Juice Charger me 3: Die neuste Version der Wallbox gewinnt mit Marktstart den Red Dot Design Award

(PM) Juice Technology, Herstellerin von Ladestationen und -software, auch von mobilen Ladestationen für Elektrofahrzeuge, hat die Weiterentwicklung der Wallbox Juice Chargerme vorgestellt und damit den Red Dot Award gewonnen. Die E-Auto-Ladestation Juice Charger me wurde 2021 eingeführt und ist laut Hersteller einfach zu bedienen. Anfang des Jahres wurde die Ladestation Juice Charger me durch das Portal Vergleich.org zum Preis-Leistungs-Sieger unter einer repräsentativen Auswahl von 11-kW-Chargern ernannt.


Nun bringt Juice die Weiterentwicklung des Ladegeräts auf den Markt und hebt die Wallbox damit auf ein neues Sicherheitsniveau. Mit der Schutzklasse IP67 bietet die Ladestation totale Staub- und Wasserdichtigkeit. Das erhöht die Langlebigkeit im Ausseneinsatz.

Gutes Design ist mehr als elegantes Aussehen
Das Juice Design Center hat die reduzierte Formensprache des Juice Charger me weiterentwickelt. Weiche Kanten ermöglichen ein neues haptisches Erlebnis. Die per Klick austauschbare Frontblende lässt individuelle Motive oder eigene Brandings zu. Die Gehäusearchitektur mit neuartiger Innenbox reduziert die Montagezeit laut Herstellerangaben auf weniger als drei Minuten – unabhängig davon, ob die Zuleitung bei der Wandmontage auf Putz, unter Putz oder das Ladegerät auf einer Stele montiert werde. Sämtliche Anschlussleitungen wie Netz-, Lade- und allfälliges Ethernet-Kabel bleiben dabei stets manipulationssicher angeschlossen.

Das Gerät kann als 11- oder 22-kW-Variante konfiguriert werden, wobei die 11-kW-Version kostenlos per Software auf 22 kW aufgerüstet werden kann. Die Hardware ist in jeder Ausführung ohne Aufpreis bereits dafür ausgelegt. Unabhängig davon kann der Juice Charger me 3 wahlweise mit einem direkt ablesbaren, MID-konformen (geeichten) Zähler und als weitere Option mit einem eingebauten FI/LS (Fehlerstrom-/Leitungsschutzschalter) bestellt werden. Damit werden exakte, verbrauchsabhängige Verrechnung des Ladestroms und die einfache, kostengünstige Integration in Stromverteilsysteme möglich. Die Kommunikation mit dem Juice-Exo-Backend sowie Geräteaktualisierungen erfolgen wahlweise ‚over the air‘ über WLAN oder kabelgebunden via Ethernet.

Komfortabel, leicht erweiterbar und zukunftssicher
Wegweisende Funktionen wie die automatische Auslösung des Ladevorgangs via „Plug and Charge“ (nach ISO 15118) als Alternative zum Freischalten per RFID-Karte oder ein serienmässiges Lastmanagement für bis zu 250 Einheiten bleiben auch bei der neuen Version erhalten und machen die Wallbox komfortabel, leicht erweiterbar und zukunftssicher.

Red Dot Award: Product Design 2022
Der Juice Charger me 3 überzeugt bereits vor Marktstart die unabhängige Red-Dot-Jury. Nach eingehender Prüfung bescheinigte ein Kollegium von 48 Designexperten dem Gerät eine herausragende Designqualität und prämierte es mit dem Red-Dot-Award.

Die wichtigsten Vorteile des Juice Charger me 3 im Überblick:

Kleinformat: Der Juice Charger me 3 ist mit 28 cm Kantenlänge und 12.5 cm Tiefe kompakt und mit 6.5 kg Gewicht (inkl. Kabel) auch sehr leicht. 5 m Kabel sorgen für die nötige Flexibilität.

Ladeleistung: Ein- bis dreiphasiges Laden mit sechs bis 32 Ampere ergibt eine Ladeleistung von bis zu 22 kW. Die werkseitig ausgelieferte Standardversion mit einer Leistungsabgabe von 11 kW kann per Software auf 22 kW aufgerüstet werden.

Plug and Play: Die Wallbox ist ab Werk komplett vorkonfiguriert und sofort einsatzbereit.

Plug and Charge: Der Juice Charger me 3 unterstützt ISO 15118. Beim Anschluss an die Ladebuchse erkennt die Ladestation jedes registrierte Auto, das bereits über den Plug-and-Charge-Standard verfügt, automatisch und startet direkt den Ladevorgang.

Lade- und Lastmanagement: Für bis zu 250 Ladestationen ist ein lokaldynamisches Lademanagement im Master-Slave-Betrieb kostenlos mit an Bord.

Gerüstet für den öffentlichen Bereich: Optional ist der Juice Charger me 3 mit MID-zertifiziertem (geeichtem) Zähler und wahlweise mit eingebautem FI/LS (Fehlerstrom-/Leitungsschutzschalter) erhältlich – vorbereitet für den direkten Anschluss an Stromschienen oder Flachbandkabel.

Konnektivität: Das standardisierte Open Charge Point Protocol (Ocpp 1.5/1.6) bildet das Rückgrat für die Anbindung an das Juice Exo (oder Backends und Gebäudeleitsysteme von Fremdanbietern) und ermöglicht die Geräteverwaltung, Fernwartung, Abrechnung oder das Lastmanagement. Drei normierte Schnittstellen (Modbus/Tcp, Modbus/Rtu sowie Eebus) gewährleisten die Kommunikation mit einem Home Energy Management System. Das erlaubt die Einbindung der Photovoltaik-Anlage in das heimische Energiemanagement und die externe Lastmanagementsteuerung. Die externe Kommunikation erfolgt entweder über den Ethernet-Anschluss (Lan, RJ45) oder den integrierten Wlan-Receiver. Für den Einsatz als private Einzelladestation ist jedoch keine permanente Netzwerkanbindung erforderlich und der Betrieb ist daher auch ohne Lan-Anschluss möglich. Für Updates kann in diesem Fall einfach ein Notebook angeschlossen werden.

Durchdachtes und sicheres Design: Der Juice Charger me 3 hat eine Front aus kratzfestem, von innen bedrucktem Acrylglas (Pmma). Der Mantel des Aussengehäuses und die Basis des Innengehäuses sind aus einem Verbundkunststoff, bestehend aus Polycarbonat (PC) und Acrylnitril-Butadien-Styrol (Abs), gefertigt. Abs zeichnet sich durch eine gute Schlag- und Kratz- und Abriebfestigkeit sowie eine Resistenz gegen Öle und Fette aus. Der Verbundstoff ist äusserst stabil, schwer entflammbar und zertifiziert UV-beständig. Der transparente Deckel des Innengehäuses ist aus schlagfestem Polycarbonat (PC). Basis und Deckel sind miteinander verschraubt und bilden ein dicht abgeschlossenes System. Damit ist der Charger nach IP67 gegen das Eindringen von Schmutz und Feuchtigkeit geschützt, nach IK10 hochgradig stossresistent und damit sowohl für den Innen- und Ausseneinsatz geeignet. Das Gerät ist bei Aussentemperaturen zwischen -30°C und +50°C einsatzfähig. Sein Temperatursensor zur Reduzierung des Ladestroms funktioniert unabhängig von der Umgebungstemperatur. Die Ladestation ist CE-konform nach den beiden Emv-Richtlinien Iec 61851 und Iec 61439-7.

Montage: Der Juice Charger me 3 lässt sich als Wallbox an der Wand – in Auf- oder Unterputzmontage (mit Zuleitung von hinten) – befestigen. Da die gesamte Elektronik auf einer Rückplatte untergebracht und somit vom Gehäuse unabhängig ist, besteht die Möglichkeit, die Ladestation auch um 180° gedreht anzubringen und sie an eine von oben kommende Zuleitung anzuschliessen. Das Gerät kann aber auch einzeln oder im Doppel auf einer Stele montiert werden.

Freischalten: Hinter der Frontplatte ist ein Rfid-Leser (Mifare Classic/Desfire) integriert. Die Freischaltung per Rfid ist für alle Autos, die den ISO-Standard 15118 für ‚Plug and Charge‘ nicht unterstützen. Die zwei mitgelieferten, bereits programmierten Karten lassen sich bei Verlust einfach sperren und ersetzen. Wahlweise können auch beim Kunden vorhandene Rfid-Badges (zum Beispiel von Zugangs- oder Kantinensystemen) eingelesen und autorisiert werden.

Text: Juice Technology

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert