Erstmals seit Handelsstart überschritt das monatliche Volumen der japanischen Stromfutures die Marke von 1 TWh und übertraf damit das gesamte Volumen des Vorjahres (Mai-Dezember 2020). ©Bild: EEX

EEX Group Monatsreport Januar: Stromfutures für Schweiz, nordische Länder und Grossbritannien erreichen dreistellige Wachstumsraten

(PM) Im Januar stiegen die europäischen Stromspotmärkte um 3 % auf 54.7 TWh, wobei die Volumen sowohl im Intraday-Markt (+2 % auf 10.3 TWh) als auch im Day-Ahead-Markt (+3 % auf 44.5 TWh) stiegen. Im französischen Day-Ahead-Markt erreicht die Epex Spot einen neuen Monatsrekord von 11.8 TWh (bisheriger Rekord im März 2020: 11.7 TWh). An den Terminmärkten setzten die Stromfutures für die Schweiz (1.2 TWh), die nordischen (766,3 GWh) Länder und Grossbritannien (251.4 GWh) ihre positive Entwicklung fort und erreichten abermals dreistellige Wachstumsraten.


Das Volumen in Stromoptionen vervierfachte sich auf 8.4 TWh (Januar 2020: 1.6 TWh), wobei in den italienischen Optionen ein neuer Rekord von 222.9 GWh (bisheriger Rekord: 148.8 GWh) erreicht wurde. Die japanischen Stromfutures erreichten ebenfalls einen Rekord. Erstmals seit Handelsstart überschritt das monatliche Volumen die Marke von 1 TWh und übertraf damit das gesamte Volumen des Vorjahres (Mai-Dezember 2020).

Erdgas
Die Spotmärkte für Erdgas stiegen im Januar 2021 um 27 %, was einem neuen Rekord von 172.9 TWh (Januar 2020: 135.9 TWh) entspricht. Damit überstieg das Volumen den bisherigen Höchststand vom Mai 2019 um mehr als 23 TWh (149.3 TWh). Im kurzfristigen Gashandel erzielte die EEX eine Reihe von Rekorden, wobei insbesondere die deutschen Marktgebiete NCG und Gaspool, die belgischen Marktgebiete ZEE und ZTP sowie das österreichische CEGH VTP-Marktgebiet mit starken Volumen aufwarteten.

An den Gasterminmärkten verzeichnete der Handel im italienischen Marktgebiet PSV (663.3 GWh), im französischen Marktgebiet PEG (3.2 TWh) und im tschechischen Marktgebiet CEGH CZ (296.8 GWh) zweistellige Wachstumsraten.

Emissionsmärkte
An den europäischen Emissionsmärkten stieg das Volumen im Sekundärmarkt von 51 % auf 3.9 Mio. Tonnen CO2 (Januar 2020: 2.6 Mio. Tonnen CO2), während die Futures um 71 % auf 42.9 Mio. Tonnen CO2 anwuchsen (Januar 2020: 25.1 Tonnen CO2).

Text: European Energy Exchange (EEX)

show all

2 Kommentare

Redaktion ee-news.ch

Letzter Satz im Lead: "An den Terminmärkten setzten die Stromfutures für die Schweiz (1.2 TWh), die nordischen (766,3 GWh) Länder und Grossbritannien (251.4 GWh) ihre positive Entwicklung fort und erreichten abermals dreistellige Wachstumsraten."

Max Blatter

Im Text sehe ich nirgends die "dreistelligen Wachstumsraten" die der Lead verspricht!

Dreistellige Wachstumsrate ... das würde ein jährliches Wachstum von 100% bis 999% bedeuten. Als mindestens eine Verdoppelung innert Jahresfrist. Noch immer sehe ich es nicht! Wo liegt da der Wurm drin?

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert