Die Gewobau Erlangen will ihren Gebäudebestand innerhalb der nächsten Jahre bilanziell klimaneutral zu gestalten. Um das zu erreichen, setzt das Unternehmen auf die serielle Vorfertigung von Fassaden- und Dachelementen.

Serielles Sanieren: Gewobau Erlangen will rund 6000 Wohnungen nach dem Energiesprong-Prinzip sanieren

(PM) Die städtische Wohnungsbaugesellschaft Gewobau Erlangen plant, einen Grossteil ihres Bestands nach dem Energiesprong-Ansatz zu sanieren. Mit der seriellen Sanierung von rund 6000 Wohneinheiten realisiert das bayerische Wohnungsunternehmen die bisher deutschlandweit grösste Energiesprong-Projektserie. Die Deutsche Energie-Agentur (Dena) begleitet das Wohnungsunternehmen bei der Planung und Umsetzung des Projekts. Erste Ausschreibungen befinden sich in Bearbeitung.


Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Dena-Geschäftsführung, sagt: „Wir freuen uns, dass wir die Gewobau Erlangen auf diesem Weg begleiten und unterstützen können. Die Grösse des Sanierungsvorhabens sendet wichtige Signale für den innovativen Umgang mit Gebäudebeständen und das Gelingen der Wärmewende. Zugleich geht das Signal aber auch an Bauunternehmen und Hersteller, noch zügiger skalierbare, serielle Lösungen zu entwickeln.“

Klima- und mieterfreundliche Energiesprong-Sanierungen im Net-Zero-Standard
Gernot Küchler, Gewobau-Geschäftsführer: „Aus wohnungswirtschaftlicher Sicht ist nicht nur die Notwendigkeit der Klimaschutzmassnahmen von grosser Bedeutung, sondern ebenso die Verpflichtung, den Gebäudebestand aktuell und attraktiv für die Bewohner zu halten. Deshalb hat sich die Gewobau für die Umsetzung der klima- und mieterfreundlichen Energiesprong-Sanierungen im sogenannten Net-Zero-Standard entschieden. Bei diesem Konzept erzeugen die Gebäude Energie in den Bereichen Heizung, Warmwasser und Strom, mit der eine geringere Nebenkosten-Belastung für die Mietenden möglich wird. Ich freue mich, dass uns die Dena als so erfahrener Projektpartner unterstützt.“

Ziel: Klimaneutralität und dauerhaft niedrige Nebenkosten
Die Gewobau Erlangen hat sich zum Ziel gesetzt, ihren Gebäudebestand innerhalb der nächsten Jahre bilanziell klimaneutral zu gestalten. Um hierfür die notwendige Geschwindigkeit zu erreichen, setzt das Unternehmen auf die serielle Vorfertigung von Fassaden- und Dachelementen. Diese sind mit reproduzierbar hoher Qualität gefertigt und können in kurzer Zeit montiert werden. Ergänzt wird das Konzept durch die Installation von vollflächigen Photovoltaikanlagen und einer innovativen Anlagentechnik. So soll, soweit möglich, ein Net-Zero-Standard mit dauerhaft niedrigen Nebenkosten für die Mietenden erreicht werden.

Finanziert werden die Sanierungsmassnahmen in Höhe von rund 400 Millionen Euro durch Fördermittel des Bundes und des Freistaats Bayern, durch Eigenkapitalersatzmittel der Europäischen Investitionsbank zur Durchführung von Klimaschutzmassnahmen sowie durch Modernisierungsumlagen.

Über das Energiesprong-Prinzip in Deutschland
Das Energiesprong-Prinzip steht für serielles Sanieren mit vorgefertigten Elementen auf den Net-Zero-Standard. Die Gebäude erzeugen dabei im Jahr so viel erneuerbare Energie, wie die Bewohner für Heizung, Warmwasser und Strom in einem definierten Rahmen verbrauchen. Die Marktentwicklung in Deutschland befindet sich in derzeit in der Pilotphase und wird von der Dena koordiniert. Dabei unterstützt und begleitet die Dena die Entwicklung serieller Sanierungslösungen unter anderem durch Beratung zu technischen, organisatorischen und wirtschaftlichen Fragestellungen, zur Gebäudeauswahl und Gestaltung des Vergabeprozesses, zu Fördermöglichkeiten und Antragsstellung sowie Vernetzung der Frontrunner untereinander. So soll ein Bausteinkasten entwickelt werden, der eine zügige Skalierung bezahlbarer NetZero-Sanierungen ermöglicht. Die Dena schätzt allein das Potenzial für kleinere bis mittlere Mehrfamilienhäuser der 1950er bis 1970er Jahre in Deutschland auf rund 500‘000 Gebäude. Eine Ausweitung auf weitere Gebäudetypen ist für 2022 geplant.

Text: Deutsche Energie-Agentur (Dena)

show all

1 Kommentare

Max Blatter

"Energiesprong"??? Schon wieder ein neuer Begriff! Ich hoffe aber doch, dass Innovationen nicht nur auf sprachlicher Ebene stattfinden (wo sie das Leben eher erschweren), sondern vor allem auf technischer (wo sie das Leben erleichtern und nachhaltiger machen).

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert