Lior Handelsmann: „Produkte für Solarstrom und E-Mobilität werden über dieselben Absatzkanäle verkauft und installiert. Das geht Hand in Hand: Du verkaufst Produkte für Solarenergie und damit auch Ladestationen für das E-Auto.“ Bild: SolarEdge

Die zweite Ergänzung der StorEdge Lösung ist die geplante Einführung eines Dreiphasen-Wechselrichters, der durch DC-Kopplung an eine oder mehrere 48V Batteriespeicherlösungen angeschlossen werden kann. Bild: SolarEdge

Vormontiert mit Leistungsoptimierern sollen die intelligenten Module in Kombination mit den Wechselrichtern von SolarEdge ab 2020 ein umfassenderes PV-Angebot aus einer Hand bieten. Bild: SolarEdge

Lior Handelsmann: „2018 lag der Umsatz von SolarEdge nahe bei einer Milliarde US-Dollar !“

(AN) 2006 ist SolarEdge gestartet, um der grösste Wechselrichterhersteller der Welt zu werden. Jedes Jahr kommt das Unternehmen diesem Ziel etwas näher, im Residential-Bereich ist es bereits erreicht. „Der Umsatz von SolarEdge 2017 betrug 607 Mio. US-Dollar. 2018 lag er mit rund 940 Mio. US-Dollar nahe bei einer Milliarde.“ Ein Intersolar-Gespräch mit Lior Handelsmann, Vizedirektor und Mitgründer von SolarEdge, über internationale Märkte und Technologie am 17.5.19 in München.


Im April gab
en Sie bekannt, dass SolarEdge in weniger als zwei Jahren die Zahl der mit dem SolarEdge-Monitoring überwachten PV-Systeme von einer halben auf eine Million erhöht hat (siehe ee-news.ch vom 4.4.19 >>). Geht es in diesem Rhythmus weiter?
Wir sind auf jeden Fall schon deutlich über einer Million. Und ich kann Ihnen als CEO eines börsenkotierten Unternehmens keine Prognosen liefern, wann wir die nächste Verdoppelung genau erwarten. Ich denke jedoch, dass wir diese schneller erreichen werden als die letzte.

Sie wurden mit Ihrer „Virtual Power Plants“-Lösung, die Sie neu anbieten, für den Smart Renewable Energy Award nominiert. Was war der Auslöser für diese Entwicklung?
Um von den fossilen Energien wegzukommen, wollen wir ja noch sehr viel mehr Solarleistung zubauen. Das wird dazu führen, dass unsere Netze instabiler werden. Wir als Industrie müssen folglich einen Weg finden, um Solaranlagen zu einer Energiequelle zu machen, die steuerbar ist. Unsere Virtual Power Plants-Lösung leistet als virtuelles Kraftwerk genau das. Damit können wir tausend, hunderttausende oder eine Million Solaranlagen in einem virtuellen Kraftwerk zusammenfassen, das von einem Netzwerkbetreiber gesteuert werden kann.

Solche Lösungen anzubieten ist für unsere Industrie entscheidend, denn wenn wir von 30 % auf 100 % Solarenergie umsteigen wollen, ist das der einzige Weg. Auf der Makroebene ist die Virtual Power Plants-Lösung ein entscheidendes Produkt. Natürlich braucht es dazu viel neue Technologie: eine Cloud, Datenübertragung, Cybersicherheit, Big-Data-Algorithmen, all diese Komponenten müssen zusammenspielen, um grosse Projekte realisieren zu können. Wir verkaufen diese Technologie bereits für kleinere Kraftwerke, jedoch noch nicht für Grosskraftwerke.

SolarEdge verkauft die Software?
Genau, zum Beispiel an Netzbetreiber und Energieversorger. Die Software erlaubt es ihnen, mehrere Solaranlagen in einer Region oder einem Land als Kraftwerk zu kontrollieren und zu betreiben. Aber es ist noch kein Massenprodukt, erst ein Nischenprodukt. Ich gehe davon aus, dass wir Marktleader in der Entwicklung von virtuellen Kraftwerken sind, aber um wirklich grosse Solarkraftwerke voranzutreiben, braucht es noch viel Entwicklungsarbeit.

Sonnen bietet ebenfalls eine Art virtuelles Kraftwerk an. Damit nimmt das Unternehmen als Batteriehersteller jetzt auch am Strommarkt teil und verkauft Regelenergie. Haben Sie je daran gedacht, auch in den Strommarkt einzutreten?
Wir sind ein Technologie-Anbieter. Wir sind nicht da, um mit unseren Kunden zu konkurrieren. Unsere Kunden sind einerseits Energieversorger, andererseits grosse Installationsunternehmen. Ich möchte diesen Unternehmen ermöglichen, Strom zu verkaufen. Ich will nicht in Konkurrenz zu ihnen treten.


Neue StorEdge Lösungen auf der Intersolar

  • All-in-One-Wechselrichter: Ein Einphasen-Wechselrichter mit HD-Wave Technologie, der das Solar-, Speicher- und Hausenergiemanagement in einem Wechselrichter steuert, die Installation vereinfacht, die Rendite verbessert und den Eigenverbrauch erhöht.
  • Dreiphasige StorEdge-Lösung für Niederspannung: Ein dreiphasiger StorEdge Wechselrichter, der sich direkt mit einer oder mehreren 48 Volt-Batterien verschiedener Anbieter verbindet.

  • Wechselrichter für Gewerbeanlagen mit höherer Leistung: Eine neue Version des 120kW Dreiphasen-Wechselrichters mit Synergie-Technologie für eine schnelle, einfache Installation, eine einfachere Lagerhaltung sowie ein neuer 75kW Dreiphasen-Wechselrichter für noch höhere Leistungsklassen.

  • SolarEdge Smart Modules: Vormontiert mit Leistungsoptimierern bieten die intelligenten Module in Kombination mit den Wechselrichtern von SolarEdge ein umfassenderes PV-Angebot aus einer Hand, um schnellere Installationen und eine einfachere Bestellung und Garantie als bisher zu ermöglichen.

Text: SolarEdge


Vor einem Jahr erklärten Sie, dass einer von zwei Wechselrichtern in den USA im Residental-Bereich von SolarEdge stammt. Wie entwickelt sich der Markt in den USA?
Unser Marktanteil ist gestiegen, im Residential-Bereich haben wir 55 % erreicht. Im Commercial-Bereich sind wir weltweit sehr stark unterwegs, da liegen wir bei den Wechselrichteranbietern an vierter oder dritter Stelle, in den USA sind unsere Produkte etwas weniger gut vertreten. Im Residential-Bereich sind wir übrigens weltweit die Nummer 1. Der Markt in den USA entwickelt sich gut und wächst weiterhin, wenn auch nicht so schnell wie in den letzten Quartalen. Aber es ist ein stabiler Markt, der sich lohnt. Einige Regionen, zum Beispiel in Kalifornien, entwickeln sich auch als Speichermarkt. Doch das Wachstum in Europa ist schneller als in den USA.

Europa ist folglich immer noch ein guter Markt?
Nicht nur ein guter, sondern ein ausgezeichneter Markt! Und Deutschland ist ein hervorragender Markt!

SolarEdge verkauft nach wie vor nicht in China?
Genau, in China sind wir nicht tätig. Aber wir haben Niederlassungen in 26 oder 27 Ländern, wie zum Beispiel Indien, Nordamerika, in ganz Europa, UK, Frankreich, Schweiz, Schweden, Polen usw. Von Südafrika aus bedienen wir den afrikanischen Kontinent. Weitere Märkte sind Taiwan, Japan, Australien, Indien, Korea …

Rund um den Globus ausser in China und Südamerika
… wir haben keine Niederlassung in Russland. In Südamerika sind wir daran, den Markt in Brasilien zu bearbeiten, übrigens ein sehr guter Markt!

Sie wollen der grösste Wechselrichterhersteller der Welt werden. Wie nah sind Sie diesem Ziel?
Bezogen auf den Umsatz in Dollar sind wir der grösste Wechselrichterhersteller der Welt, das sind die Zahlen, die im IC-Bericht des vierten Quartals 2018 erschienen sind. In Bezug auf die installierten Gigawatt ist die Situation total anders, weil es viele chinesische Firmen gibt, die ihre Produkte zu sehr tiefen Preisen verkaufen, so dass sie auf hohe Gigawatt-Zahlen kommen. Wir dagegen haben höhere Einnahmen bei tieferen Gigawatt-Zahlen, denn wir müssen mit unseren Produkten Geld verdienen.

Vor einem Jahr hatten alle Angst vor billigen chinesischen Produkten, die aufgrund der Förderkürzungen in China den Markt fluten könnten. Auch Sie sagten, Sie hätten Angst.
Ich habe ganz sicher nicht gesagt, dass ich Angst habe! (Anmerkung der Redaktion: Stimmt, Lior Handelsmann hatte erklärt, alle hätten Angst, aber SolarEdge hat er nicht einbezogen. Siehe ee-news.ch vom 26.6.18 >>) Ich spreche nie von Angst!

Sie haben nie Angst? Ich las das Interview vom letzten Jahr quer durch. Und vielleicht habe ich „scared“ falsch übersetzt oder gelesen. Vielleicht haben Sie gesagt, alle anderen hätten Angst.
Ich würde nie „Angst“ verwenden. Ich habe wohl eher gesagt, dass wir den Markt näher beobachten. Dass wir uns nicht entmutigen lassen sollen und die Bedrohung nicht ignorieren sollten. Man sollte Angst haben, wenn uns jemand mit einem Messer bedroht. Angst ist für andere Situationen reserviert, aber nicht fürs Business!

Die Situation mit China war also nicht so bedrohend wie angenommen?
Als 2017 viele neue chinesische Produzenten neu in den Markt eintraten, darunter auch Huawei, waren viele Hersteller besorgt, dass sie Marktanteile verlieren könnten. 2017 betrug der Umsatz von SolarEdge 607 Mio. US-Dollar, 2018 lag der Umsatz nah bei einer Milliarde US-Dollar, er betrug rund 940 Mio. US-Dollar. Die Zahlen sprechen für sich. Wenn wir das geschafft haben, bedeutet das, dass die chinesischen Unternehmen kein Problem waren.

Vielleicht wäre SolarEdge noch schneller gewachsen?
Konkurrenz belebt den Markt! Ohne Konkurrenz passiert nichts. Um gut zu sein, braucht man Konkurrenz. Und die Chinesen produzieren gute Produkte. Wir sollten nicht auf die chinesischen Unternehmen runterblicken. Sie produzieren gute Qualität und sind gute Mitbewerber. Sie treiben die Konkurrenz im Bereich Technologie und Preis an und es ist unsere Aufgabe, gegen diese Konkurrenz anzutreten. Daher finde ich, dass man sich nicht fürchten soll, sondern dank der Konkurrenz weiter wachsen soll. Ich glaube nicht, dass mit einem Markteintritt eines neuen Mitbewerbers plötzlich alles nur noch schwarz ist. Einmal gewinnen die Mitbewerber, einmal gewinnen wir. Deutsche Unternehmen konkurrieren auch, nicht nur chinesische Firmen, vielleicht ein bisschen anders. Das einzige Thema, bei dem wir sensibel sind, ist das geistige Eigentum. Aber wenn sich alle an die Regeln halten, ist Konkurrenz eine gute Sache.

Sind Sie als israelisches Unternehmen auch von der Erhöhung der Zölle in den USA betroffen?
Natürlich, Trump hat die Zölle gerade um 25 % erhöht. Zuerst wurden sie um 10 % und vergangene Woche noch einmal um 25 % erhöht. Wir tun, was die meisten Unternehmen tun, wir erhöhen nun die Endpreise für die Kunden. Der Endkunde bezahlt die Steuererhöhung.

Was tut sich im Bereich E-Mobilität? Ist die ein Wachstumstreiber für Photovoltaik?
Erst einmal ist es vielerorts ein Angebotsmarkt, der die Stromnachfrage erhöht. Da mehr verbraucht wird, steigt auch die Nachfrage nach Strom. Also ist es für uns als Unternehmen, das im Energiemarkt aktiv ist, eine gute Entwicklung. E-Mobilität überschneidet sich in den Bereichen Technologie und Markt mit der Photovoltaik. So ergeben sich viele Synergien. Deswegen sehen Sie an der Intersolar und auch bei uns auf dem Stand viele Produkte, um E-Autos zu laden.

Sie verfügen auch über Ladestationen?
Wir verkaufen Wechselrichter mit integrierten Ladestationen sowie alleinstehende Ladestationen. Das Ganze läuft parallel: Produkte für Solarstrom und E-Mobilität werden über dieselben Absatzkanäle verkauft und installiert. Das geht Hand in Hand: Du verkaufst Produkte für Solarenergie und damit auch Ladestationen für das E-Auto. Wir haben letztes Jahr sogar in ein EV-Drive Unternehmen investiert, das Elektromotoren und Elektrowechselrichter für Autos herstellt. Die Technologie ist dieselbe wie bei der Photovoltaik.

War sich die Solarindustrie vor fünf Jahren bewusst, dass die E-Mobilität so rasch kommen würde?
Auch wenn wir vom Tempo etwas überrascht waren, so zeichnete sich die Entwicklung doch schon eine Weile lang ab. E-Mobilität ist ein gutes Produkt. Wenn Sie nicht in der Wildnis herumfahren möchten und in Stadtnähe wohnen, ist ein E-Auto ein überzeugendes Produkt.

Fahren Sie ein Elektroauto?
Ja, ich fahre ein Elektroauto.

Ist es einfach, das Auto zu laden?
Man braucht nur eine Ladestation zu installieren und dann sein Auto zu laden!
Aber ich habe keine Photovoltaikanlage …

Sie haben keine Photovoltaikanlage!?
Nun, da ich in einem Hochhaus wohne, ist das leider nicht möglich. Aber ich fahre ein Elektroauto! (Anm. Redaktion: Der Hauptsitz von SolarEdge ist selbstverständlich mit Photovoltaik ausgerüstet!)


Weitere Standgespräche im Rahmen von The Smarter E 2019

Interview mit Lior Handelsmann von 2018 und 2017

©Text: Anita Niederhäusern, Herausgeberin und leitende Redaktorin ee-news.ch

show all

1 Kommentare

Solarfighter

"Das einzige Thema, bei dem wir sensibel sind, ist das geistige Eigentum. Aber wenn sich alle an die Regeln halten, ist Konkurrenz eine gute Sache."...

Siehe auch: https://investors.solaredge.com/node/8846/html

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert