Die Strompreise in der Grundversorgung sind für 2020 leicht gestiegen. Im Jahr 2020 beträgt der Median des Strompreises für einen Durchschnittshaushalt 21 Rappen pro Kilowattstunde (Rp./kWh).

ElCom: Informiert über die Bedeutung der inländischen Winterproduktion, über die Importsituation sowie über die Tarifentwicklung

(Elcom) Die Eidgenössische Elektrizitätskommission ElCom hat sich an der Jahresmedienkonferenz vom 4.6.20 zur mittel- und langfristigen Versorgungssicherheit, insbesondere zur inländischen Winterproduktion und Importsituation geäussert (siehe ee-news.ch vom 31.3.20 >>). Weitere Themen waren die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Stromversorgung, die Tarifentwicklung sowie die Versorgungsqualität. (Texte en français >>)


Aus Sicht der ElCom ist bei der Betrachtung der Versorgungssicherheit das Winterhalbjahr zentral. In den vergangenen zehn Wintern hat die Schweiz im Durchschnitt pro Winterhalbjahr netto rund vier Terawattstunden (TWh) Strom importiert. Vor diesem Hintergrund plädiert die ElCom dafür, mit dem Wegfall der Schweizer Kernkraftwerke den Netto-Import im Winterhalbjahr nicht über zehn TWh steigen zu lassen und entsprechend im Inland Anreize zu schaffen für die Aufrechterhaltung einer substantiellen Stromproduktion im Winter aus neuen Erzeugungskapazitäten (siehe ee-news.ch vom 31.3.20 >>). Bei der zukünftigen Entwicklung gilt es, den mit den Klimazielen verbundenen Verbrauchszuwachs sowie die vorrausichtlich abnehmende Exportfähigkeit der Nachbarländer zu berücksichtigen. Die ElCom hält geeignete Massnahmen für den Zubau von fünf bis zehn TWh inländischer Winterproduktion für unerlässlich.

Siehe auch ee-news.ch vom 15.4.20 Revision des Energiegesetzes: Windenergie muss für die Winterversorgung als « prioritär » eingestuft werden >>

Stromabkommen mit der EU
Auf der Netzseite dürften sich die Herausforderungen durch ungeplante Lastflüsse in den nächsten Jahren erhöhen. Gründe dafür sind die geographische Ausdehnung der flussbasierten Marktkopplung in Kombination mit einer sukzessiven Erhöhung der grenzüberschreitenden Flüsse bis 2025. Die Importrestriktion wurde in der ElCom Studie System Adequacy 2030 modelliert und als zentrales Risiko für die Versorgungssicherheit identifiziert. Die ElCom ist deshalb bestrebt, mit den zuständigen Institutionen das Regelwerk zur Gewährleistung der Netzsicherheit anzupassen. Mit Blick auf die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Stromwirtschaft ist ein Stromabkommen mit der EU nach wie vor anzustreben.

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Strommarkt
Aufgrund der Corona-Krise wurden in der Schweiz Verbrauchsrückgänge an Werktagen um rund zehn Prozent festgestellt. Dies ging einher mit tieferen Preisen. Die Versorgungssicherheit war dadurch aber nicht beeinträchtigt. Swissgrid ist den Herausforderungen im Bereich der Prognosequalität und Spannungshaltung mit verschiedenen Massnahmen begegnet. Mit Blick auf die Versorgungssicherheit sind die Revisionen der Kernkraftwerke, insbesondere in Frankreich, weiter zu beobachten. Die reduzierte Verfügbarkeit der französischen Kernkraftwerke widerspiegelt sich auch in den angestiegenen Preisen im Terminmarkt.

Aktuelle Kennzahlen zur Grundversorgung
Die Strompreise in der Grundversorgung sind für 2020 leicht gestiegen. Im Jahr 2020 beträgt der Median des Strompreises für einen Durchschnittshaushalt 21 Rappen pro Kilowattstunde (Rp./kWh). Damit stiegen die Preise gegenüber 2019 um 0.6 Rp./kWh (rund +3%). Die Veränderungen sind bei den einzelnen Tarifkomponenten unterschiedlich ausgeprägt: Während die Netztarife um 0.1 Rp./kWh stiegen, stiegen die Energietarife um 0.5 Rp./kWh. Die Förderabgaben für erneuerbare Energien sowie die Abgaben an das Gemeinwesen blieben konstant auf dem gesetzlichen Maximum von 2.3 Rp./kWh. Die Tarife in der Schweiz sind seit Jahren stabil.

Höchste Versorgungssicherheit
Die Schweiz gehört weiterhin zu den Ländern mit der höchsten Versorgungsqualität. Im Jahr 2019 konnten dank guten Wetterbedingungen die besten Kennzahlen seit Messbeginn erzielt werden. Die ElCom berechnete wie in den Vorjahren die Stromversorgungsqualität basierend auf den Unterbrechungsmeldungen von mehr als drei Minuten der 95 grössten Netzbetreiber in der Schweiz. Die Kennzahl SAIDI (System Average Interruption Duration Index) beschreibt die durchschnittliche Ausfalldauer pro versorgtem Endverbraucher pro Jahr in der Schweiz. 2019 waren es 19 Minuten und damit vier Minuten weniger als 2018.

Die ElCom präsentierte an ihrer Jahresmedienkonferenz ihren Tätigkeitsbericht sowie den Bericht zur Versorgungsqualität. Die Dokumente sind auf der Webseite der ElCom (www.elcom.admin.ch) einsehbar.

Text: Eidgenössische Elektrizitätskommission (ElCom)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert