Spatenstich für das neue Catl-Werk in Thüringen. Der Schwerpunkt des Werks soll auf der automatisierten Produktion von Lithium-Ionen-Batterien für Kraftfahrzeuge liegen. ©Bild: Thüringisches Wirtschaftsministerium

Catl: Baustart für Batteriewerk am Erfurter Kreuz – Kooperationsvereinbarungen mit Bosch und Daimler Trucks & Buses

(ee-news.ch) Der Freistaat Thüringen soll zum bedeutendsten europäischen Standort für die Produktion von Batteriezellen werden: Mit dem ersten Spatenstich starteten am 18. Oktober die Bauarbeiten zur Errichtung des neuen Batteriezellenwerks der chinesischen Contemporary Amperex Technology (Catl) am Erfurter Kreuz bei Arnstadt. Bis Anfang 2022 soll hier die erste Produktionsstätte von Catl ausserhalb Chinas entstehen.


Die Contemporary Amperex Technology Thuringia GmbH (Catt) will mittelfristig am Standort in Erfurt bis zu 2000 Arbeitsplätze schaffen. Der Schwerpunkt des Werks soll auf der automatisierten Produktion von Lithium-Ionen-Batterien für Kraftfahrzeuge liegen. Die Kapazität soll von zunächst 14 Gigawattstunden auf später bis zu 24 Gigawattstunden erhöht werden. Zudem will das Unternehmen auch in Forschung und Entwicklung, Qualitätskontrolle und hochwertige Dienstleistungen investieren (siehe ee-news.ch vom 31.7.2018 >>).

Zentrale Lage und strategische Zusammenarbeit
Die Standortentscheidung zugunsten Thüringens sei u.a. wegen der zentralen Lage in Deutschland und Europa, der gut ausgebauten Verkehrs- und Forschungsinfrastruktur sowie der Nähe zu grossen Automobilherstellern gefallen, erläutert das thüringische Wirtschaftsministerium. So seien alle deutschen OEMs von Thüringen aus innerhalb von vier Stunden per Lkw erreichbar. Auch die strategische Zusammenarbeit, die bei den forschungsintensiven Themen Fabrikautomation und Batterietechnologie vereinbart wurde, habe eine Rolle gespielt.

Catl will voraussichtlich bereits Ende kommenden Jahres seine Produktion aufnehmen. Dazu hat das Unternehmen am Erfurter Kreuz einen Gebäudekomplex von der insolventen SolarWorld Industries GmbH erworben. Die Landesregierung verspricht sich von der Investition eine Signalwirkung für die Ansiedlung weiterer Firmen und Forschungseinrichtungen aus dem Bereich der Batterietechnologien.

Vereinbarungen mit Bosch und Daimler Trucks & Buses
Bosch und Catl haben Anfang September eine langfristige strategische Kooperation vereinbart. Die Partner wollen gemeinsam leistungsstarke Batteriezellen spezifizieren. Catl soll diese dann gemäss Bosch-Anforderungen konzipieren, entwickeln und produzieren. Die Zellen sollen dann in der von Bosch entwickelten 48-Volt-Batterie zum Einsatz kommen, die Kernelement für die 48-Volt-Hybridantriebssysteme ist

Mitte September hat Catl mit Daimler Trucks & Buses einen globalen Batteriezellen-Liefervertrag für eine Baureihe elektronisch betriebener LKW abgeschlossen. Catl soll Batteriezellenmodule für Daimler Trucks & Buses' globales Portfolio an Elektrolastwagen bereitstellen, die ab 2021 die Märkte erschliessen sollen. Hierzu zählen der Mercedes-Benz eActros sowie die Freightliner eCascadia und eM2 (siehe ee-news.ch 19.9.2019 >>).

Text: ee-news.ch, Quellen: Wirtschaftsministerium Thüringen und Bosch

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert