Im Nordosten Griechenlands hat ABO Wind 2019 den mit sieben Megawatt bislang leistungsstärksten Solarpark des Unternehmens errichtet. Ein weiterer, deutlich grösserer griechischer Solarpark ist gerade im Bau. ©Bild: ABO Wind

Abo Wind: Internationalisierung sichert Erfolg im Geschäftsjahr 2019

(PM) Auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 blickt Abo Wind zurück. Ausweislich des am 9. Juni veröffentlichten Geschäftsberichts hat das Unternehmen einen Jahresüberschuss von 11.4 Millionen Euro erzielt. Damit übersteigt das Ergebnis zum vierten Mal in Folge die Marke von zehn Millionen Euro. In Deutschland, Frankreich, Irland, Griechenland und Ungarn hat das Unternehmen 2019 Wind- oder Solarparks mit einer Kapazität von zusammen 88 Megawatt errichtet.


Neben dem Verkauf schlüsselfertig errichteter Anlagen trug auch die Veräusserung von Projekten bereits in der Entwicklungsphase zum unternehmerischen Erfolg bei. Solche Verkäufe gelangen 2019 in Spanien und Finnland mit einem Volumen von 870 Megawatt, wobei der Grossteil der daraus zu erwartenden Einnahmen mit dem weiteren Entwicklungs- und Baufortschritt in den kommenden Monaten und Jahren fliesst.

Anteil des Deutschland-Geschäfts ist gesunken
Die bilanzierten Umsatzerlöse 2019 in Höhe von 126 Millionen Euro verteilen sich auf zehn Länder – so viele wie noch nie in der 24-jährigen Unternehmensgeschichte. Der Anteil des Deutschlandgeschäfts ist weiter gesunken auf nunmehr rund 42 Prozent und blieb damit zum dritten Mal unter der 50-Prozent-Marke. Zwischen 2013 und 2016 schwankte der Anteil Deutschlands am Konzernumsatz noch zwischen 60 und 75 Prozent.

Deutschland sei zwar weiterhin der wichtigste Markt, sagt Vorstandsvorsitzender Andreas Höllinger, doch gewachsen sei das Unternehmen in den vergangenen Jahren international. So sei es gelungen, die vormals grosse Abhängigkeit von den Verhältnissen in Deutschland zu verringern. Das bewähre sich derzeit, da die Profitabilität deutscher Projekte weiterhin gut sei, die Zahl der Genehmigungen für neue Windparkprojekte jedoch von 2017 bis 2019 stark zurückgegangen sei. Während 2017 deutschlandweit noch Windparks an Land mit einer Leistung von rund 5000 Megawatt ans Netz gingen, waren es 2019 nur noch gut 1000 Megawatt, scheibt Abo Wind (siehe ee-news.ch vom 4.6.2020 >>).

Zahl der Mitarbeitenden gestiegen
Während diese für die Energiewende in Deutschland fatale Entwicklung insbesondere Anlagenhersteller zu Entlassungen in grossem Stil zwinge, konnte Abo Wind den Rückgang in Deutschland ausgleichen. So ist die Zahl der Mitarbeitenden trotz der Genehmigungsmisere weiter gewachsen. 642 Festangestellte beschäftigt die Abo Wind-Gruppe derzeit (hundert mehr als vor einem Jahr). 446 davon arbeiten an den neun deutschen Standorten – die meisten in der Wiesbadener Zentrale sowie auf der gegenüberliegenden Rheinseite in Heidesheim bei Mainz. Die meisten der Mitarbeitenden in Deutschland arbeiteten auch an Wind- und Solarparks in den anderen 15 Ländern, in denen Abo Wind tätig ist. Mitarbeitende in den jeweiligen Ländern kümmern sich um die Projektentwicklung. Sie schliessen unter anderem Pachtverträge mit Grundstückseigentümern ab, geben naturschutzfachliche Gutachten in Auftrag und reichen Unterlagen bei Genehmigungsbehörden ein. Zentrale Leistungen wie Planung der Netzanschlüsse, Finanzierung der Wind- und Solarparks, Berechnung der Stromerträge oder Einkauf der Anlagen erbringen vielfach die Mitarbeitenden in Deutschland für die Projekte in aller Welt.

Verzögerungen durch die Pandemie
Obwohl wegen der Corona-Pandemie in den zurückliegenden Monaten die Sicherung neuer Flächen für die Entwicklung von Wind- und Solarparks in vielen Ländern nur eingeschränkt möglich war, ist es Abo Wind gelungen, von Mitte 2019 bis heute das Volumen der in der Entwicklung befindlichen Wind- und Solarparks weiter zu steigern. Insgesamt arbeitet Abo Wind nach eigenen Angaben derzeit an Projekten mit einer Nennleistung von rund zwölf Gigawatt. Bezogen auf die geplante Megawatt-Leistung der Projekte befindet sich etwa ein Drittel des Entwicklungsportfolios in Argentinien, Kolumbien, Tansania und Südafrika. Bezogen auf die in der Bilanz aktivierten Entwicklungskosten haben diese Länder mit zusammen rund fünf Prozent weniger Gewicht.

Durch Diversifizierung weniger abhängig
Die internationale Diversifizierung mindere die Abhängigkeit des Unternehmens von Schwankungen in einzelnen Märkten, schreibt Abo Wind. So profitiere das Unternehmen aktuell auch vom Wiedererstarken der erneuerbaren Energien in Spanien. Im Zuge einer wirtschaftlichen Krise war der Zubau von Wind- und Solarparks in Spanien zwischen 2012 und 2017 praktisch zum Erliegen gekommen. Danach setzte eine Erholung ein. 2019 schliesslich lag Spanien sowohl beim Wind- wie beim Solarausbau europaweit auf dem Spitzenplatz. Abo Wind hat den Boom genutzt und einen Teil der Projekte in fortgeschrittenem Entwicklungsstadium veräussert, die das Unternehmen auch in Zeiten der Krise vorangetrieben hat (siehe ee-news.ch vom 4.2.2020 >> und ee-news.ch vom 6.8.2020 >>). 2019 brachte Abo Wind zudem erstmals in Ungarn (siehe ee-news.ch vom 17.4.2020 >>) und Griechenland Solarprojekte ans Netz, die 2020 veräussert worden sind.

Prognose für 2020
Die Corona-Pandemie beeinträchtige Behörden, Gerichte und Zulieferer und werde damit voraussichtlich viele Projekte verzögern, so Abo Wind. Das erschwere eine Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Substantielle Probleme sieht der Vorstand jedoch nicht. Für das Geschäftsjahr 2020 erwartet Abo Wind – je nach weiterem Verlauf der Krise – ein mindestens ebenso gutes Ergebnis wie 2019. Auch eine deutliche Steigerung bereits im laufenden Jahr sei möglich.

Text: ee-news.ch, Quelle: ABO Wind AG

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert