Das Cremzow Batterie-Energie-Speicher-System (BESS) bietet Primärregelenergieleistungen an und trägt zur Stabilisierung des deutschen Stromnetzes bei. Das Gesamtinvestitionsvolumen für die Errichtung beträgt ca. 17 Mio. €. Bild: Enertrag

ENEL Green Power, Enertrag und Leclanché: 22 MW Batterie-Speicher unterstützt Frequenzstabilität

(ee-news.ch) Enel Green Power, Enertrag und Leclanché haben im deutschen Cremzow ein 22 MW Batterie-Energiespeichersystem für ein Windkrafwerk eingeweiht. Der rund 17 Mio. Euro teure Speicher, der ohne Förderung auskommt, unterstützt die Frequenzstabilität des deutschen Stromnetzes durch die Bereitstellung von Primärregelleistung. Zudem wird untersucht, wie überschüssige Windenergie gespeichert werden kann, um die Abregelungen der Windenergieanlagen zu vermieden.


Das Cremzow Batterie-Energiespeichersystem (BESS) liefert zur Unterstützung der Frequenzstabilität des Netzes Primärregelleistung in Echtzeit. Fällt die Netzfrequenz aufgrund einer hohen Stromnachfrage, liefert der Batteriespeicher innerhalb von 30 Sekunden Leistung aus der eingespeicherten Energie. Steigt im Gegenzug die Frequenz aufgrund geringer Stromnachfrage, so stabilisiert der Speicher die Frequenz über die Zwischenspeicherung von Strom. Darüber hinaus wird die Integration dieser Primärregeleinheit in die Windstromproduktion von Enertrag dahingehend untersucht, wie überschüssige Windenergie in dem Batteriesystem gespeichert werden kann und Abregelungen der Windenergieanlagen vermieden werden.

Das Batterie-Energiespeichersystem hat drei Funktionen:

  • 1. Netzstabilisation (täglich)
  • 2. Überbrücken von sogenannter Dunkelflaute (1 x im Jahr)
  • 3. Im Falle eines Blackouts kann mit Hilfe der Batterie sogenannte Schwarzstart-Fähigkeit hergestellt werden. Dies ist sonst bei fossilen Kraftwerken bereit gestellt.
Eigentümer des BESS Vorhabens ist eine eigens für diesen Zweck gegründete Projektgesellschaft, an der EGP Deutschland einen Mehrheitsanteil von 90% hält. Die verbleibenden 10% liegen bei Enertrag. Leclanché kommt die Rolle eines Lieferanten des Projektes (EPC-Lieferant) zu, der schlüsselfertig liefert und verantwortlich für die Integration der Batterien, des Leistungsteils und der Steuerungssoftware ist.

31% der Gesamtleistung für Primärregelleistung
In den vergangenen Jahren hat sich der deutsche Markt für Primärregelleistung, der mit nunmehr mehr als 600 MW Primärregelleistung in Deutschland auktioniert, enorm entwickelt. Zu den Anbietern zählen auch Unternehmen aus Österreich, Belgien, Frankreich, den Niederlanden und der Schweiz. Seit Mai 2019 beträgt die verauktionierte Primärregelleistung 605 MW. Die Einführung von Energiespeichersystemen ist eine bedeutende Entwicklung im deutschen Regelenergiemarkt. 2017 haben Stromspeicher ca. 200 MW Primärregelleistung erbracht. Dies entspricht ca. 31% der Gesamtleistung für Primärregelleistung.

Netzstabilität rund um die Uhr
„Das Cremzow Projekt zeigt wie Speicher zunehmend ein integrativer Teil erneuerbarer Energiesysteme werden, weil diese das Energiesystem insgesamt sicherer, flexibler und stabiler machen,“ sagte Antonio Cammisecra, Vorstandsvorsitzender der Enel Green Power. „Das Projekt ermöglicht uns, rund um die Uhr zur Netzstabilität des deutschen Übertragungsnetzes beizutragen, das sich im Zentrum des europäischen Regelenergiemarktes befindet.“ Jörg Müller, Vorstandsvorsitzender der Enertrag: “Cremzow BESS ermöglicht uns im Falle eines Ausfalles der Versorgung die Systeme neu zu starten. Unser Konsortium zeigt zudem, dass Batteriespeicher bereits ohne Förderung profitabel sein können. Erneuerbare-Energien-Systeme sind marktreif.“ Anil Srivastava, Vorstandsvorsitzender von Leclanché, sagte: “Cremzow ist ein Meilensteinprojekt, das deutlich demonstriert wie Energiespeicherlösungen einige der wichtigsten Herausforderungen unseres jetzigen Stromnetzes lösen.“

Text: ee-news.ch, Quelle: Enertrag

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert