Seit 2018 hat Sonnen einen eigenen Produktionsstandort im südaustralischen Adelaide. Die Sonnen-Batterien in Australien werden zudem zu einem virtuellen Kraftwerk vernetzt.

Sonnen und Regierung von Südaustralien: Kostenlose Sonnen-Batterie für Opfer von Buschfeuern

(ee-news.ch) Im Rahmen einer Vereinbarung zwischen den deutschen Batteriehersteller Sonnen und der Regierung von Südaustralien wird Menschen die ihr Haus durch die verheerenden Buschbrände der letzten Monate verloren haben, eine kostenlose Sonnen-Batterie angeboten. Sonnen betreibt in Australien auch ein virtuelles Kraftwerk.


Insgesamt 188 Haushalte, die ihr Wohnhaus in Südaustralien wiederaufbauen, können dabei eine Sonnen-Batterie erhalten. Ziel der Regierung ist es, die Menschen langfristig durch eine Senkung ihrer Stromrechnung zu unterstützen und gleichzeitig mit einer sauberen Energieversorgung einen Mehrwert für das wiederaufgebaute Eigenheim zu schaffen.

Tiefe Energiekosten
„Durch die Installation eines Speichers beim Wiederaufbau helfen wir den Opfern der Brände, ihre neuen Häuser nachhaltiger sowie widerstandsfähiger gegen Stromausfälle zu machen und ihnen einen Zugang zu niedrigen Energiekosten zu geben“, sagt Südaustraliens Energieminister Dan van Holst Pellekaan. „Menschen, die durch die Brände ihr Zuhause verloren haben, brauchen für den Wiederaufbau eine helfende Hand. Eine Batterie im Wert von mehr als 10‘000 Dollar wird ihre künftigen Stromrechnungen senken und gleichzeitig einen Mehrwert für ihr neues Zuhause schaffen.“

Virtuelles Kraftwerk
Die dafür vorgesehenen sonnenBatterien stammen aus Sonnens lokalem Produktionsstandort in Adelaide. Sonnen ist bereits seit 2015 im australischen Markt aktiv. Seit 2018 hat sonnen einen eigenen Produktionsstandort im südaustralischen Adelaide. Die Sonnen-Batterien in Australien werden zudem zu einem virtuellen Kraftwerk vernetzt, mit dem Sonnen dabei hilft, das Stromnetz zu stabilisieren.

Text: ee-news.ch, Quelle: Sonnnen

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert