Der Bundesrat wollte eine Laufzeit bis 2032, die Räte verkürzten diese nun bis 2028. Bild: T. Rütti

Parlament: Bewilligt Forschungsprogramm zur Energiewende – Laufzeit auf acht Jahre gekürzt

(SDA) Das Parlament hat das neue Programm bewilligt, mit dem der Bundesrat die Forschung zur Energiewende vorantreiben will. Wie der Nationalrat hat jedoch auch der Ständerat die Laufzeit des Programms um vier auf acht Jahre verkürzt.


Der Bundesrat wollte für das sogenannte Sweet-Programm (Swiss Energy Research for the Energy Transition) Mittel in Höhe von 136.4 Millionen Franken für die nächsten zwölf Jahre, also bis 2032, zur Verfügung stellen. Die Räte verkürzten die Laufzeit nun bis 2028.

Im Ständerat war dies nicht umstritten; die kleine Kammer folgte am Dienstag oppositionslos dem Nationalrat. Forschungsprojekte mit Förderung können aber bis 2032 fertiggestellt werden.

Nicht gekürzt wurde der vom Bundesrat beantragte Verpflichtungskredit, der in in zwei Tranchen freigegeben werden soll. Der Ständerat hiess das Programm mit 36 zu 0 Stimmen ohne Enthaltungen gut.

Bewerben für das Energieforschungsprogramm können sich Konsortien, die beispielsweise aus Hochschulen, nicht gewinnorientierten Einrichtungen, Privaten, Städten und Gemeinden oder bundesnahen Betrieben bestehen.

Anwenderorientierte Forschung
Schwerpunkt von Sweet ist anwenderorientierte Forschung in den Bereichen Energieeffizienz und Vermeidung von Treibhausgasemissionen, erneuerbare Energien, Energiespeicherung und Netze. Zudem werden sozioökonomische oder soziopsychische Forschung und die Sicherheit von kritischen Energieinfrastrukturen unterstützt.

Die Projekte müssen sich mit Themen der Energiestrategie 2050 befassen. Zum nun bewilligten Verpflichtungskredit von 136.4 Millionen Franken kommen 11.9 Millionen Franken Aufwand für Personal und Vollzug - die Kosten für Sweet belaufen sich damit auf 148.3 Millionen Franken. Sie werden bei Bildung und Forschung kompensiert.

©Texte: Sda

show all

1 Kommentare

Max Blatter

Wenn ich es richtig verstehe, bedeutet die Kürzung der Laufzeit von 12 Jahren auf 8 Jahre ja nicht, dass weniger Mittel zur Verfügung stünden, sondern dass diese in kürzerer Zeit abgerufen werden müssen.

Anders gesagt: Es kann gleich viel geforscht werden, aber die Forscherinnen und Forscher müssen schneller arbeiten ... was der Sache nur gut tun kann.

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert