Swissolar: Tiefere Förderbeiträge, aber keine Massnahmen zur Kostenreduktion für Photovoltaik

(Swissolar) Die vom Bundesrat beschlossene weitere Absenkung der Beiträge der Einmalvergütung (EIV) für Photovoltaikanlagen per 1. April 2020 stösst bei Swissolar auf Unverständnis (siehe ee-news.ch vom 25.10.10 >>). Der Bundesrat begründet die Senkung der Beiträge mit einer fragwürdigen Annahme, wonach die Investitionskosten im April 2020 um über 9 Prozent tiefer liegen würden als im Vorjahr. Tatsache ist jedoch, dass die Modulpreise seit Jahresbeginn stabil sind oder sogar leicht steigen. Immerhin werden die Wartefristen für die Vergütungen auf ein Jahr reduziert.

OFEN: A partir de 2020, le délai d’attente pour les installations photovoltaïques sera de moins d’une année

(OFEN) Au cours de cette année, environ 15'700 installations de production d’électricité issue d’énergies renouvelables ont bénéficié d’un soutien. Grâce aux fonds disponibles pour la promotion des installations de production d’énergie renouvelable en 2020, les listes d’attente seront sensiblement réduites. Á partir de 2020, le délai d’attente pour l’obtention d’une rétribution unique pour une installation photovoltaïque sera de moins d’une année. (Text auf Deutsch >>)

BFE: Wartezeiten für Einmalvergütungen für Photovoltaikanlagen sinken auf unter ein Jahr

(BFE) Im laufenden Jahr konnten insgesamt rund 15'700 Anlagen zur Stromproduktion aus erneuerbaren Energien neu gefördert werden. Mit den 2020 verfügbaren finanziellen Mitteln zur Förderung erneuerbarer Energieanlagen, können die Wartelisten deutlich abgebaut werden: Ab 2020 wird die Wartezeit für die Einmalvergütungen für Photovoltaik-Anlagen auf unter ein Jahr verkürzt. (Texte en français >>)

Kosovo: Plant die Einführung von Auktionssystem für Solar- und Windkapazitäten

(PM) Die kosovarische Regierung erhält von der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) Unterstützung bei der Entwicklung und Einführung eines Auktionssystems für erneuerbare Energien. Bis 2020 sollen die erneuerbaren Energien einen Anteil von 25 % am Gesamtverbrauch ausmachen. Darüber hinaus verfolgt die Regierung den Plan, bis 2026 eine zusätzliche Kapazität von 400 MW zu installieren.

Deutschland: Bundesregierung erhöht Photovoltaikausbauziel auf 98 GW für 2030

(BSW-Solar) Die deutsche Solarbranche begrüsst die heute im Bundeskabinett verabschiedeten Pläne zur Aufstockung der Solarenergie-Ausbauziele im Rahmen des Klimaschutzprogramms 2030 auf 98 GW. Diese seien ein Schritt in die richtige Richtung, bedürften aber dringend weiterer Nachbeerungen und einer schnellen gesetzlichen Konkretisierung. Andernfalls sei die Versorgungicherheit mit klimafreundlicher Energie bereits Mitte der zwanziger Jahre ernsthaft in Gefahr.

Nationalrat: 4 positive Abstimmungen zu Energie und Umwelt zum Sessionsschluss – darunter eine One-Stop-Shop-Lösung für Solarstromanlagen

(SDA) Eine Motion zur effizienteren Integration von Strom aus erneuerbaren Energien in die Stromnetzte, ein Postulat für eine One-Stop-Shop-Lösung für Solarstromanlagen, ein Postulat für die Kohlenstoffsequestrierung in Böden sowie ein Postulat über die Land- und Ernährungswirtschaft und ihr Klima-Sektorziel wurden am letzten Sessionstag vom Nationalrat angenommen.

Sahelzone: Plant Solaranlagen für Strom für 60 Millionen Menschen

(SDA) Mehrere Länder aus der Sahelzone wollen bis 2030 Solaranlagen errichten, die 60 Millionen Menschen in der Region mit Strom versorgen. Die Entwicklungsbank übernimmt 20 Millionen der 140 Millionen Dollar, die das Prüfverfahren für das Projekt kosten soll.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert