04. Apr 2019

Einige geben die Schuld den Autobauern: Wollen die lieber Benziner und Diesel anstelle von Elektroautos verkaufen und produzieren deshalb weniger Elektroautos?

E-Mobilität: Zwei Jahre aufs E-Auto warten - bremst die Autoindustrie Norwegens E-Mobilitätsstrategie aus?

(SDA) Norwegens Elektro-Autoverein ist in Feierlaune: 2018 wurden mehr als ein Drittel aller neu zugelassenen Fahrzeuge in dem Land elektrisch angetrieben. 2025, also in sechs Jahren, sollen in Norwegen nur noch abgasfreie Autos neu zugelassen werden. Grosse Pläne, doch deutsche Autobauer kommen bei der Lieferung von E-Autos kaum hinterher. Bremsen sie gewollt die Verfügbarkeit?


Und das sei noch lange nicht das Ende, versichert Sprecher Petter Haugneland: "Für dieses Jahr erwarten wir, dass der Anteil reiner Nullemissionsfahrzeuge 50 Prozent ausmachen wird. Das wird ein neuer Meilenstein." In Deutschland sieht das völlig anders aus: 2018 kamen laut Kraftfahrt-Bundesamt auf knapp 46.5 Millionen Personenwagen nur 53‘861 reine Elektroautos. Ein Grund: E-Autos gelten als teuer.

100% Neuzulassungen zu schaffen
Als die norwegische Regierung vor drei Jahren ankündigte, sie wolle ab 2025 nur noch emissionsfreie Neuwagen zulassen, sorgte das weltweit für Schlagzeilen - so mancher bezweifelte, dass dies machbar ist. Heute scheint das Ziel in Reichweite. "Wenn wir dieses Jahr 50 Prozent erreichen, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr gross, dass wir bis 2025 die 100 Prozent schaffen", meint Haugneland.

Keine Rücksichtname auf Autoindustrie
Die Umstellung von Autos mit Verbrennungsmotor auf strombetriebene (auf Norwegisch: "Elbil") ist ein wesentlicher Beitrag Norwegens, die Klimaziele von Paris zu erreichen. Weil das Land seinen Strom zu rund 95 Prozent aus Wasserkraft gewinnt, eignet es sich hervorragend für die Vorreiterschaft in Sachen Elektromobilität. Dank staatlicher Subventionen sind Elektroautos sowohl in der Anschaffung als auch im Betrieb oft billiger als Verbrenner. Und: Norwegen hat im Gegensatz zu Deutschland keine Autoindustrie, auf die es Rücksicht nehmen muss.

Aber angewiesen ist man auf die Branche - in Sachen Elektro-Autos. "Wir haben eine extrem grosse Nachfrage und für viele Modelle gibt es lange Wartelisten, besonders für die grossen mit einer langen Reichweite", sagt Haugneland. Wenn die Industrie nicht nachkomme, sei das Ziel für 2025 in Gefahr.

2019 75000 neue Elektroautos
"Wir rechnen damit, dass in diesem Jahr 75 000 neue Elektroautos zugelassen werden", fügt sein Kollege Ståle Frydenlund hinzu. Sein Eindruck: Einige Autobauer in Europa halten ihre emissionsfreien Fahrzeuge mit Absicht bis zum nächsten Jahr zurück. Denn ab 2020 gilt ein strengerer EU-Flottengrenzwert von 95 Gramm CO2 je Kilometer für alle neu zugelassenen Autos. Der VW-Konzern wies den indirekten Vorwurf aus dem Norden zurück: Erst Ende 2019 werde die erste E-Auto-Fabrik in Zwickau wirklich "massenfähig" sein. Die Nachfrage sei grösser als das Angebot.

Autobauer wollen noch Benziner verkaufen!
Doch einige Autohändler in Oslo sind schon fast verzweifelt. "Die meisten Kunden müssen bis zu zwei Jahre warten, bis sie ihr Auto bekommen", klagt Hallgeir Olsen, Verkäufer beim Kia-Autohaus Bertel O. Steen. "Wir können die Nachfrage nicht befriedigen, wir bekommen nicht genügend Autos geliefert." 7000 Norweger stünden allein für den Kia Niro auf der Warteliste. Nur 2000 Kunden könnten damit rechnen, ihren Wagen im Laufe des Jahres zu erhalten. Inzwischen würden Plätze auf Wartelisten im Internet verkauft - für 5000 Euro rückt man auf der Liste nach oben. Auch für andere Modelle gebe es Wartelisten.

Die Schuld tragen nach Auffassung Olsens die Autobauer: "Die wollen uns lieber Benziner und Diesel anstelle von Elektroautos verkaufen und deshalb produzieren sie weniger", meint er. Die Autobranche trage dazu bei, dass die Umstellung auf grüne Energie mit E-Autos verlangsamt werde.

Bei Møller bil, der Hauptvertretung für VW und Audi in Norwegen, sieht man die Lage nicht ganz so dramatisch. "Im letzten Jahr hat es Lieferprobleme gegeben", räumt Sprecherin Anita Svanes ein. Doch die Wartezeiten hätten sich inzwischen normalisiert. Auch BMW versichert, neue Wagen würden nach zwei bis drei Monaten geliefert.

EU-Batterieproduktion würde helfen
Tatsächlich hatte VW 2018 zwischenzeitlich mit Lieferschwierigkeiten zu kämpfen und fuhr die E-Golf-Produktion auf täglich 160 Autos hoch. Die Produktion noch weiter zu steigern, wäre nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aber ein Problem: demnach ist jeder E-Golf derzeit noch ein Verlustgeschäft, wollte man mehr bauen, müssten mehr Batteriezellen eingekauft werden. Dafür aber würden die Lieferanten noch mehr kassieren als bisher schon. Unklar bleibt bisher, ab wann Batteriezellen auch in Deutschland gefertigt werden - Europa hinkt hier vor allem Asien hinterher. Immerhin beantragte VW entsprechende Fördermittel beim Bund. Ein europäisches Konsortium, das von Volkswagen und dem schwedischen Batteriehersteller Northvolt geführt wird, soll die Forschung zu Batteriezellen voranbringen.

Nur noch auf Karte E-Autos setzten?
Vor allem setzen die Wolfsburger auf die vollelektrische ID-Modellfamilie: Ende 2019 beginnt die Produktion in grossem Stil in Zwickau. VW-Chef Herbert Diess warb unlängst gar dafür, dass die Branche sich auf batteriebetriebene E-Autos konzentrieren solle - anstelle anderer Varianten mit Brennstoffzelle oder synthetischen Kraftstoffen. Er setzt alles auf eine Karte: "Wir müssen uns fokussieren. Technologieoffenheit ist jetzt die falsche Parole."

Das aber dürfte Jobs kosten: Diess geht davon aus, dass beim Zusammenbau der E-Autos im Vergleich mit Verbrennern ein Drittel weniger Arbeit anfällt. Der bei der Kernmarke VW Pkw fürs Tagesgeschäft zuständige Manager Ralf Brandstätter kündigte jüngst an, dass in den nächsten fünf Jahren zusätzlich 5000 bis 7000 Stellen wegfallen. Damit soll finanzieller Spielraum gewonnen werden, um zusätzliches Geld in Zukunftstechnologien stecken zu können.

Norwegen als Testmarkt
Und die Norweger? Die sind unzufrieden: "Für die deutschen Autobauer ist das "Elbil" immer noch der typische Zweitwagen oder das Stadtauto, mit dem man zum Einkaufen fährt", meint Haugneland. Doch in Skandinavien gehe die Entwicklung in eine andere Richtung, die naturverbundenen Norweger wollten einen Allradantrieb mit grosser Reichweite - und eine Anhängerkupplung. "Ich empfehle den deutschen Autobauern, die Entwicklung in Norwegen genau zu beobachten. Wir sind der ideale Testmarkt, der zeigt, wo es hingeht", betont er.

©Text: Keystone-SDA

2 Kommentare
> alle lesen
Horst @ 11. Apr 2019 00:57

100% Zustimung,
Gilt auch für die Umwandlung
H2-Elektrolyse und Methanisierung (Erdgas)

Jürgen Baumann @ 06. Apr 2019 12:23

Es ist nicht nur die deutsche Automobilindustrie, die viel zu lange an den Verbrennern festgehalten hat. Es ist das systemische Denken, dass den Neuanfang verhindert. Selbst an der ETH und EMPA faselt man noch etwas von Hybriden und künstlichen Treibstoffen. Die ersteren sind "servicefreundlich" (doppelte Technik an Bord) und künstliche Treibstoffe haben einen grottenschlechten Wirkungsgrad in der Herstellung, benötigen dabei jede Menge Strom, mit dem man gleich elektrisch fahren könnte. Das Verbrennen für Antriebe mit einem Alltagswirkungsgrad von 17% macht das auch nicht besser. Jede Heizung schlägt das locker mit 90%. Kraftstoffe - egal ob fossil oder künstlich - haben im Transport definitiv ausgedient.

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Projektleiter/-in PV-Eigenverbrauch (80-100%)

Energie Zukunft Schweiz geht als treibende Kraft für eine zukunftsfähige Schweizer Energiewelt voran. Unser vielfältiges Expertenteam für Energiefragen hat das Ganze im Blick. Es unterstüt...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close