Fraunhofer ISE: Thomas Speidel,Thorsten Ochs, beide ADS-TEC Energy, und Stefan Reichert, Fraunhofer ISE, für den Deutschen Zukunftspreis 2022 nomminiert

(ISE) Thomas Speidel, CEO der börsennotierten ADS-TEC Energy plc und geschäftsführender Gesellschafter der ADS-TEC Gruppe, Thorsten Ochs, Chief Technology Officer der ADS-TEC Energy, und Stefan Reichert, Gruppenleiter Stromrichtereinheiten des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE, sind mit ihrer Entwicklungsarbeit für das speicherbasierte Ultra-Schnellladesystem »Charge-Box« für den Deutschen Zukunftspreis 2022 nominiert.

Fachhochschule BFH: Photovoltaik-Potenziale der Schweiz – welche Anlagentypen produzieren wieviel Winterstrom?

(BFH) Das PV-Potenzial der Dachflächen reicht für die Umsetzung der Energiestrategie. Doch Fassaden-, Infrastruktur-, Alpine- oder Agri-PV helfen, die Ziele schneller und sicherer zu erreichen. Christof Bucher, Professor für Photovoltaiksysteme und Leiter des PV-Labors der Berner Fachhochschule BFH, fasst in einer Übersicht die Potenziale verschiedener PV-Anlagentypen zusammen und bewertet deren Relevanz für die Winterstromproduktion in der Schweiz.

Fraunhofer Iee: Entwickelt Lösung zur Reduzierung von Prognosefehler für Photovoltaikanlagen bei Sonnenfinsternis

(Fi/Iee) Die Integration von Photovoltaik ins Stromnetz erfordert besonders bei steigenden Kapazitäten immer bessere Prognosen, denn ein reibungsloser Netzbetrieb kann keine vermeidbaren Fehler akzeptieren. Dabei stellen seltene meteorologische Extremereignisse noch besondere Herausforderungen dar. Neben Vulkan-Asche und Sahara-Staub erfordert eine Sonnenfinsternis die besondere Aufmerksamkeit der Netzbetreiber, Stromhändler und Prognose-Dienstleister. Am Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik Iee wurde nun eine Lösung entwickelt, um den Bedeckungsgrad orts- und zeitspezifisch mit etablierten Wetterprognose-Modellen zu kombinieren.

DLR-Solarturm: Schweizer Unternehmen Synhelion stellt solares Synthesegas her

(DLR) Der Multifokus-Solarturm des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Jülich war in den letzten Wochen Ort einer spannenden Aktion: Das Unternehmen Synhelion hat dort erstmals erfolgreich ein solarthermisches Verfahren für die Produktion von Synthesegas in grösserem Massstab getestet. Dazu nutzt es die Wärme der Sonne in einem speziellen Reaktor. Aus Synthesegas kann anschliessend mit industriellen Standardprozessen flüssiger Treibstoff gewonnen werden.

Fraunhofer ISE: Avuspro-Sensor misst Verschmutzungsrate von solarthermische Solarkraftwerken autonom - Reinigungszyklen werden optimiert, Wassereinsatz und Betriebskosten reduziert

(ISE) Solarthermische Kraftwerke – ob Parabolrinnen oder Turmkraftwerke – werden meist in sonnenreichen Wüstengebieten errichtet. Verschmutzungen durch Sand und Staub führen hier zu hohen Unsicherheiten bei der Ertragsprognose und erhöhten Betriebskosten. Im Projekt »Avuspro« haben das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, die PSE Instruments GmbH, die TSK Flagsol Engineering GmbH und die Dornier Suntrace GmbH ein vollautomatisches Gerät zur Verschmutzungsmessung entwickelt. Die vier Partner haben das Messgerät erfolgreich in einem solaren Parabolrinnen-Kraftwerk in Kuwait getestet. Mit den gesammelten Daten können Reinigungstechniken und -zyklen optimiert werden, um den Ertrag zu steigern und die Kosten und den Wasserverbrauch zu minimieren.

L’EPFL et le CSEM : Franchissent la barre des 30 % de rendement pour les cellules photovoltaïques en tandem pérovskite-silicium et établissent deux records du monde homologués

(CP) Pour la première fois, des cellules photovoltaïques tandem pérovskite-silicium franchissent la barre des 30 % de rendement grâce aux travaux des scientifiques du Laboratoire de Photovoltaïque et Couches Minces Electroniques (PV-Lab) de l’EPFL en collaboration avec le centre suisse d’innovation CSEM. Homologués de manière indépendante par le National Renewable Energy Laboratory (Nrel) aux États-Unis, ces résultats donnent un coup d’accélérateur au photovoltaïque à haut rendement et ouvrent la voie à une production d’électricité solaire encore plus concurrentielle. (Text auf Deutsch >>)

EPFL und CSEM: Schallmauer von 30 % Wirkungsgrad bei Perowskit-Silizium-Tandemsolarzellen durchbrochen – zwei Weltrekorde aufgestellt

(PM) Erstmals gelang es, bei Perowskit-Silizium-Tandemsolarzellen einen Wirkungsgrad von über 30 % zu erreichen. Dies ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit von Wissenschaftlern am Photovoltaiklabor der EPFL mit dem Innovationszentrum CSEM. Die Werte wurden vom unabhängigen National Renewable Energy Laboratory (Nrel) in den USA zertifiziert. (Article en français >>)

Solarmodule mit Drucktechniken fertigen: Kit entwickelt druckbaren Spezialkleber bis zur Marktreife

(PM) Solarmodule mit Drucktechniken fertigen – das könnte bei der Energiewende das Tempo erhöhen und gleichzeitig die Kosten senken. Möglich wird das mithilfe eines leitfähigen und druckbaren Klebstoffs, den Forschende des Karlsruher Instituts für Technologie (Kit) und das Unternehmen Protavic International in einem gemeinsamen Projekt zur Marktreife bringen. Beim Innovationswettbewerb Neuland haben sie nun den Transferpreis gewonnen.

Fraunhofer ISE: Auf Ackerflächen doppelt ernten - Leitfaden zur Agri-Photovoltaik erschienen

(ISE) Mit der Agri-Photovoltaik (Agri-PV) können Landwirte Ackerflächen doppelt nutzen: Am Boden wachsen die Kulturpflanzen, darüber erzeugen Solarmodule erneuerbaren Strom. Der Ansatz erhöht die Flächeneffizienz und könnte künftig Konflikte um den Gebrauch von landwirtschaftlichen Böden entschärfen. Aktuelle Informationen über die Technologie, ihr Potenzial sowie den aktuellen Entwicklungsstand beleuchtet jetzt ein neuer Leitfaden. Ziel ist, Landwirten, Kommunen und Unternehmen praktische Hinweise zur Nutzung der Agri-PV an die Hand zu geben. Auch Vorschläge für eine Anpassung des rechtlichen Rahmens sind in dem Werk enthalten.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert