In den vergangenen vier Jahren seien britische Öl- und Gasexporte mit 21 Milliarden Pfund (knapp 23 Milliarden Euro) bezuschusst worden.

Grossbritannien: London stoppt Zuschüsse für Auslandsprojekte mit fossiler Energie

(SDA) Die britische Regierung will Auslandsprojekte der Energiebranche mit fossilen Brennstoffen nicht mehr bezuschussen. Das kündigte der britische Premierminister Boris Johnson kurz vor dem Start des "Climate Ambition Summit" am 12. Dezembr an.


Der Schritt sei "ein bedeutender Umbruch", hiess es in einer Mitteilung der Regierung. In den vergangenen vier Jahren seien britische Öl- und Gasexporte mit 21 Milliarden Pfund (knapp 23 Milliarden Euro) bezuschusst worden. Die neuen Regeln sollten so bald wie möglich in Kraft treten.

Arbeitsplätze der Zukunft schaffen
Die Regierung werde mit dem Öl- und Gas-Sektor des Landes zusammenarbeiten, um den Wandel hin zu klimafreundlichen Energiequellen zu unterstützen, hiess es weiter. Regionen wie das englische Teesside und das schottische Aberdeen an der Nordsee sollten globale Zentren der Windenergie und anderer alternativer Energiequellen werden. "Indem wir jetzt ambitioniert und bestimmt handeln, werden wir die Arbeitsplätze der Zukunft schaffen, die Erholung von der Coronavirus-Pandemie antreiben und unseren schönen Planeten für künftige Generationen erhalten", sagte Johnson der Mitteilung zufolge.

Text: Keystone-SDA

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert