Basis für die Realisierung des Solarprojekts ist ein langfristiger Stromabnahmevertrag (Power Purchase Agreement – PPA) mit TVA. Rwe wird 100 % der Anteile an der Anlage besitzen und diese auch betreiben. ©Bild: Rwe

Rwe: Kooperiert bei 150-Megawatt-Solarprojekt in den USA mit Facebook und TVA

(ee-news.ch) Rwe Renewables hat mit Facebook und der Tennessee Valley Authority (TVA) eine Kooperation vereinbart, um ein Solarprojekt mit einer installierten Kapazität von 150 Megawatt (MW) in Shelby County, Tennessee in den USA zu realisieren. Nach der Inbetriebnahme will Facebook die Solarenergie von 110 MW nutzen, um ein Rechenzentrum in Tennessee mit grünem Strom zu betreiben. Die Anlage soll voraussichtlich Ende 2023 in Betrieb gehen, der Baubeginn ist für Mitte 2022 vorgesehen.


Basis für die Realisierung des Solarprojekts ist ein langfristiger Stromabnahmevertrag (Power Purchase Agreement – PPA) mit TVA. Rwe wird 100 % der Anteile an der Anlage besitzen und diese auch betreiben. Die Investitionsentscheidung für die Solaranlage wird voraussichtlich getroffen, sobald das Genehmigungsverfahren abgeschlossen ist.

Teil des Green-Invest-Programms
Die Tennessee Valley Authority ist eine Körperschaft der Vereinigten Staaten, die Strom für Geschäftskunden und lokale Stromversorger bereitstellt und fast 10 Millionen Menschen in Teilen von sieben südöstlichen Bundesstaaten der USA versorgt. Das Solarprojekt ist Teil des Green-Invest-Programms von TVA zum Ausbau der Erzeugungskapazitäten auf Basis erneuerbarer Energien in Shelby County, Tennessee. Seit 2018 hat TVA nach eigenen Angaben fast 2.7 Milliarden US-Dollar an Solarinvestitionen angezogen und über 2100 MW an Solaranlagen im Auftrag seiner Kunden beschafft.

Langfristige Stromlieferverträge entwickeln sich zunehmend zu einer Option für die Betreiber bestehender und auch neuer Erneuerbare-Energien-Anlagen. PPA-Modelle bieten hierbei den Vorteil, dass keine Teilnahme an Ausschreibungen für Fördertarife erforderlich ist. Das führt zu mehr Standortflexibilität, neue Projekte können schneller realisiert werden. Zur direkten Lieferung von Ökostrom hat Rwe bereits PPAs mit Unternehmen wie Volkswagen, Deutsche Bahn (siehe ee-news.ch vom 1.12.2020>>) oder Bosch geschlossen.

Rwe in den USA
Die USA machen mehr als ein Drittel der Kapazitäten des Rwe Konzerns im Bereich der erneuerbaren Energien aus und spielen damit eine Schlüsselrolle in der Rwe Strategie zum Ausbau des Geschäfts (siehe ee-news.ch vom 22.02.2021 >>). Rwe baut, besitzt und betreibt einige Wind-, Solar- und Energiespeicherprojekte in den USA (siehe ee-news.ch vom 8.1.2020 >>). Rwe verfügt zudem über Erfahrungen im US-Onshore-Markt mit 27 in Betrieb befindlichen Anlagen (siehe ee-news.ch vom 09.03.2020 >>) sowie weiteren Projekten im Bau und errichtet das Solarprojekt Hickory Park mit kombiniertem Batteriespeicher. Darüber hinaus ist Rwe ein Joint Venture, New England Aqua Ventus, eingegangen, das sich auf schwimmende Offshore-Windkraftanlagen im Bundesstaat Maine konzentriert.

Text: ee-news.ch, Quelle: Rwe

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert