In einigen Ländern Europas konnten sich Privathaushalte über Strompreisvergünstigungen freuen. Die Spitzenplätze beim Preisrückgang nehmen Ungarn [-28%], Malta [-17%] und die Niederlande [-13%] ein. ©Bild: Strom-Report

Strompreise: Deutsche zahlen höchste Strompreise in Europa

(PM) Nicht nur in Deutschland haben Verbraucher mit hohen Strompreisen zu kämpfen. In vielen Ländern Europas sind die Kosten für Energie in den letzten 10 Jahren gestiegen. Allerdings liegen die deutschen Strompreise im Vergleich schon lange weit über dem europäischen Durchschnitt. 2017 hat Deutschland nun auch den ersten Platz des Eurostat Rankings erreicht.


Mit einem durchschnittlichen Strompreis von 30.5 Cent pro Kilowattstunde [Cent|kWh] zahlen deutsche Verbraucher nun genau so viel wie der langjährige Spitzenreiter Dänemark. Nur der Anteil ‚Steuern und Abgaben‘ ist im Nachbarland mit 67% etwas höher als in Deutschland [55%].

Grosse Preisunterschiede
Der europäischen Statistik zufolge müssen Stromkunden in Deutschland mehr als doppelt so viel bezahlen wie ihre Nachbarn in Tschechien [14.4 Cent] und in Polen [14.6 Cent]. Aber auch Frankreich ist mit 16.9 Cent|kWh im Vergleich sehr günstig gefolgt von Österreich mit 19.9 Cent. 2017 lag der durchschnittliche Strompreis für europäische Haushaltskunden bei 20.4 Cent|kWh. Die Unterschiede innerhalb Europas sind hoch und reichen für private Verbraucher von 9.6 Cent|kWh in Bulgarien bis 30.5 Cent in Deutschland und Dänemark.

Höchster Preisanstieg in Griechenland
In den vergangenen 10 Jahren sind die Strompreise für Verbraucher im europäischen Durchschnitt um 37% gestiegen. Im Euro-Krisenland Griechenland mussten die Menschen im 10-Jahres-Vergleich besonders tief in die Tasche greifen. Dort kostete der Strom im letzten Jahr gut 76% mehr als noch 2008. Lettland meldet mit knapp 58% den zweithöchsten Strompreisanstieg in der EU gefolgt von Portugal mit 50%. Deutschland liegt auf Platz 8 mit 39%.

Nicht überall steigt der Strompreis
In einigen Ländern Europas konnten sich Privathaushalte über Strompreisvergünstigungen freuen. Die Spitzenplätze beim Preisrückgang nehmen Ungarn [-28%], Malta [-17%] und die Niederlande [-13%] ein. Am günstigsten ist der Strom in Bulgarien [9.4 Cent|kWh] gefolgt von Litauen [11.2 Cent] und Ungarn [11.3 Cent].

Text: Strom-Report

show all

3 Kommentare

Bettina

Deutsche Landwirte zahlen höchste Strompreise in Europa

www.agrarheute.com/management/betriebsfuehrung/deutsche-landwirte-zahlen-hoechsten-strompreise-europa-552797

Jannik

Deutsche Stromkunden zahlen zu viel für den Strom, das aber nur weil die meisten nicht zu einem günstigeren Stromanbieter wechseln. Es gibt auch Anbieter, welche nur 22 Cent/kWh berechnen!
Der Strompreis in z. B. Polen mit 14,6 Cent/kWh ist nicht direkt mit dem deutschen vergleichbar: Die Löhne sind in Polen deutlich niedriger als in Deutschland. Entsprechend ist Strom in Polen für die Bevölkerung deutlich teurer als in Deutschland!
Und der französische Strompreis spiegelt nicht die dortigen Produktionskosten wieder, da EDF regelmäßig von den Steuerzahlern Finanzspritzen erhalten muss, um nicht pleite zu gehen.

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert