07. Okt 2019

AKW Gösgen: Nicht geprüfte Druckmessumformer im Einsatz

(SDA) Im Atomkraftwerk Gösgen SO standen insgesamt 101 nicht auf ihre Eignung für Störfallbedingungen geprüfte Druckmessumformer im Einsatz. Nachdem dies der AKW-Betreiber im Mai bemerkt hatte, wurden die Teile ausgewechselt.


Das Vorkommnis hatte eine Bedeutung für die nukleare Sicherheit, wie das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi) in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht schreibt. Die Korrektur des Fehlers sei umgehend erfolgt. Die Atomaufsicht ordnete den bislang nicht bekannten Fall auf der internationalen Ereignisskala Ines der Stufe 1 ("Anomalie") zu. Das Vorkommnis führte gemäss Ensi zu einer Erhöhung der Wahrscheinlichkeit für einen Kernschaden in der Grössenördnung von 3 zu 1 Million.

Die Kernkraftwerk Gösgen AG (KKG) hatte am 19. Mai festgestellt, dass im Ringraum zwischen Reaktorgebäude-Aussenwand und Stahlbehälter insgesamt 101 Druckmessumformer im Einsatz standen, die nicht auf ihre Eignung für Störfallbedingungen geprüft waren.

Meldung von AKW im Ausland
Der Fehler sei erst aufgrund einer Meldung aus ausländischen Atomkraftwerken erkannt worden, schreibt das Ensi weiter. Die auf ihre Eignung bei Störfallbedingungen geprüften als auch die nicht geprüften Umformer würden die gleiche Typenbezeichnung des Herstellers tragen. Sie würde sich optisch nicht nennenswert unterscheiden.

Das Containment des AKW Gösgen besteht aus einer Stahldruckschale (Primärcontainment) und dem Reaktorgebäude (Sekundärcontainment). Der sich ausserhalb der Stahldruckschale befindende Teil des Reaktorgebäudes wird als Ringraum bezeichnet.

Durch diesen Ringraum verlaufen gemäss Ensi druckführende Leitungen. Beim Bruch einer solchen Leitung könne es zu einem Anstieg von Temperatur und Luftfeuchtigkeit in den nicht räumlich vom Ort des Schadens abgetrennten Teilen des Ringraums kommen. Dabei müsse mit einem Ausfall der nicht für diese Bedingungen geprüften Druckmessumformer gerechnet werden.

Die KKG tauschte die betroffenen Umformer während der am 1. Juni begonnen Jahresrevision aus. Die Atomaufsicht verlangte vom AKW-Betreiber eine Prüfung der Eignung aller sicherheitsrelevanten Messumformer im Primärcontainment und Ringraum, für die Anforderungen an die Störfallfestigkeit bestehen.

©Text: Keystone-SDA

1 Kommentare
> alle lesen
Max Blatter @ 11. Okt 2019 10:17

Laaangweeeiiilig! Hat mit erneuerbaren Energien nichs zu tun und gehört deshalb m.E. nicht in die ee-news.

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Projektleiter Solar Nordwestschweiz 100% (m/w)

Bauen Sie mit an der EnergiezukunftDie AGROLA AG ist eine Tochtergesellschaft der fenaco Genossenschaft und ein führender Energieanbieter in der Schweiz. Das umfangreiche Angebotsportfo...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close