Griechenland plant bis 2028 einen kompletten Kohleausstieg und will in den kommenden zehn Jahren 44 Milliarden Euro in den Ausbau erneuerbarer Energien investieren.

Exportinitiative: Griechenland will Genehmigungsverfahren für Erneuerbaren-Projekte digitalisieren und dadurch beschleunigen

(©EEE) Entwickler im Bereich der erneuerbaren Energien erhalten ihre Lizenzen für Projekte in Griechenland schon bald deutlich schneller. Die griechische Regierung schafft das alte Projektgenehmigungssystem rückwirkend ab – und will damit einen 22-monatigen Rückstand aufholen.


Schleppende Genehmigungsverfahren haben Entwickler für erneuerbare Energien bei Projektvorhaben in Griechenland bislang immer wieder gebremst. Nun hat das griechische Ministerium für Umwelt und Energie einen Plan veröffentlicht, der bestehende Verfahren digitalisieren und somit deutlich beschleunigen soll. Die Regierung legt dem Parlament den Entwurf im Februar vor. Mit dem neuen Gesetz will sie bürokratische Hürden für Ausschreibungen im Bereich erneuerbare Energien abschaffen. Für Anbieter klimafreundlicher Energielösungen dürften sich die Chancen auf erfolgreiche Projekte in Griechenland somit künftig deutlich verbessern.

Bearbeitungszeit von 18 Monaten auf einige Stunden reduzieren
Bisher mussten Entwickler einen Antrag für eine Erzeugungslizenz bei der griechischen Regierungsbehörde für Energie stellen, um an Ausschreibungen teilnehmen zu dürfen. Die Bearbeitungszeit soll nach Angaben des Ministeriums im Durchschnitt bei 18 Monaten gelegen haben. Allein seit 2016 stecken noch fast 1900 von rund 2300 Anträgen im Genehmigungsprozess fest. Doch damit ist bald Schluss.

Das neue Genehmigungsverfahren sieht vor, dass Entwickler ihren Lizenz-Antrag über eine digitale Datenbank stellen. Die Erzeugungszertifikate sollen innerhalb weniger Stunden ausgestellt werden und sind für 25 Jahre gültig. Wer eine Lizenz hat, muss dann innerhalb von zwei Monaten konkrete Projekte vorweisen.

Kohleausstieg und signifikante Erhöhung des Erneuerbaren-Anteils
Mit dem neuen Gesetz will Griechenland seinen Umbau auf erneuerbare Energien radikal beschleunigen. Das Land plant bis 2028 einen kompletten Kohleausstieg und will in den kommenden zehn Jahren 44 Milliarden Euro in den Ausbau erneuerbarer Energien investieren. Der Anteil von Wind-, Sonnen- und Wasserkraft an der Energieerzeugung soll laut dem aktuellen Nationalen Energie- und Klimaplan (NECP) in den nächsten zehn Jahren auf 55 Prozent steigen. Für deutsche Anbieter im Bereich erneuerbare Energien bietet das EU-Land somit einen optimalen Absatzmarkt.

Factsheet Griechenland >>

©Text: Deutsche Exportinitiative Erneuerbare Energien (EEE)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert