Der Behandelt werden die Auslegung und die Installation verschiedener Wärmepumpenanlagen: mit Nutzung des Grundwassers durch Brunnenanlagen, mit Nutzung des Untergrunds durch Erdwärmekollektoren und Erdwärmesonden sowie mit Direktverdampfung. Bild: VDI

VDI: Die richtige Installation erdgekoppelter Wärmepumpen

(VDI) Die Richtlinienreihe VDI 4640 widmet sich der thermischen Nutzung des Untergrunds. Das neue Blatt 2 behandelt dabei speziell erdgekoppelte Wärmepumpenanlagen. Die Richtlinie, die für Deutschland gilt, empfiehlt sich insbesondere für Hersteller kompletter Anlagen und von Komponenten, an Prüf- und Genehmigungsstellen, Energieberater, ausführende und planende Unternehmen und spezialisierte Ausbilder.


Der Anwendungsbereich der VDI 4640 Blatt 2 erstreckt sich auf die Auslegung und die Installation verschiedener Wärmepumpenanlagen: Anlagen mit Nutzung des Grundwassers durch Brunnenanlagen, Anlagen mit Nutzung des Untergrunds durch Erdwärmekollektoren und Erdwärmesonden sowie Anlagen mit Direktverdampfung. Des Weiteren beinhaltet die Richtlinie Wärmequellenanlagen wie Erdwärmekörbe, Energiepfähle, erdberührte Betonbauteile und Tunnelbauwerke. Speichersonden und kompakte Erdwärmekollektoren fallen ebenfalls in ihren Anwendungsbereich.

Die Richtlinie behandelt zudem planerische und funktionell-gestalterische Aspekte wie beispielsweise Anlage von Armaturen und Pumpen, Anschluss Wärmepumpenverteiler, Heizsysteme, Pufferspeicher, Steuerung und Trinkwassererwärmung.

Herausgeber der Richtlinie VDI 4640 Blatt 2 „Thermische Nutzung des Untergrunds - Erdgekoppelte Wärmepumpenanlagen“ ist die deutsche VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt (GEU). Die Richtlinie ist im Juni 2019 als Weissdruck erschienen und ersetzt den Entwurf von Mai 2015.

Text: VDI Verein Deutscher Ingenieure

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert