Dem schnellen Erfolg der Wasserstoffmobilität stehen momentan hohe Investitionskosten gegenüber. Grafik: DVGW

DVGW-Studie: Fahrzeuge mit Brennstoffzelle haben gute Marktchancen

(ee-news.ch) Gemäss der Studie des Center of Automotive Management „„Wasserstoffmobilität: Stand, Trends und Perspektiven“ im Auftrag des Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) haben Brennstoffzellenfahrzeuge gute Markchancen.


Die Vorteile dieser Technik seien offensichtlich: Keinerlei Schadstoffemissionen, kein CO2-Ausstoss bei der Fahrt und niedrige Werte bei der Produktion, grosse Reichweite und kurze Tankzeiten. Dies stimmt indes nur bedingt, denn heute wird Wasserstoff grösstteils immer noch mit fossilen Energien produziert. Dies steht in der Pressemeldung des DVGW nirgends. Der Verband schreibt weiter, der Aufbau der Infrastruktur könne langfristig betrachtet günstiger als bei anderen alternativen Antrieben sein. Günstiger als bei der E-Mobilität?

Insbesondere bei Strecken, die sich nicht elektrifizieren lassen, sei Wasserstoff eine vorteilhafte Option, so zum Beispiel im Schwerlast- oder Schienenverkehr. Gute Marktchancen für die Wasserstoffmobilität liessen sich aus den Forschungsergebnissen ableiten. Der Untersuchung liegen Daten aus fast 200 Literaturquellen zugrunde.

Hohe Investitionskosten
„Dem schnellen Erfolg der Wasserstoffmobilität stehen momentan hohe Investitionskosten gegenüber. Hier muss die Politik umsteuern, damit über Förderung und der dadurch zunehmenden Produktion die Kosten sowohl für die Fahrzeuge als auch für die Bereitstellung von grünem Wasserstoff schnell sinken können“, sagt der DVGW-Vorstandsvorsitzende Gerald Linke.

83 Tankstellen in Deutschland
Sowohl in der EU als auch in Deutschland bestehe eine zunehmende Dynamik im Bereich der Wasserstoffmobilität. So habe sich in Deutschland die Anzahl der Tankstellen in den vergangenen zwei Jahren um ein Drittel auf aktuell 83 erhöht und solle bis zum Jahr 2021 auf 140 anwachsen. Das Gasnetz kann zukünftig Wasserstoff transportieren und diese Tankstellen beliefern. Für die Herstellung von grünem Wasserstoff als Kraftstoff für Brennstoffzellenfahrzeuge müssen jedoch zügig Power-to-Gas-Kapazitäten geschaffen werden. „Die rechtlichen Rahmenbedingungen sind so zu setzen, dass diese Technologie und damit die Produktion von grünem Wasserstoff wettbewerbsfähig werden, etwa durch ein Marktanreizprogramm und gesetzlich verankerte Zielvorgaben“, so Linke weiter.

DVGW-Studie: Fahrzeugemit Brennstoffzellehaben gute Marktchancen >>

Text: ee-news.ch, Quelle: Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert