Eine neue Transparenzvorschrift im US-Bundesstaat Kalifornien soll den Bau klimafreundlicher Energieanlagen vorantreiben. Das könnte Projektierern von Solaranlagen den Marktzugang in Kalifornien erleichtern.

Exportinitiative Energie: Kalifornien verbessert Übersicht über freie Stromkapazitäten

(©EE) Die Energiebehörde des US-Bundesstaats Kalifornien will das Kapazitätsanalysetool Integration Capacity Analysis (ICA) optimieren. Das ICA ist eine digitale Karte, in der Energieversorger jene Bereiche im Stromnetz markieren, die zusätzlichen Strom aus Erneuerbare-Energie-Anlagen aufnehmen können. Projektierer können so auf einen Blick erkennen, wo sie neue klimafreundliche Energieanlagen an das Stromnetz anschliessen. Mit der Neuerung sollen die Karten jetzt zusätzlich auch jene Bereiche im Stromnetz anzeigen, in denen das Netz neue Ladesäulen für E-Autos aufnehmen kann.


Die Energiebehörde will das ICA zukünftig auch nutzerfreundlicher gestalten und die Suchfunktionen verbessern. Vertreter der Erneuerbaren-Energie-Branche in Kalifornien erwarten, dass mit höherer Markttransparenz auch der Anreiz für den Bau neuer Solaranlagen und Ladesäulen steigt.

Factsheet USA >>

AHK-Zielmarktanalyse USA Osten: Energiespeicherung und Smart Grids >>

AHK-Zielmarktanalyse USA: Innovative Lösungen für Nullenergiegebäude in Kalifornien >>

©Text: Exportinitiative Energie

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert