03. Apr 2018

Die doppelseitigen Solarpanels stehen hochkant auf dem Dach. Sie sind so ausgerichtet, dass ihre Seiten nach Osten und Westen zeigen. ©Bild: ZHAW

Dank der vertikalen Montage benötigt das System weniger Pflege und verursacht somit geringere Wartungskosten. ©Bild: ZHAW

ZHAW: Senkrechte Solarpanels sollen Stromproduktion ausgleichen

(ZHAW) Über die Mittagsstunden, wenn die Sonne am höchsten steht, produzieren herkömmliche Photovoltaikanlagen am meisten Strom. Morgens nimmt die Leistung kontinuierlich zu, im Verlaufe des Nachmittags dann immer weiter ab. Mit einem Pionierprojekt will der Verein Solarspar in Zusammenarbeit mit der ZHAW School of Engineering diese Leistungskurve umdrehen.


Auf diese Weise soll ein Ausgleich in der Stromproduktion geschaffen werden. «Private Haushalte verzeichnen zwischen 17 und 19 Uhr einen erhöhten Strombedarf, weil viele Menschen dann von der Arbeit kommen und kochen», erklärt Franz Baumgartner vom ZHAW-Institut für Energiesysteme und Fluid-Engineering. «Soll dieser Bedarf mit Solarstrom aus der Mittagszeit gedeckt werden, sind teure Batterien als Zwischenspeicher notwendig.»

Bessere Verteilung statt Batteriespeicher
Mit einem neuen Konzept haben die ZHAW-Forschenden nun eine mögliche Alternative geschaffen, die ganz ohne Zwischenspeichern des Solarstroms auskommt. In einem Pilotversuch haben Franz Baumgartner und sein Team eine bisher einzigartige Anlage auf dem Flachdach der Seniorenresidenz Eichgut in Winterthur aufgebaut. Die doppelseitigen Solarpanels stehen hochkant auf dem Dach. Sie sind so ausgerichtet, dass ihre Seiten nach Osten und Westen zeigen. «Die Leistungskurve dieser Anlage gleicht einem Kamel mit zwei Höckern», so Franz Baumgartner. «Während der Sommermonate erreichen wir den ersten Peak um acht Uhr morgens, den zweiten gegen sechs Uhr abends.» Über Mittag, wenn die Sonne steil steht und die Stromproduktion bei herkömmlichen Solaranlage auf Hochtouren läuft, fällt die Leistung hier ab.

Messung während eines Jahres
So simpel die Idee erscheint, so ist sie in der Vergangenheit noch an den technischen Herausforderungen und auch an den Herstellungskosten gescheitert. «Die Kosten für die Herstellung von Solarpanels sind in den letzten Jahren immer weiter gesunken», so Franz Baumgartner. «Und erst seit wenigen Jahren ist es überhaupt möglich, so dünne, doppelseitige Module herzustellen, wie wir sie für diese Anlage benötigen.» ZHAW-Ingenieur Thomas Baumann hat diese doppelseitige Modultechnik im Rahmen seines Masterstudiums an der ZHAW wissenschaftlich analysiert. Ob sich diese bewährt, wird der Feldversuch auf dem Dach des Eichguts zeigen. «Die ersten Messwerte im vergangenen Sommer waren vielversprechend», sagt Thomas Baumann. «Sie lagen sogar über den Werten, die wir zuvor in Simulationen prognostiziert hatten.» Mittels einer neu installierten Messanlage werden die Forschenden ab März den Ertrag der Anlage während des gesamten Kalenderjahres 2018 genau messen.

Weniger Risiken und mehr Begrünung
Neben der besseren Verteilung der Stromproduktion birgt das Konzept weitere Vorteile. Dank der vertikalen Montage benötigt das System weniger Pflege und verursacht somit geringere Wartungskosten. Die Stromproduktion kann nicht von Schnee behindert werden, das Risiko für Hagelschäden ist sehr gering und schliesslich bleibt die Dachfläche frei zur Begrünung. Letzteres verbessert die Luftqualität, senkt im Sommer die Raumtemperatur der darunterliegenden Gebäudeteile und könnte sich sogar positiv auf die Stromproduktion auswirken. «Wir untersuchen auch, ob die Dachbegrünung mit helleren Pflanzen die Sonnenstrahlen stark genug reflektiert, um sich positiv auf den Stromertrag auszuwirken», so Thomas Baumann. Finanzielle Unterstützung erhält das Projekt aus dem Klimafonds von Stadtwerk Winterthur.

Text: Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

2 Kommentare
> alle lesen
Werner Würfel @ 06. Apr 2018 10:51

Ich hoffe das rechnet sich, denn jeden Speicher(Akku) den wir nicht brauchen entlastet die Umwelt. Tolle Idee vor allem mit der Begrünung der Dächer.

Max Blatter @ 06. Apr 2018 08:20

Das Projekt zeigt sehr gut, dass die Maximierung des Jahresertrags als Planungskriterium mehr und mehr an Bedeutung verliert. Ein vielversprechendes Konzept!

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close