15. Mai 2012

Dr. Rüdiger Paschotta: "Eine Energiesparlampe darf nur so viel Quecksilber enthalten wie 5 kg Thunfisch, seit 2012 sogar nur 3,5 kg, wobei das Methylquecksilber im Thunfisch weitaus giftiger ist als das metallische Quecksilber in der Lampe."

Energiesparlampen: Neue Quecksilber-Hysterie

(©RP) Ende Mai kommt der österreichische Film "BulbFiction" in die  deutschen Kinos. Schon die Vorankündigungen, etwa ein völlig unkritischer Beitrag der renommierten Fernsehsendung titel thesen temperamente (ttt), verbreiten unter Laien Angst und Schrecken betreffend dem Quecksilber in Stromsparlampen.

Insbesondere wird der Eindruck erweckt, es drohe denen, die Energiesparlampen einsetzen, eine schwere Quecksilbervergiftung, wenn ihnen auch nur eine der Lampen im Haus zerbricht.

Soviel wie 5 kg Thunfisch

Es wird ein Fall in Bayern präsentiert, der dies angeblich exemplarisch zeigt. Eine einfache Rechnung zeigt aber, dass die Quecksilber in einer Lampe schwerlich ausreicht, um eine akute oder chronische Vergiftung zu verursachen oder gar ein ganzes Haus zu verseuchen. Instruktiv ist auch der folgende Vergleich: Eine Energiesparlampe darf nur so viel Quecksilber enthalten wie 5 kg Thunfisch, seit 2012 sind es sogar nur 3,5 kg, wobei das Methylquecksilber im Thunfisch weitaus problematischer ist als das metallische Quecksilber in der Lampe.

Für den genannten konkreten Fall in Bayern bestehen merkwürdige Unklarheiten. Es ist nicht einmal zu erfahren, ob dort tatsächlich nur wenige Milligramm Quecksilber ins Haus gelangten oder wesentlich mehr (womöglich aus einer anderen Quelle). Vorerst kann aus diesem Fall nichts Konkretes geschlossen werden.

Keine Stellungnahme des Filmproduzenten

Ebenfalls wird behauptet, die EU stütze sich mit dem "Glühlampenverbot" auf eine wissenschaftlich völlig unseriöse Studie. Auch diese Vorwürfe lösen sich bei näherer Betrachtung in Luft auf, und der sie im Film stützende Wissenschaftler kommt bislang der Aufforderung, sie konkret zu begründen, nicht nach, sondern antwortet einfach nicht mehr. Auch eine Stellungnahme vom Filmproduzenten oder den Redakteuren bei titel thesen temperamente war bislang nicht zu bekommen.

Völlig unplausibel ist im Übrigen die Behauptung, eine Hersteller-Lobby habe die Einführung dieser Lampen gegen die Interessen der Bevölkerung durchgedrückt; eine ganze Reihe grosser Umweltorganisationen müsste dann Teil dieser Verschwörung sein.

Vermutlich erste genaue Analyse
Die vermutlich erste genauere Analyse dieser Panikmache ist zu lesen unter http://www.energie-lexikon.info. Diese Seite wird zur Zeit weiter aktualisiert, wenn neue Informationen eingehen - beispielsweise auch Reaktionen von den Verantwortlichen. Bislang hat noch niemand Verantwortung für die gemachten Fehler übernommen, ausser dass der ttt-Beitrag aus der ARD-Mediathek verschwand.

Zum detaillierten Artikel auf energie-lexikon.info >>

©Text: Dr. Rüdiger Paschotta, Physiker und Autor des RP-Energie-Lexikons

6 Kommentare
> alle lesen
Werner @ 21. Mär 2013 22:37

Auch wenn die Energiesparlampen völlig ungiftig wären, haben sie grosse Nachteile - sie sind teuer, halten nicht lange, brauchen lange bis sie ordentlich leuchten, vor allem in der Kälte funktionieren sie nicht ordentlich, sie müssen als Sondermüll entsorgt werden. Auch die Energieersparnis ist relativ, vor allem im Winter ist die Wärme, die eine normale Glühbirne in einem Haus abgibt ja nicht verloren wenn man sowieso heizen muss. Ich kaufe jedenfalls keine mehr, gute LED Lampen sind nach meiner Erfahrung besser. Das Verbot der Glühlampe ist meiner Meinung nach nur eine Abzocke der Konsumenten. Die geplante Obsoleszenz bei Glühlampen ist bewiesen, das Lampenkartell Phönix ist eine Phantasie.

s.vazaha @ 31. Aug 2012 21:54

Ja wie kommt denn das Quecksilber in die Thunfische? Und wo sammelt sich denn das Quecksilber von Milliarden Energiesparlampen wenn nicht in unserer Nahrungskette? Kann uns Dr. Paschotta auch ausrechnen, wann es soweit ist, dass uns eine Portion Thunfisch umbringt?

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close