Laut "SonntagsZeitung" ist das Personal im AKW Leibstadt "verunsichert und frustriert", wie eine interne Befragung ergeben haben soll. Das Unternehmen wolle die Ergebnisse jedoch nicht veröffentlichen. Bild: KKL

AKW: Personalabbau mitverantwortlich für Zwischenfälle im AKW Leibstadt

(SDA) Der Personalabbau im Aargauer AKW Leibstadt ist einer der wesentlichen Gründe für mehrere Zwischenfälle in den letzten Monaten. Die Werksleitung muss der Aufsichtsbehörde nun belegen, wie sie die Sicherheit trotz weniger Personal gewährleisten will.


Der Befund der Nuklearaufsicht des Bundes (Ensi) stammt aus dem Protokoll einer bundesinternen Sitzung vom 20. Juni, auf das sich die "SonntagsZeitung" in einem Artikel der neusten Ausgabe stützte. Ensi-Sprecher Christoph Trösch bestätigte am Sonntag den Inhalt auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Das Ensi überprüfe nach Mitarbeiterfehlern den Stellenabbau im AKW Leibstadt. Der Personalabbau seit 2015 ist gemäss erwähntem Protokoll einer der "wesentlichen Gründe für die Probleme im AKW Leibstadt ". Menschliche und organisatorische Faktoren hätten einen "wesentlichen Anteil" an den Vorkommnissen.

Der letzte Vorfall ereignete sich am 4. Juli dieses Jahres. Nur einen Tag, nachdem das AKW Leibstadt nach der Jahresrevision wieder ans Netz gegangen war, wurde es wegen eines Öllecks am Hydrauliksystem des Ventils eines Pumpensystems wieder abgeschaltet. Am 8. Juli ging es nach der Behebung des Lecks wieder ans Netz.

Kein direkter Kausalzusammenhang
Trösch präzisierte auf Nachfrage, ein direkter kausaler Zusammenhang im Bereich Mensch und Organisation lasse sich aus der angeordneten Überprüfung nicht ableiten. Der laufende Personalabbau sei jedoch einer von verschiedenen denkbaren Faktoren. Diese Annahme sei "naheliegend", weil knappe Ressourcen generell Fehler und Verunsicherung in der Organisation begünstigten. Laut Trösch erfüllt das AKW Leibstadt L jedoch die Anforderungen der Kernenergiegesetzgebung und der Ensi-Richtlinien und hält die Vorgaben ein.

Das AKW Leibstadt will die Zahl der Mitarbeitenden bis 2022 von rund 500 auf 470 Stellen senken, vor allem bei nicht sicherheitsrelevante Posten, wie das AKW Leibstadt betonte. Das Ensi hat das AKW Leibstadt laut Trösch bereits im Sommer 2018 schriftlich aufgefordert, aufzuzeigen, wie es die gesetzlichen Vorgaben trotzdem einhalten könne.

Verschärfte Aufsicht
Konkret muss das AKW Leibstadt "nachvollziehbar darlegen", wie die Sicherheit der Anlage trotz der geplanten Verringerung des Personalbestandes weiterhin gewährleistet bleibt. Das Ensi prüft derzeit den Vorschlag, den die Leitung des AKW Leibstadt Mitte August eingereicht hat. Zudem unterstellte das Ensi das AKW Leibstadt aufgrund seiner Vorbehalte gegen die Sicherheitskultur einer verschärften Aufsicht. Laut "SonntagsZeitung" ist das Personal im AKW Leibstadt "verunsichert und frustriert", wie eine interne Befragung ergeben haben soll. Das Unternehmen wolle die Ergebnisse jedoch nicht veröffentlichen.

©Text: Keystone-SDA

show all

1 Kommentare

Max Blatter

Würde man die Schlagzeile ergänzen zu "... für nicht sicherheitsrelevante Zwischenfälle ...", wäre sie weniger irreführend.

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert