13. Aug 2018

Laut BWE sollten die deutschen Bundesländer die Regionalplanung ermuntern, alle Möglichkeiten zu nutzen, um auf bereits genutzten Flächen ein Repowering zu ermöglichen.

BWE: Energiewende droht Stillstand – deutsche Politik muss gegensteuern

(BWE) Hermann Albers, Präsident des deutschen Bundesverbands Windenergie (BWE), hat einen Appell an die deutsche Bundespolitik gerichtet: „Unmittelbar nach der Sommerpause braucht es eine klare Zusage, mit welchem Zeit- und Mengengerüst beim Ausbau der erneuerbaren Energie die Koalition die Energiewende weiterführen will. Seit Juli 2017 schaut die Politik im Wesentlichen zu, wie die Energiewende zum Stehen kommt.“


„Die zukünftige Konkurrenzfähigkeit der leistungsstarken deutschen Windindustrie wird dadurch in ihrem Kern gefährdet. Niemand kann wollen, dass wichtiges Knowhow verloren geht und Wertschöpfung ins Ausland verlagert wird“, fährt Hermann Albers fort.

Ausbaudelle im Jahr 2018
Im Rahmen der Halbjahreszahlen hatten BWE und VDMA darauf hingewiesen, dass nach einem durchschnittlichen Zubau von rund 4600 MW Wind an Land in den Jahren 2014 bis 2017 im Jahr 2018 noch mit 3500 MW zu rechnen ist und im Jahr 2019 mit einem Rückgang auf maximal 2000 MW ein Tiefpunkt erreicht wird. Die IG Metall Küste hatte Mitte Juli auf die schwierige Beschäftigungslage in den Unternehmen hingewiesen.

Erneuerbarer Strom – Leitenergie der Zukunft
„Der Koalitionsvertrag nennt das Ziel, den Anteil erneuerbarer Energien bis 2030 auf 65 Prozent zu steigern, unter gleichzeitiger Berücksichtigung der zusätzlichen Strombedarfe zur Erreichung der Klimaschutzziele im Verkehr, in Gebäuden und in der Industrie. Damit erkennen CDU, CSU und SPD klar und deutlich an, dass Erneuerbarer Strom die Leitenergie der Zukunft ist. Dieses Bekenntnis muss nun endlich mit realen Gesetzesinitiativen unterlegt werden. Ohne ein stabil ausgeprägtes Ausbauvolumen wird die Energiewende zum Stillstand kommen und die Windindustrie sich in andere Märkte orientieren. Deutschland könnte dann seine klimapolitischen Zusagen zum Pariser Klimaabkommen und gegenüber der Europäischen Union nicht einhalten. Noch ist es nicht zu spät, um der Branche eine sichtbare Perspektive zu geben. Angesichts langer Planungszeiten von durchschnittlich drei bis fünf Jahren muss unmittelbar nach der parlamentarischen Sommerpause gehandelt werden, um die Ausbaudelle nicht zu einem Ausbaugraben werden zu lassen, der sich kaum noch korrigieren lässt.“

Hermann Albers kündigte an, dass die Branche ihrerseits mehr Verantwortung für das Gesamtsystem übernehmen wolle und deshalb direkte Marktbeziehungen zugelassen werden müssten (siehe ee-news.ch vom 30. April >>). Dafür hat der BWE konkrete Vorschläge unterbreitet, die einen Einstieg in die Echtzeitenergiewirtschaft ermöglichen, bei der die CO2-Freiheit des Windstroms bis zum Endkunden nachweisbar bleibt.

Repowering ermöglichen
„Wir bekennen uns seit 2011 dazu, auf lediglich 2 Prozent der Landesfläche den von uns politisch geforderten Beitrag zum Umbau der Energiewirtschaft leisten zu können. Deshalb sind neben dem Bund auch die Länder aufgerufen, entsprechende Flächen nutzbar zu machen. Dabei sollte ein starker Fokus auf bereits genutzten Flächen liegen. Die Länder sollten die Regionalplanung ermuntern, alle Möglichkeiten zu nutzen, um auf diesen Flächen ein Repowering zu ermöglichen“, so Hermann Albers.

Text: Deutscher Bundesverband Windenergie (BWE)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Verkauf und Projektentwickler

Wir die Alectron Solar AG mit Sitz in Ruswil sind ein modernes, junges, dynamisches und zukunftsorientiertes Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energie. Der verantwortungsbewusste Umgang mit unserer Natu...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close