien. Dazu wird ein mechanisch-hydrometallurgisches Verfahren ohne energieintensive Prozessschritte vom Labor in einen für die Industrie relevanten Massstab überführt. Das Kit prüft die Rezyklate auf ihre Eignung zum Herstellen neuer Batterien.

ADEV: Beteiligt sich an Schweizer Egon AG

ADEV: Beteiligt sich an Schweizer Egon AG

(PM) Die ADEV Energiegenossenschaft beteiligt sich an der Egon AG. Das junge Schweizer Unternehmen bietet ein innovatives Abrechnungstool für Zusammenschlüsse zum Eigenverbrauch. Diese spielen insbesondere bei der Versorgung mit Solarenergie eine wichtige Rolle. Dank dieser Beteiligung kann die ADEV ihren Kundinnen und Kunden komplette Energieversorgungslösungen anbieten.

MET Gruppe: Portfolio an erneuerbaren Energien wird weiter ausgebaut – erste Marktpräsenz in Polen mit 60 MW PV

MET Gruppe: Portfolio an erneuerbaren Energien wird weiter ausgebaut – erste Marktpräsenz in Polen mit 60 MW PV

(PM) Die MET-Gruppe baut ihr Portfolio an erneuerbaren Energien in Europa aus und expandiert auf dem polnischen Markt. Das in der Schweiz ansässige Energieunternehmen erwarb eine 100%ige Beteiligung an einem Greenfield-Solarstromprojekt in Polen mit einer erwarteten installierten Leistung von 60 MW.

DLR: Grips statt Kup­fer - intelligentes Laden von E-Autos erfolgreich getestet– kostenloser Leitfaden veröffentlicht

DLR: Grips statt Kup­fer - intelligentes Laden von E-Autos erfolgreich getestet– kostenloser Leitfaden veröffentlicht

(DLR) Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) haben erfolgreich ein neuartiges, intelligentes Lademanagement für E-Autos erprobt. Damit lassen sich in Fuhrparks – bei gleicher Anschlussleistung an das Stromnetz – zusätzliche Ladesäulen aufstellen und mehr Fahrzeuge gleichzeitig laden.

Le Programme Bâtiments: Des subventions très demandées – 361 millions de francs ont été versés à des projets d’assainissement et de nouvelles constructions en 2021

Le Programme Bâtiments: Des subventions très demandées – 361 millions de francs ont été versés à des projets d’assainissement et de nouvelles constructions en 2021

(OFEN) Après l’année record 2020, Le Programme Bâtiments de la Confédération signe en 2021 une performance encore plus élevée : des subventions pour un montant d’environ 361 millions de francs ont été versées, du jamais vu depuis le lancement du programme. La part la plus conséquente a été allouée à l’isolation thermique (126 millions de francs). Durant l’année sous revue, les projets d’installations techniques du bâtiment ont connu la plus forte croissance (+70% à 106 millions de francs). Sur toute leur durée de vie, les mesures subventionnées mises en œuvre en 2021 réduisent la consommation d’énergie du parc immobilier suisse de 6.5 milliards de kilowattheures et les émissions de CO2 d’environ 1.8 million de tonnes. Les engagements concernant des mesures énergétiques, qui seront mis en œuvre et versés au cours des cinq années à venir, ont également atteint un niveau record en 2021, avec 490 millions de francs. (Text auf Deutsch >>)

Das Gebäudeprogramm: Grosse Nachfrage nach Fördergeldern – 361 Millionen Franken flossen 2021 in Sanierungs- und Neubauprojekte

Das Gebäudeprogramm: Grosse Nachfrage nach Fördergeldern – 361 Millionen Franken flossen 2021 in Sanierungs- und Neubauprojekte

(BFE) Nach 2020 kann Das Gebäudeprogramm von Bund und Kantonen 2021 wieder ein Rekordjahr vermelden: Rund 361 Millionen Franken Fördermittel wurden ausbezahlt – so viel wie noch nie seit Bestehen des Programms. Am meisten Beiträge gingen an Wärmedämmprojekte (126 Mio. Fr). Das grösste Wachstum verzeichneten im Berichtsjahr Haustechnikprojekte (+70% auf 106 Mio. Fr.). Über ihre Lebensdauer reduzieren die im Jahr 2021 dank Fördergeldern umgesetzten Massnahmen den Energieverbrauch des Schweizer Gebäudeparks um 6.5 Milliarden Kilowattstunden und den CO2-Ausstoss um rund 1.8 Millionen Tonnen CO2. Auch die Verpflichtungen für energetische Massnahmen, die in den nächsten fünf Jahren umgesetzt und ausbezahlt werden, erreichten 2021 mit 490 Millionen Franken einen neuen Höchstwert. (Article en français >>)

Vsb: Gerichtsentscheid zum Windpark Homberg II – ein Bärendienst für die Energiewende

Vsb: Gerichtsentscheid zum Windpark Homberg II – ein Bärendienst für die Energiewende

(PM) Für den von der Vsb Neue Energien Deutschland auf dem Gebiet der Stadt Alsfeld im Landkreis Vogelsberg in Hessen geplanten Windpark Homberg II liegt eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Giessen vor. Die 3 Windenergieanlagen sind eine Erweiterung Windparks Homberg I, der seit Anfang 2018 ca. 9000 Haushalte mit Windstrom versorgt. Ursprünglich sollte auch der Windpark Homberg II bereits seit 2 Jahren regenerativen Strom produzieren und in das Netz einspeisen. Das Verwaltungsgericht Giessen ist allerdings nach ca. 3 Jahren Gerichtsverfahren ausweislich der seit wenigen Tagen vorliegenden Begründung der Auffassung, dass der 303 Seiten umfassende Genehmigungsbescheid aufzuheben war.

Diw-Studie: Differenzverträge statt Marktprämien für einen schnellen, kostengünstigen und risikoarmen Erneuerbaren-Ausbau

Diw-Studie: Differenzverträge statt Marktprämien für einen schnellen, kostengünstigen und risikoarmen Erneuerbaren-Ausbau

(PM) Um die Ausbauziele der deutschen Ampelkoalition zu erreichen, muss der jährliche Zubau bei der Photovoltaik verdreifacht, bei der Windkraft an Land sogar vervierfacht werden. Differenzverträge (Contracts for Difference) sind ein kosteneffizientes Instrument, um den Ausbau erneuerbarer Energien zu fördern und damit verbundene Risiken zu minimieren. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (Diw Berlin). „Differenzverträge bieten den Vorteil, dass sie nicht nur die Stromproduzenten vor fallenden, sondern auch Stromkundinnen und -kunden vor steigenden Strompreisen schützen. Wenn die deutsche Bundesregierung ihre Ausbauziele für Erneuerbare erreichen will, sollte sie die bereits etablierte gleitende Marktprämie zu Differenzverträgen weiterentwickeln“, sagt Karsten Neuhoff, Koautor und Leiter der Abteilung Klimapolitik im Diw Berlin.

Prof. Christoph Ballif : des « centrales nucléaires » 100 % renouvelables, locales et sans radioactivité grâce au solaire, l’éolien et un parc de véhicules électriques

Prof. Christoph Ballif : des « centrales nucléaires » 100 % renouvelables, locales et sans radioactivité grâce au solaire, l’éolien et un parc de véhicules électriques

(Suisse Eole) « Nous devons développer le photovoltaïque au maximum, mais nous devons aussi développer le plus possible l'énergie éolienne en Suisse : la transition sera alors plus facile et moins chère », a souligné le professeur Christophe Ballif, directeur du Photovoltaics and thin film electronics laboratory de l’EPFL, lors de la présentation de son étude sur le mix énergétique suisse optimal à l’occasion du Congrès national de l’énergie éolienne qui s’est tenu aujourd’hui. Lionel Perret, directeur de Suisse Eole, a démontré que l’éolien était capable de supprimer largement le déficit hivernal Suisse en 3 fois 2 TWh de courant éolien d’ici à 2030. (Text auf Deutsch >>)

Prof. Christoph Ballif:  Zu 100 % erneuerbare, lokale «Atomkraftwerke» ohne Radioaktivität – dank Photovoltaik, Windenergie und Autobatterien

Prof. Christoph Ballif: Zu 100 % erneuerbare, lokale «Atomkraftwerke» ohne Radioaktivität – dank Photovoltaik, Windenergie und Autobatterien

(Suisse Eole) «Wir müssen einerseits die Photovoltaik so weit wie möglich ausbauen, andererseits aber auch die Windenergie in der Schweiz stark fördern: Dann wird die Energiewende einfacher und billiger», betonte Professor Christophe Ballif, Leiter des Photovoltaics and thin film electronics laboratory der EPFL, bei der Präsentation seiner Studie über den optimalen Schweizer Energiemix auf der heutigen nationalen Windenergietagung. Lionel Perret, Geschäftsführer von Suisse Eole, zeigte auf, dass die Windenergie fähig ist, das Schweizer Winterdefizit durch dreimal 2 TWh Windstrom bis 2030 weitestgehend zu beseitigen. (Texte en français >>)

Exportinitiative Energie: Milliardenschweres Klimapaket in den USA bringt Schwung in Erneuerbaren-Branche – 950 Millionen Sonnenkollektoren und 120‘000 Windturbinen bis 2030

Exportinitiative Energie: Milliardenschweres Klimapaket in den USA bringt Schwung in Erneuerbaren-Branche – 950 Millionen Sonnenkollektoren und 120‘000 Windturbinen bis 2030

(©EE) US-Präsident Joe Biden hat den Inflation Reduction Act of 2022 (Ira) unterzeichnet, wodurch das grösste Klima- und Energiepaket in der Geschichte der USA in Kraft getreten ist. Es sieht Investitionen in einer Gesamthöhe von 600 Milliarden US-Dollar (circa 600 Milliarden Euro) vor. Davon sollen 370 Milliarden Dollar (rund 370 Milliarden Euro) in den Ausbau erneuerbarer Energien fliessen. Mit Inkrafttreten des Ira wird auch ein bewährtes Förderinstrument der Solarbranche um weitere zehn Jahre verlängert: Projektierer können einen Teil ihrer Investitionen als Steuervorauszahlung geltend machen.

Abo Wind: Steigert Überschuss und Gesamtleistung gegenüber Vorjahresperiode um 50 % und stellt 15-GW-Projektpipeline mit Fokus auf grünem Wasserstoff vor

Abo Wind: Steigert Überschuss und Gesamtleistung gegenüber Vorjahresperiode um 50 % und stellt 15-GW-Projektpipeline mit Fokus auf grünem Wasserstoff vor

(ee-news.ch) Abo Wind blickt auf ein erfolgreiches erstes Halbjahr 2022 zurück. Der in dieser Periode erwirtschaftete Überschuss des Konzerns liegt mit 9.6 Millionen Euro deutlich über dem des ersten Halbjahres 2021 (6.5 Millionen Euro). Auch die Gesamtleistung ist im Vergleich zur ersten Hälfte des Vorjahres um rund 50 Prozent gewachsen. Umsatzerlöse und Erhöhung des Bestands summieren sich für die ersten sechs Monate 2022 auf 127.3 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2021: 83.9 Millionen Euro).

PPVX: Stieg letzte Woche um 1.9% auf 4395 Punkte

PPVX: Stieg letzte Woche um 1.9% auf 4395 Punkte

(PM) Der PPVX stieg letzte Woche um 1.9% auf 4395 Punkte, der NYSE Arca Oil um 6.1%. Die Gewinner der Woche waren Daqo New Energy (+14%) und Encavis AG (+6%), die Verlierer Meyer Burger Technology AG (-8%) und Xinte Energy (-5%).

Elcom Terminmarktbericht vom 30.8.22: Q4 2022 stieg um 10 % auf 1032.85 EUR/MWh - Frontjahr erreichte Höchstwerte von 1118 EUR/MWh

Elcom Terminmarktbericht vom 30.8.22: Q4 2022 stieg um 10 % auf 1032.85 EUR/MWh - Frontjahr erreichte Höchstwerte von 1118 EUR/MWh

(Elcom) Die Preise für Stromlieferungen in der Schweiz sind seit letzter Woche gestiegen. Der Preis für Lieferungen im Jahr 2023 stieg im Wochenvergleich um 8% auf 898.50 EUR/MWh, nachdem er am Freitag Höchstwerte von 1'118 EUR/MWh erreicht hatte.

Lichtblick: Baut ersten eigenen Solarpark in Sachsen-Anhalt

Lichtblick: Baut ersten eigenen Solarpark in Sachsen-Anhalt

(ee-news.ch) Im Nordosten von Calbe im deutschen Bundesland Sachsen-Anhalt haben die Bauarbeiten für den ersten eigenen Solarpark des Ökostrom-Anbieters Lichtblick begonnen. In den nächsten Wochen sollen insgesamt 8097 Solarmodule auf einer Fläche von ca. 2.5 Hektar installiert werden. Die erwartete Produktion beträgt vier Gigawattstunden im Jahr. Rein rechnerisch reicht sie aus, um künftig 1000 Haushalte mit Ökostrom zu versorgen. Bis zum Ende des Jahres soll die Anlage betriebsbereit sein.

Ematec: Allgäuer Anbieter seit 10 Jahren mit Spezial-Hebezeugen für die Windindustrie am Markt

Ematec: Allgäuer Anbieter seit 10 Jahren mit Spezial-Hebezeugen für die Windindustrie am Markt

(PM) 2022 ist ein besonderes Jahr für Ematec mit Sitz in Memmingerberg (Unterallgäu). Der Spezialanbieter im Sondermaschinenbau wurde vor 25 Jahren gegründet und startete vor 10 Jahren seine Aktivitäten in der Windkraftbranche. Ematec bietet weltweit Hebezeuge für die Montage von Windenergieanlagen an, z. B. Rotorblatt-Traversen. Laut Unternehmensangaben hat allein der deutsche Windkraftanlagenhersteller Enercon in den vergangenen zwei Jahren insgesamt 20 Rotorblatt-Traversen bei Ematec bestellt, die nun Zug um Zug ausgeliefert und sofort weltweit bei Installationsprojekten in Windparks eingesetzt werden.

Volkswagen: Legt in Salzgitter Grundstein für erste eigene Zellfabrik

Volkswagen: Legt in Salzgitter Grundstein für erste eigene Zellfabrik

(ee-news.ch) Zum Auftakt seiner Batterieoffensive hat der Volkswagen-Konzern jetzt in Salzgitter den Grundstein für seine erste eigene Zellfabrik gelegt. Die Produktion soll 2025 starten. Die Verantwortung für das globale Batteriegeschäft trägt ab sofort das neu formierte Unternehmen Power Co. Neben der Zellfertigung soll Power Co Aktivitäten entlang der gesamten Batterie-Wertschöpfungskette verantworten. Bis 2030 soll die Power Co gemeinsam mit Partnern mehr als 20 Milliarden Euro in den Aufbau des Geschäftsfelds investieren, über 20 Mrd. Euro Jahresumsatz erwirtschaften und alleine in Europa bis zu 20‘000 Menschen beschäftigen.

Wpd: KfW Ipex-Bank finanziert schwedischen 47.2-MW-Onshore-Windpark Stöllsäterberget mit 8 Nordex-Anlagen

Wpd: KfW Ipex-Bank finanziert schwedischen 47.2-MW-Onshore-Windpark Stöllsäterberget mit 8 Nordex-Anlagen

(ee-news.ch) Die KfW Ipex-Bank finanziert für den deutschen Projektentwickler Wpd Europe (Wpd) den Bau und Betrieb des schwedischen Windparks Stöllsäterberget und stellt das gesamte Fremdkapital inklusive benötigter Nebenfazilitäten bereit. Der Windpark soll mit seiner Inbetriebnahme Ende 2023 eine installierte Gesamtleistung von 47.2 MW bereitstellen. Er besteht aus insgesamt 8 Windenergieanlagen des Typs N-163/5.9 MW aus der Delta-4000-Serie des deutschen Herstellers Nordex.

Energie-Kommune Rostock: Mit grünem Wasserstoff und Wärmespeicher zur Klimaneutralität bis 2035

Energie-Kommune Rostock: Mit grünem Wasserstoff und Wärmespeicher zur Klimaneutralität bis 2035

(PM) Mit der Fertigstellung des Wärmespeichers im April 2022 erreichten die Stadtwerke Rostock einen wichtigen Meilenstein für die städtische Wärmewende. Durch weitere Investitionen in grünen Wasserstoff und Ammoniak sowie die notwendige Infrastruktur will Rostock zum Drehkreuz der nordostdeutschen Wasserstoffindustrie werden. Ziel der geplanten Massnahmen ist die Klimaneutralität der Stadt bis 2035. Die deutsche Agentur für Erneuerbare Energien e. V. (Aee) hat im August die Hanse- und Universitätsstadt Rostock als Energie-Kommune des Monats ausgezeichnet.

Alpiq: Nach IFRS mit Verlust von mehr als einer halben Milliarde

Alpiq: Nach IFRS mit Verlust von mehr als einer halben Milliarde

(SDA) Alpiq hat im ersten Halbjahr einen sehr hohen Verlust erlitten. Dieser ist allerdings wegen der starken Turbulenzen an den Energiemärkten hauptsächlich buchhalterisch bedingt. Operativ konnte der Energiekonzern zulegen. Der Krieg Russlands gegen die Ukraine habe die Energiemärkte in den Grundfesten erschüttert, heisst es von Alpiq am Donnerstag. "Die Auswirkungen prägen den Markt in noch nie dagewesenem Ausmass. Innert weniger Monate hat sich die Energiewelt dramatisch verändert."

Elcom Strom-Spotmarktbericht vom 30.8.22: Schweizer Spotpreise um 25% gestiegen gegenüber der Vorwoche

Elcom Strom-Spotmarktbericht vom 30.8.22: Schweizer Spotpreise um 25% gestiegen gegenüber der Vorwoche

(Elcom) Die Spotpreise stiegen in der vergangenen Woche in ganz Europa und in der Schweiz (+25.33% gegenüber der Vorwoche). Der durchschnittliche schweizerische und französische Base-Spotpreis lag bei 611 EUR/MWh, während Deutschland mit 586 EUR/MWh von den sehr niedrigen Preisen am Sonntag, den 28. August, profitierte.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert