Die Eon-Tochter Westnetz wird eine vorhandene Mitteldruck-Erdgasleitung in Holzwickede vom Erdgasnetz trennen und an einen Wasserstoffspeicher angeschlossen. Von hier aus sollen vier Gewerbekunden versorgt werden.

Deutschland: Erstmals wird bestehende Erdgasleitung auf 100 Prozent Wasserstoff umgestellt

(ee-news.ch) In dem neuen Forschungs- und Entwicklungs-Projekt H2howi wird im nordrhein-westfälischen Holzwickede deutschlandweit zum ersten Mal eine bestehende Erdgasleitung der öffentlichen Gasversorgung auf reinen Wasserstoff umgestellt. Durch eine kontinuierliche wissenschaftliche Begleitung soll unter anderem bestätigt werden, dass der Wasserstoff auf das Rohrmaterialgefüge und die Dichtigkeit der vorhandenen Infrastruktur keinen Einfluss hat.


Bislang gibt es in Deutschland eine technische Norm, die eine Beimischung von Wasserstoff in das Erdgasnetz auf höchstens 10 Prozent beschränkt. Einzelne Testversuche haben bereits eine höhere Beimischung erprobt. Mit dem jetzt gestarteten Projekt H2howi überprüft die Eon-Tochter Westnetz, ob die bestehende Infrastruktur auch für reinen Wasserstoff genutzt werden kann.

Wasserstoff für die Raumwärme
Dazu wird eine vorhandene Mitteldruck-Erdgasleitung in der Ruhrgebietsstadt Holzwickede zunächst vom Erdgasnetz getrennt und schliesslich an einen Wasserstoffspeicher angeschlossen. Von hier aus erfolgt die Versorgung von vier Gewerbekunden. Mit dem Wasserstoff soll die benötigte Raumwärme erzeugt werden. Neben der Umstellung der Leitung sind dafür auch Anpassungen an den bestehenden Kundeninstallationen erforderlich. Bei ihnen werden deshalb wasserstofftaugliche Brennwertgeräte installiert. Das gesamte Projekt wird seitens der Westnetz errichtet und bis Ende 2023 betreut und betrieben. Start der Bauarbeiten ist im November 2020.

Text: ee-news.ch, Quelle Eon SE

show all

1 Kommentare

Max Blatter

Spannende Entwicklung ... und für mich noch immer die offene Frage: Welchen Energieträger wird das Gasnetz in Zukunft transportieren, Wasserstoff oder Methan? (Natürlich in beiden Fällen "grün", also unter ausschließlichem Einsatz erneuerbarer Primärenergie produziert.)

Oder können wir uns gar beides parallel leisten?

Eine der zentralen Fragen wird sein: Wie viel würde die Umstellung von Erdgas respektive Methan auf Wasserstoff kosten? Insbesondere bei den Endgeräten? Wobei ... wir hatten ja in den 1970er Jahren schon mal eine ähnlich tiefgreifende Umstellung, nämlich von "Stadtgas" (durch Entgasung von Koks gewonnen, hoher Wasserstoffanteil) auf Erdgas. Das ging auch!

Allmählich verschiebt sich meine persönliche Affinität ein wenig vom Methan weg zum Wasserstoff. Aber noch immer ist das Rennen m.E. völlig offen!

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert